Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

müssige Stunden hat/ kan sich hierinnen exerciren.
vid. Möllers Einleitung zur deutschen Reim-Kunst/
pag. 93. Und werden hieher gezogen die Anagrammata.

Reg. 3. Zu den Rücklings-Reimen/ sind auch
zu rechnen die Tritt-Reime/ welche gleichsam die
unter sich befindende Worten auf den Kopf treten/ und
ihren Sensum mit solchen theilen/ oder sich darauf
beziehen/ es werden aber die Subjecta im ersten/ und
die praedicata im andern Verß gesetzt/ e. g.

Thier | Erde | Mensch und was mir ist.
Zeigt | nähret | brauchet Trug und List.
Wer ein Gefallen daran hat/ kan sich hierin exerciren,
mich dauchten sie bloß eine Klauberey zu seyn/ aber
von schlechten Nutzen und Lieblichkeit/ weil manches
darinnen gezwungen kommen muß

Die Fünff und zwantzigste Art.
Von
Inscriptionen oder Uberschrifften.

Reg. 1.

EIne Uberschrifft wird genennt/ wann in einem
sinnreichen Spruch/ Sententz, Nahmen/ Häu-
ser/ Gärte/ Müntzen und dergleichen zu der Inven-
tion
und Materie meines Gedichtes setze/ und hernach
darauff meine Versse einrichte/ wie solches Flemming
in seinen Gedichten pag. 269. weiset/ und gleichfals
oben in Anagrammatibus ist gewiesen.

Reg. 2. Uberschrifften müssen was nachdenckliches
und zierliches in sich führen/ sonst erzeugen sie auch
ungestalte Versse/ wie die harten Crocodiles Eyer/
ungeschickte Crocodile. Dabey steht noch diese Frey-

heit

muͤſſige Stunden hat/ kan ſich hierinnen exerciren.
vid. Moͤllers Einleitung zur deutſchen Reim-Kunſt/
pag. 93. Und werden hieher gezogen die Anagrammata.

Reg. 3. Zu den Ruͤcklings-Reimen/ ſind auch
zu rechnen die Tritt-Reime/ welche gleichſam die
unter ſich befindende Worten auf den Kopf treten/ und
ihren Senſum mit ſolchen theilen/ oder ſich darauf
beziehen/ es werden aber die Subjecta im erſten/ und
die prædicata im andern Verß geſetzt/ e. g.

Thier | Erde | Menſch und was mir iſt.
Zeigt | naͤhret | brauchet Trug und Liſt.
Wer ein Gefallen daran hat/ kan ſich hierin exerciren,
mich dauchten ſie bloß eine Klauberey zu ſeyn/ aber
von ſchlechten Nutzen und Lieblichkeit/ weil manches
darinnen gezwungen kommen muß

Die Fuͤnff und zwantzigſte Art.
Von
Inſcriptionen oder Uberſchrifften.

Reg. 1.

EIne Uberſchrifft wird genennt/ wann in einem
ſinnreichen Spruch/ Sententz, Nahmen/ Haͤu-
ſer/ Gaͤrte/ Muͤntzen und dergleichen zu der Inven-
tion
und Materie meines Gedichtes ſetze/ und hernach
darauff meine Verſſe einrichte/ wie ſolches Flemming
in ſeinen Gedichten pag. 269. weiſet/ und gleichfals
oben in Anagrammatibus iſt gewieſen.

