Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

wäre denn zum Spasse/ e. g. daß man ein Bauren- oder
Hirten-Gespräche einführte/ wie dergleichen Exempel
viel im Drucke sind/ daß ich des Papieres zu schonen
nicht erst dergleichen Carmen darff hersetzen.

Reg. 2. Sylven sind Gedichte/ die einem Wal-
de gleich sind/ darinnen vielerley Art Bäume zu fin-
den/ und unterschiedliche Gattungen annehmen. Sie
begreiffen Geist- und Weltliche Sachen/ als Epitha-
lamia
auf Hochzeiten/ Genethliaca Geburthen/
Onomastica Nahmens-Wünsche/ Propemptica Glück-
wünschungen zur Reise/ Epibateria Bewillkommun-
gen von der Reise/ Epinicia Bewillkommungen als
Sieger aus dem Kriege/ Gratulatoria nach überstand-
ner Kranckheit etc. und hat Statius, Joan Antonius
Flam, Fridericus Morellus,/ Taubmann, Barlaeus,

dergleichen Sylven heraus gegeben.

Die Ein und Dreyssigste Art.
Satyren.

Reg. 1.

VOr alters wurden die Hirten-Spiele also genandt/
von ihren Heydnischen Satyren/ Faunen und Wald-
Göttern/ die sie verehrten; jetzt aber sind diese Satyren
in Stachel-Gedichte verwandelt worden. Harsdörffer
l. c. P. 2. pag. 99. Es haben aber die heutigen Saty-
ren/ dafern sie nicht die Limites überschreiten/ und
geduldet werden können/ 2. Sachen an sich (a) die Leh-
re oder Anweisung zu guten Sittten. (b) höffliche
Worte und Schertz-Reden/ sind aber an sich nichts an-
ders/ als Straff-Gedichte.

Reg. 2. Ihr vornehmstes Absehen ist/ von Lastern

abzu-

waͤre denn zum Spaſſe/ e. g. daß man ein Bauren- oder
Hirten-Geſpraͤche einfuͤhrte/ wie dergleichen Exempel
viel im Drucke ſind/ daß ich des Papieres zu ſchonen
nicht erſt dergleichen Carmen darff herſetzen.

Reg. 2. Sylven ſind Gedichte/ die einem Wal-
de gleich ſind/ darinnen vielerley Art Baͤume zu fin-
den/ und unterſchiedliche Gattungen annehmen. Sie
begreiffen Geiſt- und Weltliche Sachen/ als Epitha-
lamia
auf Hochzeiten/ Genethliaca Geburthen/
Onomaſtica Nahmens-Wuͤnſche/ Propemptica Gluͤck-
wuͤnſchungen zur Reiſe/ Epibateria Bewillkommun-
gen von der Reiſe/ Epinicia Bewillkommungen als
Sieger aus dem Kriege/ Gratulatoria nach uͤberſtand-
ner Kranckheit ꝛc. und hat Statius, Joan Antonius
Flam, Fridericus Morellus,/ Taubmann, Barlæus,

dergleichen Sylven heraus gegeben.

Die Ein und Dreyſſigſte Art.
Satyren.

Reg. 1.

VOr alters wurden die Hirten-Spiele alſo genandt/
von ihren Heydniſchen Satyren/ Faunen und Wald-
Goͤttern/ die ſie verehrten; jetzt aber ſind dieſe Satyren
in Stachel-Gedichte verwandelt worden. Harsdoͤrffer
l. c. P. 2. pag. 99. Es haben aber die heutigen Saty-
ren/ dafern ſie nicht die Limites uͤberſchreiten/ und
geduldet werden koͤnnen/ 2. Sachen an ſich (α) die Leh-
re oder Anweiſung zu guten Sittten. (β) hoͤffliche
Worte und Schertz-Reden/ ſind aber an ſich nichts an-
ders/ als Straff-Gedichte.

