Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Vor-Rede
wol auch kostbahre und Mausoleische Grabstellen und
Schwibbogen/ und endlich viel weitberühmte warme
Bäder/ Heil- und Sauerbrunnen zu besehen und zu be-
trachten/ habe ich ihn/ wiewol ungern/ ziehen lassen/ und
ersuche hiemit den großgünstigen Leser denselben auff-
und anzunehmen/ und ihm mit Gewogenheit und freund-
lichen Willen beygethan zu seyn und zu verbleiben.
Hiemit sey ihm von mir ein freudenreiches/ gesundes
und gesegnetes Newes Jahr hertzlich gewüntschet.



An Hn. M. Michael Schirmern/
Käyserlichen gekrönten Poeten/ und dreyßigjährigen

Jugend-Lehrern zum Berlin.

Als er den Lateinischen Poeten Virgilius Deutsche
Poetisch übersetzte.

[Spaltenumbruch]
HAst du/ Schirmer/ noch nicht
gnung
Deine Poesie getrieben/
Wann du beydes Alt und Jung
Manchen schönen Vers geschrie-
ben?
Nein. Der Römische Virgil
Muß auch Deutsch gelesen werden.
Ist wol etwas auf der Erden/
Das der Mensch nicht wissen wil?
Syrisch/ Grichisch und Latein/
Jüd-Arabisch/ und was Menge
Der berühmten Spraachen seyn;
Werden endlich in die Länge/
Deutschland/ deinen Söhnen kund.
[Spaltenumbruch] Wannenher? Die Deutschen
Zungen
Lernen alles ungezwungen;
Was versagt der Deutsche
Mund?
Schirmer hangt ein Muster
aus?
Was Virgilius geschrieben/
Der in Mantua sein Hauß/
Ist bißher Lateinisch blieben/
Und verbleibt wan Schirmer wil.
Schirmer der Poet aus Meiße:
Schirmer sol nicht Schirmer
heissen/
Sondern Meißnischer Virgil.

Vor-Rede
wol auch koſtbahre und Mauſoleiſche Grabſtellen und
Schwibbogen/ und endlich viel weitberuͤhmte warme
Baͤder/ Heil- und Sauerbrunnen zu beſehen und zu be-
trachten/ habe ich ihn/ wiewol ungern/ ziehen laſſen/ und
erſuche hiemit den großguͤnſtigen Leſer denſelben auff-
und anzunehmen/ und ihm mit Gewogenheit und freund-
lichen Willen beygethan zu ſeyn und zu verbleiben.
Hiemit ſey ihm von mir ein freudenreiches/ geſundes
und geſegnetes Newes Jahr hertzlich gewuͤntſchet.



An Hn. M. Michael Schirmern/
Kaͤyſerlichen gekroͤnten Poeten/ und dreyßigjaͤhrigen

Jugend-Lehrern zum Berlin.

Als er den Lateiniſchen Poeten Virgilius Deutſche
Poetiſch uͤberſetzte.

