Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen grossen Giro-Banquen.
hinbringen/ oder kostbare Diener und Cassirer darauff halten dürffen;
Auch das Publicum selbst hat in so weit davon seinen besondern Nutzen/
daß es im äusersten Nothfall eine solche Banco als ein AErarium sa-
crum,
ja gleichsam als ein Palladium ansehen kan/ nachdem der Ner-
vus rerum gerendarum,
nehmlich das Geld/ so mächtig worden ist/
daß man ohne dasselbe nichts/ durch dasselbe aber viel ausrichten/ und
sonderlich in Nöthen sich leiblicher Weise ziemlich damit retten kan/ und
was etwan des Nutzens mehr seyn möchte/ der aus dem Anlegen einer
solchen publiquen Banco unfehlbar erfolget. Wie aber solches Anle-
gen geschehen müsse/ auch worinn die Hindernissen/ daß solches nicht
allenthalben schon längsten geschehen/ bestanden/ solches wird im folgen-
den Capitel mit mehrern angezeiget werden.

Das VI. Capitel.

Von denen biß hieher an vielen Orten in Weg ge-
standenen Hindernissen/ daß dergleichen nützliche Kauffmanns-
Banquen nicht allenthalben angerichtet worden/ wie solche hin-
führo wegzuräumen/ und hierauf gar leicht und geschwind
vermittelst Obrigkeitlicher Authorität dergleichen Ban-
quen
angeleget werden können.

Das Erste/ und was wohl am hauptsächlichsten das Anlegen publi-
qu
er Banquen biß anhero in denen meisten Residentz- und Mu-
nicipal-
Städten verhindert hat/ ist das Mißtrauen und die Furcht ge-
wesen/ welche man wegen des Souverainen Landes-Herrn gehabt/ daß
derselbe/ wann ein grosser Schatz und Vorrath in einer so publiquen
Banco
von Einheimischen und Ausländischen würde zusamm geflossen/
und der Banco anvertrauet worden seyn/ gedachter Souverain auf In-
stigatio
n übel vor das Vaterland und des Landes Credit gesinneter
Leute/ zugreiffen/ sich solcher heiligen Depositorum bemächtigen/ die
Vögel gewaltsamer Weise ausnehmen/ und denen Eigenthümern das
leere Nachsehen lassen würde. Daß aber diese Furcht und Vorwand
vergebens sey/ ist in dem vorigen Capitel schon zur Gnüge bewiesen wor-
den/ weil nehmlich ein solches von einem Christlichen Landes-Vater
nicht zu praesumiren/ auch kein einiges Exempel/ daß es geschehen/ so

gar
O 2

Von denen groſſen Giro-Banquen.
hinbringen/ oder koſtbare Diener und Caſſirer darauff halten duͤrffen;
Auch das Publicum ſelbſt hat in ſo weit davon ſeinen beſondern Nutzen/
daß es im aͤuſerſten Nothfall eine ſolche Banco als ein Ærarium ſa-
crum,
ja gleichſam als ein Palladium anſehen kan/ nachdem der Ner-
vus rerum gerendarum,
nehmlich das Geld/ ſo maͤchtig worden iſt/
daß man ohne daſſelbe nichts/ durch daſſelbe aber viel ausrichten/ und
ſonderlich in Noͤthen ſich leiblicher Weiſe ziemlich damit retten kan/ und
was etwan des Nutzens mehr ſeyn moͤchte/ der aus dem Anlegen einer
ſolchen publiquen Banco unfehlbar erfolget. Wie aber ſolches Anle-
gen geſchehen muͤſſe/ auch worinn die Hinderniſſen/ daß ſolches nicht
allenthalben ſchon laͤngſten geſchehen/ beſtanden/ ſolches wird im folgen-
den Capitel mit mehrern angezeiget werden.

Das VI. Capitel.

Von denen biß hieher an vielen Orten in Weg ge-
ſtandenen Hinderniſſen/ daß dergleichen nuͤtzliche Kauffmanns-
Banquen nicht allenthalben angerichtet worden/ wie ſolche hin-
fuͤhro wegzuraͤumen/ und hierauf gar leicht und geſchwind
vermittelſt Obrigkeitlicher Authoritaͤt dergleichen Ban-
quen
angeleget werden koͤnnen.

