Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Lyoner Change.
die Ausländer aber innerhalb drey Jahren nach Verfall desselben/ also/
daß alsdenn von den Acceptanten keine weitere Bezahlung soll mehr
können gefordert werden/ es wäre dann/ daß man beweisen könte/ wie
man in solcher Zeit allen Fleiß die Bezahlung von ihm zu erhalten hätte
angewand/ und doch dabey nichts ausrichten können.

XI.

Jnsofern ein Frembder in baaren Geld/ oder in guten Wechsel-
Briefen nach den letztern Tag des Monats Remessa thäte/ soll man
nicht schuldig seyn/ solches zur Vollthuung oder Vergnügung ihrer
Tratten/ die sie in währenden Payement gethan/ anzunehmen.

XII.

Jm Fall daß ein Falliment in besagter Stadt vorgehen solte/ so sol-
len die Creditores des Falliten/ welche etwan aus gewissen Provincien
des Königreichs/ oder auch aus andern frembden Ländern seyn/ in wel-
chen (unter dem Praetext des Arrests oder Ubertrags/ oder auch in Krafft
ihrer vorgeschützten Privilegien und Gewohnheiten) sie sich etwas zu-
eigneten/ keinen Vorzug über die Effecten ihres fallirten Debitoris zum
Nachtheil andern abwesenden oder weit entfernten Creditorum haben/
sondern auff dieselbe Manier tractiret/ uud nicht eher in die Austheilung
des Fallitens seiner Effecten gezogen werden/ biß erst die andere ihre
Vergnügung erhalten/ welches iedoch nicht statt haben soll gegen andere
Einwohner oder Frembde/ als welche/ wann sie vor rechtmäßige Credi-
tores
erkannt worden/ zu solcher Ein- und Austheilung auff guter Treu
und Glauben sollen zugelassen werden/ und zwar dieses nach hergebrach-
ten Gebrauch der besagten Stadt/ und zur Jurisdiction der Erhaltung
der Marckt-Privilegien.

XIII.

Alle Cessiones und Transports auff der Banquerottirenden ihre
Effecten sollen null und nichtig seyn/ wann sie nicht zum wenigsten in
10. Tagen vor Bekanntmachung des Falliments, oder ehe solches offen-
bar wird/ geschehen. So sollen auch nicht in diesem Articul die scon-
tr
irte Partheyen/ die in dem Bilantz oder Wechsel-Platz Scontro ge-
schlossen worden/ begriffen werden/ als welche allezeit gültig bleiben sol-
len/ so lang der Fallit oder dessen Factor seinen Bilantz bringen wird.

XIV.

Die Färber und andere Manufacturiers sollen ihrer Forderungen

halber/
Q q 3

Von dem Lyoner Change.
die Auslaͤnder aber innerhalb drey Jahren nach Verfall deſſelben/ alſo/
daß alsdenn von den Acceptanten keine weitere Bezahlung ſoll mehr
koͤnnen gefordert werden/ es waͤre dann/ daß man beweiſen koͤnte/ wie
man in ſolcher Zeit allen Fleiß die Bezahlung von ihm zu erhalten haͤtte
angewand/ und doch dabey nichts ausrichten koͤnnen.

XI.

Jnſofern ein Frembder in baaren Geld/ oder in guten Wechſel-
Briefen nach den letztern Tag des Monats Remeſſa thaͤte/ ſoll man
nicht ſchuldig ſeyn/ ſolches zur Vollthuung oder Vergnuͤgung ihrer
Tratten/ die ſie in waͤhrenden Payement gethan/ anzunehmen.

XII.

Jm Fall daß ein Falliment in beſagter Stadt vorgehen ſolte/ ſo ſol-
len die Creditores des Falliten/ welche etwan aus gewiſſen Provincien
des Koͤnigreichs/ oder auch aus andern frembden Laͤndern ſeyn/ in wel-
chen (unter dem Prætext des Arreſts oder Ubertrags/ oder auch in Krafft
ihrer vorgeſchuͤtzten Privilegien und Gewohnheiten) ſie ſich etwas zu-
eigneten/ keinen Vorzug uͤber die Effecten ihres fallirten Debitoris zum
Nachtheil andern abweſenden oder weit entfernten Creditorum haben/
ſondern auff dieſelbe Manier tractiret/ uud nicht eher in die Austheilung
des Fallitens ſeiner Effecten gezogen werden/ biß erſt die andere ihre
Vergnuͤgung erhalten/ welches iedoch nicht ſtatt haben ſoll gegen andere
Einwohner oder Frembde/ als welche/ wann ſie vor rechtmaͤßige Credi-
tores
erkannt worden/ zu ſolcher Ein- und Austheilung auff guter Treu
und Glauben ſollen zugelaſſen werden/ und zwar dieſes nach hergebrach-
ten Gebrauch der beſagten Stadt/ und zur Jurisdiction der Erhaltung
der Marckt-Privilegien.

