Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
diesem Capitel vorgeschlagen/ dabey auch einige vermeynte axiomata
angiebet/ die jedoch in gewissen Stücken ihren Abfall leiden/ so stehet
doch auch nicht zu läugnen/ daß sein Vorschlag wegen Verbesserung des
Müntz-Wesens/ und wie selbiges sonderlich durch Ausprägung feines
Silber-Geldes/ und Wardirung desselbigen zu einem gewissen Werth/
auff einen sichern Fuß könte gesetzet werden/ gar viel practicables in sich
habe/ und dannenhero wohl verdiene/ daß Reflexion darauff gemacht/
jedoch auch dabey das unnützliche/ und sonderlich denen Commerciis
praejudiciable,
von dem nützlichen wohl unterschieden werde.

Extract aus Seiner Käyserl. Majestät/ Käysers Caroli VI. Wahl-
Capitulation von dem Müntz-Wesen im Heil. Röm. Reiche/
enthalten im 9ten Articul.

Denen jedesmahl vorfallenden Beschwerungen und Mängeln der
Müntze halber/ sollen und wollen Wir zum förderlichsten mit Rath der
Chur-Fürsten und Ständen des Reichs zuvorkommen/ und in bestän-
dige Ordnung und Wesen zu stellen/ möglichsten Fleiß vorwenden/ auch
zu dem End diejenige Mittel/ so im Reichs-Abschied de Anno 1570.
wegen der in jedem Creyß anzulegenden drey oder vier Creyß-Müntz-
Städten/ item wegen der in Anno 1603. und auff vorigen auch nach-
folgenden Reichs-Tagen beliebten Conformität/ so wohl im gantzen
Röm. Reich/ als auch mit denen Benachbarten und besonders der dabey
denen Creyß-Directoriis auffgetragener Abstraffung deren Contrave-
nient
en/ und daraus resultirenden höchst-nöthigen Abschaffung der
Hecken-Müntzen/ durch Chur-Fürsten/ Fürsten und Stände des
Reichs ingemein bedacht/ in gute Obacht nehmen/ und was ferner zu-
trägliches zu Abwendung aller dergleichen Unrichtigkeiten auff künfftigen
Reichs-Tagen vor gut befunden werden möchte/ zumahlen nichts un-
terlassen.

Wir sollen und wollen auch hinführo ohne Vorwissen und abson-
derliche Einwilligung der Chur Fürsten und Vernehmung/ auch billige
Beobachtung desjenigen Creyses Bedencken/ darinnen der neue Müntz-
Stand gesessen/ Niemand/ wes Standes oder Wesens der sey/ mit
Müntz-Freyheiten/ oder Müntz-Städten begeben und begnadigen; Auch
wo Wir beständig befinden/ daß diejenige Stände/ denen solches Re-
gal
und Privilegium verliehen/ dasselbe dem Müntz-Edict und anderen

zu

Das IV. Capitel
dieſem Capitel vorgeſchlagen/ dabey auch einige vermeynte axiomata
angiebet/ die jedoch in gewiſſen Stuͤcken ihren Abfall leiden/ ſo ſtehet
doch auch nicht zu laͤugnen/ daß ſein Vorſchlag wegen Verbeſſerung des
Muͤntz-Weſens/ und wie ſelbiges ſonderlich durch Auspraͤgung feines
Silber-Geldes/ und Wardirung deſſelbigen zu einem gewiſſen Werth/
auff einen ſichern Fuß koͤnte geſetzet werden/ gar viel practicables in ſich
habe/ und dannenhero wohl verdiene/ daß Reflexion darauff gemacht/
jedoch auch dabey das unnuͤtzliche/ und ſonderlich denen Commerciis
præjudiciable,
von dem nuͤtzlichen wohl unterſchieden werde.

Extract aus Seiner Kaͤyſerl. Majeſtaͤt/ Kaͤyſers Caroli VI. Wahl-
Capitulation von dem Muͤntz-Weſen im Heil. Roͤm. Reiche/
enthalten im 9ten Articul.

Denen jedesmahl vorfallenden Beſchwerungen und Maͤngeln der
Muͤntze halber/ ſollen und wollen Wir zum foͤrderlichſten mit Rath der
Chur-Fuͤrſten und Staͤnden des Reichs zuvorkommen/ und in beſtaͤn-
dige Ordnung und Weſen zu ſtellen/ moͤglichſten Fleiß vorwenden/ auch
zu dem End diejenige Mittel/ ſo im Reichs-Abſchied de Anno 1570.
wegen der in jedem Creyß anzulegenden drey oder vier Creyß-Muͤntz-
Staͤdten/ item wegen der in Anno 1603. und auff vorigen auch nach-
folgenden Reichs-Tagen beliebten Conformitaͤt/ ſo wohl im gantzen
Roͤm. Reich/ als auch mit denen Benachbarten und beſonders der dabey
denen Creyß-Directoriis auffgetragener Abſtraffung deren Contrave-
nient
en/ und daraus reſultirenden hoͤchſt-noͤthigen Abſchaffung der
Hecken-Muͤntzen/ durch Chur-Fuͤrſten/ Fuͤrſten und Staͤnde des
Reichs ingemein bedacht/ in gute Obacht nehmen/ und was ferner zu-
traͤgliches zu Abwendung aller dergleichen Unrichtigkeiten auff kuͤnfftigen
Reichs-Tagen vor gut befunden werden moͤchte/ zumahlen nichts un-
terlaſſen.

