Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VIII. Capitel
rühmen kan. Und bemühet sich die werthe Kauffmannschafft selbst/ alle
ihre Geld-Versuren/ so viel als nöthig ist/ durch die Banco zu thun/
weil es einem jeden zu grosser Commodität gereichet/ vermittelst des
Ab- und Zuschreibens daselbst zu verrichten/ worzu sonst viel Stunden
Geld-Zehlens wäre erfordert worden/ wie dann auch viel Geld-Posten/
welche auff Courrent-Geld geschlossen/ zu der an der Börß desselbigen
Tages bekannten Agio, mit beyderseits Contrahenten Einwilligung/
vielfältig in Banco-Geld reducirt/ und hernach in Banco abgeschrie-
ben werden. Selbst im Kauffen und Verkauffen wird der Unterscheid
des Banco-Gelds observiret/ also daß einige Waaren auff Banco-
Geld/ andere auff Courrent gekauffet werden. Was sonsten noch
mehr von der Hamburger Banco löblichen Einrichtung zu wissen
seyn möchte/ das werden nachgesetzte Statuta in 37. Articulis ausführ-
lich anweisen.

Hamburger Banco-Ordnung/ publicirt Anno 1639.
den 31. Decembr.
I.
Die verordnete Bürger und Herren wollen täglich/ wann es nö-
thig/ die Buchhalter aber und Cassirer sollen alle Tage/ ausserhalb der
Sonn- und Feyer-Tage/ in den Cammern der Banco, ein jeder an sei-
nem Ort sitzen und sich finden lassen.
II.
Das Geld/ so in die Banco gebracht/ soll in der andern Cammer
einem Cassirer zugezehlet werden/ und derselbe soll darauff einen Brief
oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ erst mit vollen Buch-
staben/ hernach mit Ziffern specificiret/ den Buchhaltern desselbigen Ta-
ges überzulieffern schuldig seyn.
III.
Alle Assignationes von denen Geldern/ welche in der Banco sind/
sollen Schrifftlich in einem (dem Buchhalter/ so voran sitzet) übergebe-
nen Zettul geschehen/ und derjenige/ der assigniren will/ deswegen selbst
persöhnlich erscheinen/ oder/ wo er solches nicht thun wolte/ oder könte/
soll er von dem verordneten Buchhalter eine Procuration oder Voll-
macht machen lassen/ welche Procurationes zu dero Nothdurfft allezeit
(also daß nichts mehr/ als die Nahmen/ darinnen geschrieben werden/)
bey

Das VIII. Capitel
ruͤhmen kan. Und bemuͤhet ſich die werthe Kauffmannſchafft ſelbſt/ alle
ihre Geld-Verſuren/ ſo viel als noͤthig iſt/ durch die Banco zu thun/
weil es einem jeden zu groſſer Commoditaͤt gereichet/ vermittelſt des
Ab- und Zuſchreibens daſelbſt zu verrichten/ worzu ſonſt viel Stunden
Geld-Zehlens waͤre erfordert worden/ wie dann auch viel Geld-Poſten/
welche auff Courrent-Geld geſchloſſen/ zu der an der Boͤrß deſſelbigen
Tages bekannten Agio, mit beyderſeits Contrahenten Einwilligung/
vielfaͤltig in Banco-Geld reducirt/ und hernach in Banco abgeſchrie-
ben werden. Selbſt im Kauffen und Verkauffen wird der Unterſcheid
des Banco-Gelds obſerviret/ alſo daß einige Waaren auff Banco-
Geld/ andere auff Courrent gekauffet werden. Was ſonſten noch
mehr von der Hamburger Banco loͤblichen Einrichtung zu wiſſen
ſeyn moͤchte/ das werden nachgeſetzte Statuta in 37. Articulis ausfuͤhr-
lich anweiſen.

Hamburger Banco-Ordnung/ publicirt Anno 1639.
den 31. Decembr.
I.
Die verordnete Buͤrger und Herren wollen taͤglich/ wann es noͤ-
thig/ die Buchhalter aber und Caſſirer ſollen alle Tage/ auſſerhalb der
Sonn- und Feyer-Tage/ in den Cammern der Banco, ein jeder an ſei-
nem Ort ſitzen und ſich finden laſſen.