Reg. 2. Uberſchrifften muͤſſen was nachdenckliches
und zierliches in ſich fuͤhren/ ſonſt erzeugen ſie auch
ungeſtalte Verſſe/ wie die harten Crocodiles Eyer/
ungeſchickte Crocodile. Dabey ſteht noch dieſe Frey-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0178" n="160"/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Stunden hat/ kan &#x017F;ich hierinnen <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren.<lb/><hi rendition="#aq">vid.</hi> Mo&#x0364;llers Einleitung zur deut&#x017F;chen Reim-Kun&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">pag.</hi> 93. Und werden hieher gezogen die <hi rendition="#aq">Anagrammata.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 3. Zu den Ru&#x0364;cklings-Reimen/ &#x017F;ind auch<lb/>
zu rechnen die Tritt-Reime/ welche gleich&#x017F;am die<lb/>
unter &#x017F;ich befindende Worten auf den Kopf treten/ und<lb/>
ihren <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;um</hi> mit &#x017F;olchen theilen/ oder &#x017F;ich darauf<lb/>
beziehen/ es werden aber die <hi rendition="#aq">Subjecta</hi> im er&#x017F;ten/ und<lb/>
die <hi rendition="#aq">prædicata</hi> im andern Verß ge&#x017F;etzt/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi><lb/><lg type="poem"><l>Thier | Erde | Men&#x017F;ch und was mir i&#x017F;t.</l><lb/><l>Zeigt | na&#x0364;hret | brauchet Trug und Li&#x017F;t.</l></lg><lb/>
Wer ein Gefallen daran hat/ kan &#x017F;ich hierin <hi rendition="#aq">exerciren,</hi><lb/>
mich dauchten &#x017F;ie bloß eine Klauberey zu &#x017F;eyn/ aber<lb/>
von &#x017F;chlechten Nutzen und Lieblichkeit/ weil manches<lb/>
darinnen gezwungen kommen muß</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nff und zwantzig&#x017F;te Art.<lb/>
Von</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;criptio</hi> <hi rendition="#b">nen oder Uber&#x017F;chrifften.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Ine Uber&#x017F;chrifft wird genennt/ wann in einem<lb/>
&#x017F;innreichen Spruch/ <hi rendition="#aq">Sententz,</hi> Nahmen/ Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ Ga&#x0364;rte/ Mu&#x0364;ntzen und dergleichen zu der <hi rendition="#aq">Inven-<lb/>
tion</hi> und <hi rendition="#aq">Materie</hi> meines Gedichtes &#x017F;etze/ und hernach<lb/>
darauff meine Ver&#x017F;&#x017F;e einrichte/ wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Flemming</hi><lb/>
in &#x017F;einen Gedichten <hi rendition="#aq">pag.</hi> 269. wei&#x017F;et/ und gleichfals<lb/>
oben in <hi rendition="#aq">Anagrammatibus</hi> i&#x017F;t gewie&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 2. Uber&#x017F;chrifften mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en was nachdenckliches<lb/>
und zierliches in &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ &#x017F;on&#x017F;t erzeugen &#x017F;ie auch<lb/>
unge&#x017F;talte Ver&#x017F;&#x017F;e/ wie die harten <hi rendition="#aq">Crocodiles</hi> Eyer/<lb/>
unge&#x017F;chickte <hi rendition="#aq">Crocodile</hi>. Dabey &#x017F;teht noch die&#x017F;e Frey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] muͤſſige Stunden hat/ kan ſich hierinnen exerciren. vid. Moͤllers Einleitung zur deutſchen Reim-Kunſt/ pag. 93. Und werden hieher gezogen die Anagrammata. Reg. 3. Zu den Ruͤcklings-Reimen/ ſind auch zu rechnen die Tritt-Reime/ welche gleichſam die unter ſich befindende Worten auf den Kopf treten/ und ihren Senſum mit ſolchen theilen/ oder ſich darauf beziehen/ es werden aber die Subjecta im erſten/ und die prædicata im andern Verß geſetzt/ e. g. Thier | Erde | Menſch und was mir iſt. Zeigt | naͤhret | brauchet Trug und Liſt. Wer ein Gefallen daran hat/ kan ſich hierin exerciren, mich dauchten ſie bloß eine Klauberey zu ſeyn/ aber von ſchlechten Nutzen und Lieblichkeit/ weil manches darinnen gezwungen kommen muß Die Fuͤnff und zwantzigſte Art. Von Inſcriptionen oder Uberſchrifften. Reg. 1. EIne Uberſchrifft wird genennt/ wann in einem ſinnreichen Spruch/ Sententz, Nahmen/ Haͤu- ſer/ Gaͤrte/ Muͤntzen und dergleichen zu der Inven- tion und Materie meines Gedichtes ſetze/ und hernach darauff meine Verſſe einrichte/ wie ſolches Flemming in ſeinen Gedichten pag. 269. weiſet/ und gleichfals oben in Anagrammatibus iſt gewieſen. Reg. 2. Uberſchrifften muͤſſen was nachdenckliches und zierliches in ſich fuͤhren/ ſonſt erzeugen ſie auch ungeſtalte Verſſe/ wie die harten Crocodiles Eyer/ ungeſchickte Crocodile. Dabey ſteht noch dieſe Frey- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/178
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/178>, abgerufen am 20.04.2019.