Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VIII. Capitel
etwas wieder abgeschrieben. Und hat sich E. E. Hochweiser Rath vor-
behalten/ diese Ordnung nach Gelegenheit der Sachen zu ändern/ zu
mindern/ und zu vermehren. Und wollen wir Bürger-Meister und
Rath der Stadt Hamburg hiermit männiglich aufferleget haben/ ob-
gesetzten Articuln bey Vermeidung der specificirten Straffe nachzu-
kommen. Urkündlich haben wir unser Stadt-Signet hierunter zu dru-
cken befohlen. Decret. & Publ. den 31. Decemb. 1693.
Folget ein kurtzer Attest, welchen die Herren und Bürger der
Banco in einer gewissen Process-Sache zu Steur der Wahrheit/
über den
Modum procedendi bey dem Ab- und Zuschreiben
in der
Banco, Anno 1686. den 18. Decembr.
ausgegeben haben.

Belangend ferner die Einlegung der Gelder in Banco, deren Be-
scheinigung/ wie auch Herausgebung der Banco-Zettul/ wie es so wohl
mit Bürgern/ als mit Frembden/ dißfalls gehalten wird/ damit hat es
folgende Beschaffenheit: Erstlich wird Frembden/ das ist/ solchen/ die
nicht Bürger oder Einwohner der Stadt sind/ keine Rechnung und
Folio in Banco verstattet.

Welches aber zu verstehen/ nicht von blossen Einwohnern/ oder
Domicilium habentibus, als solten die umb des Domicilii in Civi-
tate
willen Banco Admissibiles seyn/ sondern von Incolis, die gegen
ein veraccordirtes gewisses Jahr-Geld/ von ihrem Vermögen/ und ge-
gen Hand-Gelübde/ der Stadt treu und hold zu seyn/ auch beym Ab-
zuge einen gewissen Abschoß zu geben/ in die Stadt auffgenommen wer-
den/ und also das Beneficium der Banco mit geniessen.

Wann nun ein solcher Bürger oder Einwohner gesinnet ist/ Geld
in Banco zu setzen/ und also Rechnung und Folio in denen Büchern
zu haben/ ist er schuldig/ in Person in Banco vor denen deputirten
Bürgern zu erscheinen/ Folio zu begehren/ und dasjenige/ was ihm an-
gezeiget wird/ anzunehmen/ welches das gantze Jahr durch biß irgend
zum 14. Januarii nechst darauff folgenden und anfangenden Neuen Jah-
res gilt; Zu welcher Zeit allemahl das Folio vorigen Jahres verändert/
und ihm ein Neues für das folgende gegeben wird.

Was nun ein solcher Bürger oder Einwohner an Geld in Banco
bringet/ dagegen wird ihm von dem Banco-Cassirer oder Empfanger

ein
Das VIII. Capitel
etwas wieder abgeſchrieben. Und hat ſich E. E. Hochweiſer Rath vor-
behalten/ dieſe Ordnung nach Gelegenheit der Sachen zu aͤndern/ zu
mindern/ und zu vermehren. Und wollen wir Buͤrger-Meiſter und
Rath der Stadt Hamburg hiermit maͤnniglich aufferleget haben/ ob-
geſetzten Articuln bey Vermeidung der ſpecificirten Straffe nachzu-
kommen. Urkuͤndlich haben wir unſer Stadt-Signet hierunter zu dru-
cken befohlen. Decret. & Publ. den 31. Decemb. 1693.
Folget ein kurtzer Atteſt, welchen die Herren und Buͤrger der
Banco in einer gewiſſen Proceſſ-Sache zu Steur der Wahrheit/
uͤber den
Modum procedendi bey dem Ab- und Zuſchreiben
in der
Banco, Anno 1686. den 18. Decembr.
ausgegeben haben.

Belangend ferner die Einlegung der Gelder in Banco, deren Be-
ſcheinigung/ wie auch Herausgebung der Banco-Zettul/ wie es ſo wohl
mit Buͤrgern/ als mit Frembden/ dißfalls gehalten wird/ damit hat es
folgende Beſchaffenheit: Erſtlich wird Frembden/ das iſt/ ſolchen/ die
nicht Buͤrger oder Einwohner der Stadt ſind/ keine Rechnung und
Folio in Banco verſtattet.

Welches aber zu verſtehen/ nicht von bloſſen Einwohnern/ oder
Domicilium habentibus, als ſolten die umb des Domicilii in Civi-
tate
willen Banco Admisſibiles ſeyn/ ſondern von Incolis, die gegen
ein veraccordirtes gewiſſes Jahr-Geld/ von ihrem Vermoͤgen/ und ge-
gen Hand-Geluͤbde/ der Stadt treu und hold zu ſeyn/ auch beym Ab-
zuge einen gewiſſen Abſchoß zu geben/ in die Stadt auffgenommen wer-
den/ und alſo das Beneficium der Banco mit genieſſen.

