Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

und kan ich solchen nach Gefallen groß oder klein ma-
chen. Man kan einen Nahmen in einen Cubum setzen/
wie aber diß angeht mit den Buchstaben/ so kan ich statt
jedes Buchstabens gantze Worte setzen/ und also gan-
tze Versse in einem Cubum bringen.

Die Dreyzehende Art.
Letter-Wechsel oder
Anagramma.

Reg. 1.

EIn Letter-Wechsel oder Anagramma ist/ wann
die Buchstaben in ein/ oder mehr Wörter gesetzt
werden/ welche in der Ordnung vorher einen Nah-
men machten/ also daß durch solche Umbsetzung der
Buchstaben/ ein gantz ander Wort und Sensus ent-
stehet/ e. g. Erde/ Rede/ Leben/ Nebel/ Noth/ Thon/
Keuterling/ ein gut Kerl/ Schiff/ Fisch/ Winter/ in
trew/ Uhr/ Ruh/ etc. Frid. David Stender hat von
deutschen Letter-Wechsel ein gantz Buch geschrieben/ her-
gegen Lateinische hat heraus gegeben Petrus Diete-
ricus, Samuel Hermann. D. Christoph. Pelargus. Ma-
senius, Nicol. Reüsnerus. Gulielmus. Blancius. Joh.
Wolkius. Huldr. Buchnerus. Herm. Kirchnerus.
Casp, Cunradi. Matthaeus. Rupingerus. &c.

Reg. 2. Von sonderlicher Kunst ist es/ wann
der Letter-Wechsel einen gantzen Verß machen kan.

Reg. 3. Man muß nicht nach Belieben einen
Buchstaben auslassen/ oder hinzusetzen/ doch kan man
unterweilen sich der zugelaßnen Freyheit gebrauchen/
und gleich geltende Buchstaben an die Stelle der
andern setzen. e. g. vor ein K ein C oder vor das

C ein
J 2

und kan ich ſolchen nach Gefallen groß oder klein ma-
chen. Man kan einen Nahmen in einen Cubum ſetzen/
wie aber diß angeht mit den Buchſtaben/ ſo kan ich ſtatt
jedes Buchſtabens gantze Worte ſetzen/ und alſo gan-
tze Verſſe in einem Cubum bringen.

Die Dreyzehende Art.
Letter-Wechſel oder
Anagramma.

Reg. 1.

EIn Letter-Wechſel oder Anagramma iſt/ wann
die Buchſtaben in ein/ oder mehr Woͤrter geſetzt
werden/ welche in der Ordnung vorher einen Nah-
men machten/ alſo daß durch ſolche Umbſetzung der
Buchſtaben/ ein gantz ander Wort und Senſus ent-
ſtehet/ e. g. Erde/ Rede/ Leben/ Nebel/ Noth/ Thon/
Keuterling/ ein gut Kerl/ Schiff/ Fiſch/ Winter/ in
trew/ Uhr/ Ruh/ ꝛc. Frid. David Stender hat von
deutſchẽ Letter-Wechſel ein gantz Buch geſchrieben/ her-
gegen Lateiniſche hat heraus gegeben Petrus Diete-
ricus, Samuel Hermann. D. Chriſtoph. Pelargus. Ma-
ſenius, Nicol. Reüſnerus. Gulielmus. Blancius. Joh.
Wolkius. Huldr. Buchnerus. Herm. Kirchnerus.
Caſp, Cunradi. Matthæus. Rupingerus. &c.

Reg. 2. Von ſonderlicher Kunſt iſt es/ wann
der Letter-Wechſel einen gantzen Verß machen kan.

Reg. 3. Man muß nicht nach Belieben einen
Buchſtaben auslaſſen/ oder hinzuſetzen/ doch kan man
unterweilen ſich der zugelaßnen Freyheit gebrauchen/
und gleich geltende Buchſtaben an die Stelle der
andern ſetzen. e. g. vor ein K ein C oder vor das

