Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo der Geist den Schöpffer ehret.
Ehret/ höret.

3.
Da wil ich in süsser Lust/
Liegen fest an JESU Brust/
Woraus fließt der Seelen Freude/
4.
Freude/ Weide.
Nun mein GOTT hier kommt dein Kind/
Dem die Welt ist Rauch und Wind/
Doch dein Glantz bleibt meine Sonne/
5.
Sonne/ Wonne.
Vater nim mich auf und an/
Du bist mir die Rosen-Bahn;
Schlaff ich hier dort wil ich wachen/
6.
Wachen/ Lachen.
Drumb Ade du Eitelkeit/
Mein Tod ist die Lebens-Zeit/
Wo der Schmertz sich von mir wendet/
Wendet/ endet/
Die Sieben und zwantzigste Art.
Haupt-Oden/ Forn und Anfangs-Reime.

Reg. 1.

HAupt-Oden sind/ welche den ersten Verß und An-
fang jeder Strophe gleichsam als ihr Haupt mit
einerley Worten machen/ und nicht nachlassen/ da-
mit anzufangen/ biß sie alle ihre Meinung exprimi-
ret. Der Trost eines Sterbenden soll uns hier zum
Exempel dienen/ wo die Ode forne eine Haupt-Ode/
und im Beschluß auch eine endschallende Ode ist:

Ach JESU! der matten Seelen Ruh!
Mein Geist wil nun von hinnen scheiden/
Und diese Sünden-Welt verlassen/
Mit höchsten Hassen/
Mein Seufftzen ächtzt nach Christi Freuden/
Was

Wo der Geiſt den Schoͤpffer ehret.
Ehret/ hoͤret.

3.
Da wil ich in ſuͤſſer Luſt/
Liegen feſt an JESU Bruſt/
Woraus fließt der Seelen Freude/
4.
Freude/ Weide.
Nun mein GOTT hier kommt dein Kind/
Dem die Welt iſt Rauch und Wind/
Doch dein Glantz bleibt meine Sonne/
5.
Sonne/ Wonne.
Vater nim mich auf und an/
Du biſt mir die Roſen-Bahn;
Schlaff ich hier dort wil ich wachen/
6.
Wachen/ Lachen.
Drumb Ade du Eitelkeit/
Mein Tod iſt die Lebens-Zeit/
Wo der Schmertz ſich von mir wendet/
Wendet/ endet/
Die Sieben und zwantzigſte Art.
Haupt-Oden/ Forn und Anfangs-Reime.

Reg. 1.

HAupt-Oden ſind/ welche den erſten Verß und An-
fang jeder Strophe gleichſam als ihr Haupt mit
einerley Worten machen/ und nicht nachlaſſen/ da-
mit anzufangen/ biß ſie alle ihre Meinung exprimi-
ret. Der Troſt eines Sterbenden ſoll uns hier zum
Exempel dienen/ wo die Ode forne eine Haupt-Ode/
und im Beſchluß auch eine endſchallende Ode iſt:

Ach JESU! der matten Seelen Ruh!
Mein Geiſt wil nun von hinnen ſcheiden/
Und dieſe Suͤnden-Welt verlaſſen/
Mit hoͤchſten Haſſen/
Mein Seufftzen aͤchtzt nach Chriſti Freuden/
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0184" n="166"/>
              <l>Wo der Gei&#x017F;t den Scho&#x0364;pffer ehret.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ehret/ ho&#x0364;ret.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
              <l>Da wil ich in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Liegen fe&#x017F;t an JESU Bru&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Woraus fließt der Seelen Freude/</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head>
              <l> <hi rendition="#et">Freude/ Weide.</hi> </l><lb/>
              <l>Nun mein GOTT hier kommt dein Kind/</l><lb/>
              <l>Dem die Welt i&#x017F;t Rauch und Wind/</l><lb/>
              <l>Doch dein Glantz bleibt meine Sonne/</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head> <hi rendition="#c">5.</hi> </head>
              <l> <hi rendition="#et">Sonne/ Wonne.</hi> </l><lb/>
              <l>Vater nim mich auf und an/</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t mir die Ro&#x017F;en-Bahn;</l><lb/>
              <l>Schlaff ich hier dort wil ich wachen/</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head> <hi rendition="#c">6.</hi> </head>
              <l> <hi rendition="#et">Wachen/ Lachen.</hi> </l><lb/>
              <l>Drumb Ade du Eitelkeit/</l><lb/>
              <l>Mein Tod i&#x017F;t die Lebens-Zeit/</l><lb/>
              <l>Wo der Schmertz &#x017F;ich von mir wendet/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wendet/ endet/</hi> </l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Sieben und zwantzig&#x017F;te Art.<lb/>
Haupt-Oden/ Forn und Anfangs-Reime.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Aupt-Oden &#x017F;ind/ welche den er&#x017F;ten Verß und An-<lb/>
fang jeder Strophe gleich&#x017F;am als ihr Haupt mit<lb/>
einerley Worten machen/ und nicht nachla&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
mit anzufangen/ biß &#x017F;ie alle ihre Meinung <hi rendition="#aq">exprimi-</hi><lb/>
ret. Der Tro&#x017F;t eines Sterbenden &#x017F;oll uns hier zum<lb/>
Exempel dienen/ wo die Ode forne eine Haupt-Ode/<lb/>
und im Be&#x017F;chluß auch eine end&#x017F;challende Ode i&#x017F;t:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ach JESU! der matten Seelen Ruh!</l><lb/>
              <l>Mein Gei&#x017F;t wil nun von hinnen &#x017F;cheiden/</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e Su&#x0364;nden-Welt verla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Mit ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ha&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Mein Seufftzen a&#x0364;chtzt nach Chri&#x017F;ti Freuden/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0184] Wo der Geiſt den Schoͤpffer ehret. Ehret/ hoͤret. 3. Da wil ich in ſuͤſſer Luſt/ Liegen feſt an JESU Bruſt/ Woraus fließt der Seelen Freude/ 4. Freude/ Weide. Nun mein GOTT hier kommt dein Kind/ Dem die Welt iſt Rauch und Wind/ Doch dein Glantz bleibt meine Sonne/ 5. Sonne/ Wonne. Vater nim mich auf und an/ Du biſt mir die Roſen-Bahn; Schlaff ich hier dort wil ich wachen/ 6. Wachen/ Lachen. Drumb Ade du Eitelkeit/ Mein Tod iſt die Lebens-Zeit/ Wo der Schmertz ſich von mir wendet/ Wendet/ endet/ Die Sieben und zwantzigſte Art. Haupt-Oden/ Forn und Anfangs-Reime. Reg. 1. HAupt-Oden ſind/ welche den erſten Verß und An- fang jeder Strophe gleichſam als ihr Haupt mit einerley Worten machen/ und nicht nachlaſſen/ da- mit anzufangen/ biß ſie alle ihre Meinung exprimi- ret. Der Troſt eines Sterbenden ſoll uns hier zum Exempel dienen/ wo die Ode forne eine Haupt-Ode/ und im Beſchluß auch eine endſchallende Ode iſt: Ach JESU! der matten Seelen Ruh! Mein Geiſt wil nun von hinnen ſcheiden/ Und dieſe Suͤnden-Welt verlaſſen/ Mit hoͤchſten Haſſen/ Mein Seufftzen aͤchtzt nach Chriſti Freuden/ Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/184
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/184>, abgerufen am 12.11.2019.