Das Erſte/ und was wohl am hauptſaͤchlichſten das Anlegen publi-
qu
er Banquen biß anhero in denen meiſten Reſidentz- und Mu-
nicipal-
Staͤdten verhindert hat/ iſt das Mißtrauen und die Furcht ge-
weſen/ welche man wegen des Souverainen Landes-Herrn gehabt/ daß
derſelbe/ wann ein groſſer Schatz und Vorrath in einer ſo publiquen
Banco
von Einheimiſchen und Auslaͤndiſchen wuͤrde zuſamm gefloſſen/
und der Banco anvertrauet worden ſeyn/ gedachter Souverain auf In-
ſtigatio
n uͤbel vor das Vaterland und des Landes Credit geſinneter
Leute/ zugreiffen/ ſich ſolcher heiligen Depoſitorum bemaͤchtigen/ die
Voͤgel gewaltſamer Weiſe ausnehmen/ und denen Eigenthuͤmern das
leere Nachſehen laſſen wuͤrde. Daß aber dieſe Furcht und Vorwand
vergebens ſey/ iſt in dem vorigen Capitel ſchon zur Gnuͤge bewieſen wor-
den/ weil nehmlich ein ſolches von einem Chriſtlichen Landes-Vater
nicht zu præſumiren/ auch kein einiges Exempel/ daß es geſchehen/ ſo