Wann nun ein ſolcher Buͤrger oder Einwohner geſinnet iſt/ Geld
in Banco zu ſetzen/ und alſo Rechnung und Folio in denen Buͤchern
zu haben/ iſt er ſchuldig/ in Perſon in Banco vor denen deputirten
Buͤrgern zu erſcheinen/ Folio zu begehren/ und dasjenige/ was ihm an-
gezeiget wird/ anzunehmen/ welches das gantze Jahr durch biß irgend
zum 14. Januarii nechſt darauff folgenden und anfangenden Neuen Jah-
res gilt; Zu welcher Zeit allemahl das Folio vorigen Jahres veraͤndert/
und ihm ein Neues fuͤr das folgende gegeben wird.

Was nun ein ſolcher Buͤrger oder Einwohner an Geld in Banco
bringet/ dagegen wird ihm von dem Banco-Casſirer oder Empfanger

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0170" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
etwas wieder abge&#x017F;chrieben. Und hat &#x017F;ich E. E. Hochwei&#x017F;er Rath vor-<lb/>
behalten/ die&#x017F;e Ordnung nach Gelegenheit der Sachen zu a&#x0364;ndern/ zu<lb/>
mindern/ und zu vermehren. Und wollen wir Bu&#x0364;rger-Mei&#x017F;ter und<lb/>
Rath der Stadt Hamburg hiermit ma&#x0364;nniglich aufferleget haben/ ob-<lb/>
ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Articuln</hi> bey Vermeidung der <hi rendition="#aq">&#x017F;pecific</hi>irten Straffe nachzu-<lb/>
kommen. Urku&#x0364;ndlich haben wir un&#x017F;er Stadt-<hi rendition="#aq">Signet</hi> hierunter zu dru-<lb/>
cken befohlen. <hi rendition="#aq">Decret. &amp; Publ.</hi> den 31. <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> 1693.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Folget ein kurtzer</hi><hi rendition="#aq">Atte&#x017F;t,</hi><hi rendition="#fr">welchen die Herren und Bu&#x0364;rger der</hi><lb/><hi rendition="#aq">Banco</hi><hi rendition="#fr">in einer gewi&#x017F;&#x017F;en</hi><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;-</hi><hi rendition="#fr">Sache zu Steur der Wahrheit/<lb/>
u&#x0364;ber den</hi><hi rendition="#aq">Modum procedendi</hi><hi rendition="#fr">bey dem Ab- und Zu&#x017F;chreiben<lb/>
in der</hi><hi rendition="#aq">Banco, Anno</hi> 1686. <hi rendition="#fr">den</hi> 18. <hi rendition="#aq">Decembr.</hi><lb/><hi rendition="#fr">ausgegeben haben.</hi></head><lb/>
            <p>Belangend ferner die Einlegung der Gelder in <hi rendition="#aq">Banco,</hi> deren Be-<lb/>
&#x017F;cheinigung/ wie auch Herausgebung der <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettul/ wie es &#x017F;o wohl<lb/>
mit Bu&#x0364;rgern/ als mit Frembden/ dißfalls gehalten wird/ damit hat es<lb/>
folgende Be&#x017F;chaffenheit: Er&#x017F;tlich wird Frembden/ das i&#x017F;t/ &#x017F;olchen/ die<lb/>
nicht Bu&#x0364;rger oder Einwohner der Stadt &#x017F;ind/ keine Rechnung und<lb/><hi rendition="#aq">Folio in Banco</hi> ver&#x017F;tattet.</p><lb/>
            <p>Welches aber zu ver&#x017F;tehen/ nicht von blo&#x017F;&#x017F;en Einwohnern/ oder<lb/><hi rendition="#aq">Domicilium habentibus,</hi> als &#x017F;olten die umb des <hi rendition="#aq">Domicilii in Civi-<lb/>
tate</hi> willen <hi rendition="#aq">Banco Admis&#x017F;ibiles</hi> &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern von <hi rendition="#aq">Incolis,</hi> die gegen<lb/>
ein ver<hi rendition="#aq">accord</hi>irtes gewi&#x017F;&#x017F;es Jahr-Geld/ von ihrem Vermo&#x0364;gen/ und ge-<lb/>
gen Hand-Gelu&#x0364;bde/ der Stadt treu und hold zu &#x017F;eyn/ auch beym Ab-<lb/>
zuge einen gewi&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;choß zu geben/ in die Stadt auffgenommen wer-<lb/>
