Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch.
Vernehmen liessen schön/ ein orth/ der mit gefahr
Fürweilen denen/ die da schlieffen/ wiedrig war;
Wie man dasselbe noch sieht an den knoch und beinen/
Die häuffig ligen da bey diesen felß- und steinen;
Die wellen schlugen auch mit stettem brausen an
Die klippen/ wer der zeit sich noch erinnern kan:
Er seufftzet offt und dick. Und gehet ihm zu hertzen
Der unfall seines freunds/ und klaget so mit schmertzen:
O Palinur/ der du dem wetter und dem meer/
Wenns klar und heiter war/ vertrauetest zu sehr/
Hier ligst du nackt und bloß in unbekandtem lande
und niemand ist der dich verscharrt auf frembdem sande:
Du bist entfernet nun von deinen freunden so/
Die deiner sich vorsehn/ und ligest/ weiß nicht/ wo.


Das Sechste Buch.
SO redet weinend er/ läst drauf mit vollem biegen
Das schiffyeer gehen fort/ und frey die segel fliegen/
Und fähret endlich ein in der Euboer land/
Und kömmet in die stadt/ die Cumas wird genand;
Sie kehren umb die schiff/ da sie im Haven gehen/
Und lassen fürders sie daselbst im ancker stehen:
Das heer bedecket gantz den krum gebognen strand/
Die tapffre pursche springt mit freuden an das land/
Ans land Italien: Theils schlägt aus kieselsteinen
Zu kochen feuer auf/ theils träger von den Haynen
Und walde holtz herbey: Und wie sie eine quell
Gefunden/ führen sie Eneen an die stell
Und
R 2
Das Sechſte Buch.
Vernehmen lieſſen ſchoͤn/ ein orth/ der mit gefahr
Fuͤrweilen denen/ die da ſchlieffen/ wiedrig war;
Wie man daſſelbe noch ſieht an den knoch und beinen/
Die haͤuffig ligen da bey dieſen felß- und ſteinen;
Die wellen ſchlugen auch mit ſtettem brauſen an
Die klippen/ wer der zeit ſich noch erinnern kan:
Er ſeufftzet offt und dick. Und gehet ihm zu hertzen
Der unfall ſeines freunds/ und klaget ſo mit ſchmertzen:
O Palinur/ der du dem wetter und dem meer/
Wenns klar und heiter war/ vertraueteſt zu ſehr/
Hier ligſt du nackt und bloß in unbekandtem lande
und niemand iſt der dich verſcharrt auf frembdem ſande:
Du biſt entfernet nun von deinen freunden ſo/
Die deiner ſich vorſehn/ und ligeſt/ weiß nicht/ wo.


Das Sechſte Buch.
SO redet weinend er/ laͤſt drauf mit vollem biegẽ
Das ſchiffyeer gehen fort/ und frey die ſegel fliegẽ/
Und faͤhret endlich ein in der Euboer land/
Und koͤmmet in die ſtadt/ die Cumas wird genand;
Sie kehren umb die ſchiff/ da ſie im Haven gehen/
Und laſſen fuͤrders ſie daſelbſt im ancker ſtehen:
Das heer bedecket gantz den krum gebognen ſtrand/
Die tapffre purſche ſpringt mit freuden an das land/
Ans land Italien: Theils ſchlaͤgt aus kieſelſteinen
Zu kochen feuer auf/ theils traͤger von den Haynen
Und walde holtz herbey: Und wie ſie eine quell
Gefunden/ fuͤhren ſie Eneen an die ſtell
Und
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0281" n="259"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Das Sech&#x017F;te Buch.</hi> </fw><lb/>
          <l>Vernehmen lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n/ ein orth/ der mit gefahr</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;rweilen denen/ die da &#x017F;chlieffen/ wiedrig war;</l><lb/>
          <l>Wie man da&#x017F;&#x017F;elbe noch &#x017F;ieht an den knoch und beinen/</l><lb/>
          <l>Die ha&#x0364;uffig ligen da bey die&#x017F;en felß- und &#x017F;teinen;</l><lb/>
          <l>Die wellen &#x017F;chlugen auch mit &#x017F;tettem brau&#x017F;en an</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">D</hi>ie klippen/ wer der zeit &#x017F;ich noch erinnern kan:</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">E</hi>r &#x017F;eufftzet offt und dick. Und gehet ihm zu hertzen</l><lb/>
