Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Deposito.
Tit. IV.
Von denen Banco-Zetteln.
§. I. Es sollen alle Banco-Zettel auff Pergament geschrieben seyn/
und ein eintziges Formular nachfolgender massen haben:
Jm Namen Sr. Königl. Majest. in Polen etc. Wir von
GOttes Gnaden Anthon Egon/ Fürst zu Fürstenberg etc. des
Chur-Fürstenthums Sachsen/ und
incorporirter/ auch anderer
Lande Stadthalter etc.
Bekennen krafft dieses bey der von Sr.
Königl. Majest. anderweit disfalls geordneten Verpfändung/ daß N.
heut unten gesetzten dato in Spec. Rthl. (in Courenten Wechselmäs-
sigen Sorten) besagten Banco a deposito gegeben - - Rthl. welche
Summa jährlich mit 6. pro cent, an gleichmässigen Gehällt/ als das
eingelegte Geld gewesen/ halb in dem Leipziger Oster-halb in dem dar-
auff folgenden Michaelis-Marckt verinteressiret/ das Capital selbst a-
ber nach Verfliessung - - von Zeit der Einlegung anzurechnen/ und
Beobachtung derer deutlich vorgeschriebenen Umstände bey der Auff-
kündigung/ in ebenmäßigen Valor und Sorten wieder bezahlet werden
solle.
(L. S.) Egon Fürst zu Fürstenberg.
(L. S.) N. N. Von wegen des Directorii.
N. N. Secretar.
§. II. Und gleichwie diese Banco-Zettel die Schuld/ welche Se.
Königl. Majest.
als Stiffter dieses Banco auff sich nehmen/ bekräff-
tigen: also müssen sie auch zuförderst von Hochgedachten Herrn
Stadthalter/
und denn von wegen des Raths zu Leipzig/ als Dire-
ctoris,
unterschrieben/ folgends mit dem eigenen Banco-Siegel
bedrucket/ der Ort und Stelle/ wo solcher Zettel in denen Haupt-Büchern/
dahin er einzutragen ist/ befindlich/ mit Benennung des Blats am Ran-
de registriret/ und endlich von dem Secretario unterzeichnet seyn.
§. III. Diese Banco-Zettel müssen auch mit sonderbarer Vorsich-
tigkeit bewahret werden. Wofern es sich aber begäbe/ daß sie zufälliger
Weise sich verlöhren/ und man also seine Schuld und Forderung mit
solchem Banco-Zettel nicht mehr erweisen/ folglich der Banco anders
nicht/ als gegen Zurücknehmung seines ausgegebenen Zettels sich entle-
di-
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito.
Tit. IV.
Von denen Banco-Zetteln.
§. I. Es ſollen alle Banco-Zettel auff Pergament geſchrieben ſeyn/
und ein eintziges Formular nachfolgender maſſen haben:
Jm Namen Sr. Koͤnigl. Majeſt. in Polen ꝛc. Wir von
GOttes Gnaden Anthon Egon/ Fuͤrſt zu Fuͤrſtenberg ꝛc. des
Chur-Fuͤrſtenthums Sachſen/ und
incorporirter/ auch anderer
Lande Stadthalter ꝛc.
Bekennen krafft dieſes bey der von Sr.
Koͤnigl. Majeſt. anderweit disfalls geordneten Verpfaͤndung/ daß N.
heut unten geſetzten dato in Spec. Rthl. (in Courenten Wechſelmaͤſ-
ſigen Sorten) beſagten Banco a depoſito gegeben ‒ ‒ Rthl. welche
Summa jaͤhrlich mit 6. pro cent, an gleichmaͤſſigen Gehaͤllt/ als das
eingelegte Geld geweſen/ halb in dem Leipziger Oſter-halb in dem dar-
auff folgenden Michaelis-Marckt verintereſſiret/ das Capital ſelbſt a-
ber nach Verflieſſung ‒ ‒ von Zeit der Einlegung anzurechnen/ und
Beobachtung derer deutlich vorgeſchriebenen Umſtaͤnde bey der Auff-
kuͤndigung/ in ebenmaͤßigen Valor und Sorten wieder bezahlet werden
ſolle.
(L. S.) Egon Fuͤrſt zu Fuͤrſtenberg.
(L. S.) N. N. Von wegen des Directorii.
