Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XII. Capitel
§. I. Der Banco mag auff alle pretiosa, Gold und Silber-Ge-
schirr/ ingleichen Zinn/ Kupffer etc. und allerhand courente Wahren/
wie die Namen haben/ iedoch mit unten benannten Conditionibus,
Geld vorschiessen.
§. II. Nicht weniger wird man auff liegende Gründe/ wenn solche
in dem Churfürstenthum/ dessen incorporirten oder andern Sr. Kö-
nigl. Majestät
Landen befindlich/ auff Art und Weise/ wie folget/
Geld auslehnen/ und mögen solche Grundstücke gleich in gantzen Land-
Gütern/ oder absonderlichen Feldern/ Wiesen/ Höltzern und dergleichen
bestehen.
§. III. Damit auch der Kauffmannschafft durch diesen Banco um
so viel mehr geholffen werde/ so hat man vor gut befunden/ daß denen
Kauff-Leuten/ auch ohne Pfand auff blosse Wechsel-Brieffe/ wenn nehm-
lich ein dergleichen Brieff von einem andern Kauffmann indossiret/ so
wenigstens auff so hoch mit unbeweglichen und zur Zeit des Darlehns un-
beschwerten Gütern im Lande angesessen/ Geld gegeben werden könne.
§. IV. Weiln leicht geschehen könte/ daß einer/ deme sein in Ban-
co
gelegtes Geld/ nach Beschaffenheit des quanti vor 1. 2. biß 3. Jah-
ren herauszunehmen nicht zugelassen/ mittler Zeit aber zu ohnumgäng-
licher Bedürffnüß einen Theil dessen vonnöthen hätte/ und ein Vor-
rath von Geld auff so hoch im Banco noch unangebracht läge/ soll sodann/
auch ohne Bestellung einiger weitern Sicherheit/ da ein solcher höherer
Creditor als Debitor beym Banco läufft/ ihm mit dem Darlehn ge-
gen so hohen Zinß als es möglich auszubringen/ wenigstens mit 8. pro
cento
gefuget werden.
Tit. X.
Wie viel eigentlich auff ein iegliches Pfand zu lei-
hen/ und von der Zeit der wiederbezahlung des darauf
gegebenen Geldes/ auch dessen fernerer
Gestundung.
§. I. Auff unbewegliche Güter soll die Helffte dessen/ was sie an
ihrem Orte werth seyn/ gegeben/ zuvorhero aber von dem/ so Geld ver-
langet/ durch ein Obrigkeitliches Attestat bescheiniget werden/ daß sol-
che mit andern Hypothecen noch nicht beschweret.
§. II.
Das XII. Capitel
§. I. Der Banco mag auff alle pretioſa, Gold und Silber-Ge-
ſchirr/ ingleichen Zinn/ Kupffer ꝛc. und allerhand courente Wahren/
wie die Namen haben/ iedoch mit unten benannten Conditionibus,
Geld vorſchieſſen.
§. II. Nicht weniger wird man auff liegende Gruͤnde/ wenn ſolche
in dem Churfuͤrſtenthum/ deſſen incorporirten oder andern Sr. Koͤ-
nigl. Majeſtaͤt
Landen befindlich/ auff Art und Weiſe/ wie folget/
Geld auslehnen/ und moͤgen ſolche Grundſtuͤcke gleich in gantzen Land-
Guͤtern/ oder abſonderlichen Feldern/ Wieſen/ Hoͤltzern und dergleichen
beſtehen.
§. III. Damit auch der Kauffmannſchafft durch dieſen Banco um
ſo viel mehr geholffen werde/ ſo hat man vor gut befunden/ daß denen
Kauff-Leuten/ auch ohne Pfand auff bloſſe Wechſel-Brieffe/ wenn nehm-
lich ein dergleichen Brieff von einem andern Kauffmann indoſſiret/ ſo
wenigſtens auff ſo hoch mit unbeweglichen und zur Zeit des Darlehns un-
beſchwerten Guͤtern im Lande angeſeſſen/ Geld gegeben werden koͤnne.