gar
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Giro-Banquen.</hi></hi></fw><lb/>
hinbringen/ oder ko&#x017F;tbare Diener und <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;i</hi>rer darauff halten du&#x0364;rffen;<lb/>
Auch das <hi rendition="#aq">Publicum</hi> &#x017F;elb&#x017F;t hat in &#x017F;o weit davon &#x017F;einen be&#x017F;ondern Nutzen/<lb/>
daß es im a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten Nothfall eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Banco</hi> als ein <hi rendition="#aq">Ærarium &#x017F;a-<lb/>
crum,</hi> ja gleich&#x017F;am als ein <hi rendition="#aq">Palladium</hi> an&#x017F;ehen kan/ nachdem der <hi rendition="#aq">Ner-<lb/>
vus rerum gerendarum,</hi> nehmlich das Geld/ &#x017F;o ma&#x0364;chtig worden i&#x017F;t/<lb/>
daß man ohne da&#x017F;&#x017F;elbe nichts/ durch da&#x017F;&#x017F;elbe aber viel ausrichten/ und<lb/>
&#x017F;onderlich in No&#x0364;then &#x017F;ich leiblicher Wei&#x017F;e ziemlich damit retten kan/ und<lb/>
was etwan des Nutzens mehr &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ der aus dem Anlegen einer<lb/>
&#x017F;olchen <hi rendition="#aq">publiquen Banco</hi> unfehlbar erfolget. Wie aber &#x017F;olches Anle-<lb/>
gen ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ auch worinn die Hinderni&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;olches nicht<lb/>
allenthalben &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;ten ge&#x017F;chehen/ be&#x017F;tanden/ &#x017F;olches wird im folgen-<lb/>
den Capitel mit mehrern angezeiget werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VI.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#fr">Von denen biß hieher an vielen Orten in Weg ge</hi>-<lb/>
&#x017F;tandenen Hinderni&#x017F;&#x017F;en/ daß dergleichen nu&#x0364;tzliche Kauffmanns-<lb/><hi rendition="#aq">Banquen</hi> nicht allenthalben angerichtet worden/ wie &#x017F;olche hin-<lb/>
fu&#x0364;hro wegzura&#x0364;umen/ und hierauf gar leicht und ge&#x017F;chwind<lb/><hi rendition="#c">vermittel&#x017F;t Obrigkeitlicher <hi rendition="#aq">Authorit</hi>a&#x0364;t dergleichen <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
quen</hi> angeleget werden ko&#x0364;nnen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Er&#x017F;te/ und was wohl am haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;ten das Anlegen <hi rendition="#aq">publi-<lb/>
qu</hi>er <hi rendition="#aq">Banquen</hi> biß anhero in denen mei&#x017F;ten Re&#x017F;identz- und <hi rendition="#aq">Mu-<lb/>
nicipal-</hi>Sta&#x0364;dten verhindert hat/ i&#x017F;t das Mißtrauen und die Furcht ge-<lb/>
we&#x017F;en/ welche man wegen des <hi rendition="#aq">Souverain</hi>en Landes-Herrn gehabt/ daß<lb/>
der&#x017F;elbe/ wann ein gro&#x017F;&#x017F;er Schatz und Vorrath in einer &#x017F;o <hi rendition="#aq">publiquen<lb/>
Banco</hi> von Einheimi&#x017F;chen und Ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen wu&#x0364;rde zu&#x017F;amm geflo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und der <hi rendition="#aq">Banco</hi> anvertrauet worden &#x017F;eyn/ gedachter <hi rendition="#aq">Souverain</hi> auf <hi rendition="#aq">In-<lb/>
&#x017F;tigatio</hi>n u&#x0364;bel vor das Vaterland und des Landes <hi rendition="#aq">Credit</hi> ge&#x017F;inneter<lb/>
Leute/ zugreiffen/ &#x017F;ich &#x017F;olcher heiligen <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;itorum</hi> bema&#x0364;chtigen/ die<lb/>
Vo&#x0364;gel gewalt&#x017F;amer Wei&#x017F;e ausnehmen/ und denen Eigenthu&#x0364;mern das<lb/>
leere Nach&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde. Daß aber die&#x017F;e Furcht und Vorwand<lb/>
vergebens &#x017F;ey/ i&#x017F;t in dem vorigen Capitel &#x017F;chon zur Gnu&#x0364;ge bewie&#x017F;en wor-<lb/>
den/ weil nehmlich ein &#x017F;olches von einem Chri&#x017F;tlichen Landes-Vater<lb/>
nicht zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;um</hi>iren/ auch kein einiges Exempel/ daß es ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0127] Von denen groſſen Giro-Banquen. hinbringen/ oder koſtbare Diener und Caſſirer darauff halten duͤrffen; Auch das Publicum ſelbſt hat in ſo weit davon ſeinen beſondern Nutzen/ daß es im aͤuſerſten Nothfall eine ſolche Banco als ein Ærarium ſa- crum, ja gleichſam als ein Palladium anſehen kan/ nachdem der Ner- vus rerum gerendarum, nehmlich das Geld/ ſo maͤchtig worden iſt/ daß man ohne daſſelbe nichts/ durch daſſelbe aber viel ausrichten/ und ſonderlich in Noͤthen ſich leiblicher Weiſe ziemlich damit retten kan/ und was etwan des Nutzens mehr ſeyn moͤchte/ der aus dem Anlegen einer ſolchen publiquen Banco unfehlbar erfolget. Wie aber ſolches Anle- gen geſchehen muͤſſe/ auch worinn die Hinderniſſen/ daß ſolches nicht allenthalben ſchon laͤngſten geſchehen/ beſtanden/ ſolches wird im folgen- den Capitel mit mehrern angezeiget werden. Das VI. Capitel. Von denen biß hieher an vielen Orten in Weg ge- ſtandenen Hinderniſſen/ daß dergleichen nuͤtzliche Kauffmanns- Banquen nicht allenthalben angerichtet worden/ wie ſolche hin- fuͤhro wegzuraͤumen/ und hierauf gar leicht und geſchwind vermittelſt Obrigkeitlicher Authoritaͤt dergleichen Ban- quen angeleget werden koͤnnen. Das Erſte/ und was wohl am hauptſaͤchlichſten das Anlegen publi- quer Banquen biß anhero in denen meiſten Reſidentz- und Mu- nicipal-Staͤdten verhindert hat/ iſt das Mißtrauen und die Furcht ge- weſen/ welche man wegen des Souverainen Landes-Herrn gehabt/ daß derſelbe/ wann ein groſſer Schatz und Vorrath in einer ſo publiquen Banco von Einheimiſchen und Auslaͤndiſchen wuͤrde zuſamm gefloſſen/ und der Banco anvertrauet worden ſeyn/ gedachter Souverain auf In- ſtigation uͤbel vor das Vaterland und des Landes Credit geſinneter Leute/ zugreiffen/ ſich ſolcher heiligen Depoſitorum bemaͤchtigen/ die Voͤgel gewaltſamer Weiſe ausnehmen/ und denen Eigenthuͤmern das leere Nachſehen laſſen wuͤrde. Daß aber dieſe Furcht und Vorwand vergebens ſey/ iſt in dem vorigen Capitel ſchon zur Gnuͤge bewieſen wor- den/ weil nehmlich ein ſolches von einem Chriſtlichen Landes-Vater nicht zu præſumiren/ auch kein einiges Exempel/ daß es geſchehen/ ſo gar O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/127
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/127>, abgerufen am 07.08.2020.