Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

Ferner muß ich auch nicht mit dem Schluß und Reim-
Worte einen neuen Sensum anfahen/ e. g.

Bey denen/ die uns gleich das Fuß-Bret kehren/
Behält die Tugend doch den Lauff/ etc.

vid, Lohenstein Arminius Part. 1. pag. 641. Am
zierlichsten aber ist es/ wann ich meinen Sensum nicht
in einen Verß kan bringen/ daß ich solchen biß nach
dem Abschnit des andern Versses führe/ und daselbst
meinen Periodum schliesse/ e. g.

Der Nächte Finsternüß so Welt und Himmel
schwärtze
Fällt alle Klarheit ein.
CAP. VII.
Von der Qvantität oder Wort-
Zeit.

1.

DIe Qvantität in der Poesi ist die Wage und El-
le/ da ich mein Wort probire nach dem Diale-
cto,
ob es kurtz oder lang sey.

2 Wie in Griechisch- und Lateinischer Sprache die
Qvantität in Verssen muß observiret werden/ eben
also auch in der deutschen/ doch hat die deutsche Poe-
sie diese Freyheit/ daß sie manch Wort kan kurtz oder
lang setzen/ nach der gemeinen Aussprache Beschaf-
fenheit/ denn wie diese die Wörter abmisset/ so müs-
sen sie auch im Reim-Bände gebraucht werden.

Reg. 1. Die Wort-Zeit wird eingetheilt in die (1)
Lange (2) Kurtze und (3) Mittlere/ diese letztere ist/

welche
D 2

Ferner muß ich auch nicht mit dem Schluß und Reim-
Worte einen neuen Senſum anfahen/ e. g.

Bey denen/ die uns gleich das Fuß-Bret kehren/
Behaͤlt die Tugend doch den Lauff/ etc.

vid, Lohenſtein Arminius Part. 1. pag. 641. Am
zierlichſten aber iſt es/ wann ich meinen Senſum nicht
in einen Verß kan bringen/ daß ich ſolchen biß nach
dem Abſchnit des andern Verſſes fuͤhre/ und daſelbſt
meinen Periodum ſchlieſſe/ e. g.

Der Naͤchte Finſternuͤß ſo Welt und Himmel
ſchwaͤrtze
Faͤllt alle Klarheit ein.
CAP. VII.
Von der Qvantitaͤt oder Wort-
Zeit.

1.

DIe Qvantitaͤt in der Poeſi iſt die Wage und El-
le/ da ich mein Wort probire nach dem Diale-
cto,
ob es kurtz oder lang ſey.

2 Wie in Griechiſch- und Lateiniſcher Sprache die
Qvantitaͤt in Verſſen muß obſerviret werden/ eben
alſo auch in der deutſchen/ doch hat die deutſche Poe-
ſie dieſe Freyheit/ daß ſie manch Wort kan kurtz oder
lang ſetzen/ nach der gemeinen Ausſprache Beſchaf-
fenheit/ denn wie dieſe die Woͤrter abmiſſet/ ſo muͤſ-
ſen ſie auch im Reim-Baͤnde gebraucht werden.

Reg. 1. Die Wort-Zeit wird eingetheilt in die (1)
Lange (2) Kurtze und (3) Mittlere/ dieſe letztere iſt/

welche
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="51"/>
          <p>Ferner muß ich auch nicht mit dem Schluß und Reim-<lb/>
Worte einen neuen <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;um</hi> anfahen/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Bey denen/ die uns gleich das Fuß-Bret kehren/</l><lb/>
            <l>Beha&#x0364;lt die Tugend doch den Lauff/ etc.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">vid, Lohen&#x017F;tein Arminius Part. 1. pag.</hi> 641. Am<lb/>
zierlich&#x017F;ten aber i&#x017F;t es/ wann ich meinen <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;um</hi> nicht<lb/>
in einen Verß kan bringen/ daß ich &#x017F;olchen biß nach<lb/>
dem Ab&#x017F;chnit des andern Ver&#x017F;&#x017F;es fu&#x0364;hre/ und da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
meinen <hi rendition="#aq">Periodum</hi> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Na&#x0364;chte Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß &#x017F;o Welt und Himmel</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwa&#x0364;rtze</hi> </l><lb/>
            <l>Fa&#x0364;llt alle Klarheit ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">CAP. VII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Qvantita&#x0364;t oder Wort-<lb/>
Zeit.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Qvantita&#x0364;t in der Poe&#x017F;i i&#x017F;t die Wage und El-<lb/>
le/ da ich mein Wort <hi rendition="#aq">probire</hi> nach dem <hi rendition="#aq">Diale-<lb/>
cto,</hi> ob es kurtz oder lang &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>2 Wie in Griechi&#x017F;ch- und Lateini&#x017F;cher Sprache die<lb/>
Qvantita&#x0364;t in Ver&#x017F;&#x017F;en muß <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret werden/ eben<lb/>
al&#x017F;o auch in der deut&#x017F;chen/ doch hat die deut&#x017F;che Poe-<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;e Freyheit/ daß &#x017F;ie manch Wort kan kurtz oder<lb/>
lang &#x017F;etzen/ nach der gemeinen Aus&#x017F;prache Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit/ denn wie die&#x017F;e die Wo&#x0364;rter abmi&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie auch im Reim-Ba&#x0364;nde gebraucht werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1. Die Wort-Zeit wird eingetheilt in die (1)<lb/>
Lange (2) Kurtze und (3) Mittlere/ die&#x017F;e letztere i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0063] Ferner muß ich auch nicht mit dem Schluß und Reim- Worte einen neuen Senſum anfahen/ e. g. Bey denen/ die uns gleich das Fuß-Bret kehren/ Behaͤlt die Tugend doch den Lauff/ etc. vid, Lohenſtein Arminius Part. 1. pag. 641. Am zierlichſten aber iſt es/ wann ich meinen Senſum nicht in einen Verß kan bringen/ daß ich ſolchen biß nach dem Abſchnit des andern Verſſes fuͤhre/ und daſelbſt meinen Periodum ſchlieſſe/ e. g. Der Naͤchte Finſternuͤß ſo Welt und Himmel ſchwaͤrtze Faͤllt alle Klarheit ein. CAP. VII. Von der Qvantitaͤt oder Wort- Zeit. 1. DIe Qvantitaͤt in der Poeſi iſt die Wage und El- le/ da ich mein Wort probire nach dem Diale- cto, ob es kurtz oder lang ſey. 2 Wie in Griechiſch- und Lateiniſcher Sprache die Qvantitaͤt in Verſſen muß obſerviret werden/ eben alſo auch in der deutſchen/ doch hat die deutſche Poe- ſie dieſe Freyheit/ daß ſie manch Wort kan kurtz oder lang ſetzen/ nach der gemeinen Ausſprache Beſchaf- fenheit/ denn wie dieſe die Woͤrter abmiſſet/ ſo muͤſ- ſen ſie auch im Reim-Baͤnde gebraucht werden. Reg. 1. Die Wort-Zeit wird eingetheilt in die (1) Lange (2) Kurtze und (3) Mittlere/ dieſe letztere iſt/ welche D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/63
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/63>, abgerufen am 22.04.2019.