Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IX. Capitel

Und dieweil nicht möglich ist/ alle Fälle und Schwärigkeiten/ so
jeweilen/ sonderlich mit Fremden vorfallen können/ vorzusehen: So solle
ein jeder schuldig seyn/ solche Fälle am Banco-Ampt anzuzeigen/ und
von dar Befehl darüber zu erwarten.

Daferne nun ergiebige Geld-Summen in Banco einkommen sol-
ten/ würde man jeweilen auf Ducaten/ nach dem eingesetzten Gewicht/
zu 4. fl. wie auch auf Holländische/ Burgunder und andere gemeine
Thaler (so in Banco nicht angenommen werden) zu 28. Batzen/ auff
kurtze Zeit accommodiren/ und darauff wegschreiben zu lassen/ erlau-
ben/ auch für das Hineinlegen vor 100. fl. mehr nicht als 3. Kreutzer/
und eben so viel für das Wiederherausnehmen/ anrechnen: Jedoch
daß derselbe Versatz dem Banco verbleibe und heimfalle/ wann solcher
in rechter Zeit nicht wieder eingelöset wird.

Es behält sich aber ein Hoch-Edler/ Hoch-Weiser Rath in alleweg
bevor/ diese/ nach der Handelsleute eigenen Vorschlag/ Gutbefinden/
und unter Unterwerffung der Straffe von Zehen pro Cento, für jede
muthwillige und vorsetzliche Uberfahrt/ eingerichtete Verordnung/ so
bald darzu erhebliche Ursachen an Tag sich legen/ gantz oder zum Theil
wieder abzuthun/ auch in ereignenden Fällen/ ein und andere Erläute-
rung zu geben und zu verbessern: Wornach sich Männiglich zu richten/
und für unausbleiblicher Straffe zu hüten haben wird.

Decretum in Senatu, den 20. Julii, A. 1695.

Nachdem die Handelschafft allhier den 30. April Anno 1691. unter
sich selbst abgeredet/ daß derjenige/ welcher Geld in Banco einlegen
würde/ ein Quart pro Cento (wie auch hernachmal würcklich gesche-
hen) geniessen/ der Erheber aber/ einen Gulden von Hundert zurück
lassen solte/ solches auch den 14. May dicti anni, von einem Hoch-
Edlen/ Hoch-Weisen Rath/ Unsern Herren/ durch ein öffentliches
Mandat confirmiret worden/ nunmehro aber an dem ist/ daß der Ban-
co
zu jedermanns Gebrauch frey gemachet/ und eröffnet werden solle:
als solle denenjenigen/ welche noch vor Ende des Julii einen Vorstand
(vermuthlich nicht ohne Nutzen) an sich gebracht/ von demselben Ein
Gulden von Hundert ab/ und auff ihren Conto in Debito geschrie-
ben/ und was hierdurch dem Banco zugehen wird/ zu künfftigem an-

derwei-
Das IX. Capitel

Und dieweil nicht moͤglich iſt/ alle Faͤlle und Schwaͤrigkeiten/ ſo
jeweilen/ ſonderlich mit Fremden vorfallen koͤnnen/ vorzuſehen: So ſolle
ein jeder ſchuldig ſeyn/ ſolche Faͤlle am Banco-Ampt anzuzeigen/ und
von dar Befehl daruͤber zu erwarten.

Daferne nun ergiebige Geld-Summen in Banco einkommen ſol-
ten/ wuͤrde man jeweilen auf Ducaten/ nach dem eingeſetzten Gewicht/
zu 4. fl. wie auch auf Hollaͤndiſche/ Burgunder und andere gemeine
Thaler (ſo in Banco nicht angenommen werden) zu 28. Batzen/ auff
kurtze Zeit accommodiren/ und darauff wegſchreiben zu laſſen/ erlau-
ben/ auch fuͤr das Hineinlegen vor 100. fl. mehr nicht als 3. Kreutzer/
und eben ſo viel fuͤr das Wiederherausnehmen/ anrechnen: Jedoch
daß derſelbe Verſatz dem Banco verbleibe und heimfalle/ wann ſolcher
in rechter Zeit nicht wieder eingeloͤſet wird.

Es behaͤlt ſich aber ein Hoch-Edler/ Hoch-Weiſer Rath in alleweg
bevor/ dieſe/ nach der Handelsleute eigenen Vorſchlag/ Gutbefinden/
und unter Unterwerffung der Straffe von Zehen pro Cento, fuͤr jede
muthwillige und vorſetzliche Uberfahrt/ eingerichtete Verordnung/ ſo
bald darzu erhebliche Urſachen an Tag ſich legen/ gantz oder zum Theil
wieder abzuthun/ auch in ereignenden Faͤllen/ ein und andere Erlaͤute-
rung zu geben und zu verbeſſern: Wornach ſich Maͤnniglich zu richten/
und fuͤr unausbleiblicher Straffe zu huͤten haben wird.

