Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
So Donnre Hagel Blitz/ auf meine Scheitel zu/
Mich soll doch keine Noth von JESU Seiten
trennen/
Mein wahres Glaubens-Schiff soll an diß Ufer
rennen/
Und zwischen Ungestümm hier suchen seine Ruh.
Wil eine Taube sich in holer Klufft verstecken/
Mich soll der Purpur-Rock der Unschuld JEsu decken/
Ich sehe höchst vergnügt den Spiegel offen stehn/
Der mir die Seeligkeit und wahres Leben zeiget/
Mein Heyland/ bleibe doch nur deinen Knechtgeneiget/
So wil mit reiner Reu zu deinem Hertzen gehn/
Verstosse nicht diß Bild/ so deine Treu erworben/
Als du das Leben selbst/ vor Todte bist gestorben.
So lange noch mein Geist in diesen Adern schlägt/
Des Leibes-Auge kan des Tages-Licht anschauen/
Sollstu der Grundstein seyn/ worauff ich fest wil
bauen/
Der Seelen Hoffnungs-Bau/ den auch kein Sturm
bewegt;
Und wann mein Lebens-Tacht kein Nährungs-Oel
wird haben/
Soll deine Seele mich in ihren Schoß begraben.
Die Achtzehnte Art.
Von
Parodien, Nach-Oden oder
Gegen-Gedichten.

Reg. 1.

EIne Parodie, sonst Gegen-Gedichte genannt/ ist/
wann ich eines Gedichtes Meinung auf andere

Sachen
So Donnre Hagel Blitz/ auf meine Scheitel zu/
Mich ſoll doch keine Noth von JESU Seiten
trennen/
Mein wahres Glaubens-Schiff ſoll an diß Ufer
rennen/
Und zwiſchen Ungeſtuͤmm hier ſuchen ſeine Ruh.
Wil eine Taube ſich in holer Klufft verſtecken/
Mich ſoll der Purpur-Rock der Unſchuld JEſu deckẽ/
Ich ſehe hoͤchſt vergnuͤgt den Spiegel offen ſtehn/
Der mir die Seeligkeit und wahres Leben zeiget/
Mein Heyland/ bleibe doch nur deinẽ Knechtgeneiget/
So wil mit reiner Reu zu deinem Hertzen gehn/
Verſtoſſe nicht diß Bild/ ſo deine Treu erworben/
Als du das Leben ſelbſt/ vor Todte biſt geſtorben.
So lange noch mein Geiſt in dieſen Adern ſchlaͤgt/
Des Leibes-Auge kan des Tages-Licht anſchauen/
Sollſtu der Grundſtein ſeyn/ worauff ich feſt wil
bauen/
Der Seelen Hoffnungs-Bau/ den auch kein Sturm
bewegt;
Und wann mein Lebens-Tacht kein Naͤhrungs-Oel
wird haben/
Soll deine Seele mich in ihren Schoß begraben.
Die Achtzehnte Art.
Von
Parodien, Nach-Oden oder
Gegen-Gedichten.

Reg. 1.

EIne Parodie, ſonſt Gegen-Gedichte genannt/ iſt/
wann ich eines Gedichtes Meinung auf andere

Sachen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0161" n="143"/>
          <lg type="poem">
            <l>So Donnre Hagel Blitz/ auf meine Scheitel zu/</l><lb/>
            <l>Mich &#x017F;oll doch keine Noth von JESU Seiten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">trennen/</hi> </l><lb/>
            <l>Mein wahres Glaubens-Schiff &#x017F;oll an diß Ufer</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">rennen/</hi> </l><lb/>
            <l>Und zwi&#x017F;chen Unge&#x017F;tu&#x0364;mm hier &#x017F;uchen &#x017F;eine Ruh.</l><lb/>
            <l>Wil eine Taube &#x017F;ich in holer Klufft ver&#x017F;tecken/</l><lb/>
            <l>Mich &#x017F;oll der Purpur-Rock der Un&#x017F;chuld JE&#x017F;u decke&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ehe ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;gt den Spiegel offen &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Der mir die Seeligkeit und wahres Leben zeiget/</l><lb/>
            <l>Mein Heyland/ bleibe doch nur deine&#x0303; Knechtgeneiget/</l><lb/>
            <l>So wil mit reiner Reu zu deinem Hertzen gehn/</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e nicht diß Bild/ &#x017F;o deine Treu erworben/</l><lb/>
            <l>Als du das Leben &#x017F;elb&#x017F;t/ vor Todte bi&#x017F;t ge&#x017F;torben.</l><lb/>
            <l>So lange noch mein Gei&#x017F;t in die&#x017F;en Adern &#x017F;chla&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l>Des Leibes-Auge kan des Tages-Licht an&#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Soll&#x017F;tu der Grund&#x017F;tein &#x017F;eyn/ worauff ich fe&#x017F;t wil</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bauen/</hi> </l><lb/>
            <l>Der Seelen Hoffnungs-Bau/ den auch kein Sturm</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bewegt;</hi> </l><lb/>
            <l>Und wann mein Lebens-Tacht kein Na&#x0364;hrungs-Oel</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wird haben/</hi> </l><lb/>
            <l>Soll deine Seele mich in ihren Schoß begraben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Achtzehnte Art.<lb/>
Von</hi> <hi rendition="#aq">Parodien,</hi> <hi rendition="#b">Nach-Oden oder<lb/>
Gegen-Gedichten.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Ine <hi rendition="#aq">Parodie,</hi> &#x017F;on&#x017F;t Gegen-Gedichte genannt/ i&#x017F;t/<lb/>
wann ich eines Gedichtes Meinung auf andere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sachen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] So Donnre Hagel Blitz/ auf meine Scheitel zu/ Mich ſoll doch keine Noth von JESU Seiten trennen/ Mein wahres Glaubens-Schiff ſoll an diß Ufer rennen/ Und zwiſchen Ungeſtuͤmm hier ſuchen ſeine Ruh. Wil eine Taube ſich in holer Klufft verſtecken/ Mich ſoll der Purpur-Rock der Unſchuld JEſu deckẽ/ Ich ſehe hoͤchſt vergnuͤgt den Spiegel offen ſtehn/ Der mir die Seeligkeit und wahres Leben zeiget/ Mein Heyland/ bleibe doch nur deinẽ Knechtgeneiget/ So wil mit reiner Reu zu deinem Hertzen gehn/ Verſtoſſe nicht diß Bild/ ſo deine Treu erworben/ Als du das Leben ſelbſt/ vor Todte biſt geſtorben. So lange noch mein Geiſt in dieſen Adern ſchlaͤgt/ Des Leibes-Auge kan des Tages-Licht anſchauen/ Sollſtu der Grundſtein ſeyn/ worauff ich feſt wil bauen/ Der Seelen Hoffnungs-Bau/ den auch kein Sturm bewegt; Und wann mein Lebens-Tacht kein Naͤhrungs-Oel wird haben/ Soll deine Seele mich in ihren Schoß begraben. Die Achtzehnte Art. Von Parodien, Nach-Oden oder Gegen-Gedichten. Reg. 1. EIne Parodie, ſonſt Gegen-Gedichte genannt/ iſt/ wann ich eines Gedichtes Meinung auf andere Sachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/161
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/161>, abgerufen am 20.04.2019.