C ein
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0147" n="131"/>
und kan ich &#x017F;olchen nach Gefallen groß oder klein ma-<lb/>
chen. Man kan einen Nahmen in einen <hi rendition="#aq">Cubum</hi> &#x017F;etzen/<lb/>
wie aber diß angeht mit den Buch&#x017F;taben/ &#x017F;o kan ich &#x017F;tatt<lb/>
jedes Buch&#x017F;tabens gantze Worte &#x017F;etzen/ und al&#x017F;o gan-<lb/>
tze Ver&#x017F;&#x017F;e in einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>ubum</hi> bringen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Dreyzehende Art.<lb/>
Letter-Wech&#x017F;el oder</hi> <hi rendition="#aq">Anagramma.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>In Letter-Wech&#x017F;el oder <hi rendition="#aq">Anagramma</hi> i&#x017F;t/ wann<lb/>
die Buch&#x017F;taben in ein/ oder mehr Wo&#x0364;rter ge&#x017F;etzt<lb/>
werden/ welche in der Ordnung vorher einen Nah-<lb/>
men machten/ al&#x017F;o daß durch &#x017F;olche Umb&#x017F;etzung der<lb/>
Buch&#x017F;taben/ ein gantz ander Wort und <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;us</hi> ent-<lb/>
&#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi> Erde/ Rede/ Leben/ Nebel/ Noth/ Thon/<lb/>
Keuterling/ ein gut Kerl/ Schiff/ Fi&#x017F;ch/ Winter/ in<lb/>
trew/ Uhr/ Ruh/ &#xA75B;c. Frid. David Stender hat von<lb/>
deut&#x017F;che&#x0303; Letter-Wech&#x017F;el ein gantz Buch ge&#x017F;chrieben/ her-<lb/>
gegen <hi rendition="#aq">Latein</hi>i&#x017F;che hat heraus gegeben <hi rendition="#aq">Petrus Diete-<lb/>
ricus, Samuel Hermann. D. Chri&#x017F;toph. Pelargus. Ma-<lb/>
&#x017F;enius, Nicol. Reü&#x017F;nerus. Gulielmus. Blancius. Joh.<lb/>
Wolkius. Huldr. Buchnerus. Herm. Kirchnerus.<lb/>
Ca&#x017F;p, Cunradi. Matthæus. <hi rendition="#i">R</hi>upingerus. &amp;c.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2. Von &#x017F;onderlicher Kun&#x017F;t i&#x017F;t es/ wann<lb/>
der Letter-Wech&#x017F;el einen gantzen Verß machen kan.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 3. Man muß nicht nach Belieben einen<lb/>
Buch&#x017F;taben ausla&#x017F;&#x017F;en/ oder hinzu&#x017F;etzen/ doch kan man<lb/>
unterweilen &#x017F;ich der zugelaßnen Freyheit gebrauchen/<lb/>
und gleich geltende Buch&#x017F;taben an die Stelle der<lb/>
andern &#x017F;etzen. <hi rendition="#aq">e. g.</hi> vor ein <hi rendition="#aq">K</hi> ein <hi rendition="#aq">C</hi> oder vor das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">C</hi> ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0147] und kan ich ſolchen nach Gefallen groß oder klein ma- chen. Man kan einen Nahmen in einen Cubum ſetzen/ wie aber diß angeht mit den Buchſtaben/ ſo kan ich ſtatt jedes Buchſtabens gantze Worte ſetzen/ und alſo gan- tze Verſſe in einem Cubum bringen. Die Dreyzehende Art. Letter-Wechſel oder Anagramma. Reg. 1. EIn Letter-Wechſel oder Anagramma iſt/ wann die Buchſtaben in ein/ oder mehr Woͤrter geſetzt werden/ welche in der Ordnung vorher einen Nah- men machten/ alſo daß durch ſolche Umbſetzung der Buchſtaben/ ein gantz ander Wort und Senſus ent- ſtehet/ e. g. Erde/ Rede/ Leben/ Nebel/ Noth/ Thon/ Keuterling/ ein gut Kerl/ Schiff/ Fiſch/ Winter/ in trew/ Uhr/ Ruh/ ꝛc. Frid. David Stender hat von deutſchẽ Letter-Wechſel ein gantz Buch geſchrieben/ her- gegen Lateiniſche hat heraus gegeben Petrus Diete- ricus, Samuel Hermann. D. Chriſtoph. Pelargus. Ma- ſenius, Nicol. Reüſnerus. Gulielmus. Blancius. Joh. Wolkius. Huldr. Buchnerus. Herm. Kirchnerus. Caſp, Cunradi. Matthæus. Rupingerus. &c. Reg. 2. Von ſonderlicher Kunſt iſt es/ wann der Letter-Wechſel einen gantzen Verß machen kan. Reg. 3. Man muß nicht nach Belieben einen Buchſtaben auslaſſen/ oder hinzuſetzen/ doch kan man unterweilen ſich der zugelaßnen Freyheit gebrauchen/ und gleich geltende Buchſtaben an die Stelle der andern ſetzen. e. g. vor ein K ein C oder vor das C ein J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/147
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/147>, abgerufen am 22.05.2019.