Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Englischen Exchequer, und Stockholmischen Banco.
vigore verbleiben. Und dieweil Jhro Königl. Maj. unter dem grossen
Siegel Datum Westmünster/ den 20. Augusti im 12. Jahr seiner Re-
gierung/ die Frau Barbara Villiers zu einer Gnad von einem jeglichen
Pfund Silbers/ welches vermüntzet wird/ 2. Pfenninge/ 3. Kreutzer/
und anderthalb Pfenning/ auff 12. Jahr lang gnädig verwilliget/ als
wird hiermit vorbehalten/ daß Jhro Maj. mögen von diesen hier spe-
cific
irten Gefällen/ Jhr Madame Villiers dafür andere Satisfaction
geben lassen/ jedoch daß sich dieselbige nicht über 600. Pfund Sterling
erstrecken.

Daß aber die Engeländer durch dieses Mittel zu ihrem Intent ge-
langet/ erscheinet daher/ daß nach Verlauff des 1671. Jahrs das Par-
lament
auffs neue die Continuation dieses Acts durch einen absonder-
lichen neuen darüber verfasten Act mit Ausstellung einer gewissen Be-
soldung/ welche denen Einnehmern soll bezahlet werden/ fest gestellet hat.

Von der Stockholmischen Banco

Jst nichts sonderliches zu berichten/ als nur dieses/ daß sie/ wie aus
nachgesetzten aus der Schwedischen Wechsel-Ordnung gezogenen Ar-
ticulis
zu ersehen/ vormahls im gutem Stande gewesen/ aber doch je-
derzeit darinn von der Hamburger und Amsterdammer Banco differiret/
daß nicht pure Species dahinein gebracht/ auch nicht die Wechsel/ wie
an andern Orten geschieht/ auff Banco-Geld nach Stockholm trassiret
werden/ sondern wann nun der verfallene Termin herbey kommt/ so
geschiehet ihre Zahlung per Assignation in der Banco, und zwar die-
ses vermög folgender Königlichen Verordnung.

Articul. 29.

Alle Wechsel/ welche entweder in Abgehenden oder Einkommen-
den bestehen/ und die über eine Summam von 100. Reichs-Thaler sich
belauffen/ und in dieser Stadt bezahlet werden sollen/ müssen von dem
Wechsler oder Wechsel-Zahler in Banco erleget werden/ im Fall sie an-
ders alle Vortheil/ welche diese Wechsel-Ordnung in sich hält/ geniessen
wollen/ wiedrigen Falls/ so ein Jrrthum darinnen vorfallen solte/ welches
besonders von denen Mäcklern/ die sich die Wechsel zu schliessen gebrau-
chen lassen/ in acht genommen werden muß/ mögen sie solchen Jrrthum
und Schaden/ der daraus geschehen kan/ selbst entgelten und davor stehen.

Art.
P p 2

Von dem Engliſchen Exchequer, und Stockholmiſchen Banco.
vigore verbleiben. Und dieweil Jhro Koͤnigl. Maj. unter dem groſſen
Siegel Datum Weſtmuͤnſter/ den 20. Auguſti im 12. Jahr ſeiner Re-
gierung/ die Frau Barbara Villiers zu einer Gnad von einem jeglichen
Pfund Silbers/ welches vermuͤntzet wird/ 2. Pfenninge/ 3. Kreutzer/
und anderthalb Pfenning/ auff 12. Jahr lang gnaͤdig verwilliget/ als
wird hiermit vorbehalten/ daß Jhro Maj. moͤgen von dieſen hier ſpe-
cific
irten Gefaͤllen/ Jhr Madame Villiers dafuͤr andere Satisfaction
geben laſſen/ jedoch daß ſich dieſelbige nicht uͤber 600. Pfund Sterling
erſtrecken.

Daß aber die Engelaͤnder durch dieſes Mittel zu ihrem Intent ge-
langet/ erſcheinet daher/ daß nach Verlauff des 1671. Jahrs das Par-
lament
auffs neue die Continuation dieſes Acts durch einen abſonder-
lichen neuen daruͤber verfaſten Act mit Ausſtellung einer gewiſſen Be-
ſoldung/ welche denen Einnehmern ſoll bezahlet werden/ feſt geſtellet hat.

