Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XIV. Capitel
Folget das Reglement von dem Lyoner
Wechsel-Platz

Eingerichtet nach dem alten Gebrauch/ umb dadurch vorzukom-
men denen eingeschlichenen Mißbräuchen/ so wohl wegen Verzögerung
der Payementen oder Zahlungen/ die doch punctuell seyn solten/ als
zur Ehre und Credit des Negocii, wie auch wegen Praesentation und
Acceptation der Wechsel-Brieff/ Girirung oder Scontrirung der Par-
theyen/ Preiß des Wechsel-Cours, und andere die Negocia angehende
Vorfälle/ wieder die eingeschlichene Mißbräuche/ welche/ wann sie nicht
bald solten abgethan werden/ endlich diesen Wechsel-Platz gantz in Un-
ordnung bringen solten/ zu grossem Nachtheil der Kauffleut und der
Stadt selbst. Und ist dieses Reglement durch die vornehmste Kauff-
leut vorgeschlagen/ folglich von denen Kauffmanns Eltesten eingewilli-
get worden/ damit es alsdann ferner nach Seiner Majestät allergnä-
digsten Gefallen in Dero Commercien-Rath möchte registriret/ und
die allergnädigste Confirmation darüber ausgefertiget werden.

Articulus I.

Es soll nach diesem die Eröffnung eines jeden Payements den er-
sten Werck-Tag eines jeden Monats der 4. Zahlungen im Jahr gesche-
hen/ und zwar 2. Stunden des Morgens nach der Sonnen Auffgang/
in der Versamlung der vornehmsten Negocianten dieses Platzes/ so
wohl Frantzösischer als Frembder/ wie auch in Gegenwart des Herrn
Prevots und Eltesten der Kauffleut/ oder in seiner Abwesenheit/ von
den ältesten Vorstehern derselben/ die man ersuchen soll/ sich dabey ein-
zufinden. Jn dieser Versammlung sollen die Acceptationes der in
diesem Payement zu bezahlenden Wechsel-Brieffe geschehen/ und damit
so lang unauffhörlich continuiret werden/ als die Praesentationes der
Brieffe währen/ biß auff den sechsten Tag dieses Monats inclusive,
nach welchem die Jnnhabers dieser Brieffe wegen nicht Acceptation
die gantze übrige Zeit des Monats protestiren/ und folglich/ wann der
Monat zu Ende/ solche zurück senden mögen/ umb ihre Wiederbezah-
lung mit denen auffgewandten Unkosten dafür zu fordern.

II.

Umb die Rechnung zu machen/ und den Preiß des Lyoner-Wech-
sels mit ausländischen Plätzen zu etabliren/ so soll des dritten Tages ei-

nes
Das XIV. Capitel
Folget das Reglement von dem Lyoner
Wechſel-Platz

Eingerichtet nach dem alten Gebrauch/ umb dadurch vorzukom-
men denen eingeſchlichenen Mißbraͤuchen/ ſo wohl wegen Verzoͤgerung
der Payementen oder Zahlungen/ die doch punctuell ſeyn ſolten/ als
zur Ehre und Credit des Negocii, wie auch wegen Præſentation und
Acceptation der Wechſel-Brieff/ Girirung oder Scontrirung der Par-
theyen/ Preiß des Wechſel-Cours, und andere die Negocia angehende
Vorfaͤlle/ wieder die eingeſchlichene Mißbraͤuche/ welche/ wann ſie nicht
bald ſolten abgethan werden/ endlich dieſen Wechſel-Platz gantz in Un-
ordnung bringen ſolten/ zu groſſem Nachtheil der Kauffleut und der
Stadt ſelbſt. Und iſt dieſes Reglement durch die vornehmſte Kauff-
leut vorgeſchlagen/ folglich von denen Kauffmanns Elteſten eingewilli-
get worden/ damit es alsdann ferner nach Seiner Majeſtaͤt allergnaͤ-
digſten Gefallen in Dero Commercien-Rath moͤchte regiſtriret/ und
die allergnaͤdigſte Confirmation daruͤber ausgefertiget werden.

Articulus I.

