Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Cap. von denen Hindernissen der Banco wegen.
Rechnung einbringen läst/ und was und wohin davon hernach wieder
soll ausgezahlet werden/ darauff assigniret/ dabey dann seine hohe Fi-
nancien-Collegia,
als Cammer/ Commissariat, Accis, Chatoul-
Ampt und Domainen keinen Abgang an ihrer Jurisdiction leiden/ son-
dern wie ein grosser Kauffmann in Amsterdam/ Venedig oder Ham-
burg/ der viel Hundert Tausend Jährlich verkehrt/ darumb doch zu
Hauß sein Schreib-Stuben oder Contoir fleißig wahrnehmen/ und
seine Bücher richtig halten/ auch seine Handlung wohl dirigiren kan/
ob er gleich die Banco in der Stadt zur Seiten hat/ also ist es auch
mit denen hohen Financien-Collegiis beschaffen/ daß dieselbe sich der
Bey-Hülffe einer solchen Banco gar wohl mit bedienen können/ umb
ihren Verrichtungen dadurch einige Erleichterung zu geben. Aus wel-
chen allen/ was nunmehro von Anrichtung einer Banco gesaget worden/
zu ersehen ist/ daß nichts bequemers vor eine Stadt oder Land in Com-
mercien-
und Geld-Sachen/ auch nichts leichters/ als das Auffrich-
ten einer solchen Banco sey. Ein mehres/ und sonderlich wie derglei-
chen Banquen in denen Zahlungen/ welche ein Kauffmann oder Bür-
ger dem andern zu thun hat/ einen stattlichen Beweiß geben/ auch was
sie sonst mehr vor heimlichen Nutzen bey sich führen/ solches wird in
nachfolgenden Capiteln/ da von denen vier grossen Europäischen Ban-
quen
gehandelt wird/ sonderlich in der Amsterdamer/ zu ersehen seyn/
woselbst auch/ neben der grossen Giro-Banco auff harte Species ein-
gerichtet/ eine Courrent-Banco vorgeschlagen wird/ darinnen im Cour-
rent-
Gelde/ so in der Stadt im Handel und Wandel gäng und gäb ist/
(die gar kleine Scheide-Müntze ausgenommen) Zahlungen geschehen
können/ also daß wer vor Waaren etwan einem Kramer 50. fl. oder
darüber schuldig wäre/ solche ihme in Banco (jedoch nicht weniger) kön-
te schreiben lassen. Bey dieser Theilung der Species- und Courrent-
Banquen
ereignete sich auch noch der Vortheil/ daß ein jeder/ der vor
einer derselben zu verrichten hätte/ so viel eher könte gefördert werden.
Andere Vortheile zu geschweigen/ welche zu Ende des nachfolgenden
Capitels weitläufftiger ausgeführet zu ersehen seyn.

Das

Das VI. Cap. von denen Hinderniſſen der Banco wegen.
Rechnung einbringen laͤſt/ und was und wohin davon hernach wieder
ſoll ausgezahlet werden/ darauff aſſigniret/ dabey dann ſeine hohe Fi-
nancien-Collegia,
als Cammer/ Commiſſariat, Accis, Chatoul-
Ampt und Domainen keinen Abgang an ihrer Jurisdiction leiden/ ſon-
dern wie ein groſſer Kauffmann in Amſterdam/ Venedig oder Ham-
burg/ der viel Hundert Tauſend Jaͤhrlich verkehrt/ darumb doch zu
Hauß ſein Schreib-Stuben oder Contoir fleißig wahrnehmen/ und
ſeine Buͤcher richtig halten/ auch ſeine Handlung wohl dirigiren kan/
ob er gleich die Banco in der Stadt zur Seiten hat/ alſo iſt es auch
mit denen hohen Financien-Collegiis beſchaffen/ daß dieſelbe ſich der
Bey-Huͤlffe einer ſolchen Banco gar wohl mit bedienen koͤnnen/ umb
ihren Verrichtungen dadurch einige Erleichterung zu geben. Aus wel-
chen allen/ was nunmehro von Anrichtung einer Banco geſaget worden/
zu erſehen iſt/ daß nichts bequemers vor eine Stadt oder Land in Com-
mercien-
und Geld-Sachen/ auch nichts leichters/ als das Auffrich-
ten einer ſolchen Banco ſey. Ein mehres/ und ſonderlich wie derglei-
chen Banquen in denen Zahlungen/ welche ein Kauffmann oder Buͤr-
ger dem andern zu thun hat/ einen ſtattlichen Beweiß geben/ auch was
ſie ſonſt mehr vor heimlichen Nutzen bey ſich fuͤhren/ ſolches wird in
nachfolgenden Capiteln/ da von denen vier groſſen Europaͤiſchen Ban-
quen
gehandelt wird/ ſonderlich in der Amſterdamer/ zu erſehen ſeyn/
woſelbſt auch/ neben der groſſen Giro-Banco auff harte Species ein-
gerichtet/ eine Courrent-Banco vorgeſchlagen wird/ darinnen im Cour-
rent-
Gelde/ ſo in der Stadt im Handel und Wandel gaͤng und gaͤb iſt/
(die gar kleine Scheide-Muͤntze ausgenommen) Zahlungen geſchehen
koͤnnen/ alſo daß wer vor Waaren etwan einem Kramer 50. fl. oder
daruͤber ſchuldig waͤre/ ſolche ihme in Banco (jedoch nicht weniger) koͤn-
te ſchreiben laſſen. Bey dieſer Theilung der Species- und Courrent-
Banquen
ereignete ſich auch noch der Vortheil/ daß ein jeder/ der vor
einer derſelben zu verrichten haͤtte/ ſo viel eher koͤnte gefoͤrdert werden.
