Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Bist du Bettler gleich veracht/ pflegest allen anzu-
stincken/
Der getreue Bettel-Vogt/ selber GOtt/ dir schon
wird wincken/
In den rechten Armen Hoff.

So hat auch der sonst überaus gelehrte Zesius sich alzu
hoch verstiegen/ daß er eine Feuer-Mauer/ eine Dach-
Nase/ den Pabst den grossen Zeuge-Vater/ einen
Mantel/ einen Wind-Fang/ eine Musquete/ einen
Schieß-Prügel/ ein Pistole ein Sattel- oder Reuth-
Puffert. Einen Lieutnant einen Platz-Halter nennt.
Neumeister specim. de Poetis Germ. p. 120. welches
aber der berühmte D. Ziegler in seinen Madrigalen
p. 3. sehr artlich verlacht/ und bestrafft.

15 Noch eines ist hauptnöthig/ nemlich/ die Ju-
gend üben in deutschen Verssen/ wie im Lateinschen
anzugewehnen/ daß sie versetzte Versse in ordinem
bringen/ und dann auch per variationem ein Genus
in das andere transponiren/ als aus kurtze lange/ aus
Jambischen Trochaische und dergleichen machen/ das
ist ein modus, spielende einem die Kunst-Griffe zu
zeigen.

CAP. V.
Von der Schreib-Art in der
Poesie.

1.

Pythagoras sagt wohl: non omnia omnibus pan-
denda,
man müsse nicht jederman alles eröffnen/
Diog. Laertius in Pythag. Aber ein treuer Lehrer

bedenckt
Biſt du Bettler gleich veracht/ pflegeſt allen anzu-
ſtincken/
Der getreue Bettel-Vogt/ ſelber GOtt/ dir ſchon
wird wincken/
In den rechten Armen Hoff.

So hat auch der ſonſt uͤberaus gelehrte Zeſius ſich alzu
hoch verſtiegen/ daß er eine Feuer-Mauer/ eine Dach-
Naſe/ den Pabſt den groſſen Zeuge-Vater/ einen
Mantel/ einen Wind-Fang/ eine Musquete/ einen
Schieß-Pruͤgel/ ein Piſtole ein Sattel- oder Reuth-
Puffert. Einen Lieutnant einen Platz-Halter nennt.
Neumeiſter ſpecim. de Poetis Germ. p. 120. welches
aber der beruͤhmte D. Ziegler in ſeinen Madrigalen
p. 3. ſehr artlich verlacht/ und beſtrafft.

15 Noch eines iſt hauptnoͤthig/ nemlich/ die Ju-
gend uͤben in deutſchen Verſſen/ wie im Lateinſchen
anzugewehnen/ daß ſie verſetzte Verſſe in ordinem
bringen/ und dann auch per variationem ein Genus
in das andere transponiren/ als aus kurtze lange/ aus
Jambiſchen Trochaiſche und dergleichen machen/ das
iſt ein modus, ſpielende einem die Kunſt-Griffe zu
zeigen.

CAP. V.
Von der Schreib-Art in der
Poeſie.

1.

Pythagoras ſagt wohl: non omnia omnibus pan-
denda,
man muͤſſe nicht jederman alles eroͤffnen/
Diog. Laertius in Pythag. Aber ein treuer Lehrer