II.
Das Geld/ ſo in die Banco gebracht/ ſoll in der andern Cammer
einem Caſſirer zugezehlet werden/ und derſelbe ſoll darauff einen Brief
oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ erſt mit vollen Buch-
ſtaben/ hernach mit Ziffern ſpecificiret/ den Buchhaltern deſſelbigen Ta-
ges uͤberzulieffern ſchuldig ſeyn.
III.
Alle Aſſignationes von denen Geldern/ welche in der Banco ſind/
ſollen Schrifftlich in einem (dem Buchhalter/ ſo voran ſitzet) uͤbergebe-
nen Zettul geſchehen/ und derjenige/ der aſſigniren will/ deswegen ſelbſt
perſoͤhnlich erſcheinen/ oder/ wo er ſolches nicht thun wolte/ oder koͤnte/
ſoll er von dem verordneten Buchhalter eine Procuration oder Voll-
macht machen laſſen/ welche Procurationes zu dero Nothdurfft allezeit
(alſo daß nichts mehr/ als die Nahmen/ darinnen geſchrieben werden/)
bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
ru&#x0364;hmen kan. Und bemu&#x0364;het &#x017F;ich die werthe Kauffmann&#x017F;chafft &#x017F;elb&#x017F;t/ alle<lb/>
ihre Geld-<hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ur</hi>en/ &#x017F;o viel als no&#x0364;thig i&#x017F;t/ durch die <hi rendition="#aq">Banco</hi> zu thun/<lb/>
weil es einem jeden zu gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Commodit</hi>a&#x0364;t gereichet/ vermittel&#x017F;t des<lb/>
Ab- und Zu&#x017F;chreibens da&#x017F;elb&#x017F;t zu verrichten/ worzu &#x017F;on&#x017F;t viel Stunden<lb/>
Geld-Zehlens wa&#x0364;re erfordert worden/ wie dann auch viel Geld-Po&#x017F;ten/<lb/>
welche auff <hi rendition="#aq">Courrent-</hi>Geld ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ zu der an der Bo&#x0364;rß de&#x017F;&#x017F;elbigen<lb/>
Tages bekannten <hi rendition="#aq">Agio,</hi> mit beyder&#x017F;eits <hi rendition="#aq">Contrahent</hi>en Einwilligung/<lb/>
vielfa&#x0364;ltig in <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld <hi rendition="#aq">reduc</hi>irt/ und hernach in <hi rendition="#aq">Banco</hi> abge&#x017F;chrie-<lb/>
ben werden. Selb&#x017F;t im Kauffen und Verkauffen wird der Unter&#x017F;cheid<lb/>
des <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Gelds <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erv</hi>iret/ al&#x017F;o daß einige Waaren auff <hi rendition="#aq">Banco-</hi><lb/>
Geld/ andere auff <hi rendition="#aq">Courrent</hi> gekauffet werden. Was &#x017F;on&#x017F;ten noch<lb/>
mehr von der Hamburger <hi rendition="#aq">Banco</hi> lo&#x0364;blichen Einrichtung zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ das werden nachge&#x017F;etzte <hi rendition="#aq">Statuta</hi> in 37. <hi rendition="#aq">Articulis</hi> ausfu&#x0364;hr-<lb/>
lich anwei&#x017F;en.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Hamburger</hi><hi rendition="#aq">Banco-</hi><hi rendition="#fr">Ordnung/</hi><hi rendition="#aq">public</hi><hi rendition="#fr">irt</hi><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1639.<lb/><hi rendition="#fr">den</hi> 31. <hi rendition="#aq">Decembr.</hi></head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/>
Die verordnete Bu&#x0364;rger und Herren wollen ta&#x0364;glich/ wann es no&#x0364;-<lb/>
thig/ die Buchhalter aber und <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;i</hi>rer &#x017F;ollen alle Tage/ au&#x017F;&#x017F;erhalb der<lb/>
Sonn- und Feyer-Tage/ in den Cammern der <hi rendition="#aq">Banco,</hi> ein jeder an &#x017F;ei-<lb/>
nem Ort &#x017F;itzen und &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi></hi><lb/>