§. IV. Weiln leicht geſchehen koͤnte/ daß einer/ deme ſein in Ban-
co
gelegtes Geld/ nach Beſchaffenheit des quanti vor 1. 2. biß 3. Jah-
ren herauszunehmen nicht zugelaſſen/ mittler Zeit aber zu ohnumgaͤng-
licher Beduͤrffnuͤß einen Theil deſſen vonnoͤthen haͤtte/ und ein Vor-
rath von Geld auff ſo hoch im Banco noch unangebracht laͤge/ ſoll ſodann/
auch ohne Beſtellung einiger weitern Sicherheit/ da ein ſolcher hoͤherer
Creditor als Debitor beym Banco laͤufft/ ihm mit dem Darlehn ge-
gen ſo hohen Zinß als es moͤglich auszubringen/ wenigſtens mit 8. pro
cento
gefuget werden.
Tit. X.
Wie viel eigentlich auff ein iegliches Pfand zu lei-
hen/ und von der Zeit der wiederbezahlung des darauf
gegebenen Geldes/ auch deſſen fernerer
Geſtundung.
§. I. Auff unbewegliche Guͤter ſoll die Helffte deſſen/ was ſie an
ihrem Orte werth ſeyn/ gegeben/ zuvorhero aber von dem/ ſo Geld ver-
langet/ durch ein Obrigkeitliches Atteſtat beſcheiniget werden/ daß ſol-
che mit andern Hypothecen noch nicht beſchweret.
§. II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0304" n="284"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>§. <hi rendition="#aq">I.</hi> Der <hi rendition="#aq">Banco</hi> mag auff alle <hi rendition="#aq">pretio&#x017F;a,</hi> Gold und Silber-Ge-<lb/>
&#x017F;chirr/ ingleichen Zinn/ Kupffer &#xA75B;c. und allerhand <hi rendition="#aq">courente</hi> Wahren/<lb/>
wie die Namen haben/ iedoch mit unten benannten <hi rendition="#aq">Conditionibus,</hi><lb/>
Geld vor&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Nicht weniger wird man auff liegende Gru&#x0364;nde/ wenn &#x017F;olche<lb/>
in dem Churfu&#x0364;r&#x017F;tenthum/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">incorpor</hi>irten oder andern <hi rendition="#fr">Sr. Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> Landen befindlich/ auff Art und Wei&#x017F;e/ wie folget/<lb/>
Geld auslehnen/ und mo&#x0364;gen &#x017F;olche Grund&#x017F;tu&#x0364;cke gleich in gantzen Land-<lb/>
Gu&#x0364;tern/ oder ab&#x017F;onderlichen Feldern/ Wie&#x017F;en/ Ho&#x0364;ltzern und dergleichen<lb/>
be&#x017F;tehen.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">III.</hi> Damit auch der Kauffmann&#x017F;chafft durch die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Banco</hi> um<lb/>
&#x017F;o viel mehr geholffen werde/ &#x017F;o hat man vor gut befunden/ daß denen<lb/>
Kauff-Leuten/ auch ohne Pfand auff blo&#x017F;&#x017F;e Wech&#x017F;el-Brieffe/ wenn nehm-<lb/>
lich ein dergleichen Brieff von einem andern Kauffmann <hi rendition="#aq">indo&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ &#x017F;o<lb/>
wenig&#x017F;tens auff &#x017F;o hoch mit unbeweglichen und zur Zeit des Darlehns un-<lb/>
be&#x017F;chwerten Gu&#x0364;tern im Lande ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ Geld gegeben werden ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Weiln leicht ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ daß einer/ deme &#x017F;ein in <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
co</hi> gelegtes Geld/ nach Be&#x017F;chaffenheit des <hi rendition="#aq">quanti</hi> vor 1. 2. biß 3. Jah-<lb/>
ren herauszunehmen nicht zugela&#x017F;&#x017F;en/ mittler Zeit aber zu ohnumga&#x0364;ng-<lb/>
licher Bedu&#x0364;rffnu&#x0364;ß einen Theil de&#x017F;&#x017F;en vonno&#x0364;then ha&#x0364;tte/ und ein Vor-<lb/>
rath von Geld auff &#x017F;o hoch im <hi rendition="#aq">Banco</hi> noch unangebracht la&#x0364;ge/ &#x017F;oll &#x017F;odann/<lb/>
