Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Deposito.
vernehmen: Worauff an Hochermeldten Herrn Stadthalter ge-
dachte Congregation unverzüglich einen unterthänigsten Bericht erstat-
tet/ und umb die Ausfertigung des benöthigten Banco-Zettels gehor-
samst ansuchet/ damit bey erfolgender Auszahlung derer Gelder solcher
dem Creditori könne ausgehändiget werden.
§. II. Wer ein Capital in den Banco leget/ soll seine Hand und
Siegel bey demselben lassen/ und zwar die einheimischen und gegenwär-
tigen Creditores selbige in ein gewisses und darzu ordinirtes Buch
schreiben/ die Auswertigen aber sie auff ein absonderliches Billet unter-
zeichnet und abgedruckt einschicken mit der Beyschrifft: Zur Erkänt-
nis meiner Hand und Petschafft.
Um darmit durch Vorlegung
falscher Brieffe und Siegel weder zum Nachtheil des Banco, noch des
wahren Besitzers und derer Interessenten einiger Betrug weder zur
Zeit der Wiederbezahlung/ noch Erhebung des Interesse/ vorgehen
möge.
§. III. Einem ieden bleibet vergönnet/ so offt es ihm beliebet/ in
den Banco etwas a deposito zu geben/ als welcher daher iederman al-
lezeit offen stehen/ und des Raths Gewölbe und Keller unter der Börse
allhier darzu eingeräumet werden sollen.
§. IV. Das geringste Capital, so man in Banco einschreiben läs-
set/ soll in 300. Rthl. bestehen.
§. V. Damit auch Niemanden Gelegenheit bleibe/ sich einigen
Kummer und Besorgnis zu machen/ er dürffe an seinem Capital, wenn
über kurtz oder lang eine Veränderung oder Reduction der Müntze er-
folgte/ einigen Schaden leiden; so soll einem jeden die Freyheit verstat-
tet seyn/ seine Gelder/ entweder an untadelhafften nach des Reichs
Schrot und Korn auff 14. Loth und 4. Grän ausgemüntzten gantzen
Thalern/ oder auch an anderen tüchtigen groben Wechselmässigen cou-
rent-
Sorten/ bey dem Banco niederzulegen; Dargegen ieder Krafft
dieses versichert wird/ daß/ bey Zurückforderung des Capitals derjeni-
ge/ so Spec. Rthl. abgegeben/ mit dergleichen vergnüget/ wer aber gu-
tes courent-Geld eingeleget/ mit ebenmässigen Müntz-Sorten/ wie sie
zur Zeit der Einlage gültig und üblich/ oder doch die am Werth und
Proportion denenselben gleich/ solle befriediget werden.
§. VI. Damit auch einem ieden so wohl die Stifftung des Ban-
co,
als auch dessen gantze Verfassung umb so viel mehr bekandt werde/
als
M m 3
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito.
vernehmen: Worauff an Hochermeldten Herrn Stadthalter ge-
dachte Congregation unverzuͤglich einen unterthaͤnigſten Bericht erſtat-
tet/ und umb die Ausfertigung des benoͤthigten Banco-Zettels gehor-
ſamſt anſuchet/ damit bey erfolgender Auszahlung derer Gelder ſolcher
dem Creditori koͤnne ausgehaͤndiget werden.
§. II. Wer ein Capital in den Banco leget/ ſoll ſeine Hand und
Siegel bey demſelben laſſen/ und zwar die einheimiſchen und gegenwaͤr-
tigen Creditores ſelbige in ein gewiſſes und darzu ordinirtes Buch
ſchreiben/ die Auswertigen aber ſie auff ein abſonderliches Billet unter-
zeichnet und abgedruckt einſchicken mit der Beyſchrifft: Zur Erkaͤnt-
nis meiner Hand und Petſchafft.
Um darmit durch Vorlegung
falſcher Brieffe und Siegel weder zum Nachtheil des Banco, noch des
wahren Beſitzers und derer Intereſſenten einiger Betrug weder zur
Zeit der Wiederbezahlung/ noch Erhebung des Intereſſe/ vorgehen
moͤge.
§. III. Einem ieden bleibet vergoͤnnet/ ſo offt es ihm beliebet/ in
den Banco etwas a depoſito zu geben/ als welcher daher iederman al-
lezeit offen ſtehen/ und des Raths Gewoͤlbe und Keller unter der Boͤrſe
allhier darzu eingeraͤumet werden ſollen.
§. IV. Das geringſte Capital, ſo man in Banco einſchreiben laͤſ-
ſet/ ſoll in 300. Rthl. beſtehen.