Das Geld/ &#x017F;o in die <hi rendition="#aq">Banco</hi> gebracht/ &#x017F;oll in der andern Cammer<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;i</hi>rer zugezehlet werden/ und der&#x017F;elbe &#x017F;oll darauff einen Brief<lb/>
oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ er&#x017F;t mit vollen Buch-<lb/>
&#x017F;taben/ hernach mit Ziffern <hi rendition="#aq">&#x017F;pecific</hi>iret/ den Buchhaltern de&#x017F;&#x017F;elbigen Ta-<lb/>
ges u&#x0364;berzulieffern &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi></hi><lb/>
Alle <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignationes</hi> von denen Geldern/ welche in der <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;ollen Schrifftlich in einem (dem Buchhalter/ &#x017F;o voran &#x017F;itzet) u&#x0364;bergebe-<lb/>
nen Zettul ge&#x017F;chehen/ und derjenige/ der <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ign</hi>iren will/ deswegen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;hnlich er&#x017F;cheinen/ oder/ wo er &#x017F;olches nicht thun wolte/ oder ko&#x0364;nte/<lb/>
&#x017F;oll er von dem verordneten Buchhalter eine <hi rendition="#aq">Procuratio</hi>n oder Voll-<lb/>
macht machen la&#x017F;&#x017F;en/ welche <hi rendition="#aq">Procurationes</hi> zu dero Nothdurfft allezeit<lb/>
(al&#x017F;o daß nichts mehr/ als die Nahmen/ darinnen ge&#x017F;chrieben werden/)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0164] Das VIII. Capitel ruͤhmen kan. Und bemuͤhet ſich die werthe Kauffmannſchafft ſelbſt/ alle ihre Geld-Verſuren/ ſo viel als noͤthig iſt/ durch die Banco zu thun/ weil es einem jeden zu groſſer Commoditaͤt gereichet/ vermittelſt des Ab- und Zuſchreibens daſelbſt zu verrichten/ worzu ſonſt viel Stunden Geld-Zehlens waͤre erfordert worden/ wie dann auch viel Geld-Poſten/ welche auff Courrent-Geld geſchloſſen/ zu der an der Boͤrß deſſelbigen Tages bekannten Agio, mit beyderſeits Contrahenten Einwilligung/ vielfaͤltig in Banco-Geld reducirt/ und hernach in Banco abgeſchrie- ben werden. Selbſt im Kauffen und Verkauffen wird der Unterſcheid des Banco-Gelds obſerviret/ alſo daß einige Waaren auff Banco- Geld/ andere auff Courrent gekauffet werden. Was ſonſten noch mehr von der Hamburger Banco loͤblichen Einrichtung zu wiſſen ſeyn moͤchte/ das werden nachgeſetzte Statuta in 37. Articulis ausfuͤhr- lich anweiſen. Hamburger Banco-Ordnung/ publicirt Anno 1639. den 31. Decembr. I. Die verordnete Buͤrger und Herren wollen taͤglich/ wann es noͤ- thig/ die Buchhalter aber und Caſſirer ſollen alle Tage/ auſſerhalb der Sonn- und Feyer-Tage/ in den Cammern der Banco, ein jeder an ſei- nem Ort ſitzen und ſich finden laſſen. II. Das Geld/ ſo in die Banco gebracht/ ſoll in der andern Cammer einem Caſſirer zugezehlet werden/ und derſelbe ſoll darauff einen Brief oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ erſt mit vollen Buch- ſtaben/ hernach mit Ziffern ſpecificiret/ den Buchhaltern deſſelbigen Ta- ges uͤberzulieffern ſchuldig ſeyn. III. Alle Aſſignationes von denen Geldern/ welche in der Banco ſind/ ſollen Schrifftlich in einem (dem Buchhalter/ ſo voran ſitzet) uͤbergebe- nen Zettul geſchehen/ und derjenige/ der aſſigniren will/ deswegen ſelbſt perſoͤhnlich erſcheinen/ oder/ wo er ſolches nicht thun wolte/ oder koͤnte/ ſoll er von dem verordneten Buchhalter eine Procuration oder Voll- macht machen laſſen/ welche Procurationes zu dero Nothdurfft allezeit (alſo daß nichts mehr/ als die Nahmen/ darinnen geſchrieben werden/) bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/164
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/164>, abgerufen am 07.08.2020.