[Spaltenumbruch]
HAſt du/ Schirmer/ noch nicht
gnung
Deine Poeſie getrieben/
Wann du beydes Alt und Jung
Manchen ſchoͤnen Vers geſchrie-
ben?
Nein. Der Roͤmiſche Virgil
Muß auch Deutſch geleſen werdẽ.
Iſt wol etwas auf der Erden/
Das der Menſch nicht wiſſen wil?
Syriſch/ Grichiſch und Latein/
Juͤd-Arabiſch/ und was Menge
Der beruͤhmten Spraachen ſeyn;
Werden endlich in die Laͤnge/
Deutſchland/ deinen Soͤhnẽ kund.
[Spaltenumbruch] Wannenher? Die Deutſchen
Zungen
Lernen alles ungezwungen;
Was verſagt der Deutſche
Mund?
Schirmer hangt ein Muſter
aus?
Was Virgilius geſchrieben/
Der in Mantua ſein Hauß/
Iſt bißher Lateiniſch blieben/
Und verbleibt wan Schiꝛmer wil.
Schirmer der Poet aus Meiße:
Schirmer ſol nicht Schirmer
heiſſen/
Sondern Meißniſcher Virgil.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vor-Rede</hi></fw><lb/>
wol auch ko&#x017F;tbahre und Mau&#x017F;olei&#x017F;che Grab&#x017F;tellen und<lb/>
Schwibbogen/ und endlich viel weitberu&#x0364;hmte warme<lb/>
Ba&#x0364;der/ Heil- und Sauerbrunnen zu be&#x017F;ehen und zu be-<lb/>
trachten/ habe ich ihn/ wiewol ungern/ ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
er&#x017F;uche hiemit den großgu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er den&#x017F;elben auff-<lb/>
und anzunehmen/ und ihm mit Gewogenheit und freund-<lb/>
lichen Willen beygethan zu &#x017F;eyn und zu verbleiben.<lb/>
Hiemit &#x017F;ey ihm von mir ein freudenreiches/ ge&#x017F;undes<lb/>
und ge&#x017F;egnetes Newes Jahr hertzlich gewu&#x0364;nt&#x017F;chet.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">An <hi rendition="#fr">Hn. M. Michael Schirmern/</hi><lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen gekro&#x0364;nten Poeten/ und dreyßigja&#x0364;hrigen</hi><lb/>
Jugend-Lehrern zum Berlin.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Als er den Lateini&#x017F;chen Poeten Virgilius Deut&#x017F;che</hi><lb/>
Poeti&#x017F;ch u&#x0364;ber&#x017F;etzte.</hi> </p><lb/>
        <cb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>A&#x017F;t du/ Schirmer/ noch nicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gnung</hi> </l><lb/>
          <l>Deine Poe&#x017F;ie getrieben/</l><lb/>
          <l>Wann du beydes Alt und Jung</l><lb/>
          <l>Manchen &#x017F;cho&#x0364;nen Vers ge&#x017F;chrie-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ben?</hi> </l><lb/>
          <l>Nein. Der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Virgil</l><lb/>
          <l>Muß auch Deut&#x017F;ch gele&#x017F;en werde&#x0303;.</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t wol etwas auf der Erden/</l><lb/>
          <l>Das der Men&#x017F;ch nicht wi&#x017F;&#x017F;en wil?</l><lb/>
          <l>Syri&#x017F;ch/ Grichi&#x017F;ch und Latein/</l><lb/>
          <l>Ju&#x0364;d-Arabi&#x017F;ch/ und was Menge</l><lb/>
          <l>Der beru&#x0364;hmten Spraachen &#x017F;eyn;</l><lb/>
          <l>Werden endlich in die La&#x0364;nge/</l><lb/>
          <l>Deut&#x017F;chland/ deinen So&#x0364;hne&#x0303; kund.</l><lb/>
          <cb/>
          <l>Wannenher? Die Deut&#x017F;chen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zungen</hi> </l><lb/>
          <l>Lernen alles ungezwungen;</l><lb/>
          <l>Was ver&#x017F;agt der Deut&#x017F;che</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mund?</hi> </l><lb/>
          <l>Schirmer hangt ein Mu&#x017F;ter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">aus?</hi> </l><lb/>
          <l>Was Virgilius ge&#x017F;chrieben/</l><lb/>
          <l>Der in Mantua &#x017F;ein Hauß/</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t bißher Lateini&#x017F;ch blieben/</l><lb/>
          <l>Und verbleibt wan Schi&#xA75B;mer wil.</l><lb/>
          <l>Schirmer der Poet aus Meiße:</l><lb/>
          <l>Schirmer &#x017F;ol nicht Schirmer</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hei&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Sondern Meißni&#x017F;cher Virgil.</l><lb/>
          <byline>
            <date>Zu Ko&#x0364;lln an der Spree am<lb/>
18. Decemb. An. 1668.</date><lb/>
            <docAuthor> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Penkker.</hi> </hi> </docAuthor>
          </byline>
        </lg><lb/>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vor-Rede wol auch koſtbahre und Mauſoleiſche Grabſtellen und Schwibbogen/ und endlich viel weitberuͤhmte warme Baͤder/ Heil- und Sauerbrunnen zu beſehen und zu be- trachten/ habe ich ihn/ wiewol ungern/ ziehen laſſen/ und erſuche hiemit den großguͤnſtigen Leſer denſelben auff- und anzunehmen/ und ihm mit Gewogenheit und freund- lichen Willen beygethan zu ſeyn und zu verbleiben. Hiemit ſey ihm von mir ein freudenreiches/ geſundes und geſegnetes Newes Jahr hertzlich gewuͤntſchet. An Hn. M. Michael Schirmern/ Kaͤyſerlichen gekroͤnten Poeten/ und dreyßigjaͤhrigen Jugend-Lehrern zum Berlin. Als er den Lateiniſchen Poeten Virgilius Deutſche Poetiſch uͤberſetzte. HAſt du/ Schirmer/ noch nicht gnung Deine Poeſie getrieben/ Wann du beydes Alt und Jung Manchen ſchoͤnen Vers geſchrie- ben? Nein. Der Roͤmiſche Virgil Muß auch Deutſch geleſen werdẽ. Iſt wol etwas auf der Erden/ Das der Menſch nicht wiſſen wil? Syriſch/ Grichiſch und Latein/ Juͤd-Arabiſch/ und was Menge Der beruͤhmten Spraachen ſeyn; Werden endlich in die Laͤnge/ Deutſchland/ deinen Soͤhnẽ kund. Wannenher? Die Deutſchen Zungen Lernen alles ungezwungen; Was verſagt der Deutſche Mund? Schirmer hangt ein Muſter aus? Was Virgilius geſchrieben/ Der in Mantua ſein Hauß/ Iſt bißher Lateiniſch blieben/ Und verbleibt wan Schiꝛmer wil. Schirmer der Poet aus Meiße: Schirmer ſol nicht Schirmer heiſſen/ Sondern Meißniſcher Virgil. Zu Koͤlln an der Spree am 18. Decemb. An. 1668. Penkker.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/21
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/21>, abgerufen am 18.10.2019.