Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite


Das I. Capitel.

Von denen Banquen insgemein/ was und wie
vielerley dieselben seyn/ woher sie ihren Ursprung genom-
men/ und wo heutiges Tags die vornehmsten derselben
gefunden werden.

Eine Banco heist nach der heutigs Tags unter Kauff-
leuten und in grossen Handels-Städten gewöhn-
lichen Redens-Art derjenige Ort/ oder die löb-
liche Veranstaltung/ in welche grosse und kleine
Geld-Summen sicher in Verwahrung können
niedergesetzet/ von ihrem Eigenthümer aber je-
des mahl/ wann es ihm beliebt/ und keine son-
derbahre considerables Umbstände es verhindern/ wieder abgefor-
dert/ und zurück genommen werden/ eigentlich aber seynd sie zur Be-
quemlichkeit der Kauffmannschafft/ umb des vielen Geld-Zehlens über-
hoben zu seyn/ eingeführet/ weil nehmlich diejenige/ die Geld in Ban-
co
stehend haben/ selbiges durch schrifftliche Assignation an andere
transportiren/ und auch sich solcher gestalt Gelder zuschreiben lassen
können/ welches man eigentlich Giro Banquen (in denen ab- und
zugeschrieben wird) nennet/ dergleichen Giro Banquen seynd Vier
hauptansehnliche
in Europa/ als nehmlich: die Amsterdamer/
Hamburger/ Nürnbergische
und Venetianische.

Wir müssen aber/ umb den Ursprung der Banquen zu erwei-
sen/ etwas höher hinauff in die vorige Zeiten/ und sonderlich nach Jta-

lien
A


Das I. Capitel.

Von denen Banquen insgemein/ was und wie
vielerley dieſelben ſeyn/ woher ſie ihren Urſprung genom-
men/ und wo heutiges Tags die vornehmſten derſelben
gefunden werden.

Eine Banco heiſt nach der heutigs Tags unter Kauff-
leuten und in groſſen Handels-Staͤdten gewoͤhn-
lichen Redens-Art derjenige Ort/ oder die loͤb-
liche Veranſtaltung/ in welche groſſe und kleine
Geld-Summen ſicher in Verwahrung koͤnnen
niedergeſetzet/ von ihrem Eigenthuͤmer aber je-
des mahl/ wann es ihm beliebt/ und keine ſon-
derbahre conſiderables Umbſtaͤnde es verhindern/ wieder abgefor-
dert/ und zuruͤck genommen werden/ eigentlich aber ſeynd ſie zur Be-
quemlichkeit der Kauffmannſchafft/ umb des vielen Geld-Zehlens uͤber-
hoben zu ſeyn/ eingefuͤhret/ weil nehmlich diejenige/ die Geld in Ban-
co
ſtehend haben/ ſelbiges durch ſchrifftliche Aſſignation an andere
transportiren/ und auch ſich ſolcher geſtalt Gelder zuſchreiben laſſen
koͤnnen/ welches man eigentlich Giro Banquen (in denen ab- und
zugeſchrieben wird) nennet/ dergleichen Giro Banquen ſeynd Vier
hauptanſehnliche
in Europa/ als nehmlich: die Amſterdamer/
Hamburger/ Nuͤrnbergiſche
und Venetianiſche.

Wir muͤſſen aber/ umb den Urſprung der Banquen zu erwei-
ſen/ etwas hoͤher hinauff in die vorige Zeiten/ und ſonderlich nach Jta-

