Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Was wilst du dich/ mein Hertze/ selbst verzehren?
Mit Schwermuths-Bley dein eigner Hencker seyn/
Und vor der Zeit dir baun den Leichen-Stein/
Ein frischer Tag kan frischen Trost gewehren/
Die Nacht so uns mit Sorgen-Ach einwiegt/
Ist/ wann die Sonn aufgeht/ durch Himmels-Lust besiegt.
2.
GOTT der mein Trost/ und als ein Vater sorget/
Ist in dem Weh der Hafen sichrer Ruh/
Der wird sein Kind mit Gnaden decken zu/
Wenn alles Leid die Unglücks-Pfeile borget;
Dem stell ich heim/ was über mich bestimmt/
Ich weiß/ daß er sich doch stets meiner Noth annimmt.
3.
Ein gräßlich Traum/ kan nicht die Sinnen schrecken/
Noch Angst beziehn mein GOTT-ergebnes Hertz.
Ein Hoffnungs-Blick bestillet allen Schmertz/
Der wil erfreut mit Wonne mich bedecken/
Gedult die bleibt mein reines Eigenthum/
Und GOttes Wunder-Schutz der sichre Christen-Ruhm
4.
Darum mein Geist streich alle Hertzens-Schläge/
Den Schwermuths-Gramm aus deinen Adern aus/
So nicht mehr gilt/ als fauler Ziegel-Grauß/
GOTT träget schon vor dich die Vater-Pflege;
Das Ende wird darauf beglücket seyn/
Wenn auf den rauhen Sturm folgt heller Sonnen-schein.
Die Ein und Zwanzigste Art.
Ringel-Reime/ und Ringel-Oden.

Reg. 1.

RIngel-Reime werden von den Frantzosen Rondeau
genennt; Solche bestehen aus 15. Verssen/ al-
wo der 1. 2. 5. 6. 10. 11. und 14. auf der einen Sei-

ten/
K 3
1.
Was wilſt du dich/ mein Hertze/ ſelbſt verzehren?
Mit Schwermuths-Bley dein eigner Hencker ſeyn/
Und vor der Zeit dir baun den Leichen-Stein/
Ein friſcher Tag kan friſchen Troſt gewehren/
Die Nacht ſo uns mit Sorgen-Ach einwiegt/
Iſt/ wann die Sonn aufgeht/ durch Him̃els-Luſt beſiegt.
2.
GOTT der mein Troſt/ und als ein Vater ſorget/
Iſt in dem Weh der Hafen ſichrer Ruh/
Der wird ſein Kind mit Gnaden decken zu/
Wenn alles Leid die Ungluͤcks-Pfeile borget;
Dem ſtell ich heim/ was uͤber mich beſtimmt/
Ich weiß/ daß er ſich doch ſtets meiner Noth annim̃t.
3.
Ein graͤßlich Traum/ kan nicht die Sinnen ſchrecken/
Noch Angſt beziehn mein GOTT-ergebnes Hertz.
Ein Hoffnungs-Blick beſtillet allen Schmertz/
Der wil erfreut mit Wonne mich bedecken/
Gedult die bleibt mein reines Eigenthum/
Und GOttes Wunder-Schutz der ſichre Chriſten-Ruhm
4.
Darum mein Geiſt ſtreich alle Hertzens-Schlaͤge/
Den Schwermuths-Gramm aus deinen Adern aus/
So nicht mehr gilt/ als fauler Ziegel-Grauß/
GOTT traͤget ſchon vor dich die Vater-Pflege;
Das Ende wird darauf begluͤcket ſeyn/
Weñ auf den rauhen Sturm folgt heller Soñen-ſchein.
Die Ein und Zwanzigſte Art.
Ringel-Reime/ und Ringel-Oden.

Reg. 1.

RIngel-Reime werdẽ von den Frantzoſen Rondeau
genennt; Solche beſtehen aus 15. Verſſen/ al-
wo der 1. 2. 5. 6. 10. 11. und 14. auf der einen Sei-

