Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XII. Capitel
gestellet/ den ein anderer angeseßner dritter Mann auff sich indossiret/
wider den Principal nach Wechsel-Recht/ wider den Indossanten aber/
in Entstehung gütlicher Bezahlung/ mit Subhastirung derer hypothe-
c
irten Grund-Stücken/ so viel hierzu vonnöthen/ verfahren werde.
Welches letztere auch von denen Interessenten gantzer Gewerckschafften
und Communen anzunehmen ist/ so sich samt und sonders mit Bege-
bung deren sonst denen Bürgen zukommenden Ausflüchte ohne Pfand
verschrieben.
Tit. XI.
Wie die Pfänder zu schätzen/ und wie wegen unver-
mutheter Concurse dem Banco zu prospiciren.
§. I. Ein iedes Pfand muß von einer oder zwey Personen/ denen
darvon die beste Käntnüß beywohnet/ und so der Banco darzu aus-
drücklichen beruffen läst/ taxiret werden/ welches sie bey der Pflicht/
wormit Sr. Königl. Majestät sie verwandt/ an Eydes statt aussa-
gen/ oder auch nach Gelegenheit/ vornehmlich bey kostbaren Sachen/
darzu würcklich vereydet werden sollen; worbey die Congregation an
Niemand/ der sonst vielleicht die Taxation/ als vor ihm gehörend/
praetendiren möchte/ gebunden seyn wird. Und zwar so ist solcher Leu-
te Aussage vor der gantzen Versammlung abzulegen/ damit der Secre-
tarius
darbey alle vorgefallene Umstände nothdürfftig registriren könne.
Auch sollen bey der geschehenen gewissenhafften oder auch eydlichen Ta-
xatio
n diejenigen/ so Pfänder einlegen/ schlechterdings es bewenden
lassen.
§. II. Wer das Pfand beym Banco einsetzt/ muß so wohl die
Taxations-als Niederlags-Gebühren/ zu welchen letztern ein abson-
derlicher wohlverwahrter Ort bestimmet/ tragen; Was aber deßhalber
zu erlegen/ wird die Congregation iedesmahl auff ein billiges setzen/
mit deren Ausspruche sodann die Taxatores lediglich zufrieden seyn
müssen.
§. III. Damit auch bey unverhofft entstehenden Concursen der
Banco desto mehr versichert seyn könne/ wird derselbe/ so auff liegende
Gründe daraus etwas zu erborgen gemeinet/ den Consens und Con-
firmatio
n derjenigen Obrigkeit/ darunter solche gelegen/ auswürcken/
mit
Das XII. Capitel
geſtellet/ den ein anderer angeſeßner dritter Mann auff ſich indoſſiret/
wider den Principal nach Wechſel-Recht/ wider den Indoſſanten aber/
in Entſtehung guͤtlicher Bezahlung/ mit Subhaſtirung derer hypothe-
c
irten Grund-Stuͤcken/ ſo viel hierzu vonnoͤthen/ verfahren werde.
Welches letztere auch von denen Intereſſenten gantzer Gewerckſchafften
und Communen anzunehmen iſt/ ſo ſich ſamt und ſonders mit Bege-
bung deren ſonſt denen Buͤrgen zukommenden Ausfluͤchte ohne Pfand
verſchrieben.
Tit. XI.
Wie die Pfaͤnder zu ſchaͤtzen/ und wie wegen unver-
mutheter Concurſe dem Banco zu proſpiciren.
§. I. Ein iedes Pfand muß von einer oder zwey Perſonen/ denen
darvon die beſte Kaͤntnuͤß beywohnet/ und ſo der Banco darzu aus-
druͤcklichen beruffen laͤſt/ taxiret werden/ welches ſie bey der Pflicht/
wormit Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt ſie verwandt/ an Eydes ſtatt auſſa-
gen/ oder auch nach Gelegenheit/ vornehmlich bey koſtbaren Sachen/
darzu wuͤrcklich vereydet werden ſollen; worbey die Congregation an
Niemand/ der ſonſt vielleicht die Taxation/ als vor ihm gehoͤrend/
prætendiren moͤchte/ gebunden ſeyn wird. Und zwar ſo iſt ſolcher Leu-
te Auſſage vor der gantzen Verſammlung abzulegen/ damit der Secre-
tarius
darbey alle vorgefallene Umſtaͤnde nothduͤrfftig regiſtriren koͤnne.
Auch ſollen bey der geſchehenen gewiſſenhafften oder auch eydlichen Ta-
xatio
n diejenigen/ ſo Pfaͤnder einlegen/ ſchlechterdings es bewenden
laſſen.
§. II. Wer das Pfand beym Banco einſetzt/ muß ſo wohl die
Taxations-als Niederlags-Gebuͤhren/ zu welchen letztern ein abſon-
derlicher wohlverwahrter Ort beſtimmet/ tragen; Was aber deßhalber
zu erlegen/ wird die Congregation iedesmahl auff ein billiges ſetzen/
mit deren Ausſpruche ſodann die Taxatores lediglich zufrieden ſeyn
muͤſſen.
§. III. Damit auch bey unverhofft entſtehenden Concurſen der
Banco deſto mehr verſichert ſeyn koͤnne/ wird derſelbe/ ſo auff liegende
Gruͤnde daraus etwas zu erborgen gemeinet/ den Conſens und Con-
firmatio
n derjenigen Obrigkeit/ darunter ſolche gelegen/ auswuͤrcken/
mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0306" n="286"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;tellet/ den ein anderer ange&#x017F;eßner dritter Mann auff &#x017F;ich <hi rendition="#aq">indo&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/<lb/>
wider den <hi rendition="#aq">Principal</hi> nach Wech&#x017F;el-Recht/ wider den <hi rendition="#aq">Indo&#x017F;&#x017F;ant</hi>en aber/<lb/>
in Ent&#x017F;tehung gu&#x0364;tlicher Bezahlung/ mit <hi rendition="#aq">Subha&#x017F;t</hi>irung derer <hi rendition="#aq">hypothe-<lb/>
c</hi>irten Grund-Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o viel hierzu vonno&#x0364;then/ verfahren werde.<lb/>
Welches letztere auch von denen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;ent</hi>en gantzer Gewerck&#x017F;chafften<lb/>
und <hi rendition="#aq">Commun</hi>en anzunehmen i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;amt und &#x017F;onders mit Bege-<lb/>
bung deren &#x017F;on&#x017F;t denen Bu&#x0364;rgen zukommenden Ausflu&#x0364;chte ohne Pfand<lb/>
ver&#x017F;chrieben.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Tit. XI.</hi><lb/>
Wie die Pfa&#x0364;nder zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/ und wie wegen unver-<lb/>
mutheter <hi rendition="#aq">Concur&#x017F;</hi>e dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> zu <hi rendition="#aq">pro&#x017F;pic</hi>iren.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>§. <hi rendition="#aq">I.</hi> Ein iedes Pfand muß von einer oder zwey Per&#x017F;onen/ denen<lb/>
darvon die be&#x017F;te Ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß beywohnet/ und &#x017F;o der <hi rendition="#aq">Banco</hi> darzu aus-<lb/>
dru&#x0364;cklichen beruffen la&#x0364;&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">tax</hi>iret werden/ welches &#x017F;ie bey der Pflicht/<lb/>
wormit <hi rendition="#fr">Sr. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> &#x017F;ie verwandt/ an Eydes &#x017F;tatt au&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gen/ oder auch nach Gelegenheit/ vornehmlich bey ko&#x017F;tbaren Sachen/<lb/>
darzu wu&#x0364;rcklich vereydet werden &#x017F;ollen; worbey die <hi rendition="#aq">Congregatio</hi>n an<lb/>
Niemand/ der &#x017F;on&#x017F;t vielleicht die <hi rendition="#aq">Taxatio</hi>n/ als vor ihm geho&#x0364;rend/<lb/><hi rendition="#aq">prætend</hi>iren mo&#x0364;chte/ gebunden &#x017F;eyn wird. Und zwar &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olcher Leu-<lb/>
te Au&#x017F;&#x017F;age vor der gantzen Ver&#x017F;ammlung abzulegen/ damit der <hi rendition="#aq">Secre-<lb/>
tarius</hi> darbey alle vorgefallene Um&#x017F;ta&#x0364;nde nothdu&#x0364;rfftig <hi rendition="#aq">regi&#x017F;tr</hi>iren ko&#x0364;nne.<lb/>
Auch &#x017F;ollen bey der ge&#x017F;chehenen gewi&#x017F;&#x017F;enhafften oder auch eydlichen <hi rendition="#aq">Ta-<lb/>
xatio</hi>n diejenigen/ &#x017F;o Pfa&#x0364;nder einlegen/ &#x017F;chlechterdings es bewenden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Wer das Pfand beym <hi rendition="#aq">Banco</hi> ein&#x017F;etzt/ muß &#x017F;o wohl die<lb/><hi rendition="#aq">Taxations-</hi>als Niederlags-Gebu&#x0364;hren/ zu welchen letztern ein ab&#x017F;on-<lb/>
derlicher wohlverwahrter Ort be&#x017F;timmet/ tragen; Was aber deßhalber<lb/>
zu erlegen/ wird die <hi rendition="#aq">Congregatio</hi>n iedesmahl auff ein billiges &#x017F;etzen/<lb/>
mit deren Aus&#x017F;pruche &#x017F;odann die <hi rendition="#aq">Taxatores</hi> lediglich zufrieden &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">III.</hi> Damit auch bey unverhofft ent&#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">Concur&#x017F;</hi>en der<lb/><hi rendition="#aq">Banco</hi> de&#x017F;to mehr ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ wird der&#x017F;elbe/ &#x017F;o auff liegende<lb/>
Gru&#x0364;nde daraus etwas zu erborgen gemeinet/ den <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> und <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
firmatio</hi>n derjenigen Obrigkeit/ darunter &#x017F;olche gelegen/ auswu&#x0364;rcken/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0306] Das XII. Capitel geſtellet/ den ein anderer angeſeßner dritter Mann auff ſich indoſſiret/ wider den Principal nach Wechſel-Recht/ wider den Indoſſanten aber/ in Entſtehung guͤtlicher Bezahlung/ mit Subhaſtirung derer hypothe- cirten Grund-Stuͤcken/ ſo viel hierzu vonnoͤthen/ verfahren werde. Welches letztere auch von denen Intereſſenten gantzer Gewerckſchafften und Communen anzunehmen iſt/ ſo ſich ſamt und ſonders mit Bege- bung deren ſonſt denen Buͤrgen zukommenden Ausfluͤchte ohne Pfand verſchrieben. Tit. XI. Wie die Pfaͤnder zu ſchaͤtzen/ und wie wegen unver- mutheter Concurſe dem Banco zu proſpiciren. §. I. Ein iedes Pfand muß von einer oder zwey Perſonen/ denen darvon die beſte Kaͤntnuͤß beywohnet/ und ſo der Banco darzu aus- druͤcklichen beruffen laͤſt/ taxiret werden/ welches ſie bey der Pflicht/ wormit Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt ſie verwandt/ an Eydes ſtatt auſſa- gen/ oder auch nach Gelegenheit/ vornehmlich bey koſtbaren Sachen/ darzu wuͤrcklich vereydet werden ſollen; worbey die Congregation an Niemand/ der ſonſt vielleicht die Taxation/ als vor ihm gehoͤrend/ prætendiren moͤchte/ gebunden ſeyn wird. Und zwar ſo iſt ſolcher Leu- te Auſſage vor der gantzen Verſammlung abzulegen/ damit der Secre- tarius darbey alle vorgefallene Umſtaͤnde nothduͤrfftig regiſtriren koͤnne. Auch ſollen bey der geſchehenen gewiſſenhafften oder auch eydlichen Ta- xation diejenigen/ ſo Pfaͤnder einlegen/ ſchlechterdings es bewenden laſſen. §. II. Wer das Pfand beym Banco einſetzt/ muß ſo wohl die Taxations-als Niederlags-Gebuͤhren/ zu welchen letztern ein abſon- derlicher wohlverwahrter Ort beſtimmet/ tragen; Was aber deßhalber zu erlegen/ wird die Congregation iedesmahl auff ein billiges ſetzen/ mit deren Ausſpruche ſodann die Taxatores lediglich zufrieden ſeyn muͤſſen. §. III. Damit auch bey unverhofft entſtehenden Concurſen der Banco deſto mehr verſichert ſeyn koͤnne/ wird derſelbe/ ſo auff liegende Gruͤnde daraus etwas zu erborgen gemeinet/ den Conſens und Con- firmation derjenigen Obrigkeit/ darunter ſolche gelegen/ auswuͤrcken/ mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/306
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/306>, abgerufen am 10.08.2020.