Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
der Zwölff Bücher Virgilins.
Das Dritte Buch.

ENeas fähret fort/ und erzählet/ wie er nach
der zerstörung mit seinen geferthen sich
habe auff das meer begeben/ ungewiß/
wohin ihn das verhängnüß der Götter führen
möchte/ da gedencket er erstlich des ungetrewen
wirths/ des königes in Thracien Polymestorts/
dem der Trojanische könig Priamus den jüng-
sten printz Polydorum mit einem grossen schatz
vor der belägerung zugeschicket/ denselben zu er-
zichen; Er Polymestor aber habe aus verfluch-
tem geitz das printzlein ermordet und den schatz
zu sich genommen/ darnach berichtet er/ wie er
viel Insulen in Jönischem Meer durchsegelt
und herumb geirret habe/ an welchem orte gros-
se und abscheuliche raubvögel/ die Harpyien ge-
nandt/ sich befunden/ welche/ als sie am gestade
gegessen/ mit grossem ungestümm auff sie herge-
fahren/ das essen bemackelt und geraubet haben/
auch ihnen propheceyet/ sie würden nicht eher/
als bis sie die eusserste hungersnoht triebe/ die
teller (die sie vom brodte macheten) auff zuessen/
in Italien gelangen: weiter erwehnet er/ wie
durch die gemeine sage ihm sey zu ohren gekom-
men/ daß Hectors gemahlin Andromache des

fein-
U u
der Zwoͤlff Buͤcher Virgilins.
Das Dritte Buch.

ENeas faͤhret fort/ und erzaͤhlet/ wie er nach
der zerſtoͤrung mit ſeinen geferthen ſich
habe auff das meer begeben/ ungewiß/
wohin ihn das verhaͤngnuͤß der Goͤtter fuͤhren
moͤchte/ da gedencket er erſtlich des ungetrewen
wirths/ des koͤniges in Thracien Polymeſtorts/
dem der Trojaniſche koͤnig Priamus den juͤng-
ſten printz Polydorum mit einem groſſen ſchatz
vor der belaͤgerung zugeſchicket/ denſelben zu er-
zichen; Er Polymeſtor aber habe aus verfluch-
tem geitz das printzlein ermordet und den ſchatz
zu ſich genommen/ darnach berichtet er/ wie er
viel Inſulen in Joͤniſchem Meer durchſegelt
und herumb geirret habe/ an welchem orte groſ-
ſe und abſcheuliche raubvoͤgel/ die Harpyien ge-
nandt/ ſich befunden/ welche/ als ſie am geſtade
gegeſſen/ mit groſſem ungeſtuͤmm auff ſie herge-
fahren/ das eſſen bemackelt und geraubet haben/
auch ihnen propheceyet/ ſie wuͤrden nicht eher/
als bis ſie die euſſerſte hungersnoht triebe/ die
teller (die ſie vom brodte macheten) auff zueſſen/
in Italien gelangen: weiter erwehnet er/ wie
durch die gemeine ſage ihm ſey zu ohren gekom-
men/ daß Hectors gemahlin Andromache des

fein-
U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0695" n="[673]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">der Zwo&#x0364;lff Bu&#x0364;cher Virgilins.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Dritte Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Neas fa&#x0364;hret fort/ und erza&#x0364;hlet/ wie er nach<lb/>
der zer&#x017F;to&#x0364;rung mit &#x017F;einen geferthen &#x017F;ich<lb/>
habe auff das meer begeben/ ungewiß/<lb/>
wohin ihn das verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß der Go&#x0364;tter fu&#x0364;hren<lb/>
mo&#x0364;chte/ da gedencket er er&#x017F;tlich des ungetrewen<lb/>
wirths/ des ko&#x0364;niges in Thracien Polyme&#x017F;torts/<lb/>
dem der Trojani&#x017F;che ko&#x0364;nig Priamus den ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten printz Polydorum mit einem gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chatz<lb/>
vor der bela&#x0364;gerung zuge&#x017F;chicket/ den&#x017F;elben zu er-<lb/>
zichen; Er Polyme&#x017F;tor aber habe aus verfluch-<lb/>
tem geitz das printzlein ermordet und den &#x017F;chatz<lb/>
zu &#x017F;ich genommen/ darnach berichtet er/ wie er<lb/>
viel In&#x017F;ulen in Jo&#x0364;ni&#x017F;chem Meer durch&#x017F;egelt<lb/>
und herumb geirret habe/ an welchem orte gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e und ab&#x017F;cheuliche raubvo&#x0364;gel/ die Harpyien ge-<lb/>
nandt/ &#x017F;ich befunden/ welche/ als &#x017F;ie am ge&#x017F;tade<lb/>
gege&#x017F;&#x017F;en/ mit gro&#x017F;&#x017F;em unge&#x017F;tu&#x0364;mm auff &#x017F;ie herge-<lb/>
fahren/ das e&#x017F;&#x017F;en bemackelt und geraubet haben/<lb/>
auch ihnen propheceyet/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden nicht eher/<lb/>
als bis &#x017F;ie die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te hungersnoht triebe/ die<lb/>
teller (die &#x017F;ie vom brodte macheten) auff zue&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in Italien gelangen: weiter erwehnet er/ wie<lb/>
durch die gemeine &#x017F;age ihm &#x017F;ey zu ohren gekom-<lb/>
men/ daß Hectors gemahlin Andromache des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u</fw><fw place="bottom" type="catch">fein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[673]/0695] der Zwoͤlff Buͤcher Virgilins. Das Dritte Buch. ENeas faͤhret fort/ und erzaͤhlet/ wie er nach der zerſtoͤrung mit ſeinen geferthen ſich habe auff das meer begeben/ ungewiß/ wohin ihn das verhaͤngnuͤß der Goͤtter fuͤhren moͤchte/ da gedencket er erſtlich des ungetrewen wirths/ des koͤniges in Thracien Polymeſtorts/ dem der Trojaniſche koͤnig Priamus den juͤng- ſten printz Polydorum mit einem groſſen ſchatz vor der belaͤgerung zugeſchicket/ denſelben zu er- zichen; Er Polymeſtor aber habe aus verfluch- tem geitz das printzlein ermordet und den ſchatz zu ſich genommen/ darnach berichtet er/ wie er viel Inſulen in Joͤniſchem Meer durchſegelt und herumb geirret habe/ an welchem orte groſ- ſe und abſcheuliche raubvoͤgel/ die Harpyien ge- nandt/ ſich befunden/ welche/ als ſie am geſtade gegeſſen/ mit groſſem ungeſtuͤmm auff ſie herge- fahren/ das eſſen bemackelt und geraubet haben/ auch ihnen propheceyet/ ſie wuͤrden nicht eher/ als bis ſie die euſſerſte hungersnoht triebe/ die teller (die ſie vom brodte macheten) auff zueſſen/ in Italien gelangen: weiter erwehnet er/ wie durch die gemeine ſage ihm ſey zu ohren gekom- men/ daß Hectors gemahlin Andromache des fein- U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/695
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. [673]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/695>, abgerufen am 20.10.2019.