Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Deposito.
mit welcher sie ihme auch ohne Abforderung einiger Gebühren zur Be-
förderung des Banco Auffnehmen zu willfahren soll verbunden seyn.
§. IV. Der Banco ist allen Jüngern Creditoribus, sie mögen in
Rechten privilegiret seyn wie sie wollen/ vorzuziehen.
§. V. Wer auff Lehn-Güter aus dem Banco Geld auffnehmen
will/ muß gleichfalls vor allen Dingen bey der Congregation den Lehns-
herrlichen Consens und derer Mitbelehnten Einwilligung anschaffen und
aushändigen.
§. VI. Wenn bey erfolgten Concursen Gelder zum Gerichtl. De-
posito
gebracht worden/ und alldar fruchtloß liegen bleiben/ sollen solche
denen Creditoribus zum besten/ auff vorher jhnen davon gegebene
Nachricht/ ins künfftige bey dem Banco gegen dessen gewöhnliche Zettel
abgegeben/ und nach Gelegenheit mit 2. biß 3. pro Cento verzinset/ al-
sofort aber/ wenn das Designations-Urtheil wegen eines und andern
Creditoris seine Recht-verbindliche Krafft erlanget/ denenselben die ihnen
zuerkandte Posten an Capital und Zinsen abgeführet und heraus gege-
ben werden.
§. VII. Schließlich soll der Banco in keine Processe verwickelt/ viel-
weniger in dessen Angelegenheiten Appellationes verstattet/ sondern de-
rerselben ungeachtet verfahren/ denen angegebenen Gravaminibus also-
fort extrajudicialiter abhelffliche Masse gegeben/ zugleich aber ein un-
terthänigster Bericht von der Sachen Bewandiß und Verlauff einge-
sendet werden. Wofern aber jemand vermeinte/ daß auch dadurch sei-
ne Beschwerungen noch nicht erlediget worden/ soll ihm erlaubet seyn/
seine Nothdurfft bey dem General-Revisions-Rathe gehorsamst zu su-
chen/ und wird er schleuniger Resolution sich alldar zu versehen haben.
Tit. XII.
Was vor Zinsen dem Banco zu nehmen
erlaubet.

Alldieweiln denenjenigen/ so in diesen Banco Gelder deponiren/
Jährlichen Sechs pro Cent an Zinsen verschrieben und eingewilliget
werden sollen/ so haben Jhro Königl. Maj. aus Landes-Fürstl. Hoheit/
Macht und Gewalt dem Banco allergnädigst erlaubet/ daß selbiger 7.
8. 9. auch mehr pro Cent nach gestalten Sachen und Umständen neh-

men/
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito.
mit welcher ſie ihme auch ohne Abforderung einiger Gebuͤhren zur Be-
foͤrderung des Banco Auffnehmen zu willfahren ſoll verbunden ſeyn.
§. IV. Der Banco iſt allen Juͤngern Creditoribus, ſie moͤgen in
Rechten privilegiret ſeyn wie ſie wollen/ vorzuziehen.
§. V. Wer auff Lehn-Guͤter aus dem Banco Geld auffnehmen
will/ muß gleichfalls vor allen Dingen bey der Congregation den Lehns-
herrlichen Conſens und derer Mitbelehnten Einwilligung anſchaffen und
aushaͤndigen.
§. VI. Wenn bey erfolgten Concurſen Gelder zum Gerichtl. De-
poſito
gebracht worden/ und alldar fruchtloß liegen bleiben/ ſollen ſolche
denen Creditoribus zum beſten/ auff vorher jhnen davon gegebene
Nachricht/ ins kuͤnfftige bey dem Banco gegen deſſen gewoͤhnliche Zettel
abgegeben/ und nach Gelegenheit mit 2. biß 3. pro Cento verzinſet/ al-
ſofort aber/ wenn das Deſignations-Urtheil wegen eines und andern
Creditoris ſeine Recht-verbindliche Krafft erlanget/ denenſelben die ihnen
zuerkandte Poſten an Capital und Zinſen abgefuͤhret und heraus gege-
ben werden.