auch ohne Be&#x017F;tellung einiger weitern Sicherheit/ da ein &#x017F;olcher ho&#x0364;herer<lb/><hi rendition="#aq">Creditor</hi> als <hi rendition="#aq">Debitor</hi> beym <hi rendition="#aq">Banco</hi> la&#x0364;ufft/ ihm mit dem Darlehn ge-<lb/>
gen &#x017F;o hohen Zinß als es mo&#x0364;glich auszubringen/ wenig&#x017F;tens mit 8. <hi rendition="#aq">pro<lb/>
cento</hi> gefuget werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Tit. X.</hi><lb/>
Wie viel eigentlich auff ein iegliches Pfand zu lei-<lb/>
hen/ und von der Zeit der wiederbezahlung des darauf<lb/>
gegebenen Geldes/ auch de&#x017F;&#x017F;en fernerer<lb/>
Ge&#x017F;tundung.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>§. <hi rendition="#aq">I.</hi> Auff unbewegliche Gu&#x0364;ter &#x017F;oll die Helffte de&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie an<lb/>
ihrem Orte werth &#x017F;eyn/ gegeben/ zuvorhero aber von dem/ &#x017F;o Geld ver-<lb/>
langet/ durch ein Obrigkeitliches <hi rendition="#aq">Atte&#x017F;tat</hi> be&#x017F;cheiniget werden/ daß &#x017F;ol-<lb/>
che mit andern <hi rendition="#aq">Hypothec</hi>en noch nicht be&#x017F;chweret.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. <hi rendition="#aq">II.</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0304] Das XII. Capitel §. I. Der Banco mag auff alle pretioſa, Gold und Silber-Ge- ſchirr/ ingleichen Zinn/ Kupffer ꝛc. und allerhand courente Wahren/ wie die Namen haben/ iedoch mit unten benannten Conditionibus, Geld vorſchieſſen. §. II. Nicht weniger wird man auff liegende Gruͤnde/ wenn ſolche in dem Churfuͤrſtenthum/ deſſen incorporirten oder andern Sr. Koͤ- nigl. Majeſtaͤt Landen befindlich/ auff Art und Weiſe/ wie folget/ Geld auslehnen/ und moͤgen ſolche Grundſtuͤcke gleich in gantzen Land- Guͤtern/ oder abſonderlichen Feldern/ Wieſen/ Hoͤltzern und dergleichen beſtehen. §. III. Damit auch der Kauffmannſchafft durch dieſen Banco um ſo viel mehr geholffen werde/ ſo hat man vor gut befunden/ daß denen Kauff-Leuten/ auch ohne Pfand auff bloſſe Wechſel-Brieffe/ wenn nehm- lich ein dergleichen Brieff von einem andern Kauffmann indoſſiret/ ſo wenigſtens auff ſo hoch mit unbeweglichen und zur Zeit des Darlehns un- beſchwerten Guͤtern im Lande angeſeſſen/ Geld gegeben werden koͤnne. §. IV. Weiln leicht geſchehen koͤnte/ daß einer/ deme ſein in Ban- co gelegtes Geld/ nach Beſchaffenheit des quanti vor 1. 2. biß 3. Jah- ren herauszunehmen nicht zugelaſſen/ mittler Zeit aber zu ohnumgaͤng- licher Beduͤrffnuͤß einen Theil deſſen vonnoͤthen haͤtte/ und ein Vor- rath von Geld auff ſo hoch im Banco noch unangebracht laͤge/ ſoll ſodann/ auch ohne Beſtellung einiger weitern Sicherheit/ da ein ſolcher hoͤherer Creditor als Debitor beym Banco laͤufft/ ihm mit dem Darlehn ge- gen ſo hohen Zinß als es moͤglich auszubringen/ wenigſtens mit 8. pro cento gefuget werden. Tit. X. Wie viel eigentlich auff ein iegliches Pfand zu lei- hen/ und von der Zeit der wiederbezahlung des darauf gegebenen Geldes/ auch deſſen fernerer Geſtundung. §. I. Auff unbewegliche Guͤter ſoll die Helffte deſſen/ was ſie an ihrem Orte werth ſeyn/ gegeben/ zuvorhero aber von dem/ ſo Geld ver- langet/ durch ein Obrigkeitliches Atteſtat beſcheiniget werden/ daß ſol- che mit andern Hypothecen noch nicht beſchweret. §. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/304
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/304>, abgerufen am 07.08.2020.