Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Nürnberger Banco.
Folget nun auch die Wechsel-Ordnung.

Erstlich/ soll man bey Acceptirung der Wechsel dieses observirn/ daß
nemlich alle und jede Wechsel-Brieffe/ so bald sie empfangen/ noch
selbigen Tages/ vor Untergang der Sonnen/ oder des nechsten Vor-
mittags hernach/ ausser der heiligen hohen Fest- auch Sonn-Feyer- und
angestellten Bet-Tägen/ praesentirt werden sollen/ darauff man sich sel-
bigen Tages/ an welchem der Wechsel-Brieff praesentirt worden/ oder
längst des folgenden Tages hernach zu erklären/ und ob man solchen
freywillig/ oder mit Protestation/ oder auch gar nicht acceptiren wolle/
dem Praesentanten anzuzeigen schuldig; Deme dann biß zu Abgang der
nechsten Post oder Botens/ an dem Ort/ von dannen der Wechsel kom-
men/ auff die Erklärung zu warten/ so fern er auff erfolgte Verweige-
rung der Acceptation den Protest vor deren Abgang noch verfertigen
lassen kan/ unnachtheilig seyn solle.

Vors Ander/ sollen alle Wechsel-Brieffe/ von was Orten sie auch
kommen/ von demjenigen/ an welchen sie lauten/ selbsten/ oder von sei-
nem Gewalthaber unterschrieben/ und der Tag der Acceptation dabey
gemeldt/ auch der einfache gemeine Uso der Wechsel/ vor 15. Tage/
doppio Uso vor 30. anderthalb Uso vor 23. halb Uso aber vor 8.
Tage gerechnet/ und damit des nechsten Tages nach der Acceptation
ein Anfang gemacht/ also daß derselbe für den ersten/ und dann fortan
die nachfolgende/ darunter hohe Fest-Sonn-Feyer-Bet- und Schluß-
oder Bancosperrtäg auch mit begriffen/ gezehlet werden sollen.

Drittens/ solle aller Wechsel-Brieff/ die auff Ein-Zwey-Drey-
oder mehr/ als auch auff einen gewissen Tag nachsicht/ oder Franckfur-
ter ultimo Junii und ultimo November/ wie ebenmässig halb/ Ein/ An-
derthalb/ doppel/ und mehr Uso lauten/ derselbig benannte/ und der
letzte des Uso, die aber bloß a ritorno des Leipziger und Naumburger
Gleits und Ankunfft desselben gerichtet seyn/ der nechste Tag hernach/
wann sonsten zu gewöhnlicher Zeit das ordinari Gleit ohne impedi-
ment
allhier anzukommen pflegt/ der Verfall-Tag seyn/ und dafür ge-
halten werden/ auch der Acceptant bey allen solchen Wechseln noch
sechs Nach- oder Respect-Tage haben/ welche mit dem nechsten/ nach
dem Verfall-Tag anzurechnen/ jedoch die hohe Fest-Sonn-Feyer-Bet-
und Bancosperr-Tage darunter nicht gezehlet/ sondern davon ausge-
geschlossen seyn sollen.

Was
Von der Nuͤrnberger Banco.
Folget nun auch die Wechſel-Ordnung.

Erſtlich/ ſoll man bey Acceptirung der Wechſel dieſes obſervirn/ daß
nemlich alle und jede Wechſel-Brieffe/ ſo bald ſie empfangen/ noch
ſelbigen Tages/ vor Untergang der Sonnen/ oder des nechſten Vor-
mittags hernach/ auſſer der heiligen hohen Feſt- auch Sonn-Feyer- und
angeſtellten Bet-Taͤgen/ præſentirt werden ſollen/ darauff man ſich ſel-
bigen Tages/ an welchem der Wechſel-Brieff præſentirt worden/ oder
laͤngſt des folgenden Tages hernach zu erklaͤren/ und ob man ſolchen
freywillig/ oder mit Proteſtation/ oder auch gar nicht acceptiren wolle/
dem Præſentanten anzuzeigen ſchuldig; Deme dann biß zu Abgang der
nechſten Poſt oder Botens/ an dem Ort/ von dannen der Wechſel kom-
men/ auff die Erklaͤrung zu warten/ ſo fern er auff erfolgte Verweige-
rung der Acceptation den Proteſt vor deren Abgang noch verfertigen
laſſen kan/ unnachtheilig ſeyn ſolle.

Vors Ander/ ſollen alle Wechſel-Brieffe/ von was Orten ſie auch
kommen/ von demjenigen/ an welchen ſie lauten/ ſelbſten/ oder von ſei-
nem Gewalthaber unterſchrieben/ und der Tag der Acceptation dabey
gemeldt/ auch der einfache gemeine Uſo der Wechſel/ vor 15. Tage/
doppio Uſo vor 30. anderthalb Uſo vor 23. halb Uſo aber vor 8.
Tage gerechnet/ und damit des nechſten Tages nach der Acceptation
ein Anfang gemacht/ alſo daß derſelbe fuͤr den erſten/ und dann fortan
die nachfolgende/ darunter hohe Feſt-Sonn-Feyer-Bet- und Schluß-
oder Bancoſperrtaͤg auch mit begriffen/ gezehlet werden ſollen.

