Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

te haben/ als darff man nur durch die 5. Vocales A. E.
I. O. U.
ihm ein Buch von ein paar Bogen machen/
denn auf einen von diesen 5. Vocalen müssen sich
nothwendig alle Worte gründen/ e. g. ich wil auf Pran-
gen reimen/ dar ist das Stamm- und Reim-Wort An-
gen/ das gehört in das A. hierauf geh ich das A. B. C.
durch/ und versuche dem todten unbrauchbaren 2.
sylbigten Worte Angen vorzusetzen. (1) Consonan-
tes & Literas, e. g.
Im B. C. D. E. find ich kein
brauchbar Wort/ daß da hiesse: bangen/ dangen/ son-
dern im F. H. L. S. W. Z. find ich fangen/ hangen/ lan-
gen/ Stangen/ Spangen/ Sangen/ Zwangen/ Zan-
gen (2) Composita und gantze Sylben/ e. g. ge-
fangen/ behangen/ gelangen/ verlangen/ gegan-
gen. (3) Praefixa, e. g. aufgehangen wohlbehangen/
hingegangen. (4) fremde Wörter und Nahmen der
Städte/ Menschen/ Flüsse/ Sachen etc. Und so werd
ich bald ein volkommnes Reim-Buch haben/ daß mir kein
Wort fehlen soll/ woraus mir letzlich das anständig-
ste Wort/ so sich zu meiner Reim-Endung schickt/ ei-
nen Verß von sich selbst geben wird/ und dieses geht
mit allen Worten an. Conf. Harsdörffer Poet-Trichter.
Part. 3. pag. 76. 84. Moller. Einleitung zur deutschen
Reim-Kunst. pag. 89.

CAP. XII.
Von Erfindung und Eintheilung/ wo-
von wir schreiben wollen.

1.

Ohne Erfindung kan kein Verß gemacht werden/
diese muß erstlich dem Gemüthe Anlaß geben/ was
man schreiben solle.

Reg. 1.

te haben/ als darff man nur durch die 5. Vocales A. E.
I. O. U.
ihm ein Buch von ein paar Bogen machen/
denn auf einen von dieſen 5. Vocalen muͤſſen ſich
nothwendig alle Worte gruͤnden/ e. g. ich wil auf Pran-
gen reimen/ dar iſt das Stamm- und Reim-Wort An-
gen/ das gehoͤrt in das A. hierauf geh ich das A. B. C.
durch/ und verſuche dem todten unbrauchbaren 2.
ſylbigten Worte Angen vorzuſetzen. (1) Conſonan-
tes & Literas, e. g.
Im B. C. D. E. find ich kein
brauchbar Wort/ daß da hieſſe: bangen/ dangen/ ſon-
dern im F. H. L. S. W. Z. find ich fangen/ hangen/ lan-
gen/ Stangen/ Spangen/ Sangen/ Zwangen/ Zan-
gen (2) Compoſita und gantze Sylben/ e. g. ge-
fangen/ behangen/ gelangen/ verlangen/ gegan-
gen. (3) Præfixa, e. g. aufgehangen wohlbehangen/
hingegangen. (4) fremde Woͤrter und Nahmen der
Staͤdte/ Menſchen/ Fluͤſſe/ Sachen etc. Und ſo werd
ich bald ein volkom̃nes Reim-Buch haben/ daß mir kein
Wort fehlen ſoll/ woraus mir letzlich das anſtaͤndig-
ſte Wort/ ſo ſich zu meiner Reim-Endung ſchickt/ ei-
nen Verß von ſich ſelbſt geben wird/ und dieſes geht
mit allen Worten an. Conf. Harsdoͤrffer Poet-Trichter.
Part. 3. pag. 76. 84. Moller. Einleitung zur deutſchen
Reim-Kunſt. pag. 89.

CAP. XII.
Von Erfindung und Eintheilung/ wo-
von wir ſchreiben wollen.

1.

Ohne Erfindung kan kein Verß gemacht werden/
dieſe muß erſtlich dem Gemuͤthe Anlaß geben/ was
man ſchreiben ſolle.

