Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XIV. Capitel
halber/ welche sie an Falliten haben möchten/ nur vor die 2. letztere Jah-
re privilegiirt seyn/ und darzu noch in die Austheilung/ welche nach den
Schilling/ Stüber oder Sols auffs Pfund oder Frantzösische Gulden ge-
machet wird/ gleich denen andern Creditoribus mit eintreten.

XV.

So es sich auch zutrüge/ daß ein Mandatarius oder Bevollmäch-
tigter von unterschiedlichen acceptirten Wechsel-Brieffen/ zugleich ein
Creditor von dem Acceptanten wäre/ er aber nur etwas von der gan-
tzen Haupt-Summa bekommen könte/ hierauff aber zur rechten Zeit den
Protest wegen des noch Hinterstelligen machte/ so soll er doch/ wann die
rechtmäßige Compensation seiner zufordern habenden Schuld gema-
chet worden/ das übrige zu einem Stüber von Gulden unter diejenigen
einzutheilen schuldig seyn/ die ihme Remessen gethan haben/ und zwar
solches nach Proportion der Summen/ die ein jeder der Remittenten zu
fordern hat.

XVI.

Alle diejenigen/ welche Träger oder Jnnhabers einer Generalen-
Procuration seyn/ umb darauff die Bezahlungen der Wechsel-Brieffe
oder Assignationen einzuziehen/ sollen die Originalia ihrer Procuratio-
nen oder Vollmachten in die Hände des Notarii auslieffern/ und her-
nach auff ihre Kosten denenjenigen/ die ihnen die Wechsel zu bezahlen ha-
ben/ die vidimirten Copien davon einhändigen.

XVII.

Jngleichen sollen alle Vollmachten umb Zahlungen vor Wechsel-
Brieffe/ Assignationes, Obligationes oder andere Schulden einzuhe-
ben/ nach Verlauff eines Jahrs nicht mehr gültig seyn/ es wäre denn/
daß die Zeit/ wie lang sie gültig seyn solten/ darinn ausdrücklich beschrie-
ben und exprimiret wäre/ in welchen Fall solche auch so lang gültig
seyn sollen/ biß eine Revocation/ Zurücknehmung oder Wiederruffung
einer solchen Vollmacht von dem/ der sie ertheilet hat/ einlauffet.

XVIII.

Die Falliten oder Banquerottierers sollen nicht auff den Wechsel-
Platz in die Börsen oder Wechsel-Stuben unter andere ehrliche Kauff-
leute eintreten/ oder ihre Partien schreiben/ und scontriren mögen/ biß
sie alle ihre Creditores bezahlt/ und dessen Zeugniß auffzuweisen haben/
damit sie aber zu solcher Bezahlung so viel eher gelangen können/ soll

ihnen

Das XIV. Capitel
halber/ welche ſie an Falliten haben moͤchten/ nur vor die 2. letztere Jah-
re privilegiirt ſeyn/ und darzu noch in die Austheilung/ welche nach den
Schilling/ Stuͤber oder Sols auffs Pfund oder Frantzoͤſiſche Gulden ge-
machet wird/ gleich denen andern Creditoribus mit eintreten.

XV.

So es ſich auch zutruͤge/ daß ein Mandatarius oder Bevollmaͤch-
tigter von unterſchiedlichen acceptirten Wechſel-Brieffen/ zugleich ein
Creditor von dem Acceptanten waͤre/ er aber nur etwas von der gan-
tzen Haupt-Summa bekommen koͤnte/ hierauff aber zur rechten Zeit den
Proteſt wegen des noch Hinterſtelligen machte/ ſo ſoll er doch/ wann die
rechtmaͤßige Compenſation ſeiner zufordern habenden Schuld gema-
chet worden/ das uͤbrige zu einem Stuͤber von Gulden unter diejenigen
einzutheilen ſchuldig ſeyn/ die ihme Remeſſen gethan haben/ und zwar
ſolches nach Proportion der Summen/ die ein jeder der Remittenten zu
fordern hat.

XVI.

Alle diejenigen/ welche Traͤger oder Jnnhabers einer Generalen-
Procuration ſeyn/ umb darauff die Bezahlungen der Wechſel-Brieffe
oder Aſſignationen einzuziehen/ ſollen die Originalia ihrer Procuratio-
nen oder Vollmachten in die Haͤnde des Notarii auslieffern/ und her-
nach auff ihre Koſten denenjenigen/ die ihnen die Wechſel zu bezahlen ha-
ben/ die vidimirten Copien davon einhaͤndigen.

XVII.