lien
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein/ was und wie<lb/>
vielerley die&#x017F;elben &#x017F;eyn/ woher &#x017F;ie ihren Ur&#x017F;prung genom-<lb/><hi rendition="#et">men/ und wo heutiges Tags die vornehm&#x017F;ten der&#x017F;elben<lb/>
gefunden werden.</hi></hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine <hi rendition="#aq">Banco</hi> hei&#x017F;t nach der heutigs Tags unter Kauff-<lb/>
leuten und in gro&#x017F;&#x017F;en Handels-Sta&#x0364;dten gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Redens-Art derjenige Ort/ oder die lo&#x0364;b-<lb/>
liche Veran&#x017F;taltung/ in welche gro&#x017F;&#x017F;e und kleine<lb/>
Geld-Summen &#x017F;icher in Verwahrung ko&#x0364;nnen<lb/>
niederge&#x017F;etzet/ von ihrem Eigenthu&#x0364;mer aber je-<lb/>
des mahl/ wann es ihm beliebt/ und keine &#x017F;on-<lb/>
derbahre <hi rendition="#aq">con&#x017F;iderables</hi> Umb&#x017F;ta&#x0364;nde es verhindern/ wieder abgefor-<lb/>
dert/ und zuru&#x0364;ck genommen werden/ eigentlich aber &#x017F;eynd &#x017F;ie zur Be-<lb/>
quemlichkeit der Kauffmann&#x017F;chafft/ umb des vielen Geld-Zehlens u&#x0364;ber-<lb/>
hoben zu &#x017F;eyn/ eingefu&#x0364;hret/ weil nehmlich diejenige/ die Geld in <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
co</hi> &#x017F;tehend haben/ &#x017F;elbiges durch &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignatio</hi>n an andere<lb/><hi rendition="#aq">transporti</hi>ren/ und auch &#x017F;ich &#x017F;olcher ge&#x017F;talt Gelder zu&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen/ welches man eigentlich <hi rendition="#aq">Giro Banquen</hi> (in denen ab- und<lb/>
zuge&#x017F;chrieben wird) nennet/ dergleichen <hi rendition="#aq">Giro Banquen</hi> &#x017F;eynd <hi rendition="#fr">Vier<lb/>
hauptan&#x017F;ehnliche</hi> in Europa/ als nehmlich: die <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdamer/<lb/>
Hamburger/ Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Venetiani&#x017F;che.</hi></p><lb/>
        <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber/ umb den Ur&#x017F;prung der <hi rendition="#aq">Banquen</hi> zu erwei-<lb/>
&#x017F;en/ etwas ho&#x0364;her hinauff in die vorige Zeiten/ und &#x017F;onderlich nach Jta-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">lien</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0021] Das I. Capitel. Von denen Banquen insgemein/ was und wie vielerley dieſelben ſeyn/ woher ſie ihren Urſprung genom- men/ und wo heutiges Tags die vornehmſten derſelben gefunden werden. Eine Banco heiſt nach der heutigs Tags unter Kauff- leuten und in groſſen Handels-Staͤdten gewoͤhn- lichen Redens-Art derjenige Ort/ oder die loͤb- liche Veranſtaltung/ in welche groſſe und kleine Geld-Summen ſicher in Verwahrung koͤnnen niedergeſetzet/ von ihrem Eigenthuͤmer aber je- des mahl/ wann es ihm beliebt/ und keine ſon- derbahre conſiderables Umbſtaͤnde es verhindern/ wieder abgefor- dert/ und zuruͤck genommen werden/ eigentlich aber ſeynd ſie zur Be- quemlichkeit der Kauffmannſchafft/ umb des vielen Geld-Zehlens uͤber- hoben zu ſeyn/ eingefuͤhret/ weil nehmlich diejenige/ die Geld in Ban- co ſtehend haben/ ſelbiges durch ſchrifftliche Aſſignation an andere transportiren/ und auch ſich ſolcher geſtalt Gelder zuſchreiben laſſen koͤnnen/ welches man eigentlich Giro Banquen (in denen ab- und zugeſchrieben wird) nennet/ dergleichen Giro Banquen ſeynd Vier hauptanſehnliche in Europa/ als nehmlich: die Amſterdamer/ Hamburger/ Nuͤrnbergiſche und Venetianiſche. Wir muͤſſen aber/ umb den Urſprung der Banquen zu erwei- ſen/ etwas hoͤher hinauff in die vorige Zeiten/ und ſonderlich nach Jta- lien A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/21
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/21>, abgerufen am 05.08.2020.