Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Eilffte Buch.
War wiederumb befreyt. Als er nun war gekommen
Auf dieses berges höh und seinen zug genommen
Aus diesem dunckeln wald/ da zogen beyde theil
Mit gantzer macht zur stadt in sehr geschwinder eil/
Und war ein kleiner raum nur zwischen beyden heeren;
Doch wolte keiner nicht zum andern näher kehren:
So bald Eneas sah das Laurentiner volck/
Und daß ein dicker staub zog auff wie eine wolck
In weitem feld und plan/ und Turnus den Eneen
Den unverzagten held an waffen kunte sehen
Und kennen eigentlich/ auch hörte kommen an
Das fußvolck und den zeug der reissgen auff den plan
Mit ihrer pferde schnauff/ da hätten sie gefangen
Alßbald das treffen an/ und auf einander gangen/
Wenn nicht der sternen-printz/ der Febus/ in dem meer
Und Spannschen Ocean schon unter gangen wär/
Und also dann herein die finstre nacht gebrochen/
Weil sich das tagelicht und susser schein verkrochen.
Sie machen für der stadt ein lager/ schantz und wehr/
Und rüsten beyderseits auffs neu ihr kriegesheer.


Das Zwölffte Buch.
ALs Turnus sahe nun/ daß auf des königs seiten
Das volck geschwächet war durch unglückhafftes
streiten/
Und liessen sincken hin die hertzen/ muth und hand/
Und wolten nicht mehr thun dem feinde widerstand;
D
P p 4
Das Eilffte Buch.
War wiederumb befreyt. Als er nun war gekommen
Auf dieſes berges hoͤh und ſeinen zug genommen
Aus dieſem dunckeln wald/ da zogen beyde theil
Mit gantzer macht zur ſtadt in ſehr geſchwinder eil/
Und war ein kleiner raum nur zwiſchen beyden heeren;
Doch wolte keiner nicht zum andern naͤher kehren:
So bald Eneas ſah das Laurentiner volck/
Und daß ein dicker ſtaub zog auff wie eine wolck
In weitem feld und plan/ und Turnus den Eneen
Den unverzagten held an waffen kunte ſehen
Und kennen eigentlich/ auch hoͤrte kommen an
Das fußvolck und den zeug der reiſſgen auff den plan
Mit ihrer pferde ſchnauff/ da haͤtten ſie gefangen
Alßbald das treffen an/ und auf einander gangen/
Wenn nicht der ſternen-printz/ der Febus/ in dem meer
Und Spannſchen Ocean ſchon unter gangen waͤr/
Und alſo dann herein die finſtre nacht gebrochen/
Weil ſich das tagelicht und ſuſſer ſchein verkrochen.
Sie machen fuͤr der ſtadt ein lager/ ſchantz und wehr/
Und ruͤſten beyderſeits auffs neu ihr kriegesheer.


Das Zwoͤlffte Buch.
