Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

weil sie ihrer Helden-Art nach/ gravitätisch sind. Tro-
chai
sche schicken sich mehr zu allerhand Liedern und
lieblichen Gesängen/ als gravitätischen Sachen. Da-
ctyli
sch- und Anapaestische dienen wegen ihrer sprin-
genden Art am besten zu Kling-Gedichten und lusti-
gen Liedern. Die Sapphische aber werden meistens
zu traurigen Sachen abgesungen.

5. Zuweilen fallen die Poeten in ihrem Carmine
aus einem Genere in das ander/ und setzen vermischte
Versse darzwischen/ vornemlich/ wann ein sonder-
licher Casus sich ereignet Als unter Alexandrinische
und Elegien mischen sie in der Mitten kurtze Jambi-
sche oder Verß Communs und dergleichen/ welches ei-
ne Emphatische Zierlichkeit macht: Sacer. l. c. pag. 30
§. 34. Und eben so wird zu weilen der Anfang und
Ende eines Gedichtes gesetzt/ da einige pedes oder
Sylben ausgelassen werden/ an derer statt die Stri-
che -- -- gesetzt kommen/ absonderlich in exprimi-
rung grossen Traurens.

CAP. II.
Von Jambischen Verssen.
Reg. 1.

Jambische Versse/ welche Zesius steigende/ Hars-
dörffer kurtzlange nennt/ und Archilochus zur
Zeit der Erbauung Roms zu erst soll hervor gebracht
haben/ wie Quintilianus, Vellejus, Horatius anfüh-
ren/ sind/ wo die erste Sylbe in der Scansion kurtz/
die andere aber lang ist. Diese sind nicht einerley

Art/

weil ſie ihrer Helden-Art nach/ gravitaͤtiſch ſind. Tro-
chai
ſche ſchicken ſich mehr zu allerhand Liedern und
lieblichen Geſaͤngen/ als gravitaͤtiſchen Sachen. Da-
ctyli
ſch- und Anapæſtiſche dienen wegen ihrer ſprin-
genden Art am beſten zu Kling-Gedichten und luſti-
gen Liedern. Die Sapphiſche aber werden meiſtens
zu traurigen Sachen abgeſungen.

5. Zuweilen fallen die Poeten in ihrem Carmine
aus einem Genere in das ander/ und ſetzen vermiſchte
Verſſe darzwiſchen/ vornemlich/ wann ein ſonder-
licher Caſus ſich ereignet Als unter Alexandriniſche
und Elegien miſchen ſie in der Mitten kurtze Jambi-
ſche oder Verß Communs und dergleichen/ welches ei-
ne Emphatiſche Zierlichkeit macht: Sacer. l. c. pag. 30
§. 34. Und eben ſo wird zu weilen der Anfang und
Ende eines Gedichtes geſetzt/ da einige pedes oder
Sylben ausgelaſſen werden/ an derer ſtatt die Stri-
che — — geſetzt kommen/ abſonderlich in exprimi-
rung groſſen Traurens.

CAP. II.
Von Jambiſchen Verſſen.
Reg. 1.

Jambiſche Verſſe/ welche Zeſius ſteigende/ Hars-
doͤrffer kurtzlange nennt/ und Archilochus zur
Zeit der Erbauung Roms zu erſt ſoll hervor gebracht
haben/ wie Quintilianus, Vellejus, Horatius anfuͤh-
ren/ ſind/ wo die erſte Sylbe in der Scanſion kurtz/
die andere aber lang iſt. Dieſe ſind nicht einerley