Von der Stockholmiſchen Banco

Jſt nichts ſonderliches zu berichten/ als nur dieſes/ daß ſie/ wie aus
nachgeſetzten aus der Schwediſchen Wechſel-Ordnung gezogenen Ar-
ticulis
zu erſehen/ vormahls im gutem Stande geweſen/ aber doch je-
derzeit darinn von der Hamburger und Amſterdammer Banco differiret/
daß nicht pure Species dahinein gebracht/ auch nicht die Wechſel/ wie
an andern Orten geſchieht/ auff Banco-Geld nach Stockholm traſſiret
werden/ ſondern wann nun der verfallene Termin herbey kommt/ ſo
geſchiehet ihre Zahlung per Aſſignation in der Banco, und zwar die-
ſes vermoͤg folgender Koͤniglichen Verordnung.

Articul. 29.

Alle Wechſel/ welche entweder in Abgehenden oder Einkommen-
den beſtehen/ und die uͤber eine Summam von 100. Reichs-Thaler ſich
belauffen/ und in dieſer Stadt bezahlet werden ſollen/ muͤſſen von dem
Wechsler oder Wechſel-Zahler in Banco erleget werden/ im Fall ſie an-
ders alle Vortheil/ welche dieſe Wechſel-Ordnung in ſich haͤlt/ genieſſen
wollen/ wiedrigen Falls/ ſo ein Jrrthum darinnen vorfallen ſolte/ welches
beſonders von denen Maͤcklern/ die ſich die Wechſel zu ſchlieſſen gebrau-
chen laſſen/ in acht genommen werden muß/ moͤgen ſie ſolchen Jrrthum
und Schaden/ der daraus geſchehen kan/ ſelbſt entgelten und davor ſtehen.

