Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite


An den wolgeneigten Leser.

DEr fürtreffliche geschichtschreiber Diodor Si-
culus/ der in verfertigung seiner historischen bü-
cherey (davon sieben stücken durch gewalt der zeit
verfallen/ und noch drey und dreyßig vorhanden sind/)
dreyßig jahr mit außstehung vieler beschwer/ gefahr und
reisen durch Asten und Europa zugebracht/ schreibet im
26. buche von gelehrten schrifftverfassern und kunstver-
ständigen freyer und unfreyer art also: Kein Poet/ noch
geschichtschreiber/ noch einiger künstler kan allerdings
dem leser und schawer gefallen; Es kan auch nicht ge-
schehen/ daß die sterbliche natur/ ob sie schon den zweck
erreichet hat/ männigliches gutachten erlange. Denn
weder Phidias/ der wegen seiner geschnitzten helffenbei-
nern bildern in grosser achtung und verwunderung ge-
halten worden/ noch Praxiteles/ der seinen steinernen
wercken einige gemühtsbewegung sinnreicher weise mit
untergemischet/ noch Apelles/ noch Parrhasius/ welche
die mahlerkunst mit geschicklicher vermischung der far-
ben auf das höchste gebracht/ haben in ihrem thun und
wercken solch groß glück erfahren/ daß sie in ihrer kunst
eine durchaus untadeliche verfertigung fürzeigen könten.
Denn wer ist fürtrefflicher und berühmter/ als Home-
rus? etc. Wenn nun Diodor/ der gleichfalls zur zeit des
käysers Augusti gelebet hat/ des Virgilij werck von den
Trojanischen geschichten/ das damals noch nicht an das
licht gekommen war/ hätte lesen und betrachten sollen/

würde


An den wolgeneigten Leſer.

DEr fuͤrtreffliche geſchichtſchreiber Diodor Si-
culus/ der in verfertigung ſeiner hiſtoriſchen buͤ-
cherey (davon ſieben ſtuͤcken durch gewalt der zeit
verfallen/ und noch drey und dreyßig vorhanden ſind/)
dreyßig jahr mit außſtehung vieler beſchwer/ gefahr und
reiſen durch Aſten und Europa zugebracht/ ſchreibet im
26. buche von gelehrten ſchrifftverfaſſern und kunſtver-
ſtaͤndigen freyer und unfreyer art alſo: Kein Poet/ noch
geſchichtſchreiber/ noch einiger kuͤnſtler kan allerdings
dem leſer und ſchawer gefallen; Es kan auch nicht ge-
ſchehen/ daß die ſterbliche natur/ ob ſie ſchon den zweck
erreichet hat/ maͤnnigliches gutachten erlange. Denn
weder Phidias/ der wegen ſeiner geſchnitzten helffenbei-
nern bildern in groſſer achtung und verwunderung ge-
halten worden/ noch Praxiteles/ der ſeinen ſteinernen
wercken einige gemuͤhtsbewegung ſinnreicher weiſe mit
untergemiſchet/ noch Apelles/ noch Parrhaſius/ welche
die mahlerkunſt mit geſchicklicher vermiſchung der far-
ben auf das hoͤchſte gebracht/ haben in ihrem thun und
wercken ſolch groß gluͤck erfahren/ daß ſie in ihrer kunſt
eine durchaus untadeliche verfertigung fuͤrzeigen koͤnten.
Denn wer iſt fuͤrtrefflicher und beruͤhmter/ als Home-
rus? ꝛc. Wenn nun Diodor/ der gleichfalls zur zeit des
kaͤyſers Auguſti gelebet hat/ des Virgilij werck von den
Trojaniſchen geſchichten/ das damals noch nicht an das
licht gekommen war/ haͤtte leſen und betrachten ſollen/

