Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

C ein K, also auch vor das D ein T, vor Qw, Kw, vor
Cs, Ks, desgleichen ein X, also vor ein doppelt II, ein Y,
und vor ein Y ein doppelt I. Das H aber/ weil es nur ein
Hauch ist/ mag es stehen oder weg gehen. Vor ein
CH kan ein K, vor ein W ein doppelt V, oder wo ein
doppelt V ein W gesetzt werden.

Reg. 4. Die Verdoppelung der Consonanten
als M M, N N, FF ist/ auf den Nothfall mit gültig.
Doch muß man solche Freyheit nur in Casu necessi-
tatis
brauchen/ sonst aber so viel als möglich verhüten.

Reg. 5. Damit man solchen Letter-Wechsel de-
sto leichter heraus bringe/ so ist am besten/ die Buch-
staben auff kleine Zettel zu schreiben/ und so lange
zu verwechseln/ biß eine ordentliche Rede und Wort
heraus kommt. Conf. Harsdörffer Poet-Trichter.
Part. 1. pag. 18.

Reg. 6. Wohl in acht zu nehmen ist/ daß man
zusehe/ einen verständigen Sensum heraus zu brin-
gen/ der nicht gezwungen sey. Das Exempel giebt
uns der Nahme Daniel von Helmreich/ wo per
Anagramma
heraus kommt: In Leid kam Ruhe Lohn.
Worüberfolgende Versse erwachsen.

Der Morgen folgt auf die Betrübte Nacht/
Beym Strudel steht der Hafen sichrer Wonne/
So kommt im Leid der wahren Ruhe Sonne/
Gleich als ein Sold den Zeit und Himmel macht.
So wil auch ihn im Leid die Ruhe lohnen/
Dieweil GOtt giebt dem Frommen Sieges-Cronen.
Die

C ein K, alſo auch vor das D ein T, vor Qw, Kw, vor
Cs, Ks, desgleichen ein X, alſo vor ein doppelt II, ein Y,
und vor ein Y ein doppelt I. Das H aber/ weil es nur ein
Hauch iſt/ mag es ſtehen oder weg gehen. Vor ein
CH kan ein K, vor ein W ein doppelt V, oder wo ein
doppelt V ein W geſetzt werden.

Reg. 4. Die Verdoppelung der Conſonanten
als M M, N N, FF iſt/ auf den Nothfall mit guͤltig.
Doch muß man ſolche Freyheit nur in Caſu neceſſi-
tatis
brauchen/ ſonſt aber ſo viel als moͤglich verhuͤten.

Reg. 5. Damit man ſolchen Letter-Wechſel de-
ſto leichter heraus bringe/ ſo iſt am beſten/ die Buch-
ſtaben auff kleine Zettel zu ſchreiben/ und ſo lange
zu verwechſeln/ biß eine ordentliche Rede und Wort
heraus kommt. Conf. Harsdoͤrffer Poet-Trichter.
Part. 1. pag. 18.

Reg. 6. Wohl in acht zu nehmen iſt/ daß man
zuſehe/ einen verſtaͤndigen Senſum heraus zu brin-
gen/ der nicht gezwungen ſey. Das Exempel giebt
uns der Nahme Daniel von Helmreich/ wo per
Anagramma
heraus kom̃t: In Leid kam Ruhe Lohn.
Woruͤberfolgende Verſſe erwachſen.

