Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Die productiven Beschäftigungen treten also, um das Vor-
hergehende noch einmal zusammenzufassen, mit den Fortschritten
der Cultur immermehr aus der in sich abgeschlossenen Wirth-
schaft in den Verkehr hinaus; sie nehmen dabei vorwiegend ihren
Weg erst zur Uebernehmung, dann von dieser zur unvollkom-
menen und wiederum von dieser zur vollkommenen Unternehmung;
doch kommen einerseits Sprünge vor, andererseits hält jede der
genannten Betriebsweisen gewisse Beschäftigungen ihrer innern
Natur nach fest. Eine fortgeschrittene Culturentwickelung zeigt
daher allerdings eine überwiegende Zahl von vollkommenen und
daneben von unvollkommenen Unternehmungen, dabei aber auch
vielfache Eigen- und übernommene Productionen, endlich manich-
fache Geschäfte gemischter Natur, kurz die größte Vielseitigkeit,
die sich bei besonders lebhaftem Verkehr noch dadurch vermehrt,
daß neben den eigentlich productiven Unternehmungen noch solche
auftreten, die des productiven Elements entbehren.


Viertes Capitel.
Von den Bestandtheilen des Unternehmergewinnes und
den Bedingungen für deren Höhe.

Nachdem wir im vorhergehenden Capitel die Wirkung er-
örtert haben, welche die Unternehmungen auf die Erhöhung (Ver-
wohlfeilerung, Vervollkommnung, Erweiterung) der Production
ausüben, müssen wir nun untersuchen, welcher Antheil von diesem
erhöhten Erfolg den Unternehmern als Einkommen zufließt, und

Die productiven Beſchaͤftigungen treten alſo, um das Vor-
hergehende noch einmal zuſammenzufaſſen, mit den Fortſchritten
der Cultur immermehr aus der in ſich abgeſchloſſenen Wirth-
ſchaft in den Verkehr hinaus; ſie nehmen dabei vorwiegend ihren
Weg erſt zur Uebernehmung, dann von dieſer zur unvollkom-
menen und wiederum von dieſer zur vollkommenen Unternehmung;
doch kommen einerſeits Spruͤnge vor, andererſeits haͤlt jede der
genannten Betriebsweiſen gewiſſe Beſchaͤftigungen ihrer innern
Natur nach feſt. Eine fortgeſchrittene Culturentwickelung zeigt
daher allerdings eine uͤberwiegende Zahl von vollkommenen und
daneben von unvollkommenen Unternehmungen, dabei aber auch
vielfache Eigen- und uͤbernommene Productionen, endlich manich-
fache Geſchaͤfte gemiſchter Natur, kurz die groͤßte Vielſeitigkeit,
die ſich bei beſonders lebhaftem Verkehr noch dadurch vermehrt,
daß neben den eigentlich productiven Unternehmungen noch ſolche
auftreten, die des productiven Elements entbehren.


Viertes Capitel.
Von den Beſtandtheilen des Unternehmergewinnes und
den Bedingungen für deren Höhe.

Nachdem wir im vorhergehenden Capitel die Wirkung er-
oͤrtert haben, welche die Unternehmungen auf die Erhoͤhung (Ver-
wohlfeilerung, Vervollkommnung, Erweiterung) der Production
ausuͤben, muͤſſen wir nun unterſuchen, welcher Antheil von dieſem
erhoͤhten Erfolg den Unternehmern als Einkommen zufließt, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="80"/>
          <p>Die productiven Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen treten al&#x017F;o, um das Vor-<lb/>
hergehende noch einmal zu&#x017F;ammenzufa&#x017F;&#x017F;en, mit den Fort&#x017F;chritten<lb/>
der Cultur immermehr aus der in &#x017F;ich abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft in den Verkehr hinaus; &#x017F;ie nehmen dabei vorwiegend ihren<lb/>
Weg er&#x017F;t zur Uebernehmung, dann von die&#x017F;er zur unvollkom-<lb/>
menen und wiederum von die&#x017F;er zur vollkommenen Unternehmung;<lb/>
doch kommen einer&#x017F;eits Spru&#x0364;nge vor, anderer&#x017F;eits ha&#x0364;lt jede der<lb/>
genannten Betriebswei&#x017F;en gewi&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen ihrer innern<lb/>
Natur nach fe&#x017F;t. Eine fortge&#x017F;chrittene Culturentwickelung zeigt<lb/>
daher allerdings eine u&#x0364;berwiegende Zahl von vollkommenen und<lb/>
daneben von unvollkommenen Unternehmungen, dabei aber auch<lb/>
vielfache Eigen- und u&#x0364;bernommene Productionen, endlich manich-<lb/>
fache Ge&#x017F;cha&#x0364;fte gemi&#x017F;chter Natur, kurz die gro&#x0364;ßte Viel&#x017F;eitigkeit,<lb/>
die &#x017F;ich bei be&#x017F;onders lebhaftem Verkehr noch dadurch vermehrt,<lb/>
daß neben den eigentlich productiven Unternehmungen noch &#x017F;olche<lb/>
auftreten, die des productiven Elements entbehren.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Viertes Capitel.</hi><lb/>
Von den Be&#x017F;tandtheilen des Unternehmergewinnes und<lb/>
den Bedingungen für deren Höhe.</head><lb/>
        <p>Nachdem wir im vorhergehenden Capitel die Wirkung er-<lb/>
o&#x0364;rtert haben, welche die Unternehmungen auf die Erho&#x0364;hung (Ver-<lb/>
wohlfeilerung, Vervollkommnung, Erweiterung) der Production<lb/>
ausu&#x0364;ben, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nun unter&#x017F;uchen, welcher Antheil von die&#x017F;em<lb/>
erho&#x0364;hten Erfolg den Unternehmern als Einkommen zufließt, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] Die productiven Beſchaͤftigungen treten alſo, um das Vor- hergehende noch einmal zuſammenzufaſſen, mit den Fortſchritten der Cultur immermehr aus der in ſich abgeſchloſſenen Wirth- ſchaft in den Verkehr hinaus; ſie nehmen dabei vorwiegend ihren Weg erſt zur Uebernehmung, dann von dieſer zur unvollkom- menen und wiederum von dieſer zur vollkommenen Unternehmung; doch kommen einerſeits Spruͤnge vor, andererſeits haͤlt jede der genannten Betriebsweiſen gewiſſe Beſchaͤftigungen ihrer innern Natur nach feſt. Eine fortgeſchrittene Culturentwickelung zeigt daher allerdings eine uͤberwiegende Zahl von vollkommenen und daneben von unvollkommenen Unternehmungen, dabei aber auch vielfache Eigen- und uͤbernommene Productionen, endlich manich- fache Geſchaͤfte gemiſchter Natur, kurz die groͤßte Vielſeitigkeit, die ſich bei beſonders lebhaftem Verkehr noch dadurch vermehrt, daß neben den eigentlich productiven Unternehmungen noch ſolche auftreten, die des productiven Elements entbehren. Viertes Capitel. Von den Beſtandtheilen des Unternehmergewinnes und den Bedingungen für deren Höhe. Nachdem wir im vorhergehenden Capitel die Wirkung er- oͤrtert haben, welche die Unternehmungen auf die Erhoͤhung (Ver- wohlfeilerung, Vervollkommnung, Erweiterung) der Production ausuͤben, muͤſſen wir nun unterſuchen, welcher Antheil von dieſem erhoͤhten Erfolg den Unternehmern als Einkommen zufließt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/92
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/92>, abgerufen am 18.04.2019.