Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

schatz den Pastor Fidus aus den Frantzösischen ins
deutsche übersetzt und Halman 100. Italiänische Grab-
schrifften/ in unsre Mutter Sprache/ daß also gar un-
nöthig ein Exempel weitläufftig herzusetzen.

Reg. 3. Die Metaphrasis wird von der Hetero-
si
unterschieden/ weil die Metaphrasis eine Sprache
transmutiret/ die Heterosis aber/ das Genus Car-
minis.
Und diß wahr so wohl bey den Rednern/ als
auch Poeten vor dem sehr im Brauch. Peisker l. c.
Tab.
5. Es wird aber vornehmlich der Metaphrasi an
die Seite gesetzt werden/ die Paraphrasis, das ist die
freyere und weitläufftigere Beschreibung und Dila-
tirung,
als auch die Exergasia und expolitio, da wohl
aus einem Versse 2. und 4. können gemachtwerden.

Die Dreyssigste Art.
Eclogen und Sylven.

Reg. 1.

Eclogen sind Hirten-Lieder/ reden von Schäfferey-
en/ Wäldern/ Wiesen/ Fischereyen/ Feldern/ Vie-
zucht/ und pflegen das/ wovon sie reden/ e. g. von Lie-
be/ Hochzeiten etc. auff einfältige Art der Hirten vor-
zubringen/ daher man so viel Hirten-Gespräche hat:
im Lateinischen sind bekandt/ Calphurnii Siculi Eclogae,
Camerarii Eclogae, Camerii Eclogae, Stobaei, Ausonii,
Wannucii, Persi, Ecl. vid. Buchl. Instit. Poet. p.
66. Sie
werden auch Bucolica, genennt/ wie solche Virgilius,
Mantuanus, Muncerus, Olympius
heraus gegeben/
und soll Stesichorus der erste seyn/ so solche Eclogen
erfunden. Jetzo werden sie nicht sehr gebraucht/ es

wäre

ſchatz den Paſtor Fidus aus den Frantzoͤſiſchen ins
deutſche uͤberſetzt und Halman 100. Italiaͤniſche Grab-
ſchrifften/ in unſre Mutter Sprache/ daß alſo gar un-
noͤthig ein Exempel weitlaͤufftig herzuſetzen.

Reg. 3. Die Metaphraſis wird von der Hetero-
ſi
unterſchieden/ weil die Metaphraſis eine Sprache
transmutiret/ die Heteroſis aber/ das Genus Car-
minis.
Und diß wahr ſo wohl bey den Rednern/ als
auch Poeten vor dem ſehr im Brauch. Peisker l. c.
Tab.
5. Es wird aber vornehmlich der Metaphraſi an
die Seite geſetzt werden/ die Paraphraſis, das iſt die
freyere und weitlaͤufftigere Beſchreibung und Dila-
tirung,
als auch die Exergaſia und expolitio, da wohl
aus einem Verſſe 2. und 4. koͤnnen gemachtwerden.

Die Dreyſſigſte Art.
Eclogen und Sylven.

Reg. 1.

Eclogen ſind Hirten-Lieder/ reden von Schaͤfferey-
en/ Waͤldern/ Wieſen/ Fiſchereyen/ Feldern/ Vie-
zucht/ und pflegen das/ wovon ſie reden/ e. g. von Lie-
be/ Hochzeiten ꝛc. auff einfaͤltige Art der Hirten vor-
zubringen/ daher man ſo viel Hirten-Geſpraͤche hat:
im Lateiniſchen ſind bekandt/ Calphurnii Siculi Eclogæ,
Camerarii Eclogæ, Camerii Eclogæ, Stobæi, Auſonii,
Wannucii, Perſi, Ecl. vid. Buchl. Inſtit. Poet. p.
66. Sie
werden auch Bucolica, genennt/ wie ſolche Virgilius,
Mantuanus, Muncerus, Olympius
heraus gegeben/
und ſoll Steſichorus der erſte ſeyn/ ſo ſolche Eclogen
erfunden. Jetzo werden ſie nicht ſehr gebraucht/ es