Wir ſollen und wollen auch hinfuͤhro ohne Vorwiſſen und abſon-
derliche Einwilligung der Chur Fuͤrſten und Vernehmung/ auch billige
Beobachtung desjenigen Creyſes Bedencken/ darinnen der neue Muͤntz-
Stand geſeſſen/ Niemand/ wes Standes oder Weſens der ſey/ mit
Muͤntz-Freyheiten/ oder Muͤntz-Staͤdten begeben und begnadigen; Auch
wo Wir beſtaͤndig befinden/ daß diejenige Staͤnde/ denen ſolches Re-
gal
und Privilegium verliehen/ daſſelbe dem Muͤntz-Edict und anderen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
die&#x017F;em Capitel vorge&#x017F;chlagen/ dabey auch einige vermeynte <hi rendition="#aq">axiomata</hi><lb/>
angiebet/ die jedoch in gewi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken ihren Abfall leiden/ &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
doch auch nicht zu la&#x0364;ugnen/ daß &#x017F;ein Vor&#x017F;chlag wegen Verbe&#x017F;&#x017F;erung des<lb/>
Mu&#x0364;ntz-We&#x017F;ens/ und wie &#x017F;elbiges &#x017F;onderlich durch Auspra&#x0364;gung feines<lb/>
Silber-Geldes/ und <hi rendition="#aq">Ward</hi>irung de&#x017F;&#x017F;elbigen zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en Werth/<lb/>
auff einen &#x017F;ichern Fuß ko&#x0364;nte ge&#x017F;etzet werden/ gar viel <hi rendition="#aq">practicables</hi> in &#x017F;ich<lb/>
habe/ und dannenhero wohl verdiene/ daß <hi rendition="#aq">Reflexio</hi>n darauff gemacht/<lb/>
jedoch auch dabey das unnu&#x0364;tzliche/ und &#x017F;onderlich denen <hi rendition="#aq">Commerciis<lb/>
præjudiciable,</hi> von dem nu&#x0364;tzlichen wohl unter&#x017F;chieden werde.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Extract</hi><hi rendition="#fr">aus Seiner Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ Ka&#x0364;y&#x017F;ers</hi><hi rendition="#aq">Caroli VI.</hi><hi rendition="#fr">Wahl</hi>-<lb/><hi rendition="#aq">Capitulatio</hi><hi rendition="#fr">n von dem Mu&#x0364;ntz-We&#x017F;en im Heil. Ro&#x0364;m. Reiche/<lb/>
enthalten im 9ten Articul.</hi></head><lb/>
          <p>Denen jedesmahl vorfallenden Be&#x017F;chwerungen und Ma&#x0364;ngeln der<lb/>
Mu&#x0364;ntze halber/ &#x017F;ollen und wollen Wir zum fo&#x0364;rderlich&#x017F;ten mit Rath der<lb/>
Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Sta&#x0364;nden des Reichs zuvorkommen/ und in be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Ordnung und We&#x017F;en zu &#x017F;tellen/ mo&#x0364;glich&#x017F;ten Fleiß vorwenden/ auch<lb/>
zu dem End diejenige Mittel/ &#x017F;o im Reichs-Ab&#x017F;chied <hi rendition="#aq">de Anno</hi> 1570.<lb/>
wegen der in jedem Creyß anzulegenden drey oder vier Creyß-Mu&#x0364;ntz-<lb/>
Sta&#x0364;dten/ <hi rendition="#aq">item</hi> wegen der in <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1603. und auff vorigen auch nach-<lb/>
folgenden Reichs-Tagen beliebten <hi rendition="#aq">Conformit</hi>a&#x0364;t/ &#x017F;o wohl im gantzen<lb/>
Ro&#x0364;m. Reich/ als auch mit denen Benachbarten und be&#x017F;onders der dabey<lb/>
denen Creyß-<hi rendition="#aq">Directoriis</hi> auffgetragener Ab&#x017F;traffung deren <hi rendition="#aq">Contrave-<lb/>
nient</hi>en/ und daraus <hi rendition="#aq">re&#x017F;ult</hi>irenden ho&#x0364;ch&#x017F;t-no&#x0364;thigen Ab&#x017F;chaffung der<lb/>
Hecken-Mu&#x0364;ntzen/ durch Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Sta&#x0364;nde des<lb/>
Reichs ingemein bedacht/ in gute Obacht nehmen/ und was ferner zu-<lb/>