ALs Turnus ſahe nun/ daß auf des koͤnigs ſeiten
Das volck geſchwaͤchet war durch ungluͤckhafftes
ſtreiten/
Und lieſſen ſincken hin die hertzen/ muth und hand/
Und wolten nicht mehr thun dem feinde widerſtand;
D
P p 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0621" n="599"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Das Eilffte Buch.</hi> </fw><lb/>
          <l>War wiederumb befreyt. Als er nun war gekommen</l><lb/>
          <l>Auf die&#x017F;es berges ho&#x0364;h und &#x017F;einen zug genommen</l><lb/>
          <l>Aus die&#x017F;em dunckeln wald/ da zogen beyde theil</l><lb/>
          <l>Mit gantzer macht zur &#x017F;tadt in &#x017F;ehr ge&#x017F;chwinder eil/</l><lb/>
          <l>Und war ein kleiner raum nur zwi&#x017F;chen beyden heeren<hi rendition="#i">;</hi></l><lb/>
          <l>Doch wolte keiner nicht zum andern na&#x0364;her kehren:</l><lb/>
          <l>So bald <hi rendition="#fr">E</hi>neas &#x017F;ah das Laurentiner volck/</l><lb/>
          <l>Und daß ein dicker &#x017F;taub zog auff wie eine wolck</l><lb/>
          <l>In weitem feld und plan/ und Turnus den Eneen</l><lb/>
          <l>Den unverzagten held an waffen kunte &#x017F;ehen</l><lb/>
          <l>Und kennen eigentlich/ auch ho&#x0364;rte kommen an</l><lb/>
          <l>Das fußvolck und den zeug der rei&#x017F;&#x017F;gen auff den plan</l><lb/>
          <l>Mit ihrer pferde &#x017F;chnauff/ da ha&#x0364;tten &#x017F;ie gefangen</l><lb/>
          <l>Alßbald das treffen an/ und auf einander gangen/</l><lb/>
          <l>Wenn nicht der &#x017F;ternen-printz/ der Febus/ in dem meer</l><lb/>
          <l>Und Spann&#x017F;chen Ocean &#x017F;chon unter gangen wa&#x0364;r/</l><lb/>
          <l>Und al&#x017F;o dann herein die fin&#x017F;tre nacht gebrochen/</l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ich das tagelicht und &#x017F;u&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chein verkrochen.</l><lb/>
          <l>Sie machen fu&#x0364;r der &#x017F;tadt ein lager/ &#x017F;chantz und wehr/</l><lb/>
          <l>Und ru&#x0364;&#x017F;ten beyder&#x017F;eits auffs neu ihr kriegesheer.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Zwo&#x0364;lffte Buch.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Ls Turnus &#x017F;ahe nun/ daß auf des ko&#x0364;nigs &#x017F;eiten</l><lb/>
          <l>Das volck ge&#x017F;chwa&#x0364;chet war durch unglu&#x0364;ckhafftes</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;treiten/</hi> </l><lb/>
          <l>Und lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;incken hin die hertzen/ muth und hand/</l><lb/>
          <l>Und wolten nicht mehr thun dem feinde wider&#x017F;tand;</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P p 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi></fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[599/0621] Das Eilffte Buch. War wiederumb befreyt. Als er nun war gekommen Auf dieſes berges hoͤh und ſeinen zug genommen Aus dieſem dunckeln wald/ da zogen beyde theil Mit gantzer macht zur ſtadt in ſehr geſchwinder eil/ Und war ein kleiner raum nur zwiſchen beyden heeren; Doch wolte keiner nicht zum andern naͤher kehren: So bald Eneas ſah das Laurentiner volck/ Und daß ein dicker ſtaub zog auff wie eine wolck In weitem feld und plan/ und Turnus den Eneen Den unverzagten held an waffen kunte ſehen Und kennen eigentlich/ auch hoͤrte kommen an Das fußvolck und den zeug der reiſſgen auff den plan Mit ihrer pferde ſchnauff/ da haͤtten ſie gefangen Alßbald das treffen an/ und auf einander gangen/ Wenn nicht der ſternen-printz/ der Febus/ in dem meer Und Spannſchen Ocean ſchon unter gangen waͤr/ Und alſo dann herein die finſtre nacht gebrochen/ Weil ſich das tagelicht und ſuſſer ſchein verkrochen. Sie machen fuͤr der ſtadt ein lager/ ſchantz und wehr/ Und ruͤſten beyderſeits auffs neu ihr kriegesheer. Das Zwoͤlffte Buch. ALs Turnus ſahe nun/ daß auf des koͤnigs ſeiten Das volck geſchwaͤchet war durch ungluͤckhafftes ſtreiten/ Und lieſſen ſincken hin die hertzen/ muth und hand/ Und wolten nicht mehr thun dem feinde widerſtand; Daß P p 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/621
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. 599. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/621>, abgerufen am 16.10.2019.