Reg. 2. Ihr vornehmſtes Abſehen iſt/ von Laſtern

abzu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0191" n="173"/>
wa&#x0364;re denn zum Spa&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi> daß man ein Bauren- oder<lb/>
Hirten-Ge&#x017F;pra&#x0364;che einfu&#x0364;hrte/ wie dergleichen Exempel<lb/>
viel im Drucke &#x017F;ind/ daß ich des Papieres zu &#x017F;chonen<lb/>
nicht er&#x017F;t dergleichen Carmen darff her&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg. 2. Sylv</hi>en &#x017F;ind Gedichte/ die einem Wal-<lb/>
de gleich &#x017F;ind/ darinnen vielerley Art Ba&#x0364;ume zu fin-<lb/>
den/ und unter&#x017F;chiedliche Gattungen annehmen. Sie<lb/>
begreiffen Gei&#x017F;t- und Weltliche Sachen/ als <hi rendition="#aq">Epitha-<lb/>
lamia</hi> auf Hochzeiten/ <hi rendition="#aq">Genethliaca</hi> Geburthen/<lb/><hi rendition="#aq">Onoma&#x017F;tica</hi> Nahmens-Wu&#x0364;n&#x017F;che/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P</hi>ropemptica</hi> Glu&#x0364;ck-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chungen zur Rei&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Epibateria</hi> Bewillkommun-<lb/>
gen von der Rei&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Epinicia</hi> Bewillkommungen als<lb/>
Sieger aus dem Kriege/ <hi rendition="#aq">Gratulatoria</hi> nach u&#x0364;ber&#x017F;tand-<lb/>
ner Kranckheit &#xA75B;c. und hat <hi rendition="#aq">Statius, Joan Antonius<lb/>
Flam, Fridericus Morellus,/ Taubmann, Barlæus,</hi><lb/>
dergleichen Sylven heraus gegeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Ein und Drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Art.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Saty</hi> <hi rendition="#b">ren.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Or alters wurden die Hirten-Spiele al&#x017F;o genandt/<lb/>
von ihren Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Saty</hi>ren/ <hi rendition="#aq">Fau</hi>nen und Wald-<lb/>
Go&#x0364;ttern/ die &#x017F;ie verehrten; jetzt aber &#x017F;ind die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Saty</hi>ren<lb/>
in Stachel-Gedichte verwandelt worden. Harsdo&#x0364;rffer<lb/><hi rendition="#aq">l. c. P. 2. pag.</hi> 99. Es haben aber die heutigen <hi rendition="#aq">Saty-</hi><lb/>
ren/ dafern &#x017F;ie nicht die <hi rendition="#aq">Limites</hi> u&#x0364;ber&#x017F;chreiten/ und<lb/>
geduldet werden ko&#x0364;nnen/ 2. Sachen an &#x017F;ich (&#x03B1;) die Leh-<lb/>
re oder Anwei&#x017F;ung zu guten Sittten. (&#x03B2;) ho&#x0364;ffliche<lb/>
Worte und Schertz-Reden/ &#x017F;ind aber an &#x017F;ich nichts an-<lb/>
ders/ als Straff-Gedichte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2. Ihr vornehm&#x017F;tes Ab&#x017F;ehen i&#x017F;t/ von La&#x017F;tern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abzu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0191] waͤre denn zum Spaſſe/ e. g. daß man ein Bauren- oder Hirten-Geſpraͤche einfuͤhrte/ wie dergleichen Exempel viel im Drucke ſind/ daß ich des Papieres zu ſchonen nicht erſt dergleichen Carmen darff herſetzen. Reg. 2. Sylven ſind Gedichte/ die einem Wal- de gleich ſind/ darinnen vielerley Art Baͤume zu fin- den/ und unterſchiedliche Gattungen annehmen. Sie begreiffen Geiſt- und Weltliche Sachen/ als Epitha- lamia auf Hochzeiten/ Genethliaca Geburthen/ Onomaſtica Nahmens-Wuͤnſche/ Propemptica Gluͤck- wuͤnſchungen zur Reiſe/ Epibateria Bewillkommun- gen von der Reiſe/ Epinicia Bewillkommungen als Sieger aus dem Kriege/ Gratulatoria nach uͤberſtand- ner Kranckheit ꝛc. und hat Statius, Joan Antonius Flam, Fridericus Morellus,/ Taubmann, Barlæus, dergleichen Sylven heraus gegeben. Die Ein und Dreyſſigſte Art. Satyren. Reg. 1. VOr alters wurden die Hirten-Spiele alſo genandt/ von ihren Heydniſchen Satyren/ Faunen und Wald- Goͤttern/ die ſie verehrten; jetzt aber ſind dieſe Satyren in Stachel-Gedichte verwandelt worden. Harsdoͤrffer l. c. P. 2. pag. 99. Es haben aber die heutigen Saty- ren/ dafern ſie nicht die Limites uͤberſchreiten/ und geduldet werden koͤnnen/ 2. Sachen an ſich (α) die Leh- re oder Anweiſung zu guten Sittten. (β) hoͤffliche Worte und Schertz-Reden/ ſind aber an ſich nichts an- ders/ als Straff-Gedichte. Reg. 2. Ihr vornehmſtes Abſehen iſt/ von Laſtern abzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/191
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/191>, abgerufen am 24.04.2019.