tra&#x0364;gliches zu Abwendung aller dergleichen Unrichtigkeiten auff ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Reichs-Tagen vor gut befunden werden mo&#x0364;chte/ zumahlen nichts un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ollen und wollen auch hinfu&#x0364;hro ohne Vorwi&#x017F;&#x017F;en und ab&#x017F;on-<lb/>
derliche Einwilligung der Chur Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Vernehmung/ auch billige<lb/>
Beobachtung desjenigen Crey&#x017F;es Bedencken/ darinnen der neue Mu&#x0364;ntz-<lb/>
Stand ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ Niemand/ wes Standes oder We&#x017F;ens der &#x017F;ey/ mit<lb/>
Mu&#x0364;ntz-Freyheiten/ oder Mu&#x0364;ntz-Sta&#x0364;dten begeben und begnadigen; Auch<lb/>
wo Wir be&#x017F;ta&#x0364;ndig befinden/ daß diejenige Sta&#x0364;nde/ denen &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
gal</hi> und <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> verliehen/ da&#x017F;&#x017F;elbe dem Mu&#x0364;ntz-<hi rendition="#aq">Edict</hi> und anderen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0108] Das IV. Capitel dieſem Capitel vorgeſchlagen/ dabey auch einige vermeynte axiomata angiebet/ die jedoch in gewiſſen Stuͤcken ihren Abfall leiden/ ſo ſtehet doch auch nicht zu laͤugnen/ daß ſein Vorſchlag wegen Verbeſſerung des Muͤntz-Weſens/ und wie ſelbiges ſonderlich durch Auspraͤgung feines Silber-Geldes/ und Wardirung deſſelbigen zu einem gewiſſen Werth/ auff einen ſichern Fuß koͤnte geſetzet werden/ gar viel practicables in ſich habe/ und dannenhero wohl verdiene/ daß Reflexion darauff gemacht/ jedoch auch dabey das unnuͤtzliche/ und ſonderlich denen Commerciis præjudiciable, von dem nuͤtzlichen wohl unterſchieden werde. Extract aus Seiner Kaͤyſerl. Majeſtaͤt/ Kaͤyſers Caroli VI. Wahl- Capitulation von dem Muͤntz-Weſen im Heil. Roͤm. Reiche/ enthalten im 9ten Articul. Denen jedesmahl vorfallenden Beſchwerungen und Maͤngeln der Muͤntze halber/ ſollen und wollen Wir zum foͤrderlichſten mit Rath der Chur-Fuͤrſten und Staͤnden des Reichs zuvorkommen/ und in beſtaͤn- dige Ordnung und Weſen zu ſtellen/ moͤglichſten Fleiß vorwenden/ auch zu dem End diejenige Mittel/ ſo im Reichs-Abſchied de Anno 1570. wegen der in jedem Creyß anzulegenden drey oder vier Creyß-Muͤntz- Staͤdten/ item wegen der in Anno 1603. und auff vorigen auch nach- folgenden Reichs-Tagen beliebten Conformitaͤt/ ſo wohl im gantzen Roͤm. Reich/ als auch mit denen Benachbarten und beſonders der dabey denen Creyß-Directoriis auffgetragener Abſtraffung deren Contrave- nienten/ und daraus reſultirenden hoͤchſt-noͤthigen Abſchaffung der Hecken-Muͤntzen/ durch Chur-Fuͤrſten/ Fuͤrſten und Staͤnde des Reichs ingemein bedacht/ in gute Obacht nehmen/ und was ferner zu- traͤgliches zu Abwendung aller dergleichen Unrichtigkeiten auff kuͤnfftigen Reichs-Tagen vor gut befunden werden moͤchte/ zumahlen nichts un- terlaſſen. Wir ſollen und wollen auch hinfuͤhro ohne Vorwiſſen und abſon- derliche Einwilligung der Chur Fuͤrſten und Vernehmung/ auch billige Beobachtung desjenigen Creyſes Bedencken/ darinnen der neue Muͤntz- Stand geſeſſen/ Niemand/ wes Standes oder Weſens der ſey/ mit Muͤntz-Freyheiten/ oder Muͤntz-Staͤdten begeben und begnadigen; Auch wo Wir beſtaͤndig befinden/ daß diejenige Staͤnde/ denen ſolches Re- gal und Privilegium verliehen/ daſſelbe dem Muͤntz-Edict und anderen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/108
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/108>, abgerufen am 05.08.2020.