Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Summarischer Inhalt.
erhebet und der ewigkeit einverleibet. Als nun
Anchises seinen sohn Eneam gnugsam/ was ihm
nöhtig/ unterrichtet/ lässet er ihn wieder von
sich; Da kommet er durch die helffenbeinerne
pforte wiederumb in die obere welt/ besuchet seine
gefchrten/ verlässet die stadt Cumas und gehet
nach dem Haven Cajeta.

Das Siebende Buch.

ENeas lässet seine amme Cajetam ehrlich
begraben/ und leget dem ort ihren namen
auff. Hernach fähret er der zauberin Cir-
ce wohnung fürbey/ und kömmet mit glücklichem
lauff an den Tyberstrom/ und kurtz drauff an das
Laurentimsche gefilde/ daselbst als er durch nach-
denckliche wort seines sohns Ascanii sich besin-
net/ daß dasselbige land durch außsage des gött-
lichen geschicks ihm gehöre/ schicket er zum kö-
nig Latinus/ welcher dasselbige reich innen hat-
te/ eine botschafft von hundert personen/ daß sie
demselben geschencke brächten/ und umb eine stel-
e bäten/ eine stadt zu bawen. Der Latinus nun
als er die gesandten angehöret/ erbeut sich frey-
willig dem Eneae über alles andere begehren auch
seine tochter Laviniam/ (welche er nach seines
vaters Fauni außspruch und der vogeldeuter be-

richt

Summariſcher Inhalt.
erhebet und der ewigkeit einverleibet. Als nun
Anchiſes ſeinen ſohn Eneam gnugſam/ was ihm
noͤhtig/ unterrichtet/ laͤſſet er ihn wieder von
ſich; Da kommet er durch die helffenbeinerne
pforte wiederumb in die obere welt/ beſuchet ſeine
gefchrten/ verlaͤſſet die ſtadt Cumas und gehet
nach dem Haven Cajeta.

Das Siebende Buch.

ENeas laͤſſet ſeine amme Cajetam ehrlich
begraben/ und leget dem ort ihren namen
auff. Hernach faͤhret er der zauberin Cir-
ce wohnung fuͤrbey/ und koͤmmet mit gluͤcklichem
lauff an den Tyberſtrom/ und kurtz drauff an das
Laurentimſche gefilde/ daſelbſt als er durch nach-
denckliche wort ſeines ſohns Aſcanii ſich beſin-
net/ daß daſſelbige land durch außſage des goͤtt-
lichen geſchicks ihm gehoͤre/ ſchicket er zum koͤ-
nig Latinus/ welcher daſſelbige reich innen hat-
te/ eine botſchafft von hundert perſonen/ daß ſie
demſelben geſchencke braͤchten/ und umb eine ſtel-
e baͤten/ eine ſtadt zu bawen. Der Latinus nun
als er die geſandten angehoͤret/ erbeut ſich frey-
willig dem Eneæ uͤber alles andere begehren auch
ſeine tochter Laviniam/ (welche er nach ſeines
vaters Fauni außſpruch und der vogeldeuter be-

richt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0702" n="[680]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Summari&#x017F;cher Inhalt.</hi></fw><lb/>
erhebet und der ewigkeit einverleibet. Als nun<lb/>
Anchi&#x017F;es &#x017F;einen &#x017F;ohn Eneam gnug&#x017F;am/ was ihm<lb/>
no&#x0364;htig/ unterrichtet/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er ihn wieder von<lb/>
&#x017F;ich; Da kommet er durch die helffenbeinerne<lb/>
pforte wiederumb in die obere welt/ be&#x017F;uchet &#x017F;eine<lb/>
gefchrten/ verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die &#x017F;tadt Cumas und gehet<lb/>
nach dem Haven Cajeta.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Siebende Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Neas la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eine amme Cajetam ehrlich<lb/>
begraben/ und leget dem ort ihren namen<lb/>
auff. Hernach fa&#x0364;hret er der zauberin Cir-<lb/>
ce wohnung fu&#x0364;rbey/ und ko&#x0364;mmet mit glu&#x0364;cklichem<lb/>
lauff an den Tyber&#x017F;trom/ und kurtz drauff an das<lb/>
Laurentim&#x017F;che gefilde/ da&#x017F;elb&#x017F;t als er durch nach-<lb/>
denckliche wort &#x017F;eines &#x017F;ohns A&#x017F;canii &#x017F;ich be&#x017F;in-<lb/>
net/ daß da&#x017F;&#x017F;elbige land durch auß&#x017F;age des go&#x0364;tt-<lb/>
lichen ge&#x017F;chicks ihm geho&#x0364;re/ &#x017F;chicket er zum ko&#x0364;-<lb/>
nig Latinus/ welcher da&#x017F;&#x017F;elbige reich innen hat-<lb/>
te/ eine bot&#x017F;chafft von hundert per&#x017F;onen/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem&#x017F;elben ge&#x017F;chencke bra&#x0364;chten/ und umb eine &#x017F;tel-<lb/>
e ba&#x0364;ten/ eine &#x017F;tadt zu bawen. Der Latinus nun<lb/>
als er die ge&#x017F;andten angeho&#x0364;ret/ erbeut &#x017F;ich frey-<lb/>
willig dem Ene<hi rendition="#aq">æ</hi> u&#x0364;ber alles andere begehren auch<lb/>
&#x017F;eine tochter Laviniam/ (welche er nach &#x017F;eines<lb/>
vaters Fauni auß&#x017F;pruch und der vogeldeuter be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">richt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[680]/0702] Summariſcher Inhalt. erhebet und der ewigkeit einverleibet. Als nun Anchiſes ſeinen ſohn Eneam gnugſam/ was ihm noͤhtig/ unterrichtet/ laͤſſet er ihn wieder von ſich; Da kommet er durch die helffenbeinerne pforte wiederumb in die obere welt/ beſuchet ſeine gefchrten/ verlaͤſſet die ſtadt Cumas und gehet nach dem Haven Cajeta. Das Siebende Buch. ENeas laͤſſet ſeine amme Cajetam ehrlich begraben/ und leget dem ort ihren namen auff. Hernach faͤhret er der zauberin Cir- ce wohnung fuͤrbey/ und koͤmmet mit gluͤcklichem lauff an den Tyberſtrom/ und kurtz drauff an das Laurentimſche gefilde/ daſelbſt als er durch nach- denckliche wort ſeines ſohns Aſcanii ſich beſin- net/ daß daſſelbige land durch außſage des goͤtt- lichen geſchicks ihm gehoͤre/ ſchicket er zum koͤ- nig Latinus/ welcher daſſelbige reich innen hat- te/ eine botſchafft von hundert perſonen/ daß ſie demſelben geſchencke braͤchten/ und umb eine ſtel- e baͤten/ eine ſtadt zu bawen. Der Latinus nun als er die geſandten angehoͤret/ erbeut ſich frey- willig dem Eneæ uͤber alles andere begehren auch ſeine tochter Laviniam/ (welche er nach ſeines vaters Fauni außſpruch und der vogeldeuter be- richt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/702
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. [680]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/702>, abgerufen am 18.10.2019.