Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

heit ein Genus zu erwehlen/ was einem beliebig ist.
Ein Exempel könte in ein Stamm-Buch eines Studiosi
Theol.
dienen die Sententz Ambrosii Epist. 60. Sobri-
am a Turbis gravitatem, Severam vitam, singulare
pondus dignitas sibi vendicat Sacerdotalis.
Wo-
rauf diese Versse gerichtet sind:

Der Laster-Mackel muß nicht am Gespinste kleben/
An dem die Einfalt ihr des Wandels Muster sucht;
So müssen Lehrer selbst nicht führen falsches Leben/
Weil sie den Hörenden sind eine Spiegel-Zucht.
Ihr Leben muß in Gluth der reinen Tugend brennen/
Und zeigen/ daß sie recht des Schülers Richtsch nur seyn/
So wird der Himmel sie auch mit dem Nahmen nennen:
Des Lehrers Leben ist/ des Hörers Sonnen-schein.
Die Sechs und zwantzigste Art.
Endschallende Reime und Oden.

Reg. 1.

EIn endschallender Reim ist/ welcher entweder zu Ende
des Versses/ oder jedes Reimschlusses/ endschallend
wird/ und solches geschicht entweder ein/ 2. oder 3. mahl.
Ein Exempel soll uns geben eine Passions-Ode/ auf den Char-
Freytag von Christi Grabe.

1.
Mein Geist sinckt hier bey dieser Grab-Stät nieder/
Und sucht/ O JESU/ Ruh in deiner Wunden-Schrein/
Verschmähe nicht die halbgebrochnen Lieder/
Dein Finstres Grab soll mir ein Tröstungs-Himmel seyn/
Darein ich flieh bey allen meinen Jammer/
Zur stillen Nacht und Schlaffes-Kammer/
Der Marter-Tag ist nun zun Ende bracht.
Ruh sanfft mein Licht zu 1000. guter Nacht.
Guter-Nacht.
2.
Die Sonne muß im schwartzen Flore stehen/
Weil
L

heit ein Genus zu erwehlen/ was einem beliebig iſt.
Ein Exempel koͤnte in ein Stam̃-Buch eines Studioſi
Theol.
dienen die Sententz Ambroſii Epiſt. 60. Sobri-
am à Turbis gravitatem, Severam vitam, ſingulare
pondus dignitas ſibi vendicat Sacerdotalis.
Wo-
rauf dieſe Verſſe gerichtet ſind:

Der Laſter-Mackel muß nicht am Geſpinſte kleben/
An dem die Einfalt ihr des Wandels Muſter ſucht;
So muͤſſen Lehrer ſelbſt nicht fuͤhren falſches Leben/
Weil ſie den Hoͤrenden ſind eine Spiegel-Zucht.
Ihr Leben muß in Gluth der reinen Tugend brennen/
Und zeigen/ daß ſie recht des Schuͤlers Richtſch nur ſeyn/
So wird der Himmel ſie auch mit dem Nahmen nennen:
Des Lehrers Leben iſt/ des Hoͤrers Soñen-ſchein.
Die Sechs und zwantzigſte Art.
Endſchallende Reime und Oden.

Reg. 1.

EIn endſchallender Reim iſt/ welcher entweder zu Ende
des Verſſes/ oder jedes Reimſchluſſes/ endſchallend
wird/ und ſolches geſchicht entweder ein/ 2. oder 3. mahl.
Ein Exempel ſoll uns geben eine Paſſions-Ode/ auf den Char-
Freytag von Chriſti Grabe.

