Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Lyoner Change.
ihnen frey stehen ihre zu empfangen habende Effecten durch Transport,
Anweisung/ Vollmacht oder Ordre solchen Personen zu übertragen/
welche sie tüchtig darzu befinden werden/ selbige sollen hernach auff ihre
Quittungen dasjenige bezahlen/ was sie ihnen aufftragen werden/ sie
sollen auch vor sie an der Börse schliessen und abschreiben mögen.

XIX.

Die Wechsel- und Waaren-Mäckler sollen in bemeldter Stadt
durch die Kauffleut-Aelteste erwehlet/ und auch von ihnen gewöhnlicher
massen in Eyd und Pflicht genommen werden/ wann sie zuvor von denen
vornehmsten Kauffleuten ihres ehrlichen Lebens und Wandels wegen/
auch daß sie zu der Mäckeley capables oder tüchtig seyn/ Zeugniß beyge-
bracht haben. Es sollen aber von besagten Mäcklern nur eine gewisse
Anzahl seyn/ und zwar so viel/ als nach eingeholtem Gutdüncken von de-
nen vornehmsten Kauffleuten die Herren Kauffmanns-Aeltesten als-
dann bestimmen werden.

XX.

Alle Banquiers, oder die/ welche auff dem Wechsel-Platz zu scon-
tr
iren haben/ und zu solchem Ende ihren Bilanz dahin bringen/ inglei-
chen die/ welche unter denen Lyoner Marckts-Freyheiten ins Groß
handeln/ sollen richtig Buch und Rechnung halten/ die Krämers aber
und die ins Kleine verkauffen/ ihre ordentliche Tag-Bücher führen/ weil
sonsten/ wann sie dieser Ordnung nicht nachleben/ und darüber zurück in
ihren Sachen kommen solten/ sie als betrügliche Banquerottirers sollen
angesehen/ und auch als solche zu denen darauff gesetzten Straffen con-
demn
iret werden.

XXI.

Fügende hierbey/ allen und jeden Personen/ von was Qualität sie
auch seyn mögen/ ernstlich zu wissen/ diesen obgesetzten Statutis weder
directe noch indirecte nicht zuwider zu leben/ und solches bey Straffe
von dreytausend Gülden/ davon der vierdte Theil dem Armen-Hause
an der Rone-Brücken/ das andere Viertel dem General-Allmosen-
Ampte/ das dritte dem/ der es entdecket und ankündiget/ und das vierd-
te zur Reparation des Wechsel-Platzes oder der Börsen-Zimmer soll an-
gewendet werden/ wie man sie dann zur Bezahlung/ wann sie solche nicht
gutwillig thun/ durch Gefängliche Hafft oder Verkauffung ihrer Güter
anhalten wird. Damit aber dieses alles umb so viel exacter observiret

werden

Von dem Lyoner Change.
ihnen frey ſtehen ihre zu empfangen habende Effecten durch Tranſport,
Anweiſung/ Vollmacht oder Ordre ſolchen Perſonen zu uͤbertragen/
welche ſie tuͤchtig darzu befinden werden/ ſelbige ſollen hernach auff ihre
Quittungen dasjenige bezahlen/ was ſie ihnen aufftragen werden/ ſie
ſollen auch vor ſie an der Boͤrſe ſchlieſſen und abſchreiben moͤgen.

XIX.

Die Wechſel- und Waaren-Maͤckler ſollen in bemeldter Stadt
durch die Kauffleut-Aelteſte erwehlet/ und auch von ihnen gewoͤhnlicher
maſſen in Eyd und Pflicht genommen werden/ wann ſie zuvor von denen
vornehmſten Kauffleuten ihres ehrlichen Lebens und Wandels wegen/
auch daß ſie zu der Maͤckeley capables oder tuͤchtig ſeyn/ Zeugniß beyge-
bracht haben. Es ſollen aber von beſagten Maͤcklern nur eine gewiſſe
Anzahl ſeyn/ und zwar ſo viel/ als nach eingeholtem Gutduͤncken von de-
nen vornehmſten Kauffleuten die Herren Kauffmanns-Aelteſten als-
dann beſtimmen werden.

XX.

Alle Banquiers, oder die/ welche auff dem Wechſel-Platz zu ſcon-
tr
iren haben/ und zu ſolchem Ende ihren Bilanz dahin bringen/ inglei-
chen die/ welche unter denen Lyoner Marckts-Freyheiten ins Groß
handeln/ ſollen richtig Buch und Rechnung halten/ die Kraͤmers aber
und die ins Kleine verkauffen/ ihre ordentliche Tag-Buͤcher fuͤhren/ weil
ſonſten/ wann ſie dieſer Ordnung nicht nachleben/ und daruͤber zuruͤck in
ihren Sachen kommen ſolten/ ſie als betruͤgliche Banquerottirers ſollen
angeſehen/ und auch als ſolche zu denen darauff geſetzten Straffen con-
demn
iret werden.