Jngleichen ſollen alle Vollmachten umb Zahlungen vor Wechſel-
Brieffe/ Aſſignationes, Obligationes oder andere Schulden einzuhe-
ben/ nach Verlauff eines Jahrs nicht mehr guͤltig ſeyn/ es waͤre denn/
daß die Zeit/ wie lang ſie guͤltig ſeyn ſolten/ darinn ausdruͤcklich beſchrie-
ben und exprimiret waͤre/ in welchen Fall ſolche auch ſo lang guͤltig
ſeyn ſollen/ biß eine Revocation/ Zuruͤcknehmung oder Wiederruffung
einer ſolchen Vollmacht von dem/ der ſie ertheilet hat/ einlauffet.

XVIII.

Die Falliten oder Banquerottierers ſollen nicht auff den Wechſel-
Platz in die Boͤrſen oder Wechſel-Stuben unter andere ehrliche Kauff-
leute eintreten/ oder ihre Partien ſchreiben/ und ſcontriren moͤgen/ biß
ſie alle ihre Creditores bezahlt/ und deſſen Zeugniß auffzuweiſen haben/
damit ſie aber zu ſolcher Bezahlung ſo viel eher gelangen koͤnnen/ ſoll

ihnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0330" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
halber/ welche &#x017F;ie an <hi rendition="#aq">Fallit</hi>en haben mo&#x0364;chten/ nur vor die 2. letztere Jah-<lb/>
re <hi rendition="#aq">privilegii</hi>rt &#x017F;eyn/ und darzu noch in die Austheilung/ welche nach den<lb/>
Schilling/ Stu&#x0364;ber oder <hi rendition="#aq">Sols</hi> auffs Pfund oder Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Gulden ge-<lb/>
machet wird/ gleich denen andern <hi rendition="#aq">Creditoribus</hi> mit eintreten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </head><lb/>
            <p>So es &#x017F;ich auch zutru&#x0364;ge/ daß ein <hi rendition="#aq">Mandatarius</hi> oder Bevollma&#x0364;ch-<lb/>
tigter von unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">accept</hi>irten Wech&#x017F;el-Brieffen/ zugleich ein<lb/><hi rendition="#aq">Creditor</hi> von dem <hi rendition="#aq">Acceptant</hi>en wa&#x0364;re/ er aber nur etwas von der gan-<lb/>
tzen Haupt-<hi rendition="#aq">Summa</hi> bekommen ko&#x0364;nte/ hierauff aber zur rechten Zeit den<lb/><hi rendition="#aq">Prote&#x017F;t</hi> wegen des noch Hinter&#x017F;telligen machte/ &#x017F;o &#x017F;oll er doch/ wann die<lb/>
rechtma&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">Compen&#x017F;ation</hi> &#x017F;einer zufordern habenden Schuld gema-<lb/>
chet worden/ das u&#x0364;brige zu einem Stu&#x0364;ber von Gulden unter diejenigen<lb/>
einzutheilen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ die ihme <hi rendition="#aq">Reme&#x017F;&#x017F;</hi>en gethan haben/ und zwar<lb/>
&#x017F;olches nach <hi rendition="#aq">Proportio</hi>n der <hi rendition="#aq">Summ</hi>en/ die ein jeder der <hi rendition="#aq">Remittent</hi>en zu<lb/>
fordern hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XVI.</hi> </head><lb/>
            <p>Alle diejenigen/ welche Tra&#x0364;ger oder Jnnhabers einer <hi rendition="#aq">General</hi>en-<lb/><hi rendition="#aq">Procuratio</hi>n &#x017F;eyn/ umb darauff die Bezahlungen der Wech&#x017F;el-Brieffe<lb/>
oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignatio</hi>nen einzuziehen/ &#x017F;ollen die <hi rendition="#aq">Originalia</hi> ihrer <hi rendition="#aq">Procuratio-</hi><lb/>
nen oder Vollmachten in die Ha&#x0364;nde des <hi rendition="#aq">Notarii</hi> auslieffern/ und her-<lb/>
nach auff ihre Ko&#x017F;ten denenjenigen/ die ihnen die Wech&#x017F;el zu bezahlen ha-<lb/>
ben/ die <hi rendition="#aq">vidim</hi>irten <hi rendition="#aq">Copi</hi>en davon einha&#x0364;ndigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XVII.</hi> </head><lb/>
            <p>Jngleichen &#x017F;ollen alle Vollmachten umb Zahlungen vor Wech&#x017F;el-<lb/>
Brieffe/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignationes, Obligationes</hi> oder andere Schulden einzuhe-<lb/>