1.
Mein Geiſt ſinckt hier bey dieſer Grab-Staͤt nieder/
Und ſucht/ O JESU/ Ruh in deiner Wunden-Schrein/
Verſchmaͤhe nicht die halbgebrochnen Lieder/
Dein Finſtres Grab ſoll mir ein Troͤſtungs-Him̃el ſeyn/
Darein ich flieh bey allen meinen Jammer/
Zur ſtillen Nacht und Schlaffes-Kammer/
Der Marter-Tag iſt nun zun Ende bracht.
Ruh ſanfft mein Licht zu 1000. guter Nacht.
Guter-Nacht.
2.
Die Sonne muß im ſchwartzen Flore ſtehen/
Weil
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0179" n="161"/>
heit ein <hi rendition="#aq">Genus</hi> zu erwehlen/ was einem beliebig i&#x017F;t.<lb/>
Ein <hi rendition="#aq">Exempel</hi> ko&#x0364;nte in ein Stam&#x0303;-Buch eines <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;i<lb/>
Theol.</hi> dienen die <hi rendition="#aq">Sententz Ambro&#x017F;ii Epi&#x017F;t. 60. Sobri-<lb/>
am à Turbis gravitatem, Severam vitam, &#x017F;ingulare<lb/>
pondus dignitas &#x017F;ibi vendicat Sacerdotalis.</hi> Wo-<lb/>
rauf die&#x017F;e Ver&#x017F;&#x017F;e gerichtet &#x017F;ind:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der La&#x017F;ter-Mackel muß nicht am Ge&#x017F;pin&#x017F;te kleben/</l><lb/>
            <l>An dem die Einfalt ihr des Wandels Mu&#x017F;ter &#x017F;ucht;</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Lehrer &#x017F;elb&#x017F;t nicht fu&#x0364;hren fal&#x017F;ches Leben/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ie den Ho&#x0364;renden &#x017F;ind eine Spiegel-Zucht.</l><lb/>
            <l>Ihr Leben muß in Gluth der reinen Tugend brennen/</l><lb/>
            <l>Und zeigen/ daß &#x017F;ie recht des Schu&#x0364;lers Richt&#x017F;ch nur &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>So wird der Himmel &#x017F;ie auch mit dem Nahmen nennen:</l><lb/>
            <l>Des Lehrers Leben i&#x017F;t/ des Ho&#x0364;rers Son&#x0303;en-&#x017F;chein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Sechs und zwantzig&#x017F;te Art.<lb/>
End&#x017F;challende Reime und Oden.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>In end&#x017F;challender Reim i&#x017F;t/ welcher entweder zu Ende<lb/>
des Ver&#x017F;&#x017F;es/ oder jedes Reim&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es/ end&#x017F;challend<lb/>
wird/ und &#x017F;olches ge&#x017F;chicht entweder ein/ 2. oder 3. mahl.<lb/>
Ein Exempel &#x017F;oll uns geben eine Pa&#x017F;&#x017F;ions-Ode/ auf den Char-<lb/>
Freytag von Chri&#x017F;ti Grabe.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
              <l>Mein Gei&#x017F;t &#x017F;inckt hier bey die&#x017F;er Grab-Sta&#x0364;t nieder/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ucht/ O JESU/ Ruh in deiner Wunden-Schrein/</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chma&#x0364;he nicht die halbgebrochnen Lieder/</l><lb/>
              <l>Dein Fin&#x017F;tres Grab &#x017F;oll mir ein Tro&#x0364;&#x017F;tungs-Him&#x0303;el &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Darein ich flieh bey allen meinen Jammer/</l><lb/>
              <l>Zur &#x017F;tillen Nacht und Schlaffes-Kammer/</l><lb/>
              <l>Der Marter-Tag i&#x017F;t nun zun Ende bracht.</l><lb/>
              <l>Ruh &#x017F;anfft mein Licht zu 1000. guter Nacht.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Guter-Nacht.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
              <l>Die Sonne muß im &#x017F;chwartzen Flore &#x017F;tehen/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0179] heit ein Genus zu erwehlen/ was einem beliebig iſt. Ein Exempel koͤnte in ein Stam̃-Buch eines Studioſi Theol. dienen die Sententz Ambroſii Epiſt. 60. Sobri- am à Turbis gravitatem, Severam vitam, ſingulare pondus dignitas ſibi vendicat Sacerdotalis. Wo- rauf dieſe Verſſe gerichtet ſind: Der Laſter-Mackel muß nicht am Geſpinſte kleben/ An dem die Einfalt ihr des Wandels Muſter ſucht; So muͤſſen Lehrer ſelbſt nicht fuͤhren falſches Leben/ Weil ſie den Hoͤrenden ſind eine Spiegel-Zucht. Ihr Leben muß in Gluth der reinen Tugend brennen/ Und zeigen/ daß ſie recht des Schuͤlers Richtſch nur ſeyn/ So wird der Himmel ſie auch mit dem Nahmen nennen: Des Lehrers Leben iſt/ des Hoͤrers Soñen-ſchein. Die Sechs und zwantzigſte Art. Endſchallende Reime und Oden. Reg. 1. EIn endſchallender Reim iſt/ welcher entweder zu Ende des Verſſes/ oder jedes Reimſchluſſes/ endſchallend wird/ und ſolches geſchicht entweder ein/ 2. oder 3. mahl. Ein Exempel ſoll uns geben eine Paſſions-Ode/ auf den Char- Freytag von Chriſti Grabe. 1. Mein Geiſt ſinckt hier bey dieſer Grab-Staͤt nieder/ Und ſucht/ O JESU/ Ruh in deiner Wunden-Schrein/ Verſchmaͤhe nicht die halbgebrochnen Lieder/ Dein Finſtres Grab ſoll mir ein Troͤſtungs-Him̃el ſeyn/ Darein ich flieh bey allen meinen Jammer/ Zur ſtillen Nacht und Schlaffes-Kammer/ Der Marter-Tag iſt nun zun Ende bracht. Ruh ſanfft mein Licht zu 1000. guter Nacht. Guter-Nacht. 2. Die Sonne muß im ſchwartzen Flore ſtehen/ Weil L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/179
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/179>, abgerufen am 23.04.2019.