Decretum in Senatu, den 20. Julii, A. 1695.

Nachdem die Handelſchafft allhier den 30. April Anno 1691. unter
ſich ſelbſt abgeredet/ daß derjenige/ welcher Geld in Banco einlegen
wuͤrde/ ein Quart pro Cento (wie auch hernachmal wuͤrcklich geſche-
hen) genieſſen/ der Erheber aber/ einen Gulden von Hundert zuruͤck
laſſen ſolte/ ſolches auch den 14. May dicti anni, von einem Hoch-
Edlen/ Hoch-Weiſen Rath/ Unſern Herren/ durch ein oͤffentliches
Mandat confirmiret worden/ nunmehro aber an dem iſt/ daß der Ban-
co
zu jedermanns Gebrauch frey gemachet/ und eroͤffnet werden ſolle:
als ſolle denenjenigen/ welche noch vor Ende des Julii einen Vorſtand
(vermuthlich nicht ohne Nutzen) an ſich gebracht/ von demſelben Ein
Gulden von Hundert ab/ und auff ihren Conto in Debito geſchrie-
ben/ und was hierdurch dem Banco zugehen wird/ zu kuͤnfftigem an-

derwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0196" n="176"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitel</hi> </fw><lb/>
            <p>Und dieweil nicht mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ alle Fa&#x0364;lle und Schwa&#x0364;rigkeiten/ &#x017F;o<lb/>
jeweilen/ &#x017F;onderlich mit Fremden vorfallen ko&#x0364;nnen/ vorzu&#x017F;ehen: So &#x017F;olle<lb/>
ein jeder &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ &#x017F;olche Fa&#x0364;lle am <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Ampt anzuzeigen/ und<lb/>
von dar Befehl daru&#x0364;ber zu erwarten.</p><lb/>
            <p>Daferne nun ergiebige Geld-Summen in <hi rendition="#aq">Banco</hi> einkommen &#x017F;ol-<lb/>
ten/ wu&#x0364;rde man jeweilen auf Ducaten/ nach dem einge&#x017F;etzten Gewicht/<lb/>
zu 4. fl. wie auch auf Holla&#x0364;ndi&#x017F;che/ Burgunder und andere gemeine<lb/>
Thaler (&#x017F;o in <hi rendition="#aq">Banco</hi> nicht angenommen werden) zu 28. Batzen/ auff<lb/>
kurtze Zeit <hi rendition="#aq">accommod</hi>iren/ und darauff weg&#x017F;chreiben zu la&#x017F;&#x017F;en/ erlau-<lb/>
ben/ auch fu&#x0364;r das Hineinlegen vor 100. fl. mehr nicht als 3. Kreutzer/<lb/>
und eben &#x017F;o viel fu&#x0364;r das Wiederherausnehmen/ anrechnen: Jedoch<lb/>
daß der&#x017F;elbe Ver&#x017F;atz dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> verbleibe und heimfalle/ wann &#x017F;olcher<lb/>
in rechter Zeit nicht wieder eingelo&#x0364;&#x017F;et wird.</p><lb/>
            <p>Es beha&#x0364;lt &#x017F;ich aber ein Hoch-Edler/ Hoch-Wei&#x017F;er Rath in alleweg<lb/>
bevor/ die&#x017F;e/ nach der Handelsleute eigenen Vor&#x017F;chlag/ Gutbefinden/<lb/>
und unter Unterwerffung der Straffe von Zehen <hi rendition="#aq">pro Cento,</hi> fu&#x0364;r jede<lb/>
muthwillige und vor&#x017F;etzliche Uberfahrt/ eingerichtete Verordnung/ &#x017F;o<lb/>
bald darzu erhebliche Ur&#x017F;achen an Tag &#x017F;ich legen/ gantz oder zum Theil<lb/>
wieder abzuthun/ auch in ereignenden Fa&#x0364;llen/ ein und andere Erla&#x0364;ute-<lb/>
rung zu geben und zu verbe&#x017F;&#x017F;ern: Wornach &#x017F;ich Ma&#x0364;nniglich zu richten/<lb/>
und fu&#x0364;r unausbleiblicher Straffe zu hu&#x0364;ten haben wird.</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Decretum in Senatu,</hi> den 20. <hi rendition="#aq">Julii, A.</hi> 1695.</hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem die Handel&#x017F;chafft allhier den 30. April <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1691. unter<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abgeredet/ daß derjenige/ welcher Geld in <hi rendition="#aq">Banco</hi> einlegen<lb/>