XXI.

Fuͤgende hierbey/ allen und jeden Perſonen/ von was Qualitaͤt ſie
auch ſeyn moͤgen/ ernſtlich zu wiſſen/ dieſen obgeſetzten Statutis weder
directe noch indirecte nicht zuwider zu leben/ und ſolches bey Straffe
von dreytauſend Guͤlden/ davon der vierdte Theil dem Armen-Hauſe
an der Rone-Bruͤcken/ das andere Viertel dem General-Allmoſen-
Ampte/ das dritte dem/ der es entdecket und ankuͤndiget/ und das vierd-
te zur Reparation des Wechſel-Platzes oder der Boͤrſen-Zimmer ſoll an-
gewendet werden/ wie man ſie dann zur Bezahlung/ wann ſie ſolche nicht
gutwillig thun/ durch Gefaͤngliche Hafft oder Verkauffung ihrer Guͤter
anhalten wird. Damit aber dieſes alles umb ſo viel exacter obſerviret

werden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0331" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">Lyoner Change.</hi></hi></fw><lb/>
ihnen frey &#x017F;tehen ihre zu empfangen habende <hi rendition="#aq">Effect</hi>en durch <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;port,</hi><lb/>
Anwei&#x017F;ung/ Vollmacht oder <hi rendition="#aq">Ordre</hi> &#x017F;olchen Per&#x017F;onen zu u&#x0364;bertragen/<lb/>
welche &#x017F;ie tu&#x0364;chtig darzu befinden werden/ &#x017F;elbige &#x017F;ollen hernach auff ihre<lb/>
Quittungen dasjenige bezahlen/ was &#x017F;ie ihnen aufftragen werden/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen auch vor &#x017F;ie an der Bo&#x0364;r&#x017F;e &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und ab&#x017F;chreiben mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XIX.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Wech&#x017F;el- und Waaren-Ma&#x0364;ckler &#x017F;ollen in bemeldter Stadt<lb/>
durch die Kauffleut-Aelte&#x017F;te erwehlet/ und auch von ihnen gewo&#x0364;hnlicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en in Eyd und Pflicht genommen werden/ wann &#x017F;ie zuvor von denen<lb/>
vornehm&#x017F;ten Kauffleuten ihres ehrlichen Lebens und Wandels wegen/<lb/>
auch daß &#x017F;ie zu der Ma&#x0364;ckeley <hi rendition="#aq">capables</hi> oder tu&#x0364;chtig &#x017F;eyn/ Zeugniß beyge-<lb/>
bracht haben. Es &#x017F;ollen aber von be&#x017F;agten Ma&#x0364;cklern nur eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Anzahl &#x017F;eyn/ und zwar &#x017F;o viel/ als nach eingeholtem Gutdu&#x0364;ncken von de-<lb/>
nen vornehm&#x017F;ten Kauffleuten die Herren Kauffmanns-Aelte&#x017F;ten als-<lb/>
dann be&#x017F;timmen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XX.</hi> </head><lb/>
            <p>Alle <hi rendition="#aq">Banquiers,</hi> oder die/ welche auff dem Wech&#x017F;el-Platz zu <hi rendition="#aq">&#x017F;con-<lb/>
tr</hi>iren haben/ und zu &#x017F;olchem Ende ihren <hi rendition="#aq">Bilanz</hi> dahin bringen/ inglei-<lb/>
chen die/ welche unter denen <hi rendition="#aq">Lyoner</hi> Marckts-Freyheiten ins Groß<lb/>
handeln/ &#x017F;ollen richtig Buch und Rechnung halten/ die Kra&#x0364;mers aber<lb/>
und die ins Kleine verkauffen/ ihre ordentliche Tag-Bu&#x0364;cher fu&#x0364;hren/ weil<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten/ wann &#x017F;ie die&#x017F;er Ordnung nicht nachleben/ und daru&#x0364;ber zuru&#x0364;ck in<lb/>
ihren Sachen kommen &#x017F;olten/ &#x017F;ie als betru&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Banquerott</hi>irers &#x017F;ollen<lb/>
ange&#x017F;ehen/ und auch als &#x017F;olche zu denen darauff ge&#x017F;etzten Straffen <hi rendition="#aq">con-<lb/>
demn</hi>iret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXI.</hi> </head><lb/>
