Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Summarischer Inhalt
rium zum Eneas mit endlichen befehl/ er solte da
nicht stille ligen/ sondern an sein bescheidnes
reich Italien gedencken und fortsegeln. Eneas
kömmet dem befehl eilend nach/ und rüstet sich
wieder zum auffbruch. Die Dido mercket sein
vorhaben/ und verweiset ihm solches mit den al-
lerbeweglichsten worten. Eneas/ aber entschuldi-
get sich bester massen/ und bedancket sich für alle
erwiesene wolthaten/ und zeucht davon. Als
das geschehen/ wird Dido von rasender liebe und
wüte eingenommen/ und lässet einen scheiterhauf-
fen zurichten/ mit fürwendung/ sie des Eneae
hinterlassene kleider und waffen verbrennen wol-
le/ endlich berahtschlaget sie bey sich/ ob sie ihm
sol nachziehen und umb seine liebe bitten/ oder ob
sie ihm sol als einen feind mit aufffoderung ih-
ter völcker verfolgen: Wird aber schlüßig zu
sterben. Hiemit steiget sie auff den scheiter hauf-
fen/ nimmet des Eneae schwerdt/ zeucht es aus/
und ersticht sich/ da sie zuvor den scheitterhauf-
fen mit einer fackel angezündet hat.

Das Fünffte Buch.

ENeas schiffet fort und kömmet in Sicili-
en/ da wird er von dem Acestes freundlich
empfangen/ auffgenommen und mit allen

ge-

Summariſcher Inhalt
rium zum Eneas mit endlichen befehl/ er ſolte da
nicht ſtille ligen/ ſondern an ſein beſcheidnes
reich Italien gedencken und fortſegeln. Eneas
koͤmmet dem befehl eilend nach/ und ruͤſtet ſich
wieder zum auffbruch. Die Dido mercket ſein
vorhaben/ und verweiſet ihm ſolches mit den al-
lerbeweglichſten worten. Eneas/ aber entſchuldi-
get ſich beſter maſſen/ und bedancket ſich fuͤr alle
erwieſene wolthaten/ und zeucht davon. Als
das geſchehen/ wird Dido von raſender liebe und
wuͤte eingenommen/ und laͤſſet einen ſcheiterhauf-
fen zurichten/ mit fuͤrwendung/ ſie des Eneæ
hinterlaſſene kleider und waffen verbrennen wol-
le/ endlich berahtſchlaget ſie bey ſich/ ob ſie ihm
ſol nachziehen und umb ſeine liebe bitten/ oder ob
ſie ihm ſol als einen feind mit aufffoderung ih-
ter voͤlcker verfolgen: Wird aber ſchluͤßig zu
ſterben. Hiemit ſteiget ſie auff den ſcheiter hauf-
fen/ nimmet des Eneæ ſchwerdt/ zeucht es aus/
und erſticht ſich/ da ſie zuvor den ſcheitterhauf-
fen mit einer fackel angezuͤndet hat.

Das Fuͤnffte Buch.

ENeas ſchiffet fort und koͤmmet in Sicili-
en/ da wird er von dem Aceſtes freundlich
empfangen/ auffgenommen und mit allen

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0698" n="[676]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Summari&#x017F;cher Inhalt</hi></fw><lb/>
rium zum Eneas mit endlichen befehl/ er &#x017F;olte da<lb/>
nicht &#x017F;tille ligen/ &#x017F;ondern an &#x017F;ein be&#x017F;cheidnes<lb/>
reich Italien gedencken und fort&#x017F;egeln. Eneas<lb/>
ko&#x0364;mmet dem befehl eilend nach/ und ru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich<lb/>
wieder zum auffbruch. Die Dido mercket &#x017F;ein<lb/>
vorhaben/ und verwei&#x017F;et ihm &#x017F;olches mit den al-<lb/>
lerbeweglich&#x017F;ten worten. Eneas/ aber ent&#x017F;chuldi-<lb/>
get &#x017F;ich be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en/ und bedancket &#x017F;ich fu&#x0364;r alle<lb/>
erwie&#x017F;ene wolthaten/ und zeucht davon. Als<lb/>
das ge&#x017F;chehen/ wird Dido von ra&#x017F;ender liebe und<lb/>
wu&#x0364;te eingenommen/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et einen &#x017F;cheiterhauf-<lb/>
fen zurichten/ mit fu&#x0364;rwendung/ &#x017F;ie des Ene<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;ene kleider und waffen verbrennen wol-<lb/>
le/ endlich beraht&#x017F;chlaget &#x017F;ie bey &#x017F;ich/ ob &#x017F;ie ihm<lb/>
&#x017F;ol nachziehen und umb &#x017F;eine liebe bitten/ oder ob<lb/>
&#x017F;ie ihm &#x017F;ol als einen feind mit aufffoderung ih-<lb/>
ter vo&#x0364;lcker verfolgen: Wird aber &#x017F;chlu&#x0364;ßig zu<lb/>
&#x017F;terben. Hiemit &#x017F;teiget &#x017F;ie auff den &#x017F;cheiter hauf-<lb/>
fen/ nimmet des Ene<hi rendition="#aq">æ</hi> &#x017F;chwerdt/ zeucht es aus/<lb/>
und er&#x017F;ticht &#x017F;ich/ da &#x017F;ie zuvor den &#x017F;cheitterhauf-<lb/>
fen mit einer fackel angezu&#x0364;ndet hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Neas &#x017F;chiffet fort und ko&#x0364;mmet in Sicili-<lb/>
en/ da wird er von dem Ace&#x017F;tes freundlich<lb/>
empfangen/ auffgenommen und mit allen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[676]/0698] Summariſcher Inhalt rium zum Eneas mit endlichen befehl/ er ſolte da nicht ſtille ligen/ ſondern an ſein beſcheidnes reich Italien gedencken und fortſegeln. Eneas koͤmmet dem befehl eilend nach/ und ruͤſtet ſich wieder zum auffbruch. Die Dido mercket ſein vorhaben/ und verweiſet ihm ſolches mit den al- lerbeweglichſten worten. Eneas/ aber entſchuldi- get ſich beſter maſſen/ und bedancket ſich fuͤr alle erwieſene wolthaten/ und zeucht davon. Als das geſchehen/ wird Dido von raſender liebe und wuͤte eingenommen/ und laͤſſet einen ſcheiterhauf- fen zurichten/ mit fuͤrwendung/ ſie des Eneæ hinterlaſſene kleider und waffen verbrennen wol- le/ endlich berahtſchlaget ſie bey ſich/ ob ſie ihm ſol nachziehen und umb ſeine liebe bitten/ oder ob ſie ihm ſol als einen feind mit aufffoderung ih- ter voͤlcker verfolgen: Wird aber ſchluͤßig zu ſterben. Hiemit ſteiget ſie auff den ſcheiter hauf- fen/ nimmet des Eneæ ſchwerdt/ zeucht es aus/ und erſticht ſich/ da ſie zuvor den ſcheitterhauf- fen mit einer fackel angezuͤndet hat. Das Fuͤnffte Buch. ENeas ſchiffet fort und koͤmmet in Sicili- en/ da wird er von dem Aceſtes freundlich empfangen/ auffgenommen und mit allen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/698
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. [676]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/698>, abgerufen am 16.10.2019.