XIII.

Alle Ceſſiones und Tranſports auff der Banquerottirenden ihre
Effecten ſollen null und nichtig ſeyn/ wann ſie nicht zum wenigſten in
10. Tagen vor Bekanntmachung des Falliments, oder ehe ſolches offen-
bar wird/ geſchehen. So ſollen auch nicht in dieſem Articul die ſcon-
tr
irte Partheyen/ die in dem Bilantz oder Wechſel-Platz Scontro ge-
ſchloſſen worden/ begriffen werden/ als welche allezeit guͤltig bleiben ſol-
len/ ſo lang der Fallit oder deſſen Factor ſeinen Bilantz bringen wird.

XIV.

Die Faͤrber und andere Manufacturiers ſollen ihrer Forderungen

halber/
Q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0329" n="309"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">Lyoner Change.</hi></hi></fw><lb/>
die Ausla&#x0364;nder aber innerhalb drey Jahren nach Verfall de&#x017F;&#x017F;elben/ al&#x017F;o/<lb/>
daß alsdenn von den <hi rendition="#aq">Acceptant</hi>en keine weitere Bezahlung &#x017F;oll mehr<lb/>
ko&#x0364;nnen gefordert werden/ es wa&#x0364;re dann/ daß man bewei&#x017F;en ko&#x0364;nte/ wie<lb/>
man in &#x017F;olcher Zeit allen Fleiß die Bezahlung von ihm zu erhalten ha&#x0364;tte<lb/>
angewand/ und doch dabey nichts ausrichten ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn&#x017F;ofern ein Frembder in baaren Geld/ oder in guten Wech&#x017F;el-<lb/>
Briefen nach den letztern Tag des Monats <hi rendition="#aq">Reme&#x017F;&#x017F;a</hi> tha&#x0364;te/ &#x017F;oll man<lb/>
nicht &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ &#x017F;olches zur Vollthuung oder Vergnu&#x0364;gung ihrer<lb/><hi rendition="#aq">Tratt</hi>en/ die &#x017F;ie in wa&#x0364;hrenden <hi rendition="#aq">Payement</hi> gethan/ anzunehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head><lb/>
            <p>Jm Fall daß ein <hi rendition="#aq">Falliment</hi> in be&#x017F;agter Stadt vorgehen &#x017F;olte/ &#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
len die <hi rendition="#aq">Creditores</hi> des <hi rendition="#aq">Fallit</hi>en/ welche etwan aus gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Provinci</hi>en<lb/>
des Ko&#x0364;nigreichs/ oder auch aus andern frembden La&#x0364;ndern &#x017F;eyn/ in wel-<lb/>
chen (unter dem <hi rendition="#aq">Prætext</hi> des <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;ts</hi> oder Ubertrags/ oder auch in Krafft<lb/>
ihrer vorge&#x017F;chu&#x0364;tzten <hi rendition="#aq">Privilegi</hi>en und Gewohnheiten) &#x017F;ie &#x017F;ich etwas zu-<lb/>
eigneten/ keinen Vorzug u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Effect</hi>en ihres <hi rendition="#aq">fall</hi>irten <hi rendition="#aq">Debitoris</hi> zum<lb/>
Nachtheil andern abwe&#x017F;enden oder weit entfernten <hi rendition="#aq">Creditorum</hi> haben/<lb/>
&#x017F;ondern auff die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Manier tract</hi>iret/ uud nicht eher in die Austheilung<lb/>
des <hi rendition="#aq">Fallit</hi>ens &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Effect</hi>en gezogen werden/ biß er&#x017F;t die andere ihre<lb/>
Vergnu&#x0364;gung erhalten/ welches iedoch nicht &#x017F;tatt haben &#x017F;oll gegen andere<lb/>
Einwohner oder Frembde/ als welche/ wann &#x017F;ie vor rechtma&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">Credi-<lb/>
tores</hi> erkannt worden/ zu &#x017F;olcher Ein- und Austheilung auff guter Treu<lb/>
und Glauben &#x017F;ollen zugela&#x017F;&#x017F;en werden/ und zwar die&#x017F;es nach hergebrach-<lb/>
ten Gebrauch der be&#x017F;agten Stadt/ und zur <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> der Erhaltung<lb/>
der Marckt-<hi rendition="#aq">Privilegi</hi>en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head><lb/>
