Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Kein süsser Honigs-Strohm/ so ausser Eden fließt/
5. Ja nicht die Lieblichkeit/ so Hyblen ist vertrauet/
5. Viel weniger die Krafft/ so Ambra von sich bläst/
1. Was vor ein Jubel-Jahr sonst andre Wollust trägt/
2 Und alle Schweffel-Noth mit Freuden-Heyl versüsset/
3. Gleicht holden Küssen nicht die heisse Liebe giebet.

3. Ich weiß verknüpfftes Paar/ daß man nur Beyfall
giebet/
4. Daß recht ein grosses Meer der Himmels-Lüste fließt/
5. Wenn eines Priesters Hand 2. Hertzen hat vertrauet/
6. Und GOtt sein Segens-Wort vom Wollen dazu
bläst/
1. Da statt der Einsamkeit man Hochzeit-Fackeln träget
2. Die Furcht-Pechschwartze Nacht mit Cypris-Trost
versüsset.

2. Drumb wünschet auch mein Mund/ daß GOtt die
Eh versüsset/
3. Und lauter Segens-Heyl zu einem Brautschatz giebet/
4. Daß Anmuths-Lieblichkeit auch auf ihr Hertze fliest/
5. Die Lieb und Friedens-Ruh mit ihnen sich vertrauet/
6. Ja daß kein Norden-Wind in ihre Rosen bläst/
1. Damit man bald diß seh/ wie Küssen Früchte trägt.

Anhang.

So wer die Küsse trägt/ dem wird daß Weh versüsset/
Auf seine Seele fließt/ was Himmels-Freude giebet/
Was Wonne von sich bläst/ wann Hertz mit Hertz ver-
trauet.

Die
H 5

4. Kein ſuͤſſer Honigs-Strohm/ ſo auſſer Eden fließt/
5. Ja nicht die Lieblichkeit/ ſo Hyblen iſt vertrauet/
5. Viel weniger die Krafft/ ſo Ambra von ſich blaͤſt/
1. Was vor ein Jubel-Jahr ſonſt andre Wolluſt traͤgt/
2 Uñ alle Schweffel-Noth mit Freuden-Heyl verſuͤſſet/
3. Gleicht holden Kuͤſſen nicht die heiſſe Liebe giebet.

3. Ich weiß verknuͤpfftes Paar/ daß man nur Beyfall
giebet/
4. Daß recht ein groſſes Meer der Him̃els-Luͤſte fließt/
5. Wenn eines Prieſters Hand 2. Hertzen hat vertrauet/
6. Und GOtt ſein Segens-Wort vom Wollen dazu
blaͤſt/
1. Da ſtatt der Einſamkeit man Hochzeit-Fackeln traͤget
2. Die Furcht-Pechſchwartze Nacht mit Cypris-Troſt
verſuͤſſet.

2. Drumb wuͤnſchet auch mein Mund/ daß GOtt die
Eh verſuͤſſet/
3. Uñ lauter Segens-Heyl zu einem Brautſchatz giebet/
4. Daß Anmuths-Lieblichkeit auch auf ihr Hertze flieſt/
5. Die Lieb und Friedens-Ruh mit ihnen ſich vertrauet/
6. Ja daß kein Norden-Wind in ihre Roſen blaͤſt/
1. Damit man bald diß ſeh/ wie Kuͤſſen Fruͤchte traͤgt.

Anhang.

So wer die Kuͤſſe traͤgt/ dem wird daß Weh verſuͤſſet/
Auf ſeine Seele fließt/ was Himmels-Freude giebet/
Was Wonne von ſich blaͤſt/ wann Hertz mit Hertz ver-
trauet.