Der Morgen folgt auf die Betruͤbte Nacht/
Beym Strudel ſteht der Hafen ſichrer Wonne/
So kommt im Leid der wahren Ruhe Sonne/
Gleich als ein Sold den Zeit und Himmel macht.
So wil auch ihn im Leid die Ruhe lohnen/
Dieweil GOtt giebt dem Frommen Sieges-Cronen.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0148" n="132"/><hi rendition="#aq">C</hi> ein <hi rendition="#aq">K,</hi> al&#x017F;o auch vor das <hi rendition="#aq">D</hi> ein <hi rendition="#aq">T,</hi> vor <hi rendition="#aq">Qw, Kw,</hi> vor<lb/><hi rendition="#aq">Cs, Ks,</hi> desgleichen ein <hi rendition="#aq">X,</hi> al&#x017F;o vor ein doppelt <hi rendition="#aq">II,</hi> ein <hi rendition="#aq">Y,</hi><lb/>
und vor ein <hi rendition="#aq">Y</hi> ein doppelt <hi rendition="#aq">I.</hi> Das <hi rendition="#aq">H</hi> aber/ weil es nur ein<lb/>
Hauch i&#x017F;t/ mag es &#x017F;tehen oder weg gehen. Vor ein<lb/><hi rendition="#aq">CH</hi> kan ein <hi rendition="#aq">K,</hi> vor ein <hi rendition="#aq">W</hi> ein doppelt <hi rendition="#aq">V,</hi> oder wo ein<lb/>
doppelt <hi rendition="#aq">V</hi> ein <hi rendition="#aq">W</hi> ge&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 4. Die Verdoppelung der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;onanten</hi><lb/>
als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M M,</hi> N N, <hi rendition="#i">FF</hi></hi> i&#x017F;t/ auf den Nothfall mit gu&#x0364;ltig.<lb/>
Doch muß man &#x017F;olche Freyheit nur in <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;u nece&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
tatis</hi> brauchen/ &#x017F;on&#x017F;t aber &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich verhu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 5. Damit man &#x017F;olchen Letter-Wech&#x017F;el de-<lb/>
&#x017F;to leichter heraus bringe/ &#x017F;o i&#x017F;t am be&#x017F;ten/ die Buch-<lb/>
&#x017F;taben auff kleine Zettel zu &#x017F;chreiben/ und &#x017F;o lange<lb/>
zu verwech&#x017F;eln/ biß eine ordentliche Rede und Wort<lb/>
heraus kommt. <hi rendition="#aq">Conf.</hi> Harsdo&#x0364;rffer Poet-Trichter.<lb/><hi rendition="#aq">Part. 1. pag.</hi> 18.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 6. Wohl in acht zu nehmen i&#x017F;t/ daß man<lb/>
zu&#x017F;ehe/ einen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;um</hi> heraus zu brin-<lb/>
gen/ der nicht gezwungen &#x017F;ey. Das <hi rendition="#aq">Exempel</hi> giebt<lb/>
uns der Nahme Daniel von Helmreich/ wo <hi rendition="#aq">per<lb/>
Anagramma</hi> heraus kom&#x0303;t: In Leid kam Ruhe Lohn.<lb/>
Woru&#x0364;berfolgende Ver&#x017F;&#x017F;e erwach&#x017F;en.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Morgen folgt auf die Betru&#x0364;bte Nacht/</l><lb/>
            <l>Beym Strudel &#x017F;teht der Hafen &#x017F;ichrer Wonne/</l><lb/>
            <l>So kommt im Leid der wahren Ruhe Sonne/</l><lb/>
            <l>Gleich als ein Sold den Zeit und Himmel macht.</l><lb/>
            <l>So wil auch ihn im Leid die Ruhe lohnen/</l><lb/>
            <l>Dieweil GOtt giebt dem Frommen Sieges-Cronen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0148] C ein K, alſo auch vor das D ein T, vor Qw, Kw, vor Cs, Ks, desgleichen ein X, alſo vor ein doppelt II, ein Y, und vor ein Y ein doppelt I. Das H aber/ weil es nur ein Hauch iſt/ mag es ſtehen oder weg gehen. Vor ein CH kan ein K, vor ein W ein doppelt V, oder wo ein doppelt V ein W geſetzt werden. Reg. 4. Die Verdoppelung der Conſonanten als M M, N N, FF iſt/ auf den Nothfall mit guͤltig. Doch muß man ſolche Freyheit nur in Caſu neceſſi- tatis brauchen/ ſonſt aber ſo viel als moͤglich verhuͤten. Reg. 5. Damit man ſolchen Letter-Wechſel de- ſto leichter heraus bringe/ ſo iſt am beſten/ die Buch- ſtaben auff kleine Zettel zu ſchreiben/ und ſo lange zu verwechſeln/ biß eine ordentliche Rede und Wort heraus kommt. Conf. Harsdoͤrffer Poet-Trichter. Part. 1. pag. 18. Reg. 6. Wohl in acht zu nehmen iſt/ daß man zuſehe/ einen verſtaͤndigen Senſum heraus zu brin- gen/ der nicht gezwungen ſey. Das Exempel giebt uns der Nahme Daniel von Helmreich/ wo per Anagramma heraus kom̃t: In Leid kam Ruhe Lohn. Woruͤberfolgende Verſſe erwachſen. Der Morgen folgt auf die Betruͤbte Nacht/ Beym Strudel ſteht der Hafen ſichrer Wonne/ So kommt im Leid der wahren Ruhe Sonne/ Gleich als ein Sold den Zeit und Himmel macht. So wil auch ihn im Leid die Ruhe lohnen/ Dieweil GOtt giebt dem Frommen Sieges-Cronen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/148
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/148>, abgerufen am 22.05.2019.