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0016"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">An den wolgeneigten Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">E</hi>r fu&#x0364;rtreffliche ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber Diodor Si-<lb/>
culus/ der in verfertigung &#x017F;einer hi&#x017F;tori&#x017F;chen bu&#x0364;-<lb/>
cherey (davon &#x017F;ieben &#x017F;tu&#x0364;cken durch gewalt der zeit<lb/>
verfallen/ und noch drey und dreyßig vorhanden &#x017F;ind/)<lb/>
dreyßig jahr mit auß&#x017F;tehung vieler be&#x017F;chwer/ gefahr und<lb/>
rei&#x017F;en durch A&#x017F;ten und <hi rendition="#fr">E</hi>uropa zugebracht/ &#x017F;chreibet im<lb/>
26. buche von gelehrten &#x017F;chrifftverfa&#x017F;&#x017F;ern und kun&#x017F;tver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen freyer und unfreyer art al&#x017F;o: Kein Poet/ noch<lb/>
ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber/ noch einiger ku&#x0364;n&#x017F;tler kan allerdings<lb/>
dem le&#x017F;er und &#x017F;chawer gefallen; Es kan auch nicht ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ daß die &#x017F;terbliche natur/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon den zweck<lb/>
erreichet hat/ ma&#x0364;nnigliches gutachten erlange. Denn<lb/>
weder Phidias/ der wegen &#x017F;einer ge&#x017F;chnitzten helffenbei-<lb/>
nern bildern in gro&#x017F;&#x017F;er achtung und verwunderung ge-<lb/>
halten worden/ noch Praxiteles/ der &#x017F;einen &#x017F;teinernen<lb/>
wercken einige gemu&#x0364;htsbewegung &#x017F;innreicher wei&#x017F;e mit<lb/>
untergemi&#x017F;chet/ noch Apelles/ noch Parrha&#x017F;ius/ welche<lb/>
die mahlerkun&#x017F;t mit ge&#x017F;chicklicher vermi&#x017F;chung der far-<lb/>
ben auf das ho&#x0364;ch&#x017F;te gebracht/ haben in ihrem thun und<lb/>
wercken &#x017F;olch groß glu&#x0364;ck erfahren/ daß &#x017F;ie in ihrer kun&#x017F;t<lb/>
eine durchaus untadeliche verfertigung fu&#x0364;rzeigen ko&#x0364;nten.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>enn wer i&#x017F;t fu&#x0364;rtrefflicher und beru&#x0364;hmter/ als Home-<lb/>
rus? &#xA75B;c. Wenn nun <hi rendition="#fr">D</hi>iodor/ der gleichfalls zur zeit des<lb/>
ka&#x0364;y&#x017F;ers Augu&#x017F;ti gelebet hat/ des Virgilij werck von den<lb/>
Trojani&#x017F;chen ge&#x017F;chichten/ das damals noch nicht an das<lb/>
licht gekommen war/ ha&#x0364;tte le&#x017F;en und betrachten &#x017F;ollen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] An den wolgeneigten Leſer. DEr fuͤrtreffliche geſchichtſchreiber Diodor Si- culus/ der in verfertigung ſeiner hiſtoriſchen buͤ- cherey (davon ſieben ſtuͤcken durch gewalt der zeit verfallen/ und noch drey und dreyßig vorhanden ſind/) dreyßig jahr mit außſtehung vieler beſchwer/ gefahr und reiſen durch Aſten und Europa zugebracht/ ſchreibet im 26. buche von gelehrten ſchrifftverfaſſern und kunſtver- ſtaͤndigen freyer und unfreyer art alſo: Kein Poet/ noch geſchichtſchreiber/ noch einiger kuͤnſtler kan allerdings dem leſer und ſchawer gefallen; Es kan auch nicht ge- ſchehen/ daß die ſterbliche natur/ ob ſie ſchon den zweck erreichet hat/ maͤnnigliches gutachten erlange. Denn weder Phidias/ der wegen ſeiner geſchnitzten helffenbei- nern bildern in groſſer achtung und verwunderung ge- halten worden/ noch Praxiteles/ der ſeinen ſteinernen wercken einige gemuͤhtsbewegung ſinnreicher weiſe mit untergemiſchet/ noch Apelles/ noch Parrhaſius/ welche die mahlerkunſt mit geſchicklicher vermiſchung der far- ben auf das hoͤchſte gebracht/ haben in ihrem thun und wercken ſolch groß gluͤck erfahren/ daß ſie in ihrer kunſt eine durchaus untadeliche verfertigung fuͤrzeigen koͤnten. Denn wer iſt fuͤrtrefflicher und beruͤhmter/ als Home- rus? ꝛc. Wenn nun Diodor/ der gleichfalls zur zeit des kaͤyſers Auguſti gelebet hat/ des Virgilij werck von den Trojaniſchen geſchichten/ das damals noch nicht an das licht gekommen war/ haͤtte leſen und betrachten ſollen/ wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/16
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/16>, abgerufen am 14.10.2019.