Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Willkühr und Banco-Ord. der Stadt Rotterdam.
manns Nachricht und Securität von denen Gerichten folgendes zu pu-
blic
iren und zu ordonniren vor nothwendig befunden worden.

1.
Sollen von nun an alle und jede Eingesessene dieser Stadt/ wer
sie auch seyn/ keiner ausgenommen/ gehalten seyn/ vorgemeldter Or-
donnanz
genau nachzukommen/ als welche hiemit in allen Articuln
renov
irt wird/ dasjenige allein ausgenommen/ was in folgenden Ar-
ticuln
verändert worden/ nehmlich:
2.
Daß von nun an die Bezahlung aller Wechsel-Briefe/ (welche
folgends den Jnhalt des vierdten Articuls von obgemeldter Ordon-
nanz
in Banco, allein mit Banco-Geld bezahlet werden müssen) in grob
Courrent-Silber-Geld/ sampt der Lagio von dem Banco-Geld dar-
zu gerechnet/ soll geschehen mögen/ dabey aber keine kleinere Species
von Geld/ als nur Schillinge/ und zwar auch deren nicht mehr/ als
10. in dem Hundert/ gültig seyn sollen.
3.
So sollen auch alle in dieser Stadt geschlossene Wechsel-Briefe/
die aus Mangel der Acceptation oder Bezahlung zu protestiren seyn/
nach denen Rechten und Observanzien des Platzes/ da die Bezahlung
zu thun bestimmet ist/ protestiret werden.
4.
Soll (vor alle Wechsel in dieser Stadt geschlossen) so bald die
Brief darüber ausgelieffert seyn/ die Bezahlung sogleich/ nach Uberlie-
ferung des Briefs geschehen/ oder so der Remittent sich dessen weigerte/
soll derselbe gerichtlich/ auff vorhergegangnes Ansuchen bey dem Schout,
Burger-Meister oder Schöpfen darzu können angehalten werden.
5.
Eben also soll man auch von dem Trecker/ oder Trassenten/ von
deme die Wechsel-Briefe gekauffet/ mit ihme in dieser Stadt geschlos-
sen/ und hierauff in Banco bezahlet worden/ die Wiedererstattung der
davor empfangenen Valuta fordern mögen/ im Fall/ daß solche Briefe
mit Protest (aus Mangel/ daß sie nicht acceptirt/ oder nicht bezahlt
worden) zurück kämen/ es wäre dann/ daß er alsobald Caution stellte/
daß die zurück gekommene Brieffe bey Verfall-Tag darnach richtig soll-
ten abgetragen werden.
6. Jnglei-
S 3

Von der Willkuͤhr und Banco-Ord. der Stadt Rotterdam.
manns Nachricht und Securitaͤt von denen Gerichten folgendes zu pu-
blic
iren und zu ordonniren vor nothwendig befunden worden.

1.
Sollen von nun an alle und jede Eingeſeſſene dieſer Stadt/ wer
ſie auch ſeyn/ keiner ausgenommen/ gehalten ſeyn/ vorgemeldter Or-
donnanz
genau nachzukommen/ als welche hiemit in allen Articuln
renov
irt wird/ dasjenige allein ausgenommen/ was in folgenden Ar-
ticuln
veraͤndert worden/ nehmlich:
2.
Daß von nun an die Bezahlung aller Wechſel-Briefe/ (welche
folgends den Jnhalt des vierdten Articuls von obgemeldter Ordon-
nanz
in Banco, allein mit Banco-Geld bezahlet werden muͤſſen) in grob
Courrent-Silber-Geld/ ſampt der Lagio von dem Banco-Geld dar-
zu gerechnet/ ſoll geſchehen moͤgen/ dabey aber keine kleinere Species
von Geld/ als nur Schillinge/ und zwar auch deren nicht mehr/ als
10. in dem Hundert/ guͤltig ſeyn ſollen.
3.
So ſollen auch alle in dieſer Stadt geſchloſſene Wechſel-Briefe/
die aus Mangel der Acceptation oder Bezahlung zu proteſtiren ſeyn/
nach denen Rechten und Obſervanzien des Platzes/ da die Bezahlung
zu thun beſtimmet iſt/ proteſtiret werden.
4.