Es ſoll nach dieſem die Eroͤffnung eines jeden Payements den er-
ſten Werck-Tag eines jeden Monats der 4. Zahlungen im Jahr geſche-
hen/ und zwar 2. Stunden des Morgens nach der Sonnen Auffgang/
in der Verſamlung der vornehmſten Negocianten dieſes Platzes/ ſo
wohl Frantzoͤſiſcher als Frembder/ wie auch in Gegenwart des Herrn
Prevots und Elteſten der Kauffleut/ oder in ſeiner Abweſenheit/ von
den aͤlteſten Vorſtehern derſelben/ die man erſuchen ſoll/ ſich dabey ein-
zufinden. Jn dieſer Verſammlung ſollen die Acceptationes der in
dieſem Payement zu bezahlenden Wechſel-Brieffe geſchehen/ und damit
ſo lang unauffhoͤrlich continuiret werden/ als die Præſentationes der
Brieffe waͤhren/ biß auff den ſechſten Tag dieſes Monats incluſive,
nach welchem die Jnnhabers dieſer Brieffe wegen nicht Acceptation
die gantze uͤbrige Zeit des Monats proteſtiren/ und folglich/ wann der
Monat zu Ende/ ſolche zuruͤck ſenden moͤgen/ umb ihre Wiederbezah-
lung mit denen auffgewandten Unkoſten dafuͤr zu fordern.

II.

Umb die Rechnung zu machen/ und den Preiß des Lyoner-Wech-
ſels mit auslaͤndiſchen Plaͤtzen zu etabliren/ ſo ſoll des dritten Tages ei-