wu&#x0364;rde/ ein <hi rendition="#aq">Quart pro Cento</hi> (wie auch hernachmal wu&#x0364;rcklich ge&#x017F;che-<lb/>
hen) genie&#x017F;&#x017F;en/ der Erheber aber/ einen Gulden von Hundert zuru&#x0364;ck<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ &#x017F;olches auch den 14. May <hi rendition="#aq">dicti anni,</hi> von einem Hoch-<lb/>
Edlen/ Hoch-Wei&#x017F;en Rath/ Un&#x017F;ern Herren/ durch ein o&#x0364;ffentliches<lb/><hi rendition="#aq">Mandat confirm</hi>iret worden/ nunmehro aber an dem i&#x017F;t/ daß der <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
co</hi> zu jedermanns Gebrauch frey gemachet/ und ero&#x0364;ffnet werden &#x017F;olle:<lb/>
als &#x017F;olle denenjenigen/ welche noch vor Ende des Julii einen Vor&#x017F;tand<lb/>
(vermuthlich nicht ohne Nutzen) an &#x017F;ich gebracht/ von dem&#x017F;elben Ein<lb/>
Gulden von Hundert ab/ und auff ihren <hi rendition="#aq">Conto in Debito</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ und was hierdurch dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> zugehen wird/ zu ku&#x0364;nfftigem an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derwei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0196] Das IX. Capitel Und dieweil nicht moͤglich iſt/ alle Faͤlle und Schwaͤrigkeiten/ ſo jeweilen/ ſonderlich mit Fremden vorfallen koͤnnen/ vorzuſehen: So ſolle ein jeder ſchuldig ſeyn/ ſolche Faͤlle am Banco-Ampt anzuzeigen/ und von dar Befehl daruͤber zu erwarten. Daferne nun ergiebige Geld-Summen in Banco einkommen ſol- ten/ wuͤrde man jeweilen auf Ducaten/ nach dem eingeſetzten Gewicht/ zu 4. fl. wie auch auf Hollaͤndiſche/ Burgunder und andere gemeine Thaler (ſo in Banco nicht angenommen werden) zu 28. Batzen/ auff kurtze Zeit accommodiren/ und darauff wegſchreiben zu laſſen/ erlau- ben/ auch fuͤr das Hineinlegen vor 100. fl. mehr nicht als 3. Kreutzer/ und eben ſo viel fuͤr das Wiederherausnehmen/ anrechnen: Jedoch daß derſelbe Verſatz dem Banco verbleibe und heimfalle/ wann ſolcher in rechter Zeit nicht wieder eingeloͤſet wird. Es behaͤlt ſich aber ein Hoch-Edler/ Hoch-Weiſer Rath in alleweg bevor/ dieſe/ nach der Handelsleute eigenen Vorſchlag/ Gutbefinden/ und unter Unterwerffung der Straffe von Zehen pro Cento, fuͤr jede muthwillige und vorſetzliche Uberfahrt/ eingerichtete Verordnung/ ſo bald darzu erhebliche Urſachen an Tag ſich legen/ gantz oder zum Theil wieder abzuthun/ auch in ereignenden Faͤllen/ ein und andere Erlaͤute- rung zu geben und zu verbeſſern: Wornach ſich Maͤnniglich zu richten/ und fuͤr unausbleiblicher Straffe zu huͤten haben wird. Decretum in Senatu, den 20. Julii, A. 1695. Nachdem die Handelſchafft allhier den 30. April Anno 1691. unter ſich ſelbſt abgeredet/ daß derjenige/ welcher Geld in Banco einlegen wuͤrde/ ein Quart pro Cento (wie auch hernachmal wuͤrcklich geſche- hen) genieſſen/ der Erheber aber/ einen Gulden von Hundert zuruͤck laſſen ſolte/ ſolches auch den 14. May dicti anni, von einem Hoch- Edlen/ Hoch-Weiſen Rath/ Unſern Herren/ durch ein oͤffentliches Mandat confirmiret worden/ nunmehro aber an dem iſt/ daß der Ban- co zu jedermanns Gebrauch frey gemachet/ und eroͤffnet werden ſolle: als ſolle denenjenigen/ welche noch vor Ende des Julii einen Vorſtand (vermuthlich nicht ohne Nutzen) an ſich gebracht/ von demſelben Ein Gulden von Hundert ab/ und auff ihren Conto in Debito geſchrie- ben/ und was hierdurch dem Banco zugehen wird/ zu kuͤnfftigem an- derwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/196
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/196>, abgerufen am 05.08.2020.