Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.

Biß hieher haben wir solche Arten aufgeführet/ die vielen be-
kandt seyn können/ nunmehr aber soll was neueres fol-
gen/ und zwar

Die Acht und zwantzigste Art.
Ein
Cento,

Reg. 1.

QB ich der erste möge seyn/ in deutscher Sprache
anzuweisen/ wie ein Cento solle gemacht werden/
darüber wil ich jetzo nicht Nach-Frage halten. Im
Lateinischen ist diese Art wohl bekandt/ und hat man
Probae Falconiae Virgilii-Centones. Henrici Mento-
nii Virgilii-Centones &c.
Und so könte man auch aus
dem Ovidio machen Ovidio-Centonem bey Glückwün-
schung zu einer Bürger-meister-Würde auf diese Weise:

Tr. 4, El. 5. O Mihi dilectos inter pars prima sodales,
vs. 1. Unica fortunis ara reperta meis.
Tr. 2. El. 1. Te celebrant alii, quanto decet ore, tuasq;
vs. 73. Ingenio laudes uberiore canunt.
Tr. 2. El. 1. Sic tibi quen semper factis animoq; mereris,
vs. 159. Reddatur gratae debitus urbis honor.
Fast. 61 Augeat imperium nostri ducis, augeat annos,
p. 20. 23. Efficiatq; ratas utraq; diva preces. (get.
pag. 5. Jamq; novi praeeunt fasces nova purpura ful-
Et nova conspicuum pondera sentit ebur.
Tr. 3. El. 4. Vive tibi quantumq; potes praelustria vita,
v. 5. El c. 5. Haec sunt a primis proxima vota meis.
El. 9. v. ult.

Sind
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.

Biß hieher haben wir ſolche Arten aufgefuͤhret/ die vielen be-
kandt ſeyn koͤnnen/ nunmehr aber ſoll was neueres fol-
gen/ und zwar

Die Acht und zwantzigſte Art.
Ein
Cento,

Reg. 1.

QB ich der erſte moͤge ſeyn/ in deutſcher Sprache
anzuweiſen/ wie ein Cento ſolle gemacht werden/
daruͤber wil ich jetzo nicht Nach-Frage halten. Im
Lateiniſchen iſt dieſe Art wohl bekandt/ und hat man
Probæ Falconiæ Virgilii-Centones. Henrici Mento-
nii Virgilii-Centones &c.
Und ſo koͤnte man auch aus
dem Ovidio machen Ovidio-Centonem bey Gluͤckwuͤn-
ſchung zu einer Buͤrger-meiſter-Wuͤrde auf dieſe Weiſe:

Tr. 4, El. 5. O Mihi dilectos inter pars prima ſodales,
vſ. 1. Unica fortunis ara reperta meis.
Tr. 2. El. 1. Te celebrant alii, quanto decet ore, tuasq;
vſ. 73. Ingenio laudes uberiore canunt.
Tr. 2. El. 1. Sic tibi quẽ ſemper factis animoq; mereris,
vſ. 159. Reddatur gratæ debitus urbis honor.
Faſt. 61 Augeat imperium noſtri ducis, augeat annos,
p. 20. 23. Efficiatq; ratas utraq; diva preces. (get.
pag. 5. Jamq; novi præeunt faſces nova purpura ful-
Et nova conſpicuum pondera ſentit ebur.
Tr. 3. El. 4. Vive tibi quantumq; potes præluſtria vita,
v. 5. El c. 5. Hæc ſunt à primis proxima vota meis.
El. 9. v. ult.