Andere Vortheile zu geſchweigen/ welche zu Ende des nachfolgenden
Capitels weitlaͤufftiger ausgefuͤhret zu erſehen ſeyn.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap. von denen Hinderni&#x017F;&#x017F;en der <hi rendition="#aq">Banco</hi> wegen.</hi></fw><lb/>
Rechnung einbringen la&#x0364;&#x017F;t/ und was und wohin davon hernach wieder<lb/>
&#x017F;oll ausgezahlet werden/ darauff <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ign</hi>iret/ dabey dann &#x017F;eine hohe <hi rendition="#aq">Fi-<lb/>
nancien-Collegia,</hi> als Cammer/ <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ariat, Accis, Chatoul-</hi><lb/>
Ampt und <hi rendition="#aq">Domai</hi>nen keinen Abgang an ihrer <hi rendition="#aq">Jurisdictio</hi>n leiden/ &#x017F;on-<lb/>
dern wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Kauffmann in Am&#x017F;terdam/ Venedig oder Ham-<lb/>
burg/ der viel Hundert Tau&#x017F;end Ja&#x0364;hrlich verkehrt/ darumb doch zu<lb/>
Hauß &#x017F;ein Schreib-Stuben oder <hi rendition="#aq">Contoir</hi> fleißig wahrnehmen/ und<lb/>
&#x017F;eine Bu&#x0364;cher richtig halten/ auch &#x017F;eine Handlung wohl <hi rendition="#aq">dirig</hi>iren kan/<lb/>
ob er gleich die <hi rendition="#aq">Banco</hi> in der Stadt zur Seiten hat/ al&#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
mit denen hohen <hi rendition="#aq">Financien-Collegiis</hi> be&#x017F;chaffen/ daß die&#x017F;elbe &#x017F;ich der<lb/>
Bey-Hu&#x0364;lffe einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Banco</hi> gar wohl mit bedienen ko&#x0364;nnen/ umb<lb/>
ihren Verrichtungen dadurch einige Erleichterung zu geben. Aus wel-<lb/>
chen allen/ was nunmehro von Anrichtung einer <hi rendition="#aq">Banco</hi> ge&#x017F;aget worden/<lb/>
zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t/ daß nichts bequemers vor eine Stadt oder Land in <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mercien-</hi> und Geld-Sachen/ auch nichts leichters/ als das Auffrich-<lb/>
ten einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;ey. Ein mehres/ und &#x017F;onderlich wie derglei-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> in denen Zahlungen/ welche ein Kauffmann oder Bu&#x0364;r-<lb/>
ger dem andern zu thun hat/ einen &#x017F;tattlichen Beweiß geben/ auch was<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t mehr vor heimlichen Nutzen bey &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ &#x017F;olches wird in<lb/>
nachfolgenden Capiteln/ da von denen vier gro&#x017F;&#x017F;en Europa&#x0364;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
quen</hi> gehandelt wird/ &#x017F;onderlich in der Am&#x017F;terdamer/ zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn/<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t auch/ neben der gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Giro-Banco</hi> auff harte <hi rendition="#aq">Species</hi> ein-<lb/>
gerichtet/ eine <hi rendition="#aq">Courrent-Banco</hi> vorge&#x017F;chlagen wird/ darinnen im <hi rendition="#aq">Cour-<lb/>
rent-</hi>Gelde/ &#x017F;o in der Stadt im Handel und Wandel ga&#x0364;ng und ga&#x0364;b i&#x017F;t/<lb/>