§. V. Damit auch Niemanden Gelegenheit bleibe/ ſich einigen
Kummer und Beſorgnis zu machen/ er duͤrffe an ſeinem Capital, wenn
uͤber kurtz oder lang eine Veraͤnderung oder Reduction der Muͤntze er-
folgte/ einigen Schaden leiden; ſo ſoll einem jeden die Freyheit verſtat-
tet ſeyn/ ſeine Gelder/ entweder an untadelhafften nach des Reichs
Schrot und Korn auff 14. Loth und 4. Graͤn ausgemuͤntzten gantzen
Thalern/ oder auch an anderen tuͤchtigen groben Wechſelmaͤſſigen cou-
rent-
Sorten/ bey dem Banco niederzulegen; Dargegen ieder Krafft
dieſes verſichert wird/ daß/ bey Zuruͤckforderung des Capitals derjeni-
ge/ ſo Spec. Rthl. abgegeben/ mit dergleichen vergnuͤget/ wer aber gu-
tes courent-Geld eingeleget/ mit ebenmaͤſſigen Muͤntz-Sorten/ wie ſie
zur Zeit der Einlage guͤltig und uͤblich/ oder doch die am Werth und
Proportion denenſelben gleich/ ſolle befriediget werden.
§. VI. Damit auch einem ieden ſo wohl die Stifftung des Ban-
co,
als auch deſſen gantze Verfaſſung umb ſo viel mehr bekandt werde/
als
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0297" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen Wienern und Leipzigern <hi rendition="#aq">Bancis di Depo&#x017F;ito.</hi></hi></fw><lb/>
vernehmen: Worauff an <hi rendition="#fr">Hochermeldten Herrn Stadthalter</hi> ge-<lb/>
dachte <hi rendition="#aq">Congregatio</hi>n unverzu&#x0364;glich einen untertha&#x0364;nig&#x017F;ten Bericht er&#x017F;tat-<lb/>
tet/ und umb die Ausfertigung des beno&#x0364;thigten <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettels gehor-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;t an&#x017F;uchet/ damit bey erfolgender Auszahlung derer Gelder &#x017F;olcher<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Creditori</hi> ko&#x0364;nne ausgeha&#x0364;ndiget werden.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Wer ein <hi rendition="#aq">Capital</hi> in den <hi rendition="#aq">Banco</hi> leget/ &#x017F;oll &#x017F;eine Hand und<lb/>
Siegel bey dem&#x017F;elben la&#x017F;&#x017F;en/ und zwar die einheimi&#x017F;chen und gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tigen <hi rendition="#aq">Creditores</hi> &#x017F;elbige in ein gewi&#x017F;&#x017F;es und darzu <hi rendition="#aq">ordin</hi>irtes Buch<lb/>
&#x017F;chreiben/ die Auswertigen aber &#x017F;ie auff ein ab&#x017F;onderliches <hi rendition="#aq">Billet</hi> unter-<lb/>
zeichnet und abgedruckt ein&#x017F;chicken mit der Bey&#x017F;chrifft: <hi rendition="#fr">Zur Erka&#x0364;nt-<lb/>
nis meiner Hand und Pet&#x017F;chafft.</hi> Um darmit durch Vorlegung<lb/>
fal&#x017F;cher Brieffe und Siegel weder zum Nachtheil des <hi rendition="#aq">Banco,</hi> noch des<lb/>
wahren Be&#x017F;itzers und derer <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;ent</hi>en einiger Betrug weder zur<lb/>
Zeit der Wiederbezahlung/ noch Erhebung des <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e/</hi> vorgehen<lb/>
mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">III.</hi> Einem ieden bleibet vergo&#x0364;nnet/ &#x017F;o offt es ihm beliebet/ in<lb/>
den <hi rendition="#aq">Banco</hi> etwas <hi rendition="#aq">a depo&#x017F;ito</hi> zu geben/ als welcher daher iederman al-<lb/>
lezeit offen &#x017F;tehen/ und des Raths Gewo&#x0364;lbe und Keller unter der Bo&#x0364;r&#x017F;e<lb/>
allhier darzu eingera&#x0364;umet werden &#x017F;ollen.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Das gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">Capital,</hi> &#x017F;o man in <hi rendition="#aq">Banco</hi> ein&#x017F;chreiben la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ &#x017F;oll in 300. Rthl. be&#x017F;tehen.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">V.</hi> Damit auch Niemanden Gelegenheit bleibe/ &#x017F;ich einigen<lb/>
Kummer und Be&#x017F;orgnis zu machen/ er du&#x0364;rffe an &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Capital,</hi> wenn<lb/>
u&#x0364;ber kurtz oder lang eine Vera&#x0364;nderung oder <hi rendition="#aq">Reductio</hi>n der Mu&#x0364;ntze er-<lb/>