Art/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="92"/>
weil &#x017F;ie ihrer Helden-Art nach/ <hi rendition="#aq">gravi</hi>ta&#x0364;ti&#x017F;ch &#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Tro-<lb/>
chai</hi>&#x017F;che &#x017F;chicken &#x017F;ich mehr zu allerhand Liedern und<lb/>
lieblichen Ge&#x017F;a&#x0364;ngen/ als <hi rendition="#aq">gravi</hi>ta&#x0364;ti&#x017F;chen Sachen. <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
ctyli</hi>&#x017F;ch- und <hi rendition="#aq">Anapæ&#x017F;ti</hi>&#x017F;che dienen wegen ihrer &#x017F;prin-<lb/>
genden Art am be&#x017F;ten zu Kling-Gedichten und lu&#x017F;ti-<lb/>
gen Liedern. Die <hi rendition="#aq">Sapphi</hi>&#x017F;che aber werden mei&#x017F;tens<lb/>
zu traurigen Sachen abge&#x017F;ungen.</p><lb/>
            <p>5. Zuweilen fallen die Poeten in ihrem Carmine<lb/>
aus einem <hi rendition="#aq">Genere</hi> in das ander/ und &#x017F;etzen vermi&#x017F;chte<lb/>
Ver&#x017F;&#x017F;e darzwi&#x017F;chen/ vornemlich/ wann ein &#x017F;onder-<lb/>
licher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>a&#x017F;us</hi> &#x017F;ich ereignet Als unter <hi rendition="#aq">Alexandrini</hi>&#x017F;che<lb/>
und <hi rendition="#aq">Elegien</hi> mi&#x017F;chen &#x017F;ie in der Mitten kurtze <hi rendition="#aq">Jambi-</hi><lb/>
&#x017F;che oder Verß <hi rendition="#aq">Communs</hi> und dergleichen/ welches ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Emphati</hi>&#x017F;che Zierlichkeit macht: <hi rendition="#aq">Sacer. l. c. pag.</hi> 30<lb/>
§. 34. Und eben &#x017F;o wird zu weilen der Anfang und<lb/>
Ende eines Gedichtes ge&#x017F;etzt/ da einige <hi rendition="#aq">pedes</hi> oder<lb/>
Sylben ausgela&#x017F;&#x017F;en werden/ an derer &#x017F;tatt die Stri-<lb/>
che &#x2014; &#x2014; ge&#x017F;etzt kommen/ ab&#x017F;onderlich in <hi rendition="#aq">exprimi-</hi><lb/>
rung gro&#x017F;&#x017F;en Traurens.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">CAP. II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von <hi rendition="#aq">Jambi</hi>&#x017F;chen Ver&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">J</hi>ambi</hi>&#x017F;che Ver&#x017F;&#x017F;e/ welche <hi rendition="#aq">Ze&#x017F;ius</hi> &#x017F;teigende/ Hars-<lb/>
do&#x0364;rffer kurtzlange nennt/ und <hi rendition="#aq">Archilochus</hi> zur<lb/>
Zeit der Erbauung Roms zu er&#x017F;t &#x017F;oll hervor gebracht<lb/>
haben/ wie <hi rendition="#aq">Quintilianus, Vellejus, Horatius</hi> anfu&#x0364;h-<lb/>
ren/ &#x017F;ind/ wo die er&#x017F;te Sylbe in der <hi rendition="#aq">Scan&#x017F;ion</hi> kurtz/<lb/>
die andere aber lang i&#x017F;t. Die&#x017F;e &#x017F;ind nicht einerley<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Art/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0104] weil ſie ihrer Helden-Art nach/ gravitaͤtiſch ſind. Tro- chaiſche ſchicken ſich mehr zu allerhand Liedern und lieblichen Geſaͤngen/ als gravitaͤtiſchen Sachen. Da- ctyliſch- und Anapæſtiſche dienen wegen ihrer ſprin- genden Art am beſten zu Kling-Gedichten und luſti- gen Liedern. Die Sapphiſche aber werden meiſtens zu traurigen Sachen abgeſungen. 5. Zuweilen fallen die Poeten in ihrem Carmine aus einem Genere in das ander/ und ſetzen vermiſchte Verſſe darzwiſchen/ vornemlich/ wann ein ſonder- licher Caſus ſich ereignet Als unter Alexandriniſche und Elegien miſchen ſie in der Mitten kurtze Jambi- ſche oder Verß Communs und dergleichen/ welches ei- ne Emphatiſche Zierlichkeit macht: Sacer. l. c. pag. 30 §. 34. Und eben ſo wird zu weilen der Anfang und Ende eines Gedichtes geſetzt/ da einige pedes oder Sylben ausgelaſſen werden/ an derer ſtatt die Stri- che — — geſetzt kommen/ abſonderlich in exprimi- rung groſſen Traurens. CAP. II. Von Jambiſchen Verſſen. Reg. 1. Jambiſche Verſſe/ welche Zeſius ſteigende/ Hars- doͤrffer kurtzlange nennt/ und Archilochus zur Zeit der Erbauung Roms zu erſt ſoll hervor gebracht haben/ wie Quintilianus, Vellejus, Horatius anfuͤh- ren/ ſind/ wo die erſte Sylbe in der Scanſion kurtz/ die andere aber lang iſt. Dieſe ſind nicht einerley Art/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/104
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/104>, abgerufen am 22.05.2019.