Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch mag kein Chymisch-Brand/ dich itzund mehr er-
wecken/
So wird dem theurer Ruhm bey uns verewigt stehn/
Und wann GOTT wird der Welt des Lebens-Fahn
ausstecken/
Solstu nach Phoenix-Art aus deiner Aschen gehn.
Die dritte Art.
gemeine Verße.

Reg. 1.

DIese nennen die Frantzosen Verß Communs,
die Welschen aber Verß intieri oder perfetti,
i. e.
vollkommene/ werden genennt die 10. und 11.
Sylbigen/ haben den Abschnitt in der 4. auch zu
weilen in der 6. Sylbe vid. supra P. 2. C. 2. Reg. 3.

Reg. 2 Die gemeinen Versse werden am meisten
zu Glückwünschungen und zu Freuden-Zuruffungen
angewendet/ wie ich dergleichen Epinicium bey
Einweihung der neu renovirten Catheder Lutheri in
Wittenberg/ so Ihro Magnificentz Herr D. Joh. Frid.
Mayer/ mein ewig zu ehrender Vater/ den GOTT
mit viel Segen cröne/ anstellte Ao 1685. den 23
April. unter eines andern Nahmen also setzte/ in Jam-
bi
schen Verssen.

Auf kluge Welt/ betrachte Zeit und Glantz/
Den Tugend selbst durch Anstrich machet gantz/
Die Sonne zeigt die reinen Silber-Flammen/
Weil Ehren-Lob mischt Preiß und Ruhm zusammen.
Was
Doch mag kein Chymiſch-Brand/ dich itzund mehr er-
wecken/
So wird dem theurer Ruhm bey uns verewigt ſtehn/
Und wann GOTT wird der Welt des Lebens-Fahn
ausſtecken/
Solſtu nach Phoenix-Art aus deiner Aſchen gehn.
Die dritte Art.
gemeine Verße.

Reg. 1.

DIeſe nennen die Frantzoſen Verß Communs,
die Welſchen aber Verß intieri oder perfetti,
i. e.
vollkommene/ werden genennt die 10. und 11.
Sylbigen/ haben den Abſchnitt in der 4. auch zu
weilen in der 6. Sylbe vid. ſupra P. 2. C. 2. Reg. 3.

Reg. 2 Die gemeinen Verſſe werden am meiſten
zu Gluͤckwuͤnſchungen und zu Freuden-Zuruffungen
angewendet/ wie ich dergleichen Epinicium bey
Einweihung der neu renovirten Catheder Lutheri in
Wittenberg/ ſo Ihro Magnificentz Herꝛ D. Joh. Frid.
Mayer/ mein ewig zu ehrender Vater/ den GOTT
mit viel Segen croͤne/ anſtellte Ao 1685. den 23
April. unter eines andern Nahmen alſo ſetzte/ in Jam-
bi
ſchen Verſſen.

Auf kluge Welt/ betrachte Zeit und Glantz/
Den Tugend ſelbſt durch Anſtrich machet gantz/
Die Sonne zeigt die reinen Silber-Flammen/
Weil Ehren-Lob miſcht Preiß und Ruhm zuſam̃en.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0120" n="108"/>
              <l>Doch mag kein <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;ch-Brand/ dich itzund mehr er-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wecken/</hi> </l><lb/>
              <l>So wird dem theurer Ruhm bey uns verewigt &#x017F;tehn/</l><lb/>
              <l>Und wann GOTT wird der Welt des Lebens-Fahn</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">aus&#x017F;tecken/</hi> </l><lb/>
              <l>Sol&#x017F;tu nach <hi rendition="#aq">Phoenix</hi>-Art aus deiner A&#x017F;chen gehn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die dritte Art.<lb/>
gemeine Verße.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e nennen die Frantzo&#x017F;en Verß <hi rendition="#aq">Communs,</hi><lb/>
die Wel&#x017F;chen aber Verß <hi rendition="#aq">intieri</hi> oder <hi rendition="#aq">perfetti,<lb/>
i. e.</hi> vollkommene/ werden genennt die 10. und 11.<lb/>
Sylbigen/ haben den Ab&#x017F;chnitt in der 4. auch zu<lb/>
weilen in der 6. Sylbe <hi rendition="#aq">vid. &#x017F;upra P. 2. C. 2. <hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 3.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2 Die gemeinen Ver&#x017F;&#x017F;e werden am mei&#x017F;ten<lb/>
zu Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chungen und zu Freuden-Zuruffungen<lb/>
angewendet/ wie ich dergleichen <hi rendition="#aq">Epinicium</hi> bey<lb/>
Einweihung der neu <hi rendition="#aq">renovir</hi>ten Catheder Lutheri in<lb/>
Wittenberg/ &#x017F;o Ihro <hi rendition="#aq">Magnificentz</hi> Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Frid.<lb/>
Mayer/ mein ewig zu ehrender Vater/ den GOTT<lb/>
mit viel Segen cro&#x0364;ne/ an&#x017F;tellte Ao 1685. den 23<lb/>
April. unter eines andern Nahmen al&#x017F;o &#x017F;etzte/ in <hi rendition="#aq">Jam-<lb/>
bi</hi>&#x017F;chen Ver&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Auf kluge Welt/ betrachte Zeit und Glantz/</l><lb/>
              <l>Den Tugend &#x017F;elb&#x017F;t durch An&#x017F;trich machet gantz/</l><lb/>
              <l>Die Sonne zeigt die reinen Silber-Flammen/</l><lb/>
              <l>Weil Ehren-Lob mi&#x017F;cht Preiß und Ruhm zu&#x017F;am&#x0303;en.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0120] Doch mag kein Chymiſch-Brand/ dich itzund mehr er- wecken/ So wird dem theurer Ruhm bey uns verewigt ſtehn/ Und wann GOTT wird der Welt des Lebens-Fahn ausſtecken/ Solſtu nach Phoenix-Art aus deiner Aſchen gehn. Die dritte Art. gemeine Verße. Reg. 1. DIeſe nennen die Frantzoſen Verß Communs, die Welſchen aber Verß intieri oder perfetti, i. e. vollkommene/ werden genennt die 10. und 11. Sylbigen/ haben den Abſchnitt in der 4. auch zu weilen in der 6. Sylbe vid. ſupra P. 2. C. 2. Reg. 3. Reg. 2 Die gemeinen Verſſe werden am meiſten zu Gluͤckwuͤnſchungen und zu Freuden-Zuruffungen angewendet/ wie ich dergleichen Epinicium bey Einweihung der neu renovirten Catheder Lutheri in Wittenberg/ ſo Ihro Magnificentz Herꝛ D. Joh. Frid. Mayer/ mein ewig zu ehrender Vater/ den GOTT mit viel Segen croͤne/ anſtellte Ao 1685. den 23 April. unter eines andern Nahmen alſo ſetzte/ in Jam- biſchen Verſſen. Auf kluge Welt/ betrachte Zeit und Glantz/ Den Tugend ſelbſt durch Anſtrich machet gantz/ Die Sonne zeigt die reinen Silber-Flammen/ Weil Ehren-Lob miſcht Preiß und Ruhm zuſam̃en. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/120
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/120>, abgerufen am 22.04.2019.