§. VII. Schließlich ſoll der Banco in keine Proceſſe verwickelt/ viel-
weniger in deſſen Angelegenheiten Appellationes verſtattet/ ſondern de-
rerſelben ungeachtet verfahren/ denen angegebenen Gravaminibus alſo-
fort extrajudicialiter abhelffliche Maſſe gegeben/ zugleich aber ein un-
terthaͤnigſter Bericht von der Sachen Bewandiß und Verlauff einge-
ſendet werden. Wofern aber jemand vermeinte/ daß auch dadurch ſei-
ne Beſchwerungen noch nicht erlediget worden/ ſoll ihm erlaubet ſeyn/
ſeine Nothdurfft bey dem General-Reviſions-Rathe gehorſamſt zu ſu-
chen/ und wird er ſchleuniger Reſolution ſich alldar zu verſehen haben.
Tit. XII.
Was vor Zinſen dem Banco zu nehmen
erlaubet.

Alldieweiln denenjenigen/ ſo in dieſen Banco Gelder deponiren/
Jaͤhrlichen Sechs pro Cent an Zinſen verſchrieben und eingewilliget
werden ſollen/ ſo haben Jhro Koͤnigl. Maj. aus Landes-Fuͤrſtl. Hoheit/
Macht und Gewalt dem Banco allergnaͤdigſt erlaubet/ daß ſelbiger 7.
8. 9. auch mehr pro Cent nach geſtalten Sachen und Umſtaͤnden neh-

men/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0307" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen Wienern und Leipzigern <hi rendition="#aq">Bancis di Depo&#x017F;ito.</hi></hi></fw><lb/>
mit welcher &#x017F;ie ihme auch ohne Abforderung einiger Gebu&#x0364;hren zur Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung des <hi rendition="#aq">Banco</hi> Auffnehmen zu willfahren &#x017F;oll verbunden &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Der <hi rendition="#aq">Banco</hi> i&#x017F;t allen Ju&#x0364;ngern <hi rendition="#aq">Creditoribus,</hi> &#x017F;ie mo&#x0364;gen in<lb/>
Rechten <hi rendition="#aq">privileg</hi>iret &#x017F;eyn wie &#x017F;ie wollen/ vorzuziehen.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">V.</hi> Wer auff Lehn-Gu&#x0364;ter aus dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> Geld auffnehmen<lb/>
will/ muß gleichfalls vor allen Dingen bey der <hi rendition="#aq">Congregatio</hi>n den Lehns-<lb/>
herrlichen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> und derer Mitbelehnten Einwilligung an&#x017F;chaffen und<lb/>
ausha&#x0364;ndigen.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Wenn bey erfolgten <hi rendition="#aq">Concur&#x017F;</hi>en Gelder zum Gerichtl. <hi rendition="#aq">De-<lb/>
po&#x017F;ito</hi> gebracht worden/ und alldar fruchtloß liegen bleiben/ &#x017F;ollen &#x017F;olche<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Creditoribus</hi> zum be&#x017F;ten/ auff vorher jhnen davon gegebene<lb/>
Nachricht/ ins ku&#x0364;nfftige bey dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> gegen de&#x017F;&#x017F;en gewo&#x0364;hnliche Zettel<lb/>
abgegeben/ und nach Gelegenheit mit 2. biß 3. <hi rendition="#aq">pro Cento</hi> verzin&#x017F;et/ al-<lb/>
&#x017F;ofort aber/ wenn das <hi rendition="#aq">De&#x017F;ignatio</hi>ns-Urtheil wegen eines und andern<lb/><hi rendition="#aq">Creditoris</hi> &#x017F;eine Recht-verbindliche Krafft erlanget/ denen&#x017F;elben die ihnen<lb/>
zuerkandte Po&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">Capital</hi> und Zin&#x017F;en abgefu&#x0364;hret und heraus gege-<lb/>
ben werden.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">VII.</hi> Schließlich &#x017F;oll der <hi rendition="#aq">Banco</hi> in keine <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;</hi>e verwickelt/ viel-<lb/>
weniger in de&#x017F;&#x017F;en Angelegenheiten <hi rendition="#aq">Appellationes</hi> ver&#x017F;tattet/ &#x017F;ondern de-<lb/>
rer&#x017F;elben ungeachtet verfahren/ denen angegebenen <hi rendition="#aq">Gravaminibus</hi> al&#x017F;o-<lb/>
fort <hi rendition="#aq">extrajudicialiter</hi> abhelffliche Ma&#x017F;&#x017F;e gegeben/ zugleich aber ein un-<lb/>