Soll (vor alle Wechſel in dieſer Stadt geſchloſſen) ſo bald die
Brief daruͤber ausgelieffert ſeyn/ die Bezahlung ſogleich/ nach Uberlie-
ferung des Briefs geſchehen/ oder ſo der Remittent ſich deſſen weigerte/
ſoll derſelbe gerichtlich/ auff vorhergegangnes Anſuchen bey dem Schout,
Burger-Meiſter oder Schoͤpfen darzu koͤnnen angehalten werden.
5.
Eben alſo ſoll man auch von dem Trecker/ oder Traſſenten/ von
deme die Wechſel-Briefe gekauffet/ mit ihme in dieſer Stadt geſchloſ-
ſen/ und hierauff in Banco bezahlet worden/ die Wiedererſtattung der
davor empfangenen Valuta fordern moͤgen/ im Fall/ daß ſolche Briefe
mit Proteſt (aus Mangel/ daß ſie nicht acceptirt/ oder nicht bezahlt
worden) zuruͤck kaͤmen/ es waͤre dann/ daß er alſobald Caution ſtellte/
daß die zuruͤck gekommene Brieffe bey Verfall-Tag darnach richtig ſoll-
ten abgetragen werden.
6. Jnglei-
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Willku&#x0364;hr und <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Ord. der Stadt Rotterdam.</hi></fw><lb/>
manns Nachricht und <hi rendition="#aq">Securit</hi>a&#x0364;t von denen Gerichten folgendes zu <hi rendition="#aq">pu-<lb/>
blic</hi>iren und zu <hi rendition="#aq">ordonn</hi>iren vor nothwendig befunden worden.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/>
Sollen von nun an alle und jede Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene die&#x017F;er Stadt/ wer<lb/>
&#x017F;ie auch &#x017F;eyn/ keiner ausgenommen/ gehalten &#x017F;eyn/ vorgemeldter <hi rendition="#aq">Or-<lb/>
donnanz</hi> genau nachzukommen/ als welche hiemit in allen <hi rendition="#aq">Articuln<lb/>
renov</hi>irt wird/ dasjenige allein ausgenommen/ was in folgenden <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
ticuln</hi> vera&#x0364;ndert worden/ nehmlich:</item><lb/>
            <item><hi rendition="#c">2.</hi><lb/>
Daß von nun an die Bezahlung aller Wech&#x017F;el-Briefe/ (welche<lb/>
folgends den Jnhalt des vierdten <hi rendition="#aq">Articuls</hi> von obgemeldter <hi rendition="#aq">Ordon-<lb/>
nanz</hi> in <hi rendition="#aq">Banco,</hi> allein mit <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld bezahlet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) in grob<lb/><hi rendition="#aq">Courrent-</hi>Silber-Geld/ &#x017F;ampt der <hi rendition="#aq">Lagio</hi> von dem <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld dar-<lb/>
zu gerechnet/ &#x017F;oll ge&#x017F;chehen mo&#x0364;gen/ dabey aber keine kleinere <hi rendition="#aq">Species</hi><lb/>
von Geld/ als nur Schillinge/ und zwar auch deren nicht mehr/ als<lb/>
10. in dem Hundert/ gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#c">3.</hi><lb/>
So &#x017F;ollen auch alle in die&#x017F;er Stadt ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Wech&#x017F;el-Briefe/<lb/>
die aus Mangel der <hi rendition="#aq">Acceptatio</hi>n oder Bezahlung zu <hi rendition="#aq">prote&#x017F;t</hi>iren &#x017F;eyn/<lb/>
nach denen Rechten und <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervanz</hi>ien des Platzes/ da die Bezahlung<lb/>
zu thun be&#x017F;timmet i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">prote&#x017F;t</hi>iret werden.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#c">4.</hi><lb/>
Soll (vor alle Wech&#x017F;el in die&#x017F;er Stadt ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en) &#x017F;o bald die<lb/>
Brief daru&#x0364;ber ausgelieffert &#x017F;eyn/ die Bezahlung &#x017F;ogleich/ nach Uberlie-<lb/>
