Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Neunde Buch.
Nam ihn an seinen arm mit sampt den hohen thaten/
Die seinen kinderen noch solten wolgerathen/
Wenn sie mit frömmigkeit/ mit tugend und verstand
In krieg und friedens zeit regiereten ihr land.


Das Neunde Buch
ALs dis besonders nun daselbst wird fürgenommen/
Läßt Juno ihre magd die Irim zu sich kommen/
Und schickt sie mit befehl vom hohen himmelszelt
Zum Turno/ welcher war ein kühner junger held:
Der eben in den wald des großherrn vaters gangen
Pilumni/ und im thal zu ruhen angefangen.
Die Iris kömmt zu ihm/ thut ihren rosen-mund
Mit saufften worten auff/ und macht demselben kund
Der Juno anbefehl. Was kein Gott hätte sollen
Dir/ Turne/ sagen zu/ das hat dir jtzo wollen
Gewähren dieser tag und angenehme zeit/
Die dir gibt an die hand den griff zur glückligkeit.
Encas ist nun mehr vom Haven auffgebrochen/
Läßt stadt und Völcker seyn/ und hat sich tieff verkrochen
In des Evandri reich und königliche Stadt:
Ist daran nicht vergnügt; Hör/ wo er weiter hat
Versetzet seinen fuß/ Er ist zu eusserst kommen
Ins land Hetrurien/ und zuflucht da genommen/
Da samlet er ein heer im gantzen Lydien/
Und darff mit baurenvolck zu felde wollen gehn.
Was
Das Neunde Buch.
Nam ihn an ſeinen arm mit ſampt den hohen thaten/
Die ſeinen kinderen noch ſolten wolgerathen/
Wenn ſie mit froͤmmigkeit/ mit tugend und verſtand
In krieg und friedens zeit regiereten ihr land.


Das Neunde Buch
ALs dis beſonders nun daſelbſt wird fuͤrgenom̃en/
Laͤßt Juno ihre magd die Irim zu ſich kommen/
Und ſchickt ſie mit befehl vom hohen himmelszelt
Zum Turno/ welcher war ein kuͤhner junger held:
Der eben in den wald des großherrn vaters gangen
Pilumni/ und im thal zu ruhen angefangen.
Die Iris koͤmmt zu ihm/ thut ihren roſen-mund
Mit ſaufften worten auff/ und macht demſelben kund
Der Juno anbefehl. Was kein Gott haͤtte ſollen
Dir/ Turne/ ſagen zu/ das hat dir jtzo wollen
Gewaͤhren dieſer tag und angenehme zeit/
Die dir gibt an die hand den griff zur gluͤckligkeit.
Encas iſt nun mehr vom Haven auffgebrochen/
Laͤßt ſtadt und Voͤlcker ſeyn/ und hat ſich tieff verkrochen
In des Evandri reich und koͤnigliche Stadt:
Iſt daran nicht vergnuͤgt; Hoͤr/ wo er weiter hat
Verſetzet ſeinen fuß/ Er iſt zu euſſerſt kommen
Ins land Hetrurien/ und zuflucht da genommen/
Da ſamlet er ein heer im gantzen Lydien/
Und darff mit baurenvolck zu felde wollen gehn.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0436" n="414"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Das Neunde Buch.</hi> </fw><lb/>
          <l>Nam ihn an &#x017F;einen arm mit &#x017F;ampt den hohen thaten/</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;einen kinderen noch &#x017F;olten wolgerathen/</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie mit fro&#x0364;mmigkeit/ mit tugend und ver&#x017F;tand</l><lb/>
          <l>In krieg und friedens zeit regiereten ihr land.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Neunde Buch</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Ls dis be&#x017F;onders nun da&#x017F;elb&#x017F;t wird fu&#x0364;rgenom&#x0303;en/</l><lb/>
          <l>La&#x0364;ßt Juno ihre magd die Irim zu &#x017F;ich kommen/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;chickt &#x017F;ie mit befehl vom hohen himmelszelt</l><lb/>
          <l>Zum Turno/ welcher war ein ku&#x0364;hner junger held:</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">D</hi>er eben in den wald des großherrn vaters gangen</l><lb/>
          <l>Pilumni/ und im thal zu ruhen angefangen.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">D</hi>ie Iris ko&#x0364;mmt zu ihm/ thut ihren ro&#x017F;en-mund</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;aufften worten auff/ und macht dem&#x017F;elben kund</l><lb/>
          <l>Der Juno anbefehl. Was kein Gott ha&#x0364;tte &#x017F;ollen</l><lb/>
          <l>Dir/ Turne/ &#x017F;agen zu/ das hat dir jtzo wollen</l><lb/>
          <l>Gewa&#x0364;hren die&#x017F;er tag und angenehme zeit/</l><lb/>
          <l>Die dir gibt an die hand den griff zur glu&#x0364;ckligkeit.</l><lb/>
          <l>Encas i&#x017F;t nun mehr vom Haven auffgebrochen/</l><lb/>
          <l>La&#x0364;ßt &#x017F;tadt und Vo&#x0364;lcker &#x017F;eyn/ und hat &#x017F;ich tieff verkrochen</l><lb/>
          <l>In des <hi rendition="#fr">E</hi>vandri reich und ko&#x0364;nigliche Stadt:</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t daran nicht vergnu&#x0364;gt; Ho&#x0364;r/ wo er weiter hat</l><lb/>
          <l>Ver&#x017F;etzet &#x017F;einen fuß/ <hi rendition="#fr">E</hi>r i&#x017F;t zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t kommen</l><lb/>
          <l>Ins land Hetrurien/ und zuflucht da genommen/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">D</hi>a &#x017F;amlet er ein heer im gantzen Lydien/</l><lb/>
          <l>Und darff mit baurenvolck zu felde wollen gehn.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0436] Das Neunde Buch. Nam ihn an ſeinen arm mit ſampt den hohen thaten/ Die ſeinen kinderen noch ſolten wolgerathen/ Wenn ſie mit froͤmmigkeit/ mit tugend und verſtand In krieg und friedens zeit regiereten ihr land. Das Neunde Buch ALs dis beſonders nun daſelbſt wird fuͤrgenom̃en/ Laͤßt Juno ihre magd die Irim zu ſich kommen/ Und ſchickt ſie mit befehl vom hohen himmelszelt Zum Turno/ welcher war ein kuͤhner junger held: Der eben in den wald des großherrn vaters gangen Pilumni/ und im thal zu ruhen angefangen. Die Iris koͤmmt zu ihm/ thut ihren roſen-mund Mit ſaufften worten auff/ und macht demſelben kund Der Juno anbefehl. Was kein Gott haͤtte ſollen Dir/ Turne/ ſagen zu/ das hat dir jtzo wollen Gewaͤhren dieſer tag und angenehme zeit/ Die dir gibt an die hand den griff zur gluͤckligkeit. Encas iſt nun mehr vom Haven auffgebrochen/ Laͤßt ſtadt und Voͤlcker ſeyn/ und hat ſich tieff verkrochen In des Evandri reich und koͤnigliche Stadt: Iſt daran nicht vergnuͤgt; Hoͤr/ wo er weiter hat Verſetzet ſeinen fuß/ Er iſt zu euſſerſt kommen Ins land Hetrurien/ und zuflucht da genommen/ Da ſamlet er ein heer im gantzen Lydien/ Und darff mit baurenvolck zu felde wollen gehn. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/436
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/436>, abgerufen am 15.10.2019.