Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite


Das Erste Buch.
ICh/ der ich ehmals pflag mit meiner schlech-
ten Flöte
Von vieh und ackerbau zu spielen/ als Poete/
Ein angenehmes werck dem guten ackersman/
Daß er mit nutz nach wunsch sein gütlein bauen kan;
Sing itzt von wehr und man/ der erst von Trojens lande
kam flüchtig durch den zwang des himmels zu dem strande
Des Latiums: sehr lang ist dieser mit beschwer
Zu wasser und zu land geworffen hin und her
Durch göttliche gewalt/ der grimmen Juno wegen/
Bey der sich wolte noch der alte groll nicht legen;
Viel litt er auch durch krieg/ in dem er eine stadt
In Latien gebaut und eingeführet hat
Die Götter/ wannenher Latiner sind gekommen/
Albanier darzu: Rom hat daher genommen
Ihr ankunfft und geschlecht. O Musa/ sage frey/
Was dieses gantzen thuns/ grund/ fug und ursach sey/
Was für ein Gott verletzt/ was Juno könne klagen/
Der Götter Königin/ daß so viel noht muß tragen
Und wagen so viel müh ein außbund frommer mann;
Ists müglich/ daß so hart der himmel zürnen kan!
Es
A


Das Erſte Buch.
ICh/ der ich ehmals pflag mit meiner ſchlech-
ten Floͤte
Von vieh und ackerbau zu ſpielẽ/ als Poete/
Ein angenehmes werck dem gutẽ ackersman/
Daß er mit nutz nach wunſch ſein guͤtlein bauen kan;
Sing itzt von wehr und man/ der erſt von Trojens lande
kam fluͤchtig durch den zwang des him̃els zu dem ſtꝛande
Des Latiums: ſehr lang iſt dieſer mit beſchwer
Zu waſſer und zu land geworffen hin und her
Durch goͤttliche gewalt/ der grimmen Juno wegen/
Bey der ſich wolte noch der alte groll nicht legen;
Viel litt er auch durch krieg/ in dem er eine ſtadt
In Latien gebaut und eingefuͤhret hat
Die Goͤtter/ wannenher Latiner ſind gekommen/
Albanier darzu: Rom hat daher genommen
Ihr ankunfft und geſchlecht. O Muſa/ ſage frey/
Was dieſes gantzen thuns/ grund/ fug und urſach ſey/
Was fuͤr ein Gott verletzt/ was Juno koͤnne klagen/
Der Goͤtter Koͤnigin/ daß ſo viel noht muß tragen
Und wagen ſo viel muͤh ein außbund frommer mann;
Iſts muͤglich/ daß ſo hart der himmel zuͤrnen kan!
Es
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Buch.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">I</hi>Ch/ der ich ehmals pflag mit meiner &#x017F;chlech-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten Flo&#x0364;te</hi> </l><lb/>
          <l>Von vieh und ackerbau zu &#x017F;piele&#x0303;/ als Poete/</l><lb/>
          <l>Ein angenehmes werck dem gute&#x0303; ackersman/</l><lb/>
          <l>Daß er mit nutz nach wun&#x017F;ch &#x017F;ein gu&#x0364;tlein bauen kan;</l><lb/>
          <l>Sing itzt von wehr und man/ der er&#x017F;t von Trojens lande</l><lb/>
          <l>kam flu&#x0364;chtig durch den zwang des him&#x0303;els zu dem &#x017F;t&#xA75B;ande</l><lb/>
          <l>Des Latiums: &#x017F;ehr lang i&#x017F;t die&#x017F;er mit be&#x017F;chwer</l><lb/>
          <l>Zu wa&#x017F;&#x017F;er und zu land geworffen hin und her</l><lb/>
          <l>Durch go&#x0364;ttliche gewalt/ der grimmen Juno wegen/</l><lb/>
          <l>Bey der &#x017F;ich wolte noch der alte groll nicht legen;</l><lb/>
          <l>Viel litt er auch durch krieg/ in dem er eine &#x017F;tadt</l><lb/>
          <l>In Latien gebaut und eingefu&#x0364;hret hat</l><lb/>
          <l>Die Go&#x0364;tter/ wannenher Latiner &#x017F;ind gekommen/</l><lb/>
          <l>Albanier darzu: Rom hat daher genommen</l><lb/>
          <l>Ihr ankunfft und ge&#x017F;chlecht. O Mu&#x017F;a/ &#x017F;age frey/</l><lb/>
          <l>Was die&#x017F;es gantzen thuns/ grund/ fug und ur&#x017F;ach &#x017F;ey/</l><lb/>
          <l>Was fu&#x0364;r ein Gott verletzt/ was Juno ko&#x0364;nne klagen/</l><lb/>
          <l>Der Go&#x0364;tter Ko&#x0364;nigin/ daß &#x017F;o viel noht muß tragen</l><lb/>
          <l>Und wagen &#x017F;o viel mu&#x0364;h ein außbund frommer mann;</l><lb/>
          <l>I&#x017F;ts mu&#x0364;glich/ daß &#x017F;o hart der himmel zu&#x0364;rnen kan!</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0023] Das Erſte Buch. ICh/ der ich ehmals pflag mit meiner ſchlech- ten Floͤte Von vieh und ackerbau zu ſpielẽ/ als Poete/ Ein angenehmes werck dem gutẽ ackersman/ Daß er mit nutz nach wunſch ſein guͤtlein bauen kan; Sing itzt von wehr und man/ der erſt von Trojens lande kam fluͤchtig durch den zwang des him̃els zu dem ſtꝛande Des Latiums: ſehr lang iſt dieſer mit beſchwer Zu waſſer und zu land geworffen hin und her Durch goͤttliche gewalt/ der grimmen Juno wegen/ Bey der ſich wolte noch der alte groll nicht legen; Viel litt er auch durch krieg/ in dem er eine ſtadt In Latien gebaut und eingefuͤhret hat Die Goͤtter/ wannenher Latiner ſind gekommen/ Albanier darzu: Rom hat daher genommen Ihr ankunfft und geſchlecht. O Muſa/ ſage frey/ Was dieſes gantzen thuns/ grund/ fug und urſach ſey/ Was fuͤr ein Gott verletzt/ was Juno koͤnne klagen/ Der Goͤtter Koͤnigin/ daß ſo viel noht muß tragen Und wagen ſo viel muͤh ein außbund frommer mann; Iſts muͤglich/ daß ſo hart der himmel zuͤrnen kan! Es A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/23
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/23>, abgerufen am 15.10.2019.