            <p>Fu&#x0364;gende hierbey/ allen und jeden Per&#x017F;onen/ von was <hi rendition="#aq">Qualit</hi>a&#x0364;t &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ ern&#x017F;tlich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;en obge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Statutis</hi> weder<lb/><hi rendition="#aq">directe</hi> noch <hi rendition="#aq">indirecte</hi> nicht zuwider zu leben/ und &#x017F;olches bey Straffe<lb/>
von dreytau&#x017F;end Gu&#x0364;lden/ davon der vierdte Theil dem Armen-Hau&#x017F;e<lb/>
an der <hi rendition="#aq">Rone-</hi>Bru&#x0364;cken/ das andere Viertel dem <hi rendition="#aq">General-</hi>Allmo&#x017F;en-<lb/>
Ampte/ das dritte dem/ der es entdecket und anku&#x0364;ndiget/ und das vierd-<lb/>
te zur <hi rendition="#aq">Reparation</hi> des Wech&#x017F;el-Platzes oder der Bo&#x0364;r&#x017F;en-Zimmer &#x017F;oll an-<lb/>
gewendet werden/ wie man &#x017F;ie dann zur Bezahlung/ wann &#x017F;ie &#x017F;olche nicht<lb/>
gutwillig thun/ durch Gefa&#x0364;ngliche Hafft oder Verkauffung ihrer Gu&#x0364;ter<lb/>
anhalten wird. Damit aber die&#x017F;es alles umb &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">exacter ob&#x017F;ervi</hi>ret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0331] Von dem Lyoner Change. ihnen frey ſtehen ihre zu empfangen habende Effecten durch Tranſport, Anweiſung/ Vollmacht oder Ordre ſolchen Perſonen zu uͤbertragen/ welche ſie tuͤchtig darzu befinden werden/ ſelbige ſollen hernach auff ihre Quittungen dasjenige bezahlen/ was ſie ihnen aufftragen werden/ ſie ſollen auch vor ſie an der Boͤrſe ſchlieſſen und abſchreiben moͤgen. XIX. Die Wechſel- und Waaren-Maͤckler ſollen in bemeldter Stadt durch die Kauffleut-Aelteſte erwehlet/ und auch von ihnen gewoͤhnlicher maſſen in Eyd und Pflicht genommen werden/ wann ſie zuvor von denen vornehmſten Kauffleuten ihres ehrlichen Lebens und Wandels wegen/ auch daß ſie zu der Maͤckeley capables oder tuͤchtig ſeyn/ Zeugniß beyge- bracht haben. Es ſollen aber von beſagten Maͤcklern nur eine gewiſſe Anzahl ſeyn/ und zwar ſo viel/ als nach eingeholtem Gutduͤncken von de- nen vornehmſten Kauffleuten die Herren Kauffmanns-Aelteſten als- dann beſtimmen werden. XX. Alle Banquiers, oder die/ welche auff dem Wechſel-Platz zu ſcon- triren haben/ und zu ſolchem Ende ihren Bilanz dahin bringen/ inglei- chen die/ welche unter denen Lyoner Marckts-Freyheiten ins Groß handeln/ ſollen richtig Buch und Rechnung halten/ die Kraͤmers aber und die ins Kleine verkauffen/ ihre ordentliche Tag-Buͤcher fuͤhren/ weil ſonſten/ wann ſie dieſer Ordnung nicht nachleben/ und daruͤber zuruͤck in ihren Sachen kommen ſolten/ ſie als betruͤgliche Banquerottirers ſollen angeſehen/ und auch als ſolche zu denen darauff geſetzten Straffen con- demniret werden. XXI. Fuͤgende hierbey/ allen und jeden Perſonen/ von was Qualitaͤt ſie auch ſeyn moͤgen/ ernſtlich zu wiſſen/ dieſen obgeſetzten Statutis weder directe noch indirecte nicht zuwider zu leben/ und ſolches bey Straffe von dreytauſend Guͤlden/ davon der vierdte Theil dem Armen-Hauſe an der Rone-Bruͤcken/ das andere Viertel dem General-Allmoſen- Ampte/ das dritte dem/ der es entdecket und ankuͤndiget/ und das vierd- te zur Reparation des Wechſel-Platzes oder der Boͤrſen-Zimmer ſoll an- gewendet werden/ wie man ſie dann zur Bezahlung/ wann ſie ſolche nicht gutwillig thun/ durch Gefaͤngliche Hafft oder Verkauffung ihrer Guͤter anhalten wird. Damit aber dieſes alles umb ſo viel exacter obſerviret werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/331
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/331>, abgerufen am 10.08.2020.