bedenckt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="36"/>
          <lg type="poem">
            <l>Bi&#x017F;t du Bettler gleich veracht/ pflege&#x017F;t allen anzu-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tincken/</hi> </l><lb/>
            <l>Der getreue Bettel-Vogt/ &#x017F;elber GOtt/ dir &#x017F;chon</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wird wincken/</hi> </l><lb/>
            <l>In den rechten Armen Hoff.</l>
          </lg><lb/>
          <p>So hat auch der &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;beraus gelehrte <hi rendition="#aq">Ze&#x017F;ius</hi> &#x017F;ich alzu<lb/>
hoch ver&#x017F;tiegen/ daß er eine Feuer-Mauer/ eine Dach-<lb/>
Na&#x017F;e/ den Pab&#x017F;t den gro&#x017F;&#x017F;en Zeuge-Vater/ einen<lb/>
Mantel/ einen Wind-Fang/ eine Musquete/ einen<lb/>
Schieß-Pru&#x0364;gel/ ein Pi&#x017F;tole ein Sattel- oder Reuth-<lb/>
Puffert. Einen Lieutnant einen Platz-Halter nennt.<lb/><hi rendition="#aq">Neumei&#x017F;ter &#x017F;pecim. de Poetis Germ. p.</hi> 120. welches<lb/>
aber der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">D.</hi> Ziegler in &#x017F;einen Madrigalen<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 3. &#x017F;ehr artlich verlacht/ und be&#x017F;trafft.</p><lb/>
          <p>15 Noch eines i&#x017F;t hauptno&#x0364;thig/ nemlich/ die Ju-<lb/>
gend u&#x0364;ben in deut&#x017F;chen Ver&#x017F;&#x017F;en/ wie im Latein&#x017F;chen<lb/>
anzugewehnen/ daß &#x017F;ie ver&#x017F;etzte Ver&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">in ordinem</hi><lb/>
bringen/ und dann auch <hi rendition="#aq">per variationem</hi> ein <hi rendition="#aq">Genus</hi><lb/>
in das andere <hi rendition="#aq">transponi</hi>ren/ als aus kurtze lange/ aus<lb/><hi rendition="#aq">Jambi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Trochai</hi>&#x017F;che und dergleichen machen/ das<lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">modus,</hi> &#x017F;pielende einem die Kun&#x017F;t-Griffe zu<lb/>
zeigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. V.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Schreib-Art in der<lb/>
Poe&#x017F;ie.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>ythagoras</hi> &#x017F;agt wohl: <hi rendition="#aq">non omnia omnibus pan-<lb/>
denda,</hi> man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht jederman alles ero&#x0364;ffnen/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>iog. Laertius in Pythag.</hi> Aber ein treuer Lehrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bedenckt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Biſt du Bettler gleich veracht/ pflegeſt allen anzu- ſtincken/ Der getreue Bettel-Vogt/ ſelber GOtt/ dir ſchon wird wincken/ In den rechten Armen Hoff. So hat auch der ſonſt uͤberaus gelehrte Zeſius ſich alzu hoch verſtiegen/ daß er eine Feuer-Mauer/ eine Dach- Naſe/ den Pabſt den groſſen Zeuge-Vater/ einen Mantel/ einen Wind-Fang/ eine Musquete/ einen Schieß-Pruͤgel/ ein Piſtole ein Sattel- oder Reuth- Puffert. Einen Lieutnant einen Platz-Halter nennt. Neumeiſter ſpecim. de Poetis Germ. p. 120. welches aber der beruͤhmte D. Ziegler in ſeinen Madrigalen p. 3. ſehr artlich verlacht/ und beſtrafft. 15 Noch eines iſt hauptnoͤthig/ nemlich/ die Ju- gend uͤben in deutſchen Verſſen/ wie im Lateinſchen anzugewehnen/ daß ſie verſetzte Verſſe in ordinem bringen/ und dann auch per variationem ein Genus in das andere transponiren/ als aus kurtze lange/ aus Jambiſchen Trochaiſche und dergleichen machen/ das iſt ein modus, ſpielende einem die Kunſt-Griffe zu zeigen. CAP. V. Von der Schreib-Art in der Poeſie. 1. Pythagoras ſagt wohl: non omnia omnibus pan- denda, man muͤſſe nicht jederman alles eroͤffnen/ Diog. Laertius in Pythag. Aber ein treuer Lehrer bedenckt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/48
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/48>, abgerufen am 21.05.2019.