Sind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0186" n="168"/>
              <l>Was kan ich mir wohl mehr erwerben/</l><lb/>
              <l>Als durch diß Sterben/</l><lb/>
              <l>Den Himmel erben.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p>Biß hieher haben wir &#x017F;olche Arten aufgefu&#x0364;hret/ die vielen be-<lb/>
kandt &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ nunmehr aber &#x017F;oll was neueres fol-<lb/>
gen/ und zwar</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Acht und zwantzig&#x017F;te Art.<lb/>
Ein</hi> <hi rendition="#aq">Cento,</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Q</hi>B ich der er&#x017F;te mo&#x0364;ge &#x017F;eyn/ in deut&#x017F;cher Sprache<lb/>
anzuwei&#x017F;en/ wie ein <hi rendition="#aq">Cento</hi> &#x017F;olle gemacht werden/<lb/>
daru&#x0364;ber wil ich jetzo nicht Nach-Frage halten. Im<lb/><hi rendition="#aq">Lateini</hi>&#x017F;chen i&#x017F;t die&#x017F;e Art wohl bekandt/ und hat man<lb/><hi rendition="#aq">Probæ Falconiæ Virgilii-Centones. Henrici Mento-<lb/>
nii Virgilii-Centones &amp;c.</hi> Und &#x017F;o ko&#x0364;nte man auch aus<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Ovidio</hi> machen <hi rendition="#aq">Ovidio-Centonem</hi> bey Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chung zu einer Bu&#x0364;rger-mei&#x017F;ter-Wu&#x0364;rde auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Tr. 4, El. 5. O Mihi dilectos inter pars prima &#x017F;odales,<lb/><hi rendition="#et">v&#x017F;. 1. Unica fortunis ara reperta meis.</hi><lb/>
Tr. 2. El. 1. Te celebrant alii, quanto decet ore, tuasq;<lb/><hi rendition="#et">v&#x017F;. 73. Ingenio laudes uberiore canunt.</hi><lb/>
Tr. 2. El. 1. Sic tibi que&#x0303; &#x017F;emper factis animoq; mereris,<lb/><hi rendition="#et">v&#x017F;. 159. Reddatur gratæ debitus urbis honor.</hi><lb/><hi rendition="#i">F</hi>a&#x017F;t. 61 Augeat imperium no&#x017F;tri ducis, augeat annos,<lb/>
p. 20. 23. Efficiatq; ratas utraq; diva preces. <hi rendition="#et">(get.</hi><lb/>
pag. 5. Jamq; novi præeunt fa&#x017F;ces nova purpura ful-<lb/><hi rendition="#et">Et nova con&#x017F;picuum pondera &#x017F;entit ebur.</hi><lb/>
Tr. 3. El. 4. Vive tibi quantumq; potes prælu&#x017F;tria vita,<lb/>
v. 5. El c. 5. Hæc &#x017F;unt à primis proxima vota meis.<lb/>
El. 9. v. ult.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sind</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0186] Was kan ich mir wohl mehr erwerben/ Als durch diß Sterben/ Den Himmel erben. Biß hieher haben wir ſolche Arten aufgefuͤhret/ die vielen be- kandt ſeyn koͤnnen/ nunmehr aber ſoll was neueres fol- gen/ und zwar Die Acht und zwantzigſte Art. Ein Cento, Reg. 1. QB ich der erſte moͤge ſeyn/ in deutſcher Sprache anzuweiſen/ wie ein Cento ſolle gemacht werden/ daruͤber wil ich jetzo nicht Nach-Frage halten. Im Lateiniſchen iſt dieſe Art wohl bekandt/ und hat man Probæ Falconiæ Virgilii-Centones. Henrici Mento- nii Virgilii-Centones &c. Und ſo koͤnte man auch aus dem Ovidio machen Ovidio-Centonem bey Gluͤckwuͤn- ſchung zu einer Buͤrger-meiſter-Wuͤrde auf dieſe Weiſe: Tr. 4, El. 5. O Mihi dilectos inter pars prima ſodales, vſ. 1. Unica fortunis ara reperta meis. Tr. 2. El. 1. Te celebrant alii, quanto decet ore, tuasq; vſ. 73. Ingenio laudes uberiore canunt. Tr. 2. El. 1. Sic tibi quẽ ſemper factis animoq; mereris, vſ. 159. Reddatur gratæ debitus urbis honor. Faſt. 61 Augeat imperium noſtri ducis, augeat annos, p. 20. 23. Efficiatq; ratas utraq; diva preces. (get. pag. 5. Jamq; novi præeunt faſces nova purpura ful- Et nova conſpicuum pondera ſentit ebur. Tr. 3. El. 4. Vive tibi quantumq; potes præluſtria vita, v. 5. El c. 5. Hæc ſunt à primis proxima vota meis. El. 9. v. ult. Sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/186
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/186>, abgerufen am 21.04.2019.