nes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0326" n="306"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget das <hi rendition="#aq">Reglement</hi> von dem <hi rendition="#aq">Lyoner</hi><lb/>
Wech&#x017F;el-Platz</hi> </head><lb/>
          <p>Eingerichtet nach dem alten Gebrauch/ umb dadurch vorzukom-<lb/>
men denen einge&#x017F;chlichenen Mißbra&#x0364;uchen/ &#x017F;o wohl wegen Verzo&#x0364;gerung<lb/>
der <hi rendition="#aq">Payement</hi>en oder Zahlungen/ die doch <hi rendition="#aq">punctuell</hi> &#x017F;eyn &#x017F;olten/ als<lb/>
zur Ehre und <hi rendition="#aq">Credit</hi> des <hi rendition="#aq">Negocii,</hi> wie auch wegen <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;entation</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Acceptatio</hi>n der Wech&#x017F;el-Brieff/ <hi rendition="#aq">Gir</hi>irung oder <hi rendition="#aq">Scontr</hi>irung der Par-<lb/>
theyen/ Preiß des Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">Cours,</hi> und andere die <hi rendition="#aq">Negocia</hi> angehende<lb/>
Vorfa&#x0364;lle/ wieder die einge&#x017F;chlichene Mißbra&#x0364;uche/ welche/ wann &#x017F;ie nicht<lb/>
bald &#x017F;olten abgethan werden/ endlich die&#x017F;en Wech&#x017F;el-Platz gantz in Un-<lb/>
ordnung bringen &#x017F;olten/ zu gro&#x017F;&#x017F;em Nachtheil der Kauffleut und der<lb/>
Stadt &#x017F;elb&#x017F;t. Und i&#x017F;t die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Reglement</hi> durch die vornehm&#x017F;te Kauff-<lb/>
leut vorge&#x017F;chlagen/ folglich von denen Kauffmanns Elte&#x017F;ten eingewilli-<lb/>
get worden/ damit es alsdann ferner nach Seiner Maje&#x017F;ta&#x0364;t allergna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;ten Gefallen in Dero <hi rendition="#aq">Commercien-</hi>Rath mo&#x0364;chte <hi rendition="#aq">regi&#x017F;tr</hi>iret/ und<lb/>
die allergna&#x0364;dig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Confirmation</hi> daru&#x0364;ber ausgefertiget werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Articulus I.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll nach die&#x017F;em die Ero&#x0364;ffnung eines jeden <hi rendition="#aq">Payements</hi> den er-<lb/>
&#x017F;ten Werck-Tag eines jeden Monats der 4. Zahlungen im Jahr ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ und zwar 2. Stunden des Morgens nach der Sonnen Auffgang/<lb/>
in der Ver&#x017F;amlung der vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Negociant</hi>en die&#x017F;es Platzes/ &#x017F;o<lb/>
wohl Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher als Frembder/ wie auch in Gegenwart des Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Prevots</hi> und Elte&#x017F;ten der Kauffleut/ oder in &#x017F;einer Abwe&#x017F;enheit/ von<lb/>
den a&#x0364;lte&#x017F;ten Vor&#x017F;tehern der&#x017F;elben/ die man er&#x017F;uchen &#x017F;oll/ &#x017F;ich dabey ein-<lb/>
zufinden. Jn die&#x017F;er Ver&#x017F;ammlung &#x017F;ollen die <hi rendition="#aq">Acceptationes</hi> der in<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Payement</hi> zu bezahlenden Wech&#x017F;el-Brieffe ge&#x017F;chehen/ und damit<lb/>
&#x017F;o lang unauffho&#x0364;rlich <hi rendition="#aq">continu</hi>iret werden/ als die <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;entationes</hi> der<lb/>
Brieffe wa&#x0364;hren/ biß auff den &#x017F;ech&#x017F;ten Tag die&#x017F;es Monats <hi rendition="#aq">inclu&#x017F;ive,</hi><lb/>
nach welchem die Jnnhabers die&#x017F;er Brieffe wegen nicht <hi rendition="#aq">Acceptation</hi><lb/>
die gantze u&#x0364;brige Zeit des Monats <hi rendition="#aq">prote&#x017F;t</hi>iren/ und folglich/ wann der<lb/>
Monat zu Ende/ &#x017F;olche zuru&#x0364;ck &#x017F;enden mo&#x0364;gen/ umb ihre Wiederbezah-<lb/>
lung mit denen auffgewandten Unko&#x017F;ten dafu&#x0364;r zu fordern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p>Umb die Rechnung zu machen/ und den Preiß des <hi rendition="#aq">Lyoner-</hi>Wech-<lb/>
&#x017F;els mit ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Pla&#x0364;tzen zu <hi rendition="#aq">etabl</hi>iren/ &#x017F;o &#x017F;oll des dritten Tages ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0326] Das XIV. Capitel Folget das Reglement von dem Lyoner Wechſel-Platz Eingerichtet nach dem alten Gebrauch/ umb dadurch vorzukom- men denen eingeſchlichenen Mißbraͤuchen/ ſo wohl wegen Verzoͤgerung der Payementen oder Zahlungen/ die doch punctuell ſeyn ſolten/ als zur Ehre und Credit des Negocii, wie auch wegen Præſentation und Acceptation der Wechſel-Brieff/ Girirung oder Scontrirung der Par- theyen/ Preiß des Wechſel-Cours, und andere die Negocia angehende Vorfaͤlle/ wieder die eingeſchlichene Mißbraͤuche/ welche/ wann ſie nicht bald ſolten abgethan werden/ endlich dieſen Wechſel-Platz gantz in Un- ordnung bringen ſolten/ zu groſſem Nachtheil der Kauffleut und der Stadt ſelbſt. Und iſt dieſes Reglement durch die vornehmſte Kauff- leut vorgeſchlagen/ folglich von denen Kauffmanns Elteſten eingewilli- get worden/ damit es alsdann ferner nach Seiner Majeſtaͤt allergnaͤ- digſten Gefallen in Dero Commercien-Rath moͤchte regiſtriret/ und die allergnaͤdigſte Confirmation daruͤber ausgefertiget werden. Articulus I. Es ſoll nach dieſem die Eroͤffnung eines jeden Payements den er- ſten Werck-Tag eines jeden Monats der 4. Zahlungen im Jahr geſche- hen/ und zwar 2. Stunden des Morgens nach der Sonnen Auffgang/ in der Verſamlung der vornehmſten Negocianten dieſes Platzes/ ſo wohl Frantzoͤſiſcher als Frembder/ wie auch in Gegenwart des Herrn Prevots und Elteſten der Kauffleut/ oder in ſeiner Abweſenheit/ von den aͤlteſten Vorſtehern derſelben/ die man erſuchen ſoll/ ſich dabey ein- zufinden. Jn dieſer Verſammlung ſollen die Acceptationes der in dieſem Payement zu bezahlenden Wechſel-Brieffe geſchehen/ und damit ſo lang unauffhoͤrlich continuiret werden/ als die Præſentationes der Brieffe waͤhren/ biß auff den ſechſten Tag dieſes Monats incluſive, nach welchem die Jnnhabers dieſer Brieffe wegen nicht Acceptation die gantze uͤbrige Zeit des Monats proteſtiren/ und folglich/ wann der Monat zu Ende/ ſolche zuruͤck ſenden moͤgen/ umb ihre Wiederbezah- lung mit denen auffgewandten Unkoſten dafuͤr zu fordern. II. Umb die Rechnung zu machen/ und den Preiß des Lyoner-Wech- ſels mit auslaͤndiſchen Plaͤtzen zu etabliren/ ſo ſoll des dritten Tages ei- nes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/326
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/326>, abgerufen am 10.08.2020.