N. N. Secretar.
§. II. Und gleichwie dieſe Banco-Zettel die Schuld/ welche Se.
Koͤnigl. Majeſt.
als Stiffter dieſes Banco auff ſich nehmen/ bekraͤff-
tigen: alſo muͤſſen ſie auch zufoͤrderſt von Hochgedachten Herrn
Stadthalter/
und denn von wegen des Raths zu Leipzig/ als Dire-
ctoris,
unterſchrieben/ folgends mit dem eigenen Banco-Siegel
bedrucket/ der Ort und Stelle/ wo ſolcher Zettel in denen Haupt-Buͤchern/
dahin er einzutragen iſt/ befindlich/ mit Benennung des Blats am Ran-
de regiſtriret/ und endlich von dem Secretario unterzeichnet ſeyn.
§. III. Dieſe Banco-Zettel muͤſſen auch mit ſonderbarer Vorſich-
tigkeit bewahret werden. Wofern es ſich aber begaͤbe/ daß ſie zufaͤlliger
Weiſe ſich verloͤhren/ und man alſo ſeine Schuld und Forderung mit
ſolchem Banco-Zettel nicht mehr erweiſen/ folglich der Banco anders
nicht/ als gegen Zuruͤcknehmung ſeines ausgegebenen Zettels ſich entle-
di-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0299" n="279"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von denen Wienern und Leipzigern <hi rendition="#aq">Bancis di Depo&#x017F;ito.</hi></hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Tit. IV.</hi><lb/>
Von denen <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zetteln.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>§. <hi rendition="#aq">I.</hi> Es &#x017F;ollen alle <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettel auff Pergament ge&#x017F;chrieben &#x017F;eyn/<lb/>
und ein eintziges <hi rendition="#aq">Formular</hi> nachfolgender ma&#x017F;&#x017F;en haben:</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Jm Namen Sr. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. in Polen &#xA75B;c. Wir von<lb/>
GOttes Gnaden Anthon Egon/ Fu&#x0364;r&#x017F;t zu Fu&#x0364;r&#x017F;tenberg &#xA75B;c. des<lb/>
Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums Sach&#x017F;en/ und</hi><hi rendition="#aq">incorpor</hi><hi rendition="#fr">irter/ auch anderer<lb/>
Lande Stadthalter &#xA75B;c.</hi> Bekennen krafft die&#x017F;es bey der von Sr.<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. anderweit disfalls geordneten Verpfa&#x0364;ndung/ daß <hi rendition="#aq">N.</hi><lb/>
heut unten ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">dato</hi> in <hi rendition="#aq">Spec.</hi> Rthl. (in <hi rendition="#aq">Courent</hi>en Wech&#x017F;elma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Sorten) be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Banco a depo&#x017F;ito</hi> gegeben &#x2012; &#x2012; Rthl. welche<lb/>
Summa ja&#x0364;hrlich mit 6. <hi rendition="#aq">pro cent,</hi> an gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Geha&#x0364;llt/ als das<lb/>
eingelegte Geld gewe&#x017F;en/ halb in dem Leipziger O&#x017F;ter-halb in dem dar-<lb/>
auff folgenden Michaelis-Marckt ver<hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ das <hi rendition="#aq">Capital</hi> &#x017F;elb&#x017F;t a-<lb/>
ber nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung &#x2012; &#x2012; von Zeit der Einlegung anzurechnen/ und<lb/>
Beobachtung derer deutlich vorge&#x017F;chriebenen Um&#x017F;ta&#x0364;nde bey der Auff-<lb/>
ku&#x0364;ndigung/ in ebenma&#x0364;ßigen <hi rendition="#aq">Valor</hi> und Sorten wieder bezahlet werden<lb/>
&#x017F;olle.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">(L. S.)</hi> Egon Fu&#x0364;r&#x017F;t zu Fu&#x0364;r&#x017F;tenberg.<lb/><hi rendition="#aq">(L. S.) N. N.</hi> Von wegen des <hi rendition="#aq">Directorii.<lb/>
N. N. Secretar.</hi></item></list></item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Und gleichwie die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettel die Schuld/ welche <hi rendition="#fr">Se.<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t.</hi> als Stiffter die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Banco</hi> auff &#x017F;ich nehmen/ bekra&#x0364;ff-<lb/>