ben/ nach Verlauff eines Jahrs nicht mehr gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ es wa&#x0364;re denn/<lb/>
daß die Zeit/ wie lang &#x017F;ie gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn &#x017F;olten/ darinn ausdru&#x0364;cklich be&#x017F;chrie-<lb/>
ben und <hi rendition="#aq">exprim</hi>iret wa&#x0364;re/ in welchen Fall &#x017F;olche auch &#x017F;o lang gu&#x0364;ltig<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen/ biß eine <hi rendition="#aq">Revocatio</hi>n/ Zuru&#x0364;cknehmung oder Wiederruffung<lb/>
einer &#x017F;olchen Vollmacht von dem/ der &#x017F;ie ertheilet hat/ einlauffet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Fallit</hi>en oder <hi rendition="#aq">Banquerott</hi>ierers &#x017F;ollen nicht auff den Wech&#x017F;el-<lb/>
Platz in die Bo&#x0364;r&#x017F;en oder Wech&#x017F;el-Stuben unter andere ehrliche Kauff-<lb/>
leute eintreten/ oder ihre <hi rendition="#aq">Partien</hi> &#x017F;chreiben/ und <hi rendition="#aq">&#x017F;contri</hi>ren mo&#x0364;gen/ biß<lb/>
&#x017F;ie alle ihre <hi rendition="#aq">Creditores</hi> bezahlt/ und de&#x017F;&#x017F;en Zeugniß auffzuwei&#x017F;en haben/<lb/>
damit &#x017F;ie aber zu &#x017F;olcher Bezahlung &#x017F;o viel eher gelangen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;oll<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0330] Das XIV. Capitel halber/ welche ſie an Falliten haben moͤchten/ nur vor die 2. letztere Jah- re privilegiirt ſeyn/ und darzu noch in die Austheilung/ welche nach den Schilling/ Stuͤber oder Sols auffs Pfund oder Frantzoͤſiſche Gulden ge- machet wird/ gleich denen andern Creditoribus mit eintreten. XV. So es ſich auch zutruͤge/ daß ein Mandatarius oder Bevollmaͤch- tigter von unterſchiedlichen acceptirten Wechſel-Brieffen/ zugleich ein Creditor von dem Acceptanten waͤre/ er aber nur etwas von der gan- tzen Haupt-Summa bekommen koͤnte/ hierauff aber zur rechten Zeit den Proteſt wegen des noch Hinterſtelligen machte/ ſo ſoll er doch/ wann die rechtmaͤßige Compenſation ſeiner zufordern habenden Schuld gema- chet worden/ das uͤbrige zu einem Stuͤber von Gulden unter diejenigen einzutheilen ſchuldig ſeyn/ die ihme Remeſſen gethan haben/ und zwar ſolches nach Proportion der Summen/ die ein jeder der Remittenten zu fordern hat. XVI. Alle diejenigen/ welche Traͤger oder Jnnhabers einer Generalen- Procuration ſeyn/ umb darauff die Bezahlungen der Wechſel-Brieffe oder Aſſignationen einzuziehen/ ſollen die Originalia ihrer Procuratio- nen oder Vollmachten in die Haͤnde des Notarii auslieffern/ und her- nach auff ihre Koſten denenjenigen/ die ihnen die Wechſel zu bezahlen ha- ben/ die vidimirten Copien davon einhaͤndigen. XVII. Jngleichen ſollen alle Vollmachten umb Zahlungen vor Wechſel- Brieffe/ Aſſignationes, Obligationes oder andere Schulden einzuhe- ben/ nach Verlauff eines Jahrs nicht mehr guͤltig ſeyn/ es waͤre denn/ daß die Zeit/ wie lang ſie guͤltig ſeyn ſolten/ darinn ausdruͤcklich beſchrie- ben und exprimiret waͤre/ in welchen Fall ſolche auch ſo lang guͤltig ſeyn ſollen/ biß eine Revocation/ Zuruͤcknehmung oder Wiederruffung einer ſolchen Vollmacht von dem/ der ſie ertheilet hat/ einlauffet. XVIII. Die Falliten oder Banquerottierers ſollen nicht auff den Wechſel- Platz in die Boͤrſen oder Wechſel-Stuben unter andere ehrliche Kauff- leute eintreten/ oder ihre Partien ſchreiben/ und ſcontriren moͤgen/ biß ſie alle ihre Creditores bezahlt/ und deſſen Zeugniß auffzuweiſen haben/ damit ſie aber zu ſolcher Bezahlung ſo viel eher gelangen koͤnnen/ ſoll ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/330
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/330>, abgerufen am 20.09.2020.