Drittens/ ſolle aller Wechſel-Brieff/ die auff Ein-Zwey-Drey-
oder mehr/ als auch auff einen gewiſſen Tag nachſicht/ oder Franckfur-
ter ultimo Junii und ultimo November/ wie ebenmaͤſſig halb/ Ein/ An-
derthalb/ doppel/ und mehr Uſo lauten/ derſelbig benannte/ und der
letzte des Uſo, die aber bloß a ritorno des Leipziger und Naumburger
Gleits und Ankunfft deſſelben gerichtet ſeyn/ der nechſte Tag hernach/
wann ſonſten zu gewoͤhnlicher Zeit das ordinari Gleit ohne impedi-
ment
allhier anzukommen pflegt/ der Verfall-Tag ſeyn/ und dafuͤr ge-
halten werden/ auch der Acceptant bey allen ſolchen Wechſeln noch
ſechs Nach- oder Reſpect-Tage haben/ welche mit dem nechſten/ nach
dem Verfall-Tag anzurechnen/ jedoch die hohe Feſt-Sonn-Feyer-Bet-
und Bancoſperr-Tage darunter nicht gezehlet/ ſondern davon ausge-
geſchloſſen ſeyn ſollen.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0187" n="167"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Nu&#x0364;rnberger <hi rendition="#aq">Banco.</hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget nun auch die Wech&#x017F;el-Ordnung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;tlich/ &#x017F;oll man bey <hi rendition="#aq">Accept</hi>irung der Wech&#x017F;el die&#x017F;es <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erv</hi>irn/ daß<lb/>
nemlich alle und jede Wech&#x017F;el-Brieffe/ &#x017F;o bald &#x017F;ie empfangen/ noch<lb/>
&#x017F;elbigen Tages/ vor Untergang der Sonnen/ oder des nech&#x017F;ten Vor-<lb/>
mittags hernach/ au&#x017F;&#x017F;er der heiligen hohen Fe&#x017F;t- auch Sonn-Feyer- und<lb/>
ange&#x017F;tellten Bet-Ta&#x0364;gen/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ent</hi>irt werden &#x017F;ollen/ darauff man &#x017F;ich &#x017F;el-<lb/>
bigen Tages/ an welchem der Wech&#x017F;el-Brieff <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ent</hi>irt worden/ oder<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t des folgenden Tages hernach zu erkla&#x0364;ren/ und ob man &#x017F;olchen<lb/>
freywillig/ oder mit <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tatio</hi>n/ oder auch gar nicht <hi rendition="#aq">accept</hi>iren wolle/<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;entant</hi>en anzuzeigen &#x017F;chuldig; Deme dann biß zu Abgang der<lb/>
nech&#x017F;ten Po&#x017F;t oder Botens/ an dem Ort/ von dannen der Wech&#x017F;el kom-<lb/>
men/ auff die Erkla&#x0364;rung zu warten/ &#x017F;o fern er auff erfolgte Verweige-<lb/>
rung der <hi rendition="#aq">Acceptatio</hi>n den <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;t</hi> vor deren Abgang noch verfertigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en kan/ unnachtheilig &#x017F;eyn &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Vors Ander/ &#x017F;ollen alle Wech&#x017F;el-Brieffe/ von was Orten &#x017F;ie auch<lb/>
kommen/ von demjenigen/ an welchen &#x017F;ie lauten/ &#x017F;elb&#x017F;ten/ oder von &#x017F;ei-<lb/>
nem Gewalthaber unter&#x017F;chrieben/ und der Tag der <hi rendition="#aq">Acceptatio</hi>n dabey<lb/>
gemeldt/ auch der einfache gemeine <hi rendition="#aq">U&#x017F;o</hi> der Wech&#x017F;el/ vor 15. Tage/<lb/><hi rendition="#aq">doppio U&#x017F;o</hi> vor 30. anderthalb <hi rendition="#aq">U&#x017F;o</hi> vor 23. halb <hi rendition="#aq">U&#x017F;o</hi> aber vor 8.<lb/>
Tage gerechnet/ und damit des nech&#x017F;ten Tages nach der <hi rendition="#aq">Acceptatio</hi>n<lb/>
ein Anfang gemacht/ al&#x017F;o daß der&#x017F;elbe fu&#x0364;r den er&#x017F;ten/ und dann fortan<lb/>
die nachfolgende/ darunter hohe Fe&#x017F;t-Sonn-Feyer-Bet- und Schluß-<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Banco</hi>&#x017F;perrta&#x0364;g auch mit begriffen/ gezehlet werden &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Drittens/ &#x017F;olle aller Wech&#x017F;el-Brieff/ die auff Ein-Zwey-Drey-<lb/>