(die gar kleine Scheide-Mu&#x0364;ntze ausgenommen) Zahlungen ge&#x017F;chehen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ al&#x017F;o daß wer vor Waaren etwan einem Kramer 50. fl. oder<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;chuldig wa&#x0364;re/ &#x017F;olche ihme in <hi rendition="#aq">Banco</hi> (jedoch nicht weniger) ko&#x0364;n-<lb/>
te &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. Bey die&#x017F;er Theilung der <hi rendition="#aq">Species-</hi> und <hi rendition="#aq">Courrent-<lb/>
Banquen</hi> ereignete &#x017F;ich auch noch der Vortheil/ daß ein jeder/ der vor<lb/>
einer der&#x017F;elben zu verrichten ha&#x0364;tte/ &#x017F;o viel eher ko&#x0364;nte gefo&#x0364;rdert werden.<lb/>
Andere Vortheile zu ge&#x017F;chweigen/ welche zu Ende des nachfolgenden<lb/>
Capitels weitla&#x0364;ufftiger ausgefu&#x0364;hret zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] Das VI. Cap. von denen Hinderniſſen der Banco wegen. Rechnung einbringen laͤſt/ und was und wohin davon hernach wieder ſoll ausgezahlet werden/ darauff aſſigniret/ dabey dann ſeine hohe Fi- nancien-Collegia, als Cammer/ Commiſſariat, Accis, Chatoul- Ampt und Domainen keinen Abgang an ihrer Jurisdiction leiden/ ſon- dern wie ein groſſer Kauffmann in Amſterdam/ Venedig oder Ham- burg/ der viel Hundert Tauſend Jaͤhrlich verkehrt/ darumb doch zu Hauß ſein Schreib-Stuben oder Contoir fleißig wahrnehmen/ und ſeine Buͤcher richtig halten/ auch ſeine Handlung wohl dirigiren kan/ ob er gleich die Banco in der Stadt zur Seiten hat/ alſo iſt es auch mit denen hohen Financien-Collegiis beſchaffen/ daß dieſelbe ſich der Bey-Huͤlffe einer ſolchen Banco gar wohl mit bedienen koͤnnen/ umb ihren Verrichtungen dadurch einige Erleichterung zu geben. Aus wel- chen allen/ was nunmehro von Anrichtung einer Banco geſaget worden/ zu erſehen iſt/ daß nichts bequemers vor eine Stadt oder Land in Com- mercien- und Geld-Sachen/ auch nichts leichters/ als das Auffrich- ten einer ſolchen Banco ſey. Ein mehres/ und ſonderlich wie derglei- chen Banquen in denen Zahlungen/ welche ein Kauffmann oder Buͤr- ger dem andern zu thun hat/ einen ſtattlichen Beweiß geben/ auch was ſie ſonſt mehr vor heimlichen Nutzen bey ſich fuͤhren/ ſolches wird in nachfolgenden Capiteln/ da von denen vier groſſen Europaͤiſchen Ban- quen gehandelt wird/ ſonderlich in der Amſterdamer/ zu erſehen ſeyn/ woſelbſt auch/ neben der groſſen Giro-Banco auff harte Species ein- gerichtet/ eine Courrent-Banco vorgeſchlagen wird/ darinnen im Cour- rent-Gelde/ ſo in der Stadt im Handel und Wandel gaͤng und gaͤb iſt/ (die gar kleine Scheide-Muͤntze ausgenommen) Zahlungen geſchehen koͤnnen/ alſo daß wer vor Waaren etwan einem Kramer 50. fl. oder daruͤber ſchuldig waͤre/ ſolche ihme in Banco (jedoch nicht weniger) koͤn- te ſchreiben laſſen. Bey dieſer Theilung der Species- und Courrent- Banquen ereignete ſich auch noch der Vortheil/ daß ein jeder/ der vor einer derſelben zu verrichten haͤtte/ ſo viel eher koͤnte gefoͤrdert werden. Andere Vortheile zu geſchweigen/ welche zu Ende des nachfolgenden Capitels weitlaͤufftiger ausgefuͤhret zu erſehen ſeyn. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/138
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/138>, abgerufen am 22.09.2020.