waͤre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0190" n="172"/>
&#x017F;chatz den <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor <hi rendition="#i">F</hi>idus</hi> aus den Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen ins<lb/>
deut&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzt und <hi rendition="#aq">Halman</hi> 100. Italia&#x0364;ni&#x017F;che Grab-<lb/>
&#x017F;chrifften/ in un&#x017F;re Mutter Sprache/ daß al&#x017F;o gar un-<lb/>
no&#x0364;thig ein Exempel weitla&#x0364;ufftig herzu&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 3. Die <hi rendition="#aq">Metaphra&#x017F;is</hi> wird von der <hi rendition="#aq">Hetero-<lb/>
&#x017F;i</hi> unter&#x017F;chieden/ weil die <hi rendition="#aq">Metaphra&#x017F;is</hi> eine Sprache<lb/><hi rendition="#aq">transmuti</hi>ret/ die <hi rendition="#aq">Hetero&#x017F;is</hi> aber/ das <hi rendition="#aq">Genus Car-<lb/>
minis.</hi> Und diß wahr &#x017F;o wohl bey den Rednern/ als<lb/>
auch Poeten vor dem &#x017F;ehr im Brauch. <hi rendition="#aq">Peisker l. c.<lb/>
Tab.</hi> 5. Es wird aber vornehmlich der <hi rendition="#aq">Metaphra&#x017F;i</hi> an<lb/>
die Seite ge&#x017F;etzt werden/ die <hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;is,</hi> das i&#x017F;t die<lb/>
freyere und weitla&#x0364;ufftigere Be&#x017F;chreibung und <hi rendition="#aq">Dila-<lb/>
tirung,</hi> als auch die <hi rendition="#aq">Exerga&#x017F;ia</hi> und <hi rendition="#aq">expolitio,</hi> da wohl<lb/>
aus einem Ver&#x017F;&#x017F;e 2. und 4. ko&#x0364;nnen gemachtwerden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Art.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Eclogen</hi> <hi rendition="#b">und</hi> <hi rendition="#aq">Sylv</hi> <hi rendition="#b">en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>clogen</hi> &#x017F;ind Hirten-Lieder/ reden von Scha&#x0364;fferey-<lb/>
en/ Wa&#x0364;ldern/ Wie&#x017F;en/ Fi&#x017F;chereyen/ Feldern/ Vie-<lb/>
zucht/ und pflegen das/ wovon &#x017F;ie reden/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi> von Lie-<lb/>
be/ Hochzeiten &#xA75B;c. auff einfa&#x0364;ltige Art der Hirten vor-<lb/>
zubringen/ daher man &#x017F;o viel Hirten-Ge&#x017F;pra&#x0364;che hat:<lb/>
im <hi rendition="#aq">Lateini</hi>&#x017F;chen &#x017F;ind bekandt/ <hi rendition="#aq">Calphurnii Siculi Eclogæ,<lb/>
Camerarii Eclogæ, Camerii Eclogæ, Stobæi, Au&#x017F;onii,<lb/>
Wannucii, Per&#x017F;i, Ecl. vid. Buchl. In&#x017F;tit. Poet. p.</hi> 66. Sie<lb/>
werden auch <hi rendition="#aq">Bucolica,</hi> genennt/ wie &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Virgilius,<lb/>
Mantuanus, Muncerus, Olympius</hi> heraus gegeben/<lb/>
und &#x017F;oll <hi rendition="#aq">Ste&#x017F;ichorus</hi> der er&#x017F;te &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Eclo</hi>gen<lb/>
erfunden. Jetzo werden &#x017F;ie nicht &#x017F;ehr gebraucht/ es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0190] ſchatz den Paſtor Fidus aus den Frantzoͤſiſchen ins deutſche uͤberſetzt und Halman 100. Italiaͤniſche Grab- ſchrifften/ in unſre Mutter Sprache/ daß alſo gar un- noͤthig ein Exempel weitlaͤufftig herzuſetzen. Reg. 3. Die Metaphraſis wird von der Hetero- ſi unterſchieden/ weil die Metaphraſis eine Sprache transmutiret/ die Heteroſis aber/ das Genus Car- minis. Und diß wahr ſo wohl bey den Rednern/ als auch Poeten vor dem ſehr im Brauch. Peisker l. c. Tab. 5. Es wird aber vornehmlich der Metaphraſi an die Seite geſetzt werden/ die Paraphraſis, das iſt die freyere und weitlaͤufftigere Beſchreibung und Dila- tirung, als auch die Exergaſia und expolitio, da wohl aus einem Verſſe 2. und 4. koͤnnen gemachtwerden. Die Dreyſſigſte Art. Eclogen und Sylven. Reg. 1. Eclogen ſind Hirten-Lieder/ reden von Schaͤfferey- en/ Waͤldern/ Wieſen/ Fiſchereyen/ Feldern/ Vie- zucht/ und pflegen das/ wovon ſie reden/ e. g. von Lie- be/ Hochzeiten ꝛc. auff einfaͤltige Art der Hirten vor- zubringen/ daher man ſo viel Hirten-Geſpraͤche hat: im Lateiniſchen ſind bekandt/ Calphurnii Siculi Eclogæ, Camerarii Eclogæ, Camerii Eclogæ, Stobæi, Auſonii, Wannucii, Perſi, Ecl. vid. Buchl. Inſtit. Poet. p. 66. Sie werden auch Bucolica, genennt/ wie ſolche Virgilius, Mantuanus, Muncerus, Olympius heraus gegeben/ und ſoll Steſichorus der erſte ſeyn/ ſo ſolche Eclogen erfunden. Jetzo werden ſie nicht ſehr gebraucht/ es waͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/190
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/190>, abgerufen am 24.04.2019.