den/ und al&#x017F;o das <hi rendition="#aq">Beneficium</hi> der <hi rendition="#aq">Banco</hi> mit genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann nun ein &#x017F;olcher Bu&#x0364;rger oder Einwohner ge&#x017F;innet i&#x017F;t/ Geld<lb/>
in <hi rendition="#aq">Banco</hi> zu &#x017F;etzen/ und al&#x017F;o Rechnung und <hi rendition="#aq">Folio</hi> in denen Bu&#x0364;chern<lb/>
zu haben/ i&#x017F;t er &#x017F;chuldig/ in Per&#x017F;on in <hi rendition="#aq">Banco</hi> vor denen <hi rendition="#aq">deput</hi>irten<lb/>
Bu&#x0364;rgern zu er&#x017F;cheinen/ <hi rendition="#aq">Folio</hi> zu begehren/ und dasjenige/ was ihm an-<lb/>
gezeiget wird/ anzunehmen/ welches das gantze Jahr durch biß irgend<lb/>
zum 14. <hi rendition="#aq">Januarii</hi> nech&#x017F;t darauff folgenden und anfangenden Neuen Jah-<lb/>
res gilt; Zu welcher Zeit allemahl das <hi rendition="#aq">Folio</hi> vorigen Jahres vera&#x0364;ndert/<lb/>
und ihm ein Neues fu&#x0364;r das folgende gegeben wird.</p><lb/>
            <p>Was nun ein &#x017F;olcher Bu&#x0364;rger oder Einwohner an Geld in <hi rendition="#aq">Banco</hi><lb/>
bringet/ dagegen wird ihm von dem <hi rendition="#aq">Banco-Cas&#x017F;i</hi>rer oder Empfanger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0170] Das VIII. Capitel etwas wieder abgeſchrieben. Und hat ſich E. E. Hochweiſer Rath vor- behalten/ dieſe Ordnung nach Gelegenheit der Sachen zu aͤndern/ zu mindern/ und zu vermehren. Und wollen wir Buͤrger-Meiſter und Rath der Stadt Hamburg hiermit maͤnniglich aufferleget haben/ ob- geſetzten Articuln bey Vermeidung der ſpecificirten Straffe nachzu- kommen. Urkuͤndlich haben wir unſer Stadt-Signet hierunter zu dru- cken befohlen. Decret. & Publ. den 31. Decemb. 1693. Folget ein kurtzer Atteſt, welchen die Herren und Buͤrger der Banco in einer gewiſſen Proceſſ-Sache zu Steur der Wahrheit/ uͤber den Modum procedendi bey dem Ab- und Zuſchreiben in der Banco, Anno 1686. den 18. Decembr. ausgegeben haben. Belangend ferner die Einlegung der Gelder in Banco, deren Be- ſcheinigung/ wie auch Herausgebung der Banco-Zettul/ wie es ſo wohl mit Buͤrgern/ als mit Frembden/ dißfalls gehalten wird/ damit hat es folgende Beſchaffenheit: Erſtlich wird Frembden/ das iſt/ ſolchen/ die nicht Buͤrger oder Einwohner der Stadt ſind/ keine Rechnung und Folio in Banco verſtattet. Welches aber zu verſtehen/ nicht von bloſſen Einwohnern/ oder Domicilium habentibus, als ſolten die umb des Domicilii in Civi- tate willen Banco Admisſibiles ſeyn/ ſondern von Incolis, die gegen ein veraccordirtes gewiſſes Jahr-Geld/ von ihrem Vermoͤgen/ und ge- gen Hand-Geluͤbde/ der Stadt treu und hold zu ſeyn/ auch beym Ab- zuge einen gewiſſen Abſchoß zu geben/ in die Stadt auffgenommen wer- den/ und alſo das Beneficium der Banco mit genieſſen. Wann nun ein ſolcher Buͤrger oder Einwohner geſinnet iſt/ Geld in Banco zu ſetzen/ und alſo Rechnung und Folio in denen Buͤchern zu haben/ iſt er ſchuldig/ in Perſon in Banco vor denen deputirten Buͤrgern zu erſcheinen/ Folio zu begehren/ und dasjenige/ was ihm an- gezeiget wird/ anzunehmen/ welches das gantze Jahr durch biß irgend zum 14. Januarii nechſt darauff folgenden und anfangenden Neuen Jah- res gilt; Zu welcher Zeit allemahl das Folio vorigen Jahres veraͤndert/ und ihm ein Neues fuͤr das folgende gegeben wird. Was nun ein ſolcher Buͤrger oder Einwohner an Geld in Banco bringet/ dagegen wird ihm von dem Banco-Casſirer oder Empfanger ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/170
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/170>, abgerufen am 08.08.2020.