Art.
P p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0319" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Exchequer,</hi> und Stockholmi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Banco.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">vigore</hi> verbleiben. Und dieweil Jhro Ko&#x0364;nigl. Maj. unter dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Siegel <hi rendition="#aq">Datum</hi> We&#x017F;tmu&#x0364;n&#x017F;ter/ den 20. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> im 12. Jahr &#x017F;einer Re-<lb/>
gierung/ die Frau <hi rendition="#aq">Barbara Villiers</hi> zu einer Gnad von einem jeglichen<lb/>
Pfund Silbers/ welches vermu&#x0364;ntzet wird/ 2. Pfenninge/ 3. Kreutzer/<lb/>
und anderthalb Pfenning/ auff 12. Jahr lang gna&#x0364;dig verwilliget/ als<lb/>
wird hiermit vorbehalten/ daß Jhro Maj. mo&#x0364;gen von die&#x017F;en hier <hi rendition="#aq">&#x017F;pe-<lb/>
cific</hi>irten Gefa&#x0364;llen/ Jhr <hi rendition="#aq">Madame Villiers</hi> dafu&#x0364;r andere <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi><lb/>
geben la&#x017F;&#x017F;en/ jedoch daß &#x017F;ich die&#x017F;elbige nicht u&#x0364;ber 600. Pfund Sterling<lb/>
er&#x017F;trecken.</p><lb/>
            <p>Daß aber die Engela&#x0364;nder durch die&#x017F;es Mittel zu ihrem <hi rendition="#aq">Intent</hi> ge-<lb/>
langet/ er&#x017F;cheinet daher/ daß nach Verlauff des 1671. Jahrs das <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
lament</hi> auffs neue die <hi rendition="#aq">Continuation</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Acts</hi> durch einen ab&#x017F;onder-<lb/>
lichen neuen daru&#x0364;ber verfa&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Act</hi> mit Aus&#x017F;tellung einer gewi&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
&#x017F;oldung/ welche denen Einnehmern &#x017F;oll bezahlet werden/ fe&#x017F;t ge&#x017F;tellet hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Stockholmi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Banco</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t nichts &#x017F;onderliches zu berichten/ als nur die&#x017F;es/ daß &#x017F;ie/ wie aus<lb/>
nachge&#x017F;etzten aus der Schwedi&#x017F;chen Wech&#x017F;el-Ordnung gezogenen <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
ticulis</hi> zu er&#x017F;ehen/ vormahls im gutem Stande gewe&#x017F;en/ aber doch je-<lb/>
derzeit darinn von der Hamburger und Am&#x017F;terdammer <hi rendition="#aq">Banco differ</hi>iret/<lb/>
daß nicht <hi rendition="#aq">pure Species</hi> dahinein gebracht/ auch nicht die Wech&#x017F;el/ wie<lb/>
an andern Orten ge&#x017F;chieht/ auff <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld nach Stockholm <hi rendition="#aq">tra&#x017F;&#x017F;i</hi>ret<lb/>
werden/ &#x017F;ondern wann nun der verfallene <hi rendition="#aq">Termin</hi> herbey kommt/ &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chiehet ihre Zahlung <hi rendition="#aq">per A&#x017F;&#x017F;ignation</hi> in der <hi rendition="#aq">Banco,</hi> und zwar die-<lb/>
&#x017F;es vermo&#x0364;g folgender Ko&#x0364;niglichen Verordnung.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Articul.</hi> 29.</hi> </p><lb/>
            <p>Alle Wech&#x017F;el/ welche entweder in Abgehenden oder Einkommen-<lb/>
den be&#x017F;tehen/ und die u&#x0364;ber eine Summam von 100. Reichs-Thaler &#x017F;ich<lb/>
belauffen/ und in die&#x017F;er Stadt bezahlet werden &#x017F;ollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von dem<lb/>
Wechsler oder Wech&#x017F;el-Zahler in <hi rendition="#aq">Banco</hi> erleget werden/ im Fall &#x017F;ie an-<lb/>
ders alle Vortheil/ welche die&#x017F;e Wech&#x017F;el-Ordnung in &#x017F;ich ha&#x0364;lt/ genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen/ wiedrigen Falls/ &#x017F;o ein Jrrthum darinnen vorfallen &#x017F;olte/ welches<lb/>
be&#x017F;onders von denen Ma&#x0364;cklern/ die &#x017F;ich die Wech&#x017F;el zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en gebrau-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en/ in acht genommen werden muß/ mo&#x0364;gen &#x017F;ie &#x017F;olchen Jrrthum<lb/>
und Schaden/ der daraus ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;elb&#x017F;t entgelten und davor &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P p 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Art.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0319] Von dem Engliſchen Exchequer, und Stockholmiſchen Banco. vigore verbleiben. Und dieweil Jhro Koͤnigl. Maj. unter dem groſſen Siegel Datum Weſtmuͤnſter/ den 20. Auguſti im 12. Jahr ſeiner Re- gierung/ die Frau Barbara Villiers zu einer Gnad von einem jeglichen Pfund Silbers/ welches vermuͤntzet wird/ 2. Pfenninge/ 3. Kreutzer/ und anderthalb Pfenning/ auff 12. Jahr lang gnaͤdig verwilliget/ als wird hiermit vorbehalten/ daß Jhro Maj. moͤgen von dieſen hier ſpe- cificirten Gefaͤllen/ Jhr Madame Villiers dafuͤr andere Satisfaction geben laſſen/ jedoch daß ſich dieſelbige nicht uͤber 600. Pfund Sterling erſtrecken. Daß aber die Engelaͤnder durch dieſes Mittel zu ihrem Intent ge- langet/ erſcheinet daher/ daß nach Verlauff des 1671. Jahrs das Par- lament auffs neue die Continuation dieſes Acts durch einen abſonder- lichen neuen daruͤber verfaſten Act mit Ausſtellung einer gewiſſen Be- ſoldung/ welche denen Einnehmern ſoll bezahlet werden/ feſt geſtellet hat. Von der Stockholmiſchen Banco Jſt nichts ſonderliches zu berichten/ als nur dieſes/ daß ſie/ wie aus nachgeſetzten aus der Schwediſchen Wechſel-Ordnung gezogenen Ar- ticulis zu erſehen/ vormahls im gutem Stande geweſen/ aber doch je- derzeit darinn von der Hamburger und Amſterdammer Banco differiret/ daß nicht pure Species dahinein gebracht/ auch nicht die Wechſel/ wie an andern Orten geſchieht/ auff Banco-Geld nach Stockholm traſſiret werden/ ſondern wann nun der verfallene Termin herbey kommt/ ſo geſchiehet ihre Zahlung per Aſſignation in der Banco, und zwar die- ſes vermoͤg folgender Koͤniglichen Verordnung. Articul. 29. Alle Wechſel/ welche entweder in Abgehenden oder Einkommen- den beſtehen/ und die uͤber eine Summam von 100. Reichs-Thaler ſich belauffen/ und in dieſer Stadt bezahlet werden ſollen/ muͤſſen von dem Wechsler oder Wechſel-Zahler in Banco erleget werden/ im Fall ſie an- ders alle Vortheil/ welche dieſe Wechſel-Ordnung in ſich haͤlt/ genieſſen wollen/ wiedrigen Falls/ ſo ein Jrrthum darinnen vorfallen ſolte/ welches beſonders von denen Maͤcklern/ die ſich die Wechſel zu ſchlieſſen gebrau- chen laſſen/ in acht genommen werden muß/ moͤgen ſie ſolchen Jrrthum und Schaden/ der daraus geſchehen kan/ ſelbſt entgelten und davor ſtehen. Art. P p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/319
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/319>, abgerufen am 07.08.2020.