Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

(g) In lange/ welche biß 14. und 15 Sylben stei-
gen/ und den Abschnitt nach der 8. Sylbe annehmen/ e. g.

Gar nichts kan den Paß-Brief tragen/ daß es ewig
bleiben soll.

Reg. 4. Die zierlichsten Versse unter den Tro-
chai
schen sind die 7. 8. 9. 10. 13. 14. und 15. sylbich-
ten.

Reg. 5. Der 15. sylbichten sind zweyerley/ die
eine Art hat den Abschnitt nach der 7. Die andere
nach der 8. Sylbe. Die jenigen nun/ die den Ab-
schnitt nach der 7. haben/ bekommen ihn auff män-
liche Weise/ am Ende aber gehen sie Weiblich aus/ e. g.

Ach o herber Seelen-Schmertz/ meine Liebe die
erblasset/

Diejenigen hingegen/ die ihn nach der 8. Sylbe haben/
bekommen solchen auf Weibliche Art/ und gehen am
Ende bes Versses männlich aus/ e. g.

Sterben und gebohren werden ist/ der Wechsel
dieser Welt.

Reg. 6. Die 13. Sylbigen haben den Abschnitt
gleich den 11. sylbigen auff der 6. Sylbe/ wie oben
gemeldet/ als:

Unser gantzes Leben ist ein langer Sterbens-Zug.
CAP. IV.
Von den Dactylischen Verssen.

Reg. 1.

DActylische sonst rollende/ Palmen/ oder Dat-
tel-Versse/ auch lang-gekurtzte genannt/ ha-
ben die erste Sylbe lang/ die 2. nachfolgende kurtz/

diese

(γ) In lange/ welche biß 14. und 15 Sylben ſtei-
gen/ und den Abſchnitt nach der 8. Sylbe annehmen/ e. g.

Gar nichts kan den Paß-Brief tragen/ daß es ewig
bleiben ſoll.

Reg. 4. Die zierlichſten Verſſe unter den Tro-
chai
ſchen ſind die 7. 8. 9. 10. 13. 14. und 15. ſylbich-
ten.

Reg. 5. Der 15. ſylbichten ſind zweyerley/ die
eine Art hat den Abſchnitt nach der 7. Die andere
nach der 8. Sylbe. Die jenigen nun/ die den Ab-
ſchnitt nach der 7. haben/ bekommen ihn auff maͤn-
liche Weiſe/ am Ende aber gehen ſie Weiblich aus/ e. g.

Ach o herber Seelen-Schmertz/ meine Liebe die
erblaſſet/

Diejenigen hingegen/ die ihn nach der 8. Sylbe haben/
bekommen ſolchen auf Weibliche Art/ und gehen am
Ende bes Verſſes maͤnnlich aus/ e. g.

Sterben und gebohren werden iſt/ der Wechſel
dieſer Welt.

Reg. 6. Die 13. Sylbigen haben den Abſchnitt
gleich den 11. ſylbigen auff der 6. Sylbe/ wie oben
gemeldet/ als:

Unſer gantzes Leben iſt ein langer Sterbens-Zug.
CAP. IV.
Von den Dactyliſchen Verſſen.

Reg. 1.

DActyliſche ſonſt rollende/ Palmen/ oder Dat-
tel-Verſſe/ auch lang-gekurtzte genannt/ ha-
ben die erſte Sylbe lang/ die 2. nachfolgende kurtz/

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="96"/>
          <p>(&#x03B3;) In lange/ welche biß 14. und 15 Sylben &#x017F;tei-<lb/>
gen/ und den Ab&#x017F;chnitt nach der 8. Sylbe annehmen/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gar nichts kan den Paß-Brief tragen/ daß es ewig</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bleiben &#x017F;oll.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 4. Die zierlich&#x017F;ten Ver&#x017F;&#x017F;e unter den <hi rendition="#aq">Tro-<lb/>
chai</hi>&#x017F;chen &#x017F;ind die 7. 8. 9. 10. 13. 14. und 15. &#x017F;ylbich-<lb/>
ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 5. Der 15. &#x017F;ylbichten &#x017F;ind zweyerley/ die<lb/>
eine Art hat den Ab&#x017F;chnitt nach der 7. Die andere<lb/>
nach der 8. Sylbe. Die jenigen nun/ die den Ab-<lb/>
&#x017F;chnitt nach der 7. haben/ bekommen ihn auff ma&#x0364;n-<lb/>
liche Wei&#x017F;e/ am Ende aber gehen &#x017F;ie Weiblich aus/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach o herber Seelen-Schmertz/ meine Liebe die</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">erbla&#x017F;&#x017F;et/</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Diejenigen hingegen/ die ihn nach der 8. Sylbe haben/<lb/>
bekommen &#x017F;olchen auf Weibliche Art/ und gehen am<lb/>
Ende bes Ver&#x017F;&#x017F;es ma&#x0364;nnlich aus/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sterben und gebohren werden i&#x017F;t/ der Wech&#x017F;el</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">die&#x017F;er Welt.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 6. Die 13. Sylbigen haben den Ab&#x017F;chnitt<lb/>
gleich den 11. &#x017F;ylbigen auff der 6. Sylbe/ wie oben<lb/>
gemeldet/ als:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Un&#x017F;er gantzes Leben i&#x017F;t ein langer Sterbens-Zug.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den <hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;chen Ver&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi>Actyli</hi>&#x017F;che &#x017F;on&#x017F;t rollende/ Palmen/ oder Dat-<lb/>
tel-Ver&#x017F;&#x017F;e/ auch lang-gekurtzte genannt/ ha-<lb/>
ben die er&#x017F;te Sylbe lang/ die 2. nachfolgende kurtz/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0108] (γ) In lange/ welche biß 14. und 15 Sylben ſtei- gen/ und den Abſchnitt nach der 8. Sylbe annehmen/ e. g. Gar nichts kan den Paß-Brief tragen/ daß es ewig bleiben ſoll. Reg. 4. Die zierlichſten Verſſe unter den Tro- chaiſchen ſind die 7. 8. 9. 10. 13. 14. und 15. ſylbich- ten. Reg. 5. Der 15. ſylbichten ſind zweyerley/ die eine Art hat den Abſchnitt nach der 7. Die andere nach der 8. Sylbe. Die jenigen nun/ die den Ab- ſchnitt nach der 7. haben/ bekommen ihn auff maͤn- liche Weiſe/ am Ende aber gehen ſie Weiblich aus/ e. g. Ach o herber Seelen-Schmertz/ meine Liebe die erblaſſet/ Diejenigen hingegen/ die ihn nach der 8. Sylbe haben/ bekommen ſolchen auf Weibliche Art/ und gehen am Ende bes Verſſes maͤnnlich aus/ e. g. Sterben und gebohren werden iſt/ der Wechſel dieſer Welt. Reg. 6. Die 13. Sylbigen haben den Abſchnitt gleich den 11. ſylbigen auff der 6. Sylbe/ wie oben gemeldet/ als: Unſer gantzes Leben iſt ein langer Sterbens-Zug. CAP. IV. Von den Dactyliſchen Verſſen. Reg. 1. DActyliſche ſonſt rollende/ Palmen/ oder Dat- tel-Verſſe/ auch lang-gekurtzte genannt/ ha- ben die erſte Sylbe lang/ die 2. nachfolgende kurtz/ dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/108
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/108>, abgerufen am 22.05.2019.