Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

Art/ sondern steigen von 2. Sylben biß 13. auch zu
weilen biß 16. hinauff. Hivon ist folgende Scala.

[Spaltenumbruch] v--
v--v
v--v--
v--v--v
v--v--v--
v--v--v--v
v--v--v--v--
v--v--v--v--v
v--v--v--v--v--
v--v--v--v--v--v
v--v--v--v--v--v--
v--v--v--v--v--v--v

[Spaltenumbruch] die Zeit
vergehet
in Nichtigkeit
eh mans verstehet/
wohl dem/ der sie recht braucht
und zehlet alle Stunden.
Harsdörffer l. c. P. 1. p. 57.

Reg. 2. Die gebräuchlichsten sind die 6. sylbich-
ten/ welche die Griechen Euripidische; die 7. sylbich-
ten oder Anacreontische/ von dem Griechischen Dich-
ter Anacreon; wie den auch die 10. 11. 12. und 13
sylbichten.

Reg. 3. Sonst werden die Jambische Versse in
3. Classen eingetheilt/ als in kleine/ gemeine und
lange oder Alexandrinische. (1.) Die kleinen sind/ wel-
che von 2. Sylben biß auf 9. lauffen/ an diesen wird
kein Abschnitt gespühret/ und können nach Belieben
verschrenckt werden. (2) Die gemeinen sind/ so die
Frantzosen Verß Commun nennen/ und die Wel-
schen Versi intieri oder perfetti, das ist/ vollkommne/

welche

Art/ ſondern ſteigen von 2. Sylben biß 13. auch zu
weilen biß 16. hinauff. Hivon iſt folgende Scala.

[Spaltenumbruch] v—
v—v
v—v—
v—v—v
v—v—v—
v—v—v—v
v—v—v—v—
v—v—v—v—v
v—v—v—v—v—
v—v—v—v—v—v
v—v—v—v—v—v—
v—v—v—v—v—v—v

[Spaltenumbruch] die Zeit
vergehet
in Nichtigkeit
eh mans verſtehet/
wohl dem/ der ſie recht braucht
und zehlet alle Stunden.
Harsdoͤrffer l. c. P. 1. p. 57.

Reg. 2. Die gebraͤuchlichſten ſind die 6. ſylbich-
ten/ welche die Griechen Euripidiſche; die 7. ſylbich-
ten oder Anacreontiſche/ von dem Griechiſchen Dich-
ter Anacreon; wie den auch die 10. 11. 12. und 13
ſylbichten.

Reg. 3. Sonſt werden die Jambiſche Verſſe in
3. Clasſen eingetheilt/ als in kleine/ gemeine und
lange oder Alexandriniſche. (1.) Die kleinen ſind/ wel-
che von 2. Sylben biß auf 9. lauffen/ an dieſen wird
kein Abſchnitt geſpuͤhret/ und koͤnnen nach Belieben
verſchrenckt werden. (2) Die gemeinen ſind/ ſo die
Frantzoſen Verß Commun nennen/ und die Wel-
ſchen Verſi intieri oder perfetti, das iſt/ vollkommne/

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="93"/>
Art/ &#x017F;ondern &#x017F;teigen von 2. Sylben biß 13. auch zu<lb/>
weilen biß 16. hinauff. Hivon i&#x017F;t folgende <hi rendition="#aq">Scala.</hi></p><lb/>
            <cb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v&#x2014;<lb/>
v&#x2014;v<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;<lb/>
v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v&#x2014;v</hi></hi><lb/><cb/>
die Zeit<lb/>
vergehet<lb/>
in Nichtigkeit<lb/>
eh mans ver&#x017F;tehet/<lb/>
wohl dem/ der &#x017F;ie recht braucht<lb/>
und zehlet alle Stunden.<lb/></quote>
              <bibl> <hi rendition="#et">Harsdo&#x0364;rffer <hi rendition="#aq">l. c. P. 1. p.</hi> 57.</hi> </bibl>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2. Die gebra&#x0364;uchlich&#x017F;ten &#x017F;ind die 6. &#x017F;ylbich-<lb/>
ten/ welche die Griechen <hi rendition="#aq">Euripidi</hi>&#x017F;che; die 7. &#x017F;ylbich-<lb/>
ten oder <hi rendition="#aq">Anacreonti</hi>&#x017F;che/ von dem Griechi&#x017F;chen Dich-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">Anacreon;</hi> wie den auch die 10. 11. 12. und 13<lb/>
&#x017F;ylbichten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 3. Son&#x017F;t werden die <hi rendition="#aq">Jambi</hi>&#x017F;che Ver&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
3. <hi rendition="#aq">Clas&#x017F;en</hi> eingetheilt/ als in kleine/ gemeine und<lb/>
lange oder <hi rendition="#aq">Alexandrini</hi>&#x017F;che. (1.) Die kleinen &#x017F;ind/ wel-<lb/>
che von 2. Sylben biß auf 9. lauffen/ an die&#x017F;en wird<lb/>
kein Ab&#x017F;chnitt ge&#x017F;pu&#x0364;hret/ und ko&#x0364;nnen nach Belieben<lb/>
ver&#x017F;chrenckt werden. (2) Die gemeinen &#x017F;ind/ &#x017F;o die<lb/>
Frantzo&#x017F;en Verß <hi rendition="#aq">Commun</hi> nennen/ und die Wel-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;i intieri</hi> oder <hi rendition="#aq">perfetti,</hi> das i&#x017F;t/ vollkommne/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0105] Art/ ſondern ſteigen von 2. Sylben biß 13. auch zu weilen biß 16. hinauff. Hivon iſt folgende Scala. v— v—v v—v— v—v—v v—v—v— v—v—v—v v—v—v—v— v—v—v—v—v v—v—v—v—v— v—v—v—v—v—v v—v—v—v—v—v— v—v—v—v—v—v—v die Zeit vergehet in Nichtigkeit eh mans verſtehet/ wohl dem/ der ſie recht braucht und zehlet alle Stunden. Harsdoͤrffer l. c. P. 1. p. 57. Reg. 2. Die gebraͤuchlichſten ſind die 6. ſylbich- ten/ welche die Griechen Euripidiſche; die 7. ſylbich- ten oder Anacreontiſche/ von dem Griechiſchen Dich- ter Anacreon; wie den auch die 10. 11. 12. und 13 ſylbichten. Reg. 3. Sonſt werden die Jambiſche Verſſe in 3. Clasſen eingetheilt/ als in kleine/ gemeine und lange oder Alexandriniſche. (1.) Die kleinen ſind/ wel- che von 2. Sylben biß auf 9. lauffen/ an dieſen wird kein Abſchnitt geſpuͤhret/ und koͤnnen nach Belieben verſchrenckt werden. (2) Die gemeinen ſind/ ſo die Frantzoſen Verß Commun nennen/ und die Wel- ſchen Verſi intieri oder perfetti, das iſt/ vollkommne/ welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/105
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/105>, abgerufen am 25.06.2019.