Reg. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="78"/>
te haben/ als darff man nur durch die 5. <hi rendition="#aq">Vocales A. E.<lb/>
I. O. U.</hi> ihm ein Buch von ein paar Bogen machen/<lb/>
denn auf einen von die&#x017F;en 5. <hi rendition="#aq">Vocalen</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
nothwendig alle Worte gru&#x0364;nden/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi> ich wil auf Pran-<lb/>
gen reimen/ dar i&#x017F;t das Stamm- und Reim-Wort An-<lb/>
gen/ das geho&#x0364;rt in das <hi rendition="#aq">A.</hi> hierauf geh ich das <hi rendition="#aq">A. B. C.</hi><lb/>
durch/ und ver&#x017F;uche dem todten unbrauchbaren 2.<lb/>
&#x017F;ylbigten Worte Angen vorzu&#x017F;etzen. (1) <hi rendition="#aq">Con&#x017F;onan-<lb/>
tes &amp; Literas, e. g.</hi> Im <hi rendition="#aq">B. C. D. E.</hi> find ich kein<lb/>
brauchbar Wort/ daß da hie&#x017F;&#x017F;e: bangen/ dangen/ &#x017F;on-<lb/>
dern im <hi rendition="#aq">F. H. L. S. W. Z.</hi> find ich fangen/ hangen/ lan-<lb/>
gen/ Stangen/ Spangen/ Sangen/ Zwangen/ Zan-<lb/>
gen (2) <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ita</hi> und gantze Sylben/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi> ge-<lb/>
fangen/ behangen/ gelangen/ verlangen/ gegan-<lb/>
gen. (3) <hi rendition="#aq">Præfixa, e. g.</hi> aufgehangen wohlbehangen/<lb/>
hingegangen. (4) fremde Wo&#x0364;rter und Nahmen der<lb/>
Sta&#x0364;dte/ Men&#x017F;chen/ Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Sachen etc. Und &#x017F;o werd<lb/>
ich bald ein volkom&#x0303;nes Reim-Buch haben/ daß mir kein<lb/>
Wort fehlen &#x017F;oll/ woraus mir letzlich das an&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
&#x017F;te Wort/ &#x017F;o &#x017F;ich zu meiner Reim-Endung &#x017F;chickt/ ei-<lb/>
nen Verß von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t geben wird/ und die&#x017F;es geht<lb/>
mit allen Worten an. <hi rendition="#aq">Conf.</hi> Harsdo&#x0364;rffer Poet-Trichter.<lb/><hi rendition="#aq">Part. 3. pag. 76. 84. Moller.</hi> Einleitung zur deut&#x017F;chen<lb/>
Reim-Kun&#x017F;t. <hi rendition="#aq">pag.</hi> 89.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">CAP. XII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Erfindung und Eintheilung/ wo-<lb/>
von wir &#x017F;chreiben wollen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>hne Erfindung kan kein Verß gemacht werden/<lb/>
die&#x017F;e muß er&#x017F;tlich dem Gemu&#x0364;the Anlaß geben/ was<lb/>
man &#x017F;chreiben &#x017F;olle.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0090] te haben/ als darff man nur durch die 5. Vocales A. E. I. O. U. ihm ein Buch von ein paar Bogen machen/ denn auf einen von dieſen 5. Vocalen muͤſſen ſich nothwendig alle Worte gruͤnden/ e. g. ich wil auf Pran- gen reimen/ dar iſt das Stamm- und Reim-Wort An- gen/ das gehoͤrt in das A. hierauf geh ich das A. B. C. durch/ und verſuche dem todten unbrauchbaren 2. ſylbigten Worte Angen vorzuſetzen. (1) Conſonan- tes & Literas, e. g. Im B. C. D. E. find ich kein brauchbar Wort/ daß da hieſſe: bangen/ dangen/ ſon- dern im F. H. L. S. W. Z. find ich fangen/ hangen/ lan- gen/ Stangen/ Spangen/ Sangen/ Zwangen/ Zan- gen (2) Compoſita und gantze Sylben/ e. g. ge- fangen/ behangen/ gelangen/ verlangen/ gegan- gen. (3) Præfixa, e. g. aufgehangen wohlbehangen/ hingegangen. (4) fremde Woͤrter und Nahmen der Staͤdte/ Menſchen/ Fluͤſſe/ Sachen etc. Und ſo werd ich bald ein volkom̃nes Reim-Buch haben/ daß mir kein Wort fehlen ſoll/ woraus mir letzlich das anſtaͤndig- ſte Wort/ ſo ſich zu meiner Reim-Endung ſchickt/ ei- nen Verß von ſich ſelbſt geben wird/ und dieſes geht mit allen Worten an. Conf. Harsdoͤrffer Poet-Trichter. Part. 3. pag. 76. 84. Moller. Einleitung zur deutſchen Reim-Kunſt. pag. 89. CAP. XII. Von Erfindung und Eintheilung/ wo- von wir ſchreiben wollen. 1. Ohne Erfindung kan kein Verß gemacht werden/ dieſe muß erſtlich dem Gemuͤthe Anlaß geben/ was man ſchreiben ſolle. Reg. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/90
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/90>, abgerufen am 12.11.2019.