            <p>Alle <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;&#x017F;iones</hi> und <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;ports</hi> auff der <hi rendition="#aq">Banquerott</hi>irenden ihre<lb/><hi rendition="#aq">Effect</hi>en &#x017F;ollen <hi rendition="#aq">null</hi> und nichtig &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie nicht zum wenig&#x017F;ten in<lb/>
10. Tagen vor Bekanntmachung des <hi rendition="#aq">Falliments,</hi> oder ehe &#x017F;olches offen-<lb/>
bar wird/ ge&#x017F;chehen. So &#x017F;ollen auch nicht in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Articul</hi> die <hi rendition="#aq">&#x017F;con-<lb/>
tr</hi>irte Partheyen/ die in dem <hi rendition="#aq">Bilantz</hi> oder Wech&#x017F;el-Platz <hi rendition="#aq">Scontro</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ begriffen werden/ als welche allezeit gu&#x0364;ltig bleiben &#x017F;ol-<lb/>
len/ &#x017F;o lang der <hi rendition="#aq">Fallit</hi> oder de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Factor</hi> &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Bilantz</hi> bringen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Fa&#x0364;rber und andere <hi rendition="#aq">Manufactur</hi>iers &#x017F;ollen ihrer Forderungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">halber/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0329] Von dem Lyoner Change. die Auslaͤnder aber innerhalb drey Jahren nach Verfall deſſelben/ alſo/ daß alsdenn von den Acceptanten keine weitere Bezahlung ſoll mehr koͤnnen gefordert werden/ es waͤre dann/ daß man beweiſen koͤnte/ wie man in ſolcher Zeit allen Fleiß die Bezahlung von ihm zu erhalten haͤtte angewand/ und doch dabey nichts ausrichten koͤnnen. XI. Jnſofern ein Frembder in baaren Geld/ oder in guten Wechſel- Briefen nach den letztern Tag des Monats Remeſſa thaͤte/ ſoll man nicht ſchuldig ſeyn/ ſolches zur Vollthuung oder Vergnuͤgung ihrer Tratten/ die ſie in waͤhrenden Payement gethan/ anzunehmen. XII. Jm Fall daß ein Falliment in beſagter Stadt vorgehen ſolte/ ſo ſol- len die Creditores des Falliten/ welche etwan aus gewiſſen Provincien des Koͤnigreichs/ oder auch aus andern frembden Laͤndern ſeyn/ in wel- chen (unter dem Prætext des Arreſts oder Ubertrags/ oder auch in Krafft ihrer vorgeſchuͤtzten Privilegien und Gewohnheiten) ſie ſich etwas zu- eigneten/ keinen Vorzug uͤber die Effecten ihres fallirten Debitoris zum Nachtheil andern abweſenden oder weit entfernten Creditorum haben/ ſondern auff dieſelbe Manier tractiret/ uud nicht eher in die Austheilung des Fallitens ſeiner Effecten gezogen werden/ biß erſt die andere ihre Vergnuͤgung erhalten/ welches iedoch nicht ſtatt haben ſoll gegen andere Einwohner oder Frembde/ als welche/ wann ſie vor rechtmaͤßige Credi- tores erkannt worden/ zu ſolcher Ein- und Austheilung auff guter Treu und Glauben ſollen zugelaſſen werden/ und zwar dieſes nach hergebrach- ten Gebrauch der beſagten Stadt/ und zur Jurisdiction der Erhaltung der Marckt-Privilegien. XIII. Alle Ceſſiones und Tranſports auff der Banquerottirenden ihre Effecten ſollen null und nichtig ſeyn/ wann ſie nicht zum wenigſten in 10. Tagen vor Bekanntmachung des Falliments, oder ehe ſolches offen- bar wird/ geſchehen. So ſollen auch nicht in dieſem Articul die ſcon- trirte Partheyen/ die in dem Bilantz oder Wechſel-Platz Scontro ge- ſchloſſen worden/ begriffen werden/ als welche allezeit guͤltig bleiben ſol- len/ ſo lang der Fallit oder deſſen Factor ſeinen Bilantz bringen wird. XIV. Die Faͤrber und andere Manufacturiers ſollen ihrer Forderungen halber/ Q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/329
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/329>, abgerufen am 05.08.2020.