folgte/ einigen Schaden leiden; &#x017F;o &#x017F;oll einem jeden die Freyheit ver&#x017F;tat-<lb/>
tet &#x017F;eyn/ &#x017F;eine Gelder/ entweder an untadelhafften nach des Reichs<lb/>
Schrot und Korn auff 14. Loth und 4. Gra&#x0364;n ausgemu&#x0364;ntzten gantzen<lb/>
Thalern/ oder auch an anderen tu&#x0364;chtigen groben Wech&#x017F;elma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen <hi rendition="#aq">cou-<lb/>
rent-</hi>Sorten/ bey dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> niederzulegen; Dargegen ieder Krafft<lb/>
die&#x017F;es ver&#x017F;ichert wird/ daß/ bey Zuru&#x0364;ckforderung des <hi rendition="#aq">Capitals</hi> derjeni-<lb/>
ge/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Spec.</hi> Rthl. abgegeben/ mit dergleichen vergnu&#x0364;get/ wer aber gu-<lb/>
tes <hi rendition="#aq">courent-</hi>Geld eingeleget/ mit ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Mu&#x0364;ntz-Sorten/ wie &#x017F;ie<lb/>
zur Zeit der Einlage gu&#x0364;ltig und u&#x0364;blich/ oder doch die am Werth und<lb/><hi rendition="#aq">Proportio</hi>n denen&#x017F;elben gleich/ &#x017F;olle befriediget werden.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Damit auch einem ieden &#x017F;o wohl die Stifftung des <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
co,</hi> als auch de&#x017F;&#x017F;en gantze Verfa&#x017F;&#x017F;ung umb &#x017F;o viel mehr bekandt werde/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0297] Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito. vernehmen: Worauff an Hochermeldten Herrn Stadthalter ge- dachte Congregation unverzuͤglich einen unterthaͤnigſten Bericht erſtat- tet/ und umb die Ausfertigung des benoͤthigten Banco-Zettels gehor- ſamſt anſuchet/ damit bey erfolgender Auszahlung derer Gelder ſolcher dem Creditori koͤnne ausgehaͤndiget werden. §. II. Wer ein Capital in den Banco leget/ ſoll ſeine Hand und Siegel bey demſelben laſſen/ und zwar die einheimiſchen und gegenwaͤr- tigen Creditores ſelbige in ein gewiſſes und darzu ordinirtes Buch ſchreiben/ die Auswertigen aber ſie auff ein abſonderliches Billet unter- zeichnet und abgedruckt einſchicken mit der Beyſchrifft: Zur Erkaͤnt- nis meiner Hand und Petſchafft. Um darmit durch Vorlegung falſcher Brieffe und Siegel weder zum Nachtheil des Banco, noch des wahren Beſitzers und derer Intereſſenten einiger Betrug weder zur Zeit der Wiederbezahlung/ noch Erhebung des Intereſſe/ vorgehen moͤge. §. III. Einem ieden bleibet vergoͤnnet/ ſo offt es ihm beliebet/ in den Banco etwas a depoſito zu geben/ als welcher daher iederman al- lezeit offen ſtehen/ und des Raths Gewoͤlbe und Keller unter der Boͤrſe allhier darzu eingeraͤumet werden ſollen. §. IV. Das geringſte Capital, ſo man in Banco einſchreiben laͤſ- ſet/ ſoll in 300. Rthl. beſtehen. §. V. Damit auch Niemanden Gelegenheit bleibe/ ſich einigen Kummer und Beſorgnis zu machen/ er duͤrffe an ſeinem Capital, wenn uͤber kurtz oder lang eine Veraͤnderung oder Reduction der Muͤntze er- folgte/ einigen Schaden leiden; ſo ſoll einem jeden die Freyheit verſtat- tet ſeyn/ ſeine Gelder/ entweder an untadelhafften nach des Reichs Schrot und Korn auff 14. Loth und 4. Graͤn ausgemuͤntzten gantzen Thalern/ oder auch an anderen tuͤchtigen groben Wechſelmaͤſſigen cou- rent-Sorten/ bey dem Banco niederzulegen; Dargegen ieder Krafft dieſes verſichert wird/ daß/ bey Zuruͤckforderung des Capitals derjeni- ge/ ſo Spec. Rthl. abgegeben/ mit dergleichen vergnuͤget/ wer aber gu- tes courent-Geld eingeleget/ mit ebenmaͤſſigen Muͤntz-Sorten/ wie ſie zur Zeit der Einlage guͤltig und uͤblich/ oder doch die am Werth und Proportion denenſelben gleich/ ſolle befriediget werden. §. VI. Damit auch einem ieden ſo wohl die Stifftung des Ban- co, als auch deſſen gantze Verfaſſung umb ſo viel mehr bekandt werde/ als M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/297
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/297>, abgerufen am 25.10.2020.