Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

men/ das wird in den Dactylischen zu einer Anmuth/ e. g.
Küssen läst fliessen den Nectar der Liebe.
vid. Part. 1. cap. 11. Reg. 16. Und ist diß hierinnen
die schönste Zierlichkeit/ wenn man viel omooteleuta
oder gleichlautende Worte zusammen setzet/ wo aber
der Verß einen Noth-Zwang und gebrochnen Sen-
sum
soll leiden/ so ist es am besten die Dactylischen
Reime/ ohne solche Reim-Wörter von der Hand hin
zu schreiben/ e. g.
Jauchzen ermuntert die traurigen Sinnen.

CAP. V.
Von den Anapästischen Verssen.

Reg. 1.

ANapästische Versse oder gegen-rollende genennt/
sind diejenigen/ welche die ersten 2. Sylben kurtz/
die dritte aber lang haben/ und diese leiden ebenfals
keinen Abschnitt.

Reg. 2. Diese sind demjenigen/ welchem die
Dactylische bekandt/ gantz nicht schwer/ sintemahl
unter diesen kein ander Unterscheid/ als daß ich ih-
nen eine lange Sylbe/ oder 2. kurtze voran setze/ e. g.
wenn man aus dem letzt angezognen Dactylischen
Versse einen Anapaestum machen wil/ so setzt man
nur einen Articul voran/ so wird es seyn/ also:

Das Jauchtzen ermuntert die traurigen Sinnen.
Und also bestehet die gantze Kunst darinnen/ daß ich

den
G 2

men/ das wird in den Dactyliſchē zu einer Anmuth/ e. g.
Kuͤſſen laͤſt flieſſen den Nectar der Liebe.
vid. Part. 1. cap. 11. Reg. 16. Und iſt diß hierinnen
die ſchoͤnſte Zierlichkeit/ wenn man viel ὁμοωτελευτα
oder gleichlautende Worte zuſammen ſetzet/ wo aber
der Verß einen Noth-Zwang und gebrochnen Sen-
ſum
ſoll leiden/ ſo iſt es am beſten die Dactyliſchen
Reime/ ohne ſolche Reim-Woͤrter von der Hand hin
zu ſchreiben/ e. g.
Jauchzen ermuntert die traurigen Sinnen.

CAP. V.
Von den Anapäſtiſchen Verſſen.

Reg. 1.

ANapäſtiſche Verſſe oder gegen-rollende geneñt/
ſind diejenigen/ welche die erſten 2. Sylben kurtz/
die dritte aber lang haben/ und dieſe leiden ebenfals
keinen Abſchnitt.

Reg. 2. Dieſe ſind demjenigen/ welchem die
Dactyliſche bekandt/ gantz nicht ſchwer/ ſintemahl
unter dieſen kein ander Unterſcheid/ als daß ich ih-
nen eine lange Sylbe/ oder 2. kurtze voran ſetze/ e. g.
wenn man aus dem letzt angezognen Dactyliſchen
Verſſe einen Anapæſtum machen wil/ ſo ſetzt man
nur einen Articul voran/ ſo wird es ſeyn/ alſo:

Das Jauchtzen ermuntert die traurigen Sinnen.
Und alſo beſtehet die gantze Kunſt darinnen/ daß ich

den
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0111" n="99"/>
men/ das wird in den <hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;che&#x0304; zu einer Anmuth/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi><lb/><hi rendition="#et">Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t flie&#x017F;&#x017F;en den <hi rendition="#aq">Nectar</hi> der Liebe.</hi><lb/><hi rendition="#aq">vid. Part. 1. cap. 11. Reg.</hi> 16. Und i&#x017F;t diß hierinnen<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Zierlichkeit/ wenn man viel &#x1F41;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03C4;&#x03B1;<lb/>
oder gleichlautende Worte zu&#x017F;ammen &#x017F;etzet/ wo aber<lb/>
der Verß einen Noth-Zwang und gebrochnen <hi rendition="#aq">Sen-<lb/>
&#x017F;um</hi> &#x017F;oll leiden/ &#x017F;o i&#x017F;t es am be&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;chen<lb/>
Reime/ ohne &#x017F;olche Reim-Wo&#x0364;rter von der Hand hin<lb/>
zu &#x017F;chreiben/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi><lb/><hi rendition="#et">Jauchzen ermuntert die traurigen Sinnen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. V.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den <hi rendition="#aq">Anapä&#x017F;ti</hi>&#x017F;chen Ver&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Napä&#x017F;ti</hi>&#x017F;che Ver&#x017F;&#x017F;e oder gegen-rollende genen&#x0303;t/<lb/>
&#x017F;ind diejenigen/ welche die er&#x017F;ten 2. Sylben kurtz/<lb/>
die dritte aber lang haben/ und die&#x017F;e leiden ebenfals<lb/>
keinen Ab&#x017F;chnitt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2. Die&#x017F;e &#x017F;ind demjenigen/ welchem die<lb/><hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;che bekandt/ gantz nicht &#x017F;chwer/ &#x017F;intemahl<lb/>
unter die&#x017F;en kein ander Unter&#x017F;cheid/ als daß ich ih-<lb/>
nen eine lange Sylbe/ oder 2. kurtze voran &#x017F;etze/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi><lb/>
wenn man aus dem letzt angezognen <hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;chen<lb/>
Ver&#x017F;&#x017F;e einen <hi rendition="#aq">Anapæ&#x017F;tum</hi> machen wil/ &#x017F;o &#x017F;etzt man<lb/>
nur einen <hi rendition="#aq">Articul</hi> voran/ &#x017F;o wird es &#x017F;eyn/ al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>Das Jauchtzen ermuntert die traurigen Sinnen.<lb/>
Und al&#x017F;o be&#x017F;tehet die gantze Kun&#x017F;t darinnen/ daß ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0111] men/ das wird in den Dactyliſchē zu einer Anmuth/ e. g. Kuͤſſen laͤſt flieſſen den Nectar der Liebe. vid. Part. 1. cap. 11. Reg. 16. Und iſt diß hierinnen die ſchoͤnſte Zierlichkeit/ wenn man viel ὁμοωτελευτα oder gleichlautende Worte zuſammen ſetzet/ wo aber der Verß einen Noth-Zwang und gebrochnen Sen- ſum ſoll leiden/ ſo iſt es am beſten die Dactyliſchen Reime/ ohne ſolche Reim-Woͤrter von der Hand hin zu ſchreiben/ e. g. Jauchzen ermuntert die traurigen Sinnen. CAP. V. Von den Anapäſtiſchen Verſſen. Reg. 1. ANapäſtiſche Verſſe oder gegen-rollende geneñt/ ſind diejenigen/ welche die erſten 2. Sylben kurtz/ die dritte aber lang haben/ und dieſe leiden ebenfals keinen Abſchnitt. Reg. 2. Dieſe ſind demjenigen/ welchem die Dactyliſche bekandt/ gantz nicht ſchwer/ ſintemahl unter dieſen kein ander Unterſcheid/ als daß ich ih- nen eine lange Sylbe/ oder 2. kurtze voran ſetze/ e. g. wenn man aus dem letzt angezognen Dactyliſchen Verſſe einen Anapæſtum machen wil/ ſo ſetzt man nur einen Articul voran/ ſo wird es ſeyn/ alſo: Das Jauchtzen ermuntert die traurigen Sinnen. Und alſo beſtehet die gantze Kunſt darinnen/ daß ich den G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/111
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/111>, abgerufen am 12.11.2019.