Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Einwurf.

Da der Blitz nur gar selten einschlägt; so sind
die Wetterableiter sehr entbehrlich. Die
Welt hat bisher ohne Wetterableiter bestanden,
so wird sie es auch noch ferner können.

Es ist freylich wahr, daß der Blitz der Welt ihren
Untergang nicht bringen wird. Aber doch hat er schon
genug Menschen getödet, Häußer und Städte ange-
zündet und verheeret. So selten im übrigen dieses
geschiehet, so hat doch keiner vor dem Blitz ein Pri-
vilegium. Keiner kan wissen ob sein Hauß nicht un-
ter der wenigen Zahl, die vom Blitz getroffen werden
könne, sich befinde. Vor allem sollte man erhabene
Orte durch Wetterableiter sichern. Da aber der Blitz
schon öfters hohe Orte verschont und niedrige Gegen-
stände getroffen hat; so wird der Kluge, der den sicher-
sten Weg gehen will, auch sein niedriges Hauß nicht
ohne Schuz lassen. Ferner sollte man freylich vor al-
lem diejenigen Orte, wo der Blitz schon öfters einge-
schlagen hat, mit Wetterableitern versehen. Allein
da man viele Beyspiele weiß; daß der Blitz Gebäude
getroffen, die er zuvor Jahrhunderte verschonte: so
ist es gar kein Ueberfluß, sondern ein kluges und Lo-
benswürdiges Unternehmen, auch an dergleichen Ge-
bäude Wetterableiter anzubringen.



Vier-

Dritter Einwurf.

Da der Blitz nur gar ſelten einſchlaͤgt; ſo ſind
die Wetterableiter ſehr entbehrlich. Die
Welt hat bisher ohne Wetterableiter beſtanden,
ſo wird ſie es auch noch ferner koͤnnen.

Es iſt freylich wahr, daß der Blitz der Welt ihren
Untergang nicht bringen wird. Aber doch hat er ſchon
genug Menſchen getoͤdet, Haͤußer und Staͤdte ange-
zuͤndet und verheeret. So ſelten im uͤbrigen dieſes
geſchiehet, ſo hat doch keiner vor dem Blitz ein Pri-
vilegium. Keiner kan wiſſen ob ſein Hauß nicht un-
ter der wenigen Zahl, die vom Blitz getroffen werden
koͤnne, ſich befinde. Vor allem ſollte man erhabene
Orte durch Wetterableiter ſichern. Da aber der Blitz
ſchon oͤfters hohe Orte verſchont und niedrige Gegen-
ſtaͤnde getroffen hat; ſo wird der Kluge, der den ſicher-
ſten Weg gehen will, auch ſein niedriges Hauß nicht
ohne Schuz laſſen. Ferner ſollte man freylich vor al-
lem diejenigen Orte, wo der Blitz ſchon oͤfters einge-
ſchlagen hat, mit Wetterableitern verſehen. Allein
da man viele Beyſpiele weiß; daß der Blitz Gebaͤude
getroffen, die er zuvor Jahrhunderte verſchonte: ſo
iſt es gar kein Ueberfluß, ſondern ein kluges und Lo-
benswuͤrdiges Unternehmen, auch an dergleichen Ge-
baͤude Wetterableiter anzubringen.



Vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0138" n="122"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dritter Einwurf.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a der Blitz nur gar &#x017F;elten ein&#x017F;chla&#x0364;gt; &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die Wetterableiter &#x017F;ehr entbehrlich. Die<lb/>
Welt hat bisher ohne Wetterableiter be&#x017F;tanden,<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ie es auch noch ferner ko&#x0364;nnen.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t freylich wahr, daß der Blitz der Welt ihren<lb/>
Untergang nicht bringen wird. Aber doch hat er &#x017F;chon<lb/>
genug Men&#x017F;chen geto&#x0364;det, Ha&#x0364;ußer und Sta&#x0364;dte ange-<lb/>
zu&#x0364;ndet und verheeret. So &#x017F;elten im u&#x0364;brigen die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o hat doch keiner vor dem Blitz ein Pri-<lb/>
vilegium. Keiner kan wi&#x017F;&#x017F;en ob &#x017F;ein Hauß nicht un-<lb/>
ter der wenigen Zahl, die vom Blitz getroffen werden<lb/>
ko&#x0364;nne, &#x017F;ich befinde. Vor allem &#x017F;ollte man erhabene<lb/>
Orte durch Wetterableiter &#x017F;ichern. Da aber der Blitz<lb/>
&#x017F;chon o&#x0364;fters hohe Orte ver&#x017F;chont und niedrige Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde getroffen hat; &#x017F;o wird der Kluge, der den &#x017F;icher-<lb/>
&#x017F;ten Weg gehen will, auch &#x017F;ein niedriges Hauß nicht<lb/>
ohne Schuz la&#x017F;&#x017F;en. Ferner &#x017F;ollte man freylich vor al-<lb/>
lem diejenigen Orte, wo der Blitz &#x017F;chon o&#x0364;fters einge-<lb/>
&#x017F;chlagen hat, mit Wetterableitern ver&#x017F;ehen. Allein<lb/>
da man viele Bey&#x017F;piele weiß; daß der Blitz Geba&#x0364;ude<lb/>
getroffen, die er zuvor Jahrhunderte ver&#x017F;chonte: &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es gar kein Ueberfluß, &#x017F;ondern ein kluges und Lo-<lb/>
benswu&#x0364;rdiges Unternehmen, auch an dergleichen Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude Wetterableiter anzubringen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0138] Dritter Einwurf. Da der Blitz nur gar ſelten einſchlaͤgt; ſo ſind die Wetterableiter ſehr entbehrlich. Die Welt hat bisher ohne Wetterableiter beſtanden, ſo wird ſie es auch noch ferner koͤnnen. Es iſt freylich wahr, daß der Blitz der Welt ihren Untergang nicht bringen wird. Aber doch hat er ſchon genug Menſchen getoͤdet, Haͤußer und Staͤdte ange- zuͤndet und verheeret. So ſelten im uͤbrigen dieſes geſchiehet, ſo hat doch keiner vor dem Blitz ein Pri- vilegium. Keiner kan wiſſen ob ſein Hauß nicht un- ter der wenigen Zahl, die vom Blitz getroffen werden koͤnne, ſich befinde. Vor allem ſollte man erhabene Orte durch Wetterableiter ſichern. Da aber der Blitz ſchon oͤfters hohe Orte verſchont und niedrige Gegen- ſtaͤnde getroffen hat; ſo wird der Kluge, der den ſicher- ſten Weg gehen will, auch ſein niedriges Hauß nicht ohne Schuz laſſen. Ferner ſollte man freylich vor al- lem diejenigen Orte, wo der Blitz ſchon oͤfters einge- ſchlagen hat, mit Wetterableitern verſehen. Allein da man viele Beyſpiele weiß; daß der Blitz Gebaͤude getroffen, die er zuvor Jahrhunderte verſchonte: ſo iſt es gar kein Ueberfluß, ſondern ein kluges und Lo- benswuͤrdiges Unternehmen, auch an dergleichen Ge- baͤude Wetterableiter anzubringen. Vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/138
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/138>, abgerufen am 16.10.2018.