tigen: al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch zufo&#x0364;rder&#x017F;t von <hi rendition="#fr">Hochgedachten Herrn<lb/>
Stadthalter/</hi> und denn von wegen des Raths zu Leipzig/ als <hi rendition="#aq">Dire-<lb/>
ctoris,</hi> unter&#x017F;chrieben/ folgends mit dem eigenen <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Siegel<lb/>
bedrucket/ der Ort und Stelle/ wo &#x017F;olcher Zettel in denen Haupt-Bu&#x0364;chern/<lb/>
dahin er einzutragen i&#x017F;t/ befindlich/ mit Benennung des Blats am Ran-<lb/>
de <hi rendition="#aq">regi&#x017F;tr</hi>iret/ und endlich von dem <hi rendition="#aq">Secretario</hi> unterzeichnet &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">III.</hi> Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch mit &#x017F;onderbarer Vor&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit bewahret werden. Wofern es &#x017F;ich aber bega&#x0364;be/ daß &#x017F;ie zufa&#x0364;lliger<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;ich verlo&#x0364;hren/ und man al&#x017F;o &#x017F;eine Schuld und Forderung mit<lb/>
&#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Zettel nicht mehr erwei&#x017F;en/ folglich der <hi rendition="#aq">Banco</hi> anders<lb/>
nicht/ als gegen Zuru&#x0364;cknehmung &#x017F;eines ausgegebenen Zettels &#x017F;ich entle-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">di-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0299] Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito. Tit. IV. Von denen Banco-Zetteln. §. I. Es ſollen alle Banco-Zettel auff Pergament geſchrieben ſeyn/ und ein eintziges Formular nachfolgender maſſen haben: Jm Namen Sr. Koͤnigl. Majeſt. in Polen ꝛc. Wir von GOttes Gnaden Anthon Egon/ Fuͤrſt zu Fuͤrſtenberg ꝛc. des Chur-Fuͤrſtenthums Sachſen/ und incorporirter/ auch anderer Lande Stadthalter ꝛc. Bekennen krafft dieſes bey der von Sr. Koͤnigl. Majeſt. anderweit disfalls geordneten Verpfaͤndung/ daß N. heut unten geſetzten dato in Spec. Rthl. (in Courenten Wechſelmaͤſ- ſigen Sorten) beſagten Banco a depoſito gegeben ‒ ‒ Rthl. welche Summa jaͤhrlich mit 6. pro cent, an gleichmaͤſſigen Gehaͤllt/ als das eingelegte Geld geweſen/ halb in dem Leipziger Oſter-halb in dem dar- auff folgenden Michaelis-Marckt verintereſſiret/ das Capital ſelbſt a- ber nach Verflieſſung ‒ ‒ von Zeit der Einlegung anzurechnen/ und Beobachtung derer deutlich vorgeſchriebenen Umſtaͤnde bey der Auff- kuͤndigung/ in ebenmaͤßigen Valor und Sorten wieder bezahlet werden ſolle. (L. S.) Egon Fuͤrſt zu Fuͤrſtenberg. (L. S.) N. N. Von wegen des Directorii. N. N. Secretar. §. II. Und gleichwie dieſe Banco-Zettel die Schuld/ welche Se. Koͤnigl. Majeſt. als Stiffter dieſes Banco auff ſich nehmen/ bekraͤff- tigen: alſo muͤſſen ſie auch zufoͤrderſt von Hochgedachten Herrn Stadthalter/ und denn von wegen des Raths zu Leipzig/ als Dire- ctoris, unterſchrieben/ folgends mit dem eigenen Banco-Siegel bedrucket/ der Ort und Stelle/ wo ſolcher Zettel in denen Haupt-Buͤchern/ dahin er einzutragen iſt/ befindlich/ mit Benennung des Blats am Ran- de regiſtriret/ und endlich von dem Secretario unterzeichnet ſeyn. §. III. Dieſe Banco-Zettel muͤſſen auch mit ſonderbarer Vorſich- tigkeit bewahret werden. Wofern es ſich aber begaͤbe/ daß ſie zufaͤlliger Weiſe ſich verloͤhren/ und man alſo ſeine Schuld und Forderung mit ſolchem Banco-Zettel nicht mehr erweiſen/ folglich der Banco anders nicht/ als gegen Zuruͤcknehmung ſeines ausgegebenen Zettels ſich entle- di-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/299
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/299>, abgerufen am 05.08.2020.