oder mehr/ als auch auff einen gewi&#x017F;&#x017F;en Tag nach&#x017F;icht/ oder Franckfur-<lb/>
ter ultimo Junii und ultimo November/ wie ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig halb/ Ein/ An-<lb/>
derthalb/ doppel/ und mehr <hi rendition="#aq">U&#x017F;o</hi> lauten/ der&#x017F;elbig benannte/ und der<lb/>
letzte des <hi rendition="#aq">U&#x017F;o,</hi> die aber bloß <hi rendition="#aq">a ritorno</hi> des Leipziger und Naumburger<lb/>
Gleits und Ankunfft de&#x017F;&#x017F;elben gerichtet &#x017F;eyn/ der nech&#x017F;te Tag hernach/<lb/>
wann &#x017F;on&#x017F;ten zu gewo&#x0364;hnlicher Zeit das <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Gleit ohne <hi rendition="#aq">impedi-<lb/>
ment</hi> allhier anzukommen pflegt/ der Verfall-Tag &#x017F;eyn/ und dafu&#x0364;r ge-<lb/>
halten werden/ auch der <hi rendition="#aq">Acceptant</hi> bey allen &#x017F;olchen Wech&#x017F;eln noch<lb/>
&#x017F;echs Nach- oder <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect-</hi>Tage haben/ welche mit dem nech&#x017F;ten/ nach<lb/>
dem Verfall-Tag anzurechnen/ jedoch die hohe Fe&#x017F;t-Sonn-Feyer-Bet-<lb/>
und <hi rendition="#aq">Banco</hi>&#x017F;perr-Tage darunter nicht gezehlet/ &#x017F;ondern davon ausge-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0187] Von der Nuͤrnberger Banco. Folget nun auch die Wechſel-Ordnung. Erſtlich/ ſoll man bey Acceptirung der Wechſel dieſes obſervirn/ daß nemlich alle und jede Wechſel-Brieffe/ ſo bald ſie empfangen/ noch ſelbigen Tages/ vor Untergang der Sonnen/ oder des nechſten Vor- mittags hernach/ auſſer der heiligen hohen Feſt- auch Sonn-Feyer- und angeſtellten Bet-Taͤgen/ præſentirt werden ſollen/ darauff man ſich ſel- bigen Tages/ an welchem der Wechſel-Brieff præſentirt worden/ oder laͤngſt des folgenden Tages hernach zu erklaͤren/ und ob man ſolchen freywillig/ oder mit Proteſtation/ oder auch gar nicht acceptiren wolle/ dem Præſentanten anzuzeigen ſchuldig; Deme dann biß zu Abgang der nechſten Poſt oder Botens/ an dem Ort/ von dannen der Wechſel kom- men/ auff die Erklaͤrung zu warten/ ſo fern er auff erfolgte Verweige- rung der Acceptation den Proteſt vor deren Abgang noch verfertigen laſſen kan/ unnachtheilig ſeyn ſolle. Vors Ander/ ſollen alle Wechſel-Brieffe/ von was Orten ſie auch kommen/ von demjenigen/ an welchen ſie lauten/ ſelbſten/ oder von ſei- nem Gewalthaber unterſchrieben/ und der Tag der Acceptation dabey gemeldt/ auch der einfache gemeine Uſo der Wechſel/ vor 15. Tage/ doppio Uſo vor 30. anderthalb Uſo vor 23. halb Uſo aber vor 8. Tage gerechnet/ und damit des nechſten Tages nach der Acceptation ein Anfang gemacht/ alſo daß derſelbe fuͤr den erſten/ und dann fortan die nachfolgende/ darunter hohe Feſt-Sonn-Feyer-Bet- und Schluß- oder Bancoſperrtaͤg auch mit begriffen/ gezehlet werden ſollen. Drittens/ ſolle aller Wechſel-Brieff/ die auff Ein-Zwey-Drey- oder mehr/ als auch auff einen gewiſſen Tag nachſicht/ oder Franckfur- ter ultimo Junii und ultimo November/ wie ebenmaͤſſig halb/ Ein/ An- derthalb/ doppel/ und mehr Uſo lauten/ derſelbig benannte/ und der letzte des Uſo, die aber bloß a ritorno des Leipziger und Naumburger Gleits und Ankunfft deſſelben gerichtet ſeyn/ der nechſte Tag hernach/ wann ſonſten zu gewoͤhnlicher Zeit das ordinari Gleit ohne impedi- ment allhier anzukommen pflegt/ der Verfall-Tag ſeyn/ und dafuͤr ge- halten werden/ auch der Acceptant bey allen ſolchen Wechſeln noch ſechs Nach- oder Reſpect-Tage haben/ welche mit dem nechſten/ nach dem Verfall-Tag anzurechnen/ jedoch die hohe Feſt-Sonn-Feyer-Bet- und Bancoſperr-Tage darunter nicht gezehlet/ ſondern davon ausge- geſchloſſen ſeyn ſollen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/187
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/187>, abgerufen am 28.09.2020.