          <l>Der unfall &#x017F;eines freunds/ und klaget &#x017F;o mit &#x017F;chmertzen:</l><lb/>
          <l>O Palinur/ der du dem wetter und dem meer/</l><lb/>
          <l>Wenns klar und heiter war/ vertrauete&#x017F;t zu &#x017F;ehr/</l><lb/>
          <l>Hier lig&#x017F;t du nackt und bloß in unbekandtem lande</l><lb/>
          <l>und niemand i&#x017F;t der dich ver&#x017F;charrt auf frembdem &#x017F;ande:</l><lb/>
          <l>Du bi&#x017F;t entfernet nun von deinen freunden &#x017F;o/</l><lb/>
          <l>Die deiner &#x017F;ich vor&#x017F;ehn/ und lige&#x017F;t/ weiß nicht/ wo.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>O redet weinend er/ la&#x0364;&#x017F;t drauf mit vollem biege&#x0303;</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;chiffyeer gehen fort/ und frey die &#x017F;egel fliege&#x0303;/</l><lb/>
          <l>Und fa&#x0364;hret endlich ein in der <hi rendition="#fr">E</hi>uboer land/</l><lb/>
          <l>Und ko&#x0364;mmet in die &#x017F;tadt/ die Cumas wird genand;</l><lb/>
          <l>Sie kehren umb die &#x017F;chiff/ da &#x017F;ie im Haven gehen/</l><lb/>
          <l>Und la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rders &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t im ancker &#x017F;tehen:</l><lb/>
          <l>Das heer bedecket gantz den krum gebognen &#x017F;trand/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">D</hi>ie tapffre pur&#x017F;che &#x017F;pringt mit freuden an das land/</l><lb/>
          <l>Ans land Italien: Theils &#x017F;chla&#x0364;gt aus kie&#x017F;el&#x017F;teinen</l><lb/>
          <l>Zu kochen feuer auf/ theils tra&#x0364;ger von den Haynen</l><lb/>
          <l>Und walde holtz herbey: Und wie &#x017F;ie eine quell</l><lb/>
          <l>Gefunden/ fu&#x0364;hren &#x017F;ie <hi rendition="#fr">E</hi>neen an die &#x017F;tell</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0281] Das Sechſte Buch. Vernehmen lieſſen ſchoͤn/ ein orth/ der mit gefahr Fuͤrweilen denen/ die da ſchlieffen/ wiedrig war; Wie man daſſelbe noch ſieht an den knoch und beinen/ Die haͤuffig ligen da bey dieſen felß- und ſteinen; Die wellen ſchlugen auch mit ſtettem brauſen an Die klippen/ wer der zeit ſich noch erinnern kan: Er ſeufftzet offt und dick. Und gehet ihm zu hertzen Der unfall ſeines freunds/ und klaget ſo mit ſchmertzen: O Palinur/ der du dem wetter und dem meer/ Wenns klar und heiter war/ vertraueteſt zu ſehr/ Hier ligſt du nackt und bloß in unbekandtem lande und niemand iſt der dich verſcharrt auf frembdem ſande: Du biſt entfernet nun von deinen freunden ſo/ Die deiner ſich vorſehn/ und ligeſt/ weiß nicht/ wo. Das Sechſte Buch. SO redet weinend er/ laͤſt drauf mit vollem biegẽ Das ſchiffyeer gehen fort/ und frey die ſegel fliegẽ/ Und faͤhret endlich ein in der Euboer land/ Und koͤmmet in die ſtadt/ die Cumas wird genand; Sie kehren umb die ſchiff/ da ſie im Haven gehen/ Und laſſen fuͤrders ſie daſelbſt im ancker ſtehen: Das heer bedecket gantz den krum gebognen ſtrand/ Die tapffre purſche ſpringt mit freuden an das land/ Ans land Italien: Theils ſchlaͤgt aus kieſelſteinen Zu kochen feuer auf/ theils traͤger von den Haynen Und walde holtz herbey: Und wie ſie eine quell Gefunden/ fuͤhren ſie Eneen an die ſtell Und R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/281
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/281>, abgerufen am 20.10.2019.