ferung des Briefs ge&#x017F;chehen/ oder &#x017F;o der <hi rendition="#aq">Remittent</hi> &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en weigerte/<lb/>
&#x017F;oll der&#x017F;elbe gerichtlich/ auff vorhergegangnes An&#x017F;uchen bey dem <hi rendition="#aq">Schout,</hi><lb/>
Burger-Mei&#x017F;ter oder Scho&#x0364;pfen darzu ko&#x0364;nnen angehalten werden.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#c">5.</hi><lb/>
Eben al&#x017F;o &#x017F;oll man auch von dem Trecker/ oder <hi rendition="#aq">Tra&#x017F;&#x017F;ent</hi>en/ von<lb/>
deme die Wech&#x017F;el-Briefe gekauffet/ mit ihme in die&#x017F;er Stadt ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und hierauff in <hi rendition="#aq">Banco</hi> bezahlet worden/ die Wiederer&#x017F;tattung der<lb/>
davor empfangenen <hi rendition="#aq">Valuta</hi> fordern mo&#x0364;gen/ im Fall/ daß &#x017F;olche Briefe<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;t</hi> (aus Mangel/ daß &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">accept</hi>irt/ oder nicht bezahlt<lb/>
worden) zuru&#x0364;ck ka&#x0364;men/ es wa&#x0364;re dann/ daß er al&#x017F;obald <hi rendition="#aq">Cautio</hi>n &#x017F;tellte/<lb/>
daß die zuru&#x0364;ck gekommene Brieffe bey Verfall-Tag darnach richtig &#x017F;oll-<lb/>
ten abgetragen werden.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Jnglei-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0161] Von der Willkuͤhr und Banco-Ord. der Stadt Rotterdam. manns Nachricht und Securitaͤt von denen Gerichten folgendes zu pu- bliciren und zu ordonniren vor nothwendig befunden worden. 1. Sollen von nun an alle und jede Eingeſeſſene dieſer Stadt/ wer ſie auch ſeyn/ keiner ausgenommen/ gehalten ſeyn/ vorgemeldter Or- donnanz genau nachzukommen/ als welche hiemit in allen Articuln renovirt wird/ dasjenige allein ausgenommen/ was in folgenden Ar- ticuln veraͤndert worden/ nehmlich: 2. Daß von nun an die Bezahlung aller Wechſel-Briefe/ (welche folgends den Jnhalt des vierdten Articuls von obgemeldter Ordon- nanz in Banco, allein mit Banco-Geld bezahlet werden muͤſſen) in grob Courrent-Silber-Geld/ ſampt der Lagio von dem Banco-Geld dar- zu gerechnet/ ſoll geſchehen moͤgen/ dabey aber keine kleinere Species von Geld/ als nur Schillinge/ und zwar auch deren nicht mehr/ als 10. in dem Hundert/ guͤltig ſeyn ſollen. 3. So ſollen auch alle in dieſer Stadt geſchloſſene Wechſel-Briefe/ die aus Mangel der Acceptation oder Bezahlung zu proteſtiren ſeyn/ nach denen Rechten und Obſervanzien des Platzes/ da die Bezahlung zu thun beſtimmet iſt/ proteſtiret werden. 4. Soll (vor alle Wechſel in dieſer Stadt geſchloſſen) ſo bald die Brief daruͤber ausgelieffert ſeyn/ die Bezahlung ſogleich/ nach Uberlie- ferung des Briefs geſchehen/ oder ſo der Remittent ſich deſſen weigerte/ ſoll derſelbe gerichtlich/ auff vorhergegangnes Anſuchen bey dem Schout, Burger-Meiſter oder Schoͤpfen darzu koͤnnen angehalten werden. 5. Eben alſo ſoll man auch von dem Trecker/ oder Traſſenten/ von deme die Wechſel-Briefe gekauffet/ mit ihme in dieſer Stadt geſchloſ- ſen/ und hierauff in Banco bezahlet worden/ die Wiedererſtattung der davor empfangenen Valuta fordern moͤgen/ im Fall/ daß ſolche Briefe mit Proteſt (aus Mangel/ daß ſie nicht acceptirt/ oder nicht bezahlt worden) zuruͤck kaͤmen/ es waͤre dann/ daß er alſobald Caution ſtellte/ daß die zuruͤck gekommene Brieffe bey Verfall-Tag darnach richtig ſoll- ten abgetragen werden. 6. Jnglei- S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/161
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/161>, abgerufen am 24.09.2020.