Die
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="121"/>
4. Kein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Honigs-Strohm/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er Eden fließt/<lb/>
5. Ja nicht die Lieblichkeit/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Hyblen</hi> i&#x017F;t vertrauet/<lb/>
5. Viel weniger die Krafft/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Ambra</hi> von &#x017F;ich bla&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
1. Was vor ein Jubel-Jahr &#x017F;on&#x017F;t andre Wollu&#x017F;t tra&#x0364;gt/<lb/>
2 Un&#x0303; alle Schweffel-Noth mit Freuden-Heyl ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
3. Gleicht holden Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht die hei&#x017F;&#x017F;e Liebe giebet.</p><lb/>
            <p>3. Ich weiß verknu&#x0364;pfftes Paar/ daß man nur Beyfall<lb/><hi rendition="#et">giebet/</hi><lb/>
4. Daß recht ein gro&#x017F;&#x017F;es Meer der Him&#x0303;els-Lu&#x0364;&#x017F;te fließt/<lb/>
5. Wenn eines Prie&#x017F;ters Hand 2. Hertzen hat vertrauet/<lb/>
6. Und GOtt &#x017F;ein Segens-Wort vom Wollen dazu<lb/><hi rendition="#et">bla&#x0364;&#x017F;t/</hi><lb/>
1. Da &#x017F;tatt der Ein&#x017F;amkeit man Hochzeit-Fackeln tra&#x0364;get<lb/>
2. Die Furcht-Pech&#x017F;chwartze Nacht mit <hi rendition="#aq">Cypris</hi>-Tro&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</hi></p><lb/>
            <p>2. Drumb wu&#x0364;n&#x017F;chet auch mein Mund/ daß GOtt die<lb/><hi rendition="#et">Eh ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/</hi><lb/>
3. Un&#x0303; lauter Segens-Heyl zu einem Braut&#x017F;chatz giebet/<lb/>
4. Daß Anmuths-Lieblichkeit auch auf ihr Hertze flie&#x017F;t/<lb/>
5. Die Lieb und Friedens-Ruh mit ihnen &#x017F;ich vertrauet/<lb/>
6. Ja daß kein Norden-Wind in ihre Ro&#x017F;en bla&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
1. Damit man bald diß &#x017F;eh/ wie Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Fru&#x0364;chte tra&#x0364;gt.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>Anhang.</head><lb/>
              <p>So wer die Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e tra&#x0364;gt/ dem wird daß Weh ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
Auf &#x017F;eine Seele fließt/ was Himmels-Freude giebet/<lb/>
Was Wonne von &#x017F;ich bla&#x0364;&#x017F;t/ wann Hertz mit Hertz ver-<lb/><hi rendition="#et">trauet.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">H 5</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0133] 4. Kein ſuͤſſer Honigs-Strohm/ ſo auſſer Eden fließt/ 5. Ja nicht die Lieblichkeit/ ſo Hyblen iſt vertrauet/ 5. Viel weniger die Krafft/ ſo Ambra von ſich blaͤſt/ 1. Was vor ein Jubel-Jahr ſonſt andre Wolluſt traͤgt/ 2 Uñ alle Schweffel-Noth mit Freuden-Heyl verſuͤſſet/ 3. Gleicht holden Kuͤſſen nicht die heiſſe Liebe giebet. 3. Ich weiß verknuͤpfftes Paar/ daß man nur Beyfall giebet/ 4. Daß recht ein groſſes Meer der Him̃els-Luͤſte fließt/ 5. Wenn eines Prieſters Hand 2. Hertzen hat vertrauet/ 6. Und GOtt ſein Segens-Wort vom Wollen dazu blaͤſt/ 1. Da ſtatt der Einſamkeit man Hochzeit-Fackeln traͤget 2. Die Furcht-Pechſchwartze Nacht mit Cypris-Troſt verſuͤſſet. 2. Drumb wuͤnſchet auch mein Mund/ daß GOtt die Eh verſuͤſſet/ 3. Uñ lauter Segens-Heyl zu einem Brautſchatz giebet/ 4. Daß Anmuths-Lieblichkeit auch auf ihr Hertze flieſt/ 5. Die Lieb und Friedens-Ruh mit ihnen ſich vertrauet/ 6. Ja daß kein Norden-Wind in ihre Roſen blaͤſt/ 1. Damit man bald diß ſeh/ wie Kuͤſſen Fruͤchte traͤgt. Anhang. So wer die Kuͤſſe traͤgt/ dem wird daß Weh verſuͤſſet/ Auf ſeine Seele fließt/ was Himmels-Freude giebet/ Was Wonne von ſich blaͤſt/ wann Hertz mit Hertz ver- trauet. Die H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/133
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/133>, abgerufen am 21.04.2019.