ten/
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0167" n="149"/>
          <lg n="1">
            <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
            <l>Was wil&#x017F;t du dich/ mein Hertze/ &#x017F;elb&#x017F;t verzehren?</l><lb/>
            <l>Mit Schwermuths-Bley dein eigner Hencker &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Und vor der Zeit dir baun den Leichen-Stein/</l><lb/>
            <l>Ein fri&#x017F;cher Tag kan fri&#x017F;chen Tro&#x017F;t gewehren/</l><lb/>
            <l>Die Nacht &#x017F;o uns mit Sorgen-Ach einwiegt/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t/ wann die Sonn aufgeht/ durch Him&#x0303;els-Lu&#x017F;t be&#x017F;iegt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
            <l>GOTT der mein Tro&#x017F;t/ und als ein Vater &#x017F;orget/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t in dem Weh der Hafen &#x017F;ichrer Ruh/</l><lb/>
            <l>Der wird &#x017F;ein Kind mit Gnaden decken zu/</l><lb/>
            <l>Wenn alles Leid die Unglu&#x0364;cks-Pfeile borget;</l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;tell ich heim/ was u&#x0364;ber mich be&#x017F;timmt/</l><lb/>
            <l>Ich weiß/ daß er &#x017F;ich doch &#x017F;tets meiner Noth annim&#x0303;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
            <l>Ein gra&#x0364;ßlich Traum/ kan nicht die Sinnen &#x017F;chrecken/</l><lb/>
            <l>Noch Ang&#x017F;t beziehn mein GOTT-ergebnes Hertz.</l><lb/>
            <l>Ein Hoffnungs-Blick be&#x017F;tillet allen Schmertz/</l><lb/>
            <l>Der wil erfreut mit Wonne mich bedecken/</l><lb/>
            <l>Gedult die bleibt mein reines Eigenthum/</l><lb/>
            <l>Und GOttes Wunder-Schutz der &#x017F;ichre Chri&#x017F;ten-Ruhm</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
            <l>Darum mein Gei&#x017F;t &#x017F;treich alle Hertzens-Schla&#x0364;ge/</l><lb/>
            <l>Den Schwermuths-Gramm aus deinen Adern aus/</l><lb/>
            <l>So nicht mehr gilt/ als fauler Ziegel-Grauß/</l><lb/>
            <l>GOTT tra&#x0364;get &#x017F;chon vor dich die Vater-Pflege;</l><lb/>
            <l>Das Ende wird darauf beglu&#x0364;cket &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Wen&#x0303; auf den rauhen Sturm folgt heller Son&#x0303;en-&#x017F;chein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Ein und Zwanzig&#x017F;te Art.<lb/>
Ringel-Reime/ und Ringel-Oden.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>Ingel-Reime werde&#x0303; von den Frantzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Rondeau</hi><lb/>
genennt; Solche be&#x017F;tehen aus 15. Ver&#x017F;&#x017F;en/ al-<lb/>
wo der 1. 2. 5. 6. 10. 11. und 14. auf der einen Sei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0167] 1. Was wilſt du dich/ mein Hertze/ ſelbſt verzehren? Mit Schwermuths-Bley dein eigner Hencker ſeyn/ Und vor der Zeit dir baun den Leichen-Stein/ Ein friſcher Tag kan friſchen Troſt gewehren/ Die Nacht ſo uns mit Sorgen-Ach einwiegt/ Iſt/ wann die Sonn aufgeht/ durch Him̃els-Luſt beſiegt. 2. GOTT der mein Troſt/ und als ein Vater ſorget/ Iſt in dem Weh der Hafen ſichrer Ruh/ Der wird ſein Kind mit Gnaden decken zu/ Wenn alles Leid die Ungluͤcks-Pfeile borget; Dem ſtell ich heim/ was uͤber mich beſtimmt/ Ich weiß/ daß er ſich doch ſtets meiner Noth annim̃t. 3. Ein graͤßlich Traum/ kan nicht die Sinnen ſchrecken/ Noch Angſt beziehn mein GOTT-ergebnes Hertz. Ein Hoffnungs-Blick beſtillet allen Schmertz/ Der wil erfreut mit Wonne mich bedecken/ Gedult die bleibt mein reines Eigenthum/ Und GOttes Wunder-Schutz der ſichre Chriſten-Ruhm 4. Darum mein Geiſt ſtreich alle Hertzens-Schlaͤge/ Den Schwermuths-Gramm aus deinen Adern aus/ So nicht mehr gilt/ als fauler Ziegel-Grauß/ GOTT traͤget ſchon vor dich die Vater-Pflege; Das Ende wird darauf begluͤcket ſeyn/ Weñ auf den rauhen Sturm folgt heller Soñen-ſchein. Die Ein und Zwanzigſte Art. Ringel-Reime/ und Ringel-Oden. Reg. 1. RIngel-Reime werdẽ von den Frantzoſen Rondeau genennt; Solche beſtehen aus 15. Verſſen/ al- wo der 1. 2. 5. 6. 10. 11. und 14. auf der einen Sei- ten/ K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/167
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/167>, abgerufen am 23.04.2019.