Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe/ Wünschung nach dem Tode/ Erzehlung seines
Lebens/ Beschreibung einer Sache ad vivum,
Neujahrs-Wünsche/ Hochzeit-Gedichte/ Gratulatoria
und was dergleichen mehr.

Reg. 4. In dieser Art ist der Versse gröste An-
muth/ wann sie mit schönen Sententien, Exempeln
Gleichnissen und Historien ausgeschmückt/ welche kurtz
und acuminös müssen adhibirt werden. Wobey die
Exclamationes, Apostrophae, Prosopopaeiae und der-
gleichen sehr wohl kommen. Buchleri institut. Poet.
pag.
72.

Reg. 5. Mir ist hierinnen zwar vergönnt/ ent-
weder mit Männlichen oder Weiblichen Reimen an-
zufahen/ jedoch wil die Zierlichkeit es gleichsam an-
weisen/ daß man vornehmlich mit Weiblichen Vers-
sen seinen Anfang mache/ und das Genus Jambicum
nehme.

Ein Exempel giebt uns ein Leichen-Carmen auf einen
Medicum:

Hülfft mehr kein Perlen-Tranck? nicht kräfftige As-
phalten,
Kein Nard und Cedern-Oel/ der Macis frische Krafft?
Kan dich o Podalir! kein Balsam hier erhalten?
Wie? reichet Memphis nicht den Socratiner-Safft?
Soll die erfahrne Kunst im Grabe selbst verwesen?
Ach daß der Artzt auch muß des Todes-Beute seyn!
So ists/ der Blinde kan sein Recipe nicht lesen/
Er greifft der Freyheit selbst in dero Rechten ein
Doch

Liebe/ Wuͤnſchung nach dem Tode/ Erzehlung ſeines
Lebens/ Beſchreibung einer Sache ad vivum,
Neujahrs-Wuͤnſche/ Hochzeit-Gedichte/ Gratulatoria
und was dergleichen mehr.

Reg. 4. In dieſer Art iſt der Verſſe groͤſte An-
muth/ wann ſie mit ſchoͤnen Sententien, Exempeln
Gleichniſſen und Hiſtorien ausgeſchmuͤckt/ welche kurtz
und acuminös muͤſſen adhibirt werden. Wobey die
Exclamationes, Apoſtrophæ, Proſopopæiæ und der-
gleichen ſehr wohl kommen. Buchleri inſtitut. Poet.
pag.
72.

Reg. 5. Mir iſt hierinnen zwar vergoͤnnt/ ent-
weder mit Maͤnnlichen oder Weiblichen Reimen an-
zufahen/ jedoch wil die Zierlichkeit es gleichſam an-
weiſen/ daß man vornehmlich mit Weiblichen Verſ-
ſen ſeinen Anfang mache/ und das Genus Jambicum
nehme.

Ein Exempel giebt uns ein Leichen-Carmen auf einen
Medicum:

Huͤlfft mehr kein Perlen-Tranck? nicht kraͤfftige As-
phalten,
Kein Nard uñ Cedern-Oel/ der Macis friſche Krafft?
Kan dich o Podalir! kein Balſam hier erhalten?
Wie? reichet Memphis nicht den Socratiner-Safft?
Soll die erfahrne Kunſt im Grabe ſelbſt verweſen?
Ach daß der Artzt auch muß des Todes-Beute ſeyn!
So iſts/ der Blinde kan ſein Recipe nicht leſen/
Er greifft der Freyheit ſelbſt in dero Rechten ein
Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="107"/>
Liebe/ Wu&#x0364;n&#x017F;chung nach dem Tode/ Erzehlung &#x017F;eines<lb/>
Lebens/ Be&#x017F;chreibung einer Sache <hi rendition="#aq">ad vivum,</hi><lb/>
Neujahrs-Wu&#x0364;n&#x017F;che/ Hochzeit-Gedichte/ <hi rendition="#aq">Gratulatoria</hi><lb/>
und was dergleichen mehr.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 4. In die&#x017F;er Art i&#x017F;t der Ver&#x017F;&#x017F;e gro&#x0364;&#x017F;te An-<lb/>
muth/ wann &#x017F;ie mit &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Sententien, Exempeln</hi><lb/>
Gleichni&#x017F;&#x017F;en und Hi&#x017F;torien ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt/ welche kurtz<lb/>
und <hi rendition="#aq">acuminös</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">adhibirt</hi> werden. Wobey die<lb/><hi rendition="#aq">Exclamationes, Apo&#x017F;trophæ, Pro&#x017F;opopæiæ</hi> und der-<lb/>
gleichen &#x017F;ehr wohl kommen. <hi rendition="#aq">Buchleri in&#x017F;titut. Poet.<lb/>
pag.</hi> 72.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 5. Mir i&#x017F;t hierinnen zwar vergo&#x0364;nnt/ ent-<lb/>
weder mit Ma&#x0364;nnlichen oder Weiblichen Reimen an-<lb/>
zufahen/ jedoch wil die Zierlichkeit es gleich&#x017F;am an-<lb/>
wei&#x017F;en/ daß man vornehmlich mit Weiblichen Ver&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;einen Anfang mache/ und das <hi rendition="#aq">Genus Jambicum</hi><lb/>
nehme.</p><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Exempel</hi> giebt uns ein Leichen-Carmen auf einen<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Medicum:</hi></hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Hu&#x0364;lfft mehr kein Perlen-Tranck? nicht kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">As-</hi></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">phalten,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l>Kein Nard un&#x0303; Cedern-Oel/ der <hi rendition="#aq">Macis</hi> fri&#x017F;che Krafft?</l><lb/>
              <l>Kan dich o <hi rendition="#aq">Podalir!</hi> kein Bal&#x017F;am hier erhalten?</l><lb/>
              <l>Wie? reichet <hi rendition="#aq">Memphis</hi> nicht den <hi rendition="#aq">Socratiner</hi>-Safft?</l><lb/>
              <l>Soll die erfahrne Kun&#x017F;t im Grabe &#x017F;elb&#x017F;t verwe&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Ach daß der Artzt auch muß des Todes-Beute &#x017F;eyn!</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;ts/ der Blinde kan &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>ecipe</hi> nicht le&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Er greifft der Freyheit &#x017F;elb&#x017F;t in dero Rechten ein</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0119] Liebe/ Wuͤnſchung nach dem Tode/ Erzehlung ſeines Lebens/ Beſchreibung einer Sache ad vivum, Neujahrs-Wuͤnſche/ Hochzeit-Gedichte/ Gratulatoria und was dergleichen mehr. Reg. 4. In dieſer Art iſt der Verſſe groͤſte An- muth/ wann ſie mit ſchoͤnen Sententien, Exempeln Gleichniſſen und Hiſtorien ausgeſchmuͤckt/ welche kurtz und acuminös muͤſſen adhibirt werden. Wobey die Exclamationes, Apoſtrophæ, Proſopopæiæ und der- gleichen ſehr wohl kommen. Buchleri inſtitut. Poet. pag. 72. Reg. 5. Mir iſt hierinnen zwar vergoͤnnt/ ent- weder mit Maͤnnlichen oder Weiblichen Reimen an- zufahen/ jedoch wil die Zierlichkeit es gleichſam an- weiſen/ daß man vornehmlich mit Weiblichen Verſ- ſen ſeinen Anfang mache/ und das Genus Jambicum nehme. Ein Exempel giebt uns ein Leichen-Carmen auf einen Medicum: Huͤlfft mehr kein Perlen-Tranck? nicht kraͤfftige As- phalten, Kein Nard uñ Cedern-Oel/ der Macis friſche Krafft? Kan dich o Podalir! kein Balſam hier erhalten? Wie? reichet Memphis nicht den Socratiner-Safft? Soll die erfahrne Kunſt im Grabe ſelbſt verweſen? Ach daß der Artzt auch muß des Todes-Beute ſeyn! So iſts/ der Blinde kan ſein Recipe nicht leſen/ Er greifft der Freyheit ſelbſt in dero Rechten ein Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/119
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/119>, abgerufen am 01.06.2020.