tertha&#x0364;nig&#x017F;ter Bericht von der Sachen Bewandiß und Verlauff einge-<lb/>
&#x017F;endet werden. Wofern aber jemand vermeinte/ daß auch dadurch &#x017F;ei-<lb/>
ne Be&#x017F;chwerungen noch nicht erlediget worden/ &#x017F;oll ihm erlaubet &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;eine Nothdurfft bey dem <hi rendition="#aq">General-Revi&#x017F;io</hi>ns-Rathe gehor&#x017F;am&#x017F;t zu &#x017F;u-<lb/>
chen/ und wird er &#x017F;chleuniger <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olutio</hi>n &#x017F;ich alldar zu ver&#x017F;ehen haben.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Tit. XII.</hi><lb/>
Was vor Zin&#x017F;en dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> zu nehmen<lb/>
erlaubet.</hi> </head><lb/>
            <p>Alldieweiln denenjenigen/ &#x017F;o in die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Banco</hi> Gelder <hi rendition="#aq">depon</hi>iren/<lb/>
Ja&#x0364;hrlichen Sechs <hi rendition="#aq">pro Cent</hi> an Zin&#x017F;en ver&#x017F;chrieben und eingewilliget<lb/>
werden &#x017F;ollen/ &#x017F;o haben <hi rendition="#fr">Jhro Ko&#x0364;nigl. Maj.</hi> aus Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hoheit/<lb/>
Macht und Gewalt dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> allergna&#x0364;dig&#x017F;t erlaubet/ daß &#x017F;elbiger 7.<lb/>
8. 9. auch mehr <hi rendition="#aq">pro Cent</hi> nach ge&#x017F;talten Sachen und Um&#x017F;ta&#x0364;nden neh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0307] Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito. mit welcher ſie ihme auch ohne Abforderung einiger Gebuͤhren zur Be- foͤrderung des Banco Auffnehmen zu willfahren ſoll verbunden ſeyn. §. IV. Der Banco iſt allen Juͤngern Creditoribus, ſie moͤgen in Rechten privilegiret ſeyn wie ſie wollen/ vorzuziehen. §. V. Wer auff Lehn-Guͤter aus dem Banco Geld auffnehmen will/ muß gleichfalls vor allen Dingen bey der Congregation den Lehns- herrlichen Conſens und derer Mitbelehnten Einwilligung anſchaffen und aushaͤndigen. §. VI. Wenn bey erfolgten Concurſen Gelder zum Gerichtl. De- poſito gebracht worden/ und alldar fruchtloß liegen bleiben/ ſollen ſolche denen Creditoribus zum beſten/ auff vorher jhnen davon gegebene Nachricht/ ins kuͤnfftige bey dem Banco gegen deſſen gewoͤhnliche Zettel abgegeben/ und nach Gelegenheit mit 2. biß 3. pro Cento verzinſet/ al- ſofort aber/ wenn das Deſignations-Urtheil wegen eines und andern Creditoris ſeine Recht-verbindliche Krafft erlanget/ denenſelben die ihnen zuerkandte Poſten an Capital und Zinſen abgefuͤhret und heraus gege- ben werden. §. VII. Schließlich ſoll der Banco in keine Proceſſe verwickelt/ viel- weniger in deſſen Angelegenheiten Appellationes verſtattet/ ſondern de- rerſelben ungeachtet verfahren/ denen angegebenen Gravaminibus alſo- fort extrajudicialiter abhelffliche Maſſe gegeben/ zugleich aber ein un- terthaͤnigſter Bericht von der Sachen Bewandiß und Verlauff einge- ſendet werden. Wofern aber jemand vermeinte/ daß auch dadurch ſei- ne Beſchwerungen noch nicht erlediget worden/ ſoll ihm erlaubet ſeyn/ ſeine Nothdurfft bey dem General-Reviſions-Rathe gehorſamſt zu ſu- chen/ und wird er ſchleuniger Reſolution ſich alldar zu verſehen haben. Tit. XII. Was vor Zinſen dem Banco zu nehmen erlaubet. Alldieweiln denenjenigen/ ſo in dieſen Banco Gelder deponiren/ Jaͤhrlichen Sechs pro Cent an Zinſen verſchrieben und eingewilliget werden ſollen/ ſo haben Jhro Koͤnigl. Maj. aus Landes-Fuͤrſtl. Hoheit/ Macht und Gewalt dem Banco allergnaͤdigſt erlaubet/ daß ſelbiger 7. 8. 9. auch mehr pro Cent nach geſtalten Sachen und Umſtaͤnden